Meine Lieblingsmusik 31: Zeitgemäße Musik – der Soundtrack zur Krise (III): WAHNSINN!

Meine Lieblingsmusik 31: Zeitgemäße Musik – der Soundtrack zur Krise (III): WAHNSINN!

Jetzt sollen wir also wieder richtig raus – die Wirtschaft ankurbeln. Viele gehen es vorsichtig an, tragen Maske und halten Abstand. Andere drängeln sich in den Geschäften, als herrschte wegen der paar Wochen Shoppingpause größte Not und gähnende Leere in den Schränken. Und dann gibt’s Menschen, die sehr laut sehr seltsame Dinge sagen. Zeit für ein paar passende Songs.

von Gabriele Lange

Happy days are here again…?

I’m going slightly mad, Queen

“I’m knitting with only one needle
Unraveling fast, it’s true
I’m driving only three wheels these day
But my dear, how about you?
I’m going slightly mad…”

Kurz bevor er an der letzten großen Seuche starb, die auch die wohlhabenden Länder erfasste, sang Freddie Mercury, schmal geworden, die Spuren der Krankheit überschminkt, aber mit ungebrochenem Charisma, leiser als früher, aber immer noch kraftvoll: „I’m going slightly mad“. Den Song fühle ich gerade. Denn wir leben in einem irritierenden Zwischenzustand. In den USA, in Russland, in vielen Ländern weltweit wütet das Virus mit ungebremster Kraft. Hier aber tun die meisten so, als wäre wieder alles ganz normal, stürmen Bau- und Elektromärkte und können es nicht abwarten, sich Haare und Nägel machen zu lassen. So als sei das Virus besiegt. Happy days are here again? Da können Wissenschaftler renommierter Institute noch so deutlich warnen – Priorität hat, dass es wieder Fußball gibt und man bald wieder im Wirtshaus hocken kann. Spinn ich?

Wohlstandstrotzige Neandertaler

Mach dir nichts daraus, Marika Rökk

„Schau nicht hin, schau nicht her,
Schau nur grade aus,
Und was dann noch kommt,
Mach dir nichts daraus.“

Marika Rökk forderte 1944 ziemlich streng gute Laune ein („sonst werd ich rabiat“). Bedenkenträger sind aktuell auch nicht gerade beliebt. Eben waren doch alle noch zurückhaltend und vernünftig – jetzt halten es schon wieder welche für übertrieben, dass sie beim Einkaufen eine Maske tragen sollen. Männer fühlen sich unmännlich, Frauen haben wohl Angst ums Make-up, was weiß ich. Abstand halten ist zu viel verlangt. Bittet man diese Wohlstandstrotzkisten um Rücksicht, um Ältere und besonders Gefährdete zu schützen, beschweren sie sich über die Verletzung ihrer „Freiheitsrechte“ – in einem Pathos wie Wilhelm Tell beim Rütlischwur (hier: Rossini).

Wahrscheinlich machen sie das ganze Theater, um ihre Angst zu bewältigen. Oder sie begreifen die Realität nicht. Das ist halt das alte Problem: Den dicken Knüppel in der Faust des Kontrahenten, den kapiert der Neandertaler in uns. Alles andere lässt sich ausblenden. Ist auch bequemer so.

Traum und Wirklichkeit

Es wird einmal ein Wunder…, Zarah Leander

„Ich weiß,
es wird einmal ein Wunder geschehn
und dann werden tausend Märchen wahr.“

Traumtänzer, Erleuchtete sowie Reichsbürger und Extremisten behaupten wahlweise, es gebe das Virus nicht, es sei harmlos – oder sie wüssten, wie man ganz easy damit klarkommt. Einstweilen versuche ich, mich darüber auf dem Laufenden zu halten, was ifo- und Helmholtz-Institut und internationale Forscher veröffentlichen. Am Münchner Marienplatz tanzten Space Cowboys, die das Virus begrüßen wie die Las-Vegas-Hippies die Außerirdischen in „Mars Attacks!“ Vielleicht sollten wir es auch mit dem „Indian Love Call“ probieren, statt weiter sinnlos rumzuforschen. Im Film hat der Song effektiv mit den Invasoren aufgeräumt.

Gerade lese ich, dass die Demonstranten auf der Theresienwiese die Esoteriker-Hymne „Age of Aquarius“ gesungen haben. Ok. Während die von „Mystic crystal revelations“ träumen, hoffe ich lieber auf Medikamente, Antikörper oder Impfstoff. In der Realität.

Aber sonst geht’s euch gut?!

Das ist Wahnsinn, Wolfgang Petry

„Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hölle (Hölle, Hölle, Hölle)?
Eiskalt lässt du meine Seele erfrieren
Das ist Wahnsinn, du spielst mit meinen Gefühlen (fühlen, fühlen, fühlen!)“

„Faszinierend.“ Das wäre wohl die erste Reaktion meines durch und durch rationalen Kindheitshelden Mr. Spock auf die „Hygiene-Demos“ und die Verschwörungsmythen in den sozialen Medien. Absolventen der Youtube-Universität für angewandten Irrwitz finden mehr Gehör als Fachleute, Merkel ist Teil eines Geheimclans, der die Weltherrschaft will, ein veganer Koch „weiß“, dass Bill Gates das Virus in Umlauf gebracht hat, um durch den Impfstoff reich zu werden (äh …ja?) und uns alle durch Microchips zu kontrollieren, die uns per Zwangsimpfungen verabreicht werden. Als Einzelfälle amüsant, zu Tausenden in der Fußgängerzone Polizisten anbrüllend finde ich die beängstigend. Wahnsinn genieße ich lieber gepflegt in der Oper (etwa Bejun Mehta als Orlando).

Das können Sie sich gar nicht vorstellen!!!

Napoleon XIV: ‚They’re coming to take me away‘

„And they’re coming to take me away ha-haaa
They’re coming to take me away ho-ho hee-hee ha-haaa
To the funny farm“

Ein überaus engagierter Demonstrant erklärt in Berlin einem Polizisten, wer hinter Deep State und Neuer Weltordnung steckt. Er hat sogar einen mächtigen Verbündeten: Q. Sie wissen nicht, wer das ist? Q ist eine Figur aus der Serie Star Trek (Raumschiff Enterprise). Das ist ein nahezu allmächtiges unsterbliches Wesen aus einer anderen Dimension, das in der Zeit reisen, Materie und Gedanken beeinflussen kann und aus purer Langweile ständig Unheil anrichtet. Es/er hält sich auch für musikalisch. Wenn das unser Retter sein soll, dann möchte ich als Star-Trek-Kennerin vorher bitte den Planeten wechseln. Diesmal will ich auf einen, der von einer intelligenten Lebensform dominiert wird… Bisher sind diese Typen glücklicherweise nicht in der Mehrheit und übernehmen – wie anderswo – die Macht. Denn: I don’t want to be an

American Idiot

„Don’t wanna be an American idiot
Don’t want a nation under the new mania
And can you hear the sound of hysteria?
The subliminal mind-fuck America …“

Gabriele Lange, 17. Mai 2020, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Meine Lieblingsmusik, Teil 16: Zeitgemäße Musik – der Soundtrack zur Krise II klassik-begeistert.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.