"Rodelinda" in Frankfurt:
Barockoper als starker Psychokrimi

Foto: © Monika Rittershaus
Oper Frankfurt, 12.Mai 2019
Georg Friedrich Händel, Rodelinda (Premiere)

von Kirsten Liese

Eine herrschaftliche Villa nimmt die Drehbühne ein. Mal schaut man von außen auf ihre monumentale Fassade, mal auf karg möblierte, weiße Innenräume in zwei Stockwerken und das Eingangsfoyer samt Treppenhaus. So stelle ich mir den idealen Schauplatz für Dramen von Ibsen oder Strindberg vor. Aber wer Operninszenierungen des gefragten, viel beschäftigten Regisseurs Claus Guth gesehen hat und seine Handschrift kennt, weiß, dass er gerne auch Musikdramen aus früheren Jahrhunderten in Bühnenräumen ansiedelt, die ähnlich ausgestaltet sind wie diese von Christian Schmidt. „Georg Friedrich Händel, Rodelinda (Premiere),
Oper Frankfurt, 12. Mai 2019“
weiterlesen

"I Puritani" in Frankfurt: Ein Abend des goldenen Zeitalters des Belcantos

Foto © Barbara Aumüller
Oper Frankfurt
, 14. Dezember 2018
Vincenzo Bellini, I Puritani

Tito Ceccherini, Dirigent
Vincent Boussard, Inszenierung
Johannes Leiacker, Bühne
Brenda Rae, Elvira
John Osborn, Lord Arturo Talbo
Iurii Samoilov, Sir Riccardo Forth
Thomas Faulkner, Lord Gualtiero Valton
Kihwan Sim, Sir Giorgio

von Yehya Alazem

Seit dem goldenen Zeitalter des Belcantos hat die Welt kaum ein Duo gehört, das mit Joan Sutherland und Luciano Pavarotti, Beverly Sills und Nicolai Gedda oder Monserrat Caballé und Alfredo Kraus zu vergleichen wäre. Aber was Brenda Rae und John Osborn in Bellinis „I Puritani“ in Frankfurt schaffen, ist auf jeden Fall ganz nahe dran.

Um Belcanto singen zu können, braucht man eine Technik, die mehr oder weniger perfekt ist. Brenda Rae hat nicht nur die Technik, sondern auch eine außergewöhnliche Gestaltungskraft, die alle Gefühle der menschlichen Seele darstellen kann. Ihre wunderschöne, glockenklare Stimme kann dank ihrer hervorragenden Technik sowohl metallisch als auch weich sein. „Vincenzo Bellini, I Puritani,
Oper Frankfurt“
weiterlesen

I Puritani in Frankfurt:
Ein Abend des goldenen Zeitalters des Belcantos

Foto: © Barbara Aumüller
Vincenzo Bellini, I Puritani, Oper Frankfurt, 14. Dezember 2018

Tito Ceccherini, Dirigent
Vincent Boussard, Inszenierung
Johannes Leiacker, Bühne
Brenda Rae, Elvira
John Osborn, Lord Arturo Talbo
Iurii Samoilov, Sir Riccardo Forth
Thomas Faulkner, Lord Gualtiero Valton
Kihwan Sim, Sir Giorgio

von Yehya Alazem

Seit dem goldenen Zeitalter des Belcantos hat die Welt kaum ein Duo gehört, das mit Joan Sutherland und Luciano Pavarotti, Beverly Sills und Nicolai Gedda oder Monserrat Caballé und Alfredo Kraus zu vergleichen ist. Aber was Brenda Rae und John Osborn in Bellinis „I Puritani“ in Frankfurt schaffen, ist auf jeden Fall ganz nahe dran. „Vincenzo Bellini, I Puritani, Oper Frankfurt, 14. Dezember 2018“ weiterlesen

"Ariadne auf Naxos" in Frankfurt: Großes Musiktheater mit superben Sängern

Foto: Barbara Aumüller (c)
Oper Frankfurt, Frankfurt am Main,
17. November 2018
Richard Strauss, Ariadne auf Naxos

Christoph Gedschold, Dirigent
Brigitte Fassbaender, Inszenierung
Johannes Leiacker, Bühnenbild/Kostüme
Christina Nilsson, Primadonna/Ariadne
Vincent Wolfsteiner, Der Tenor/Bacchus
Paula Murrihy, Der Komponist
Elizabeth Sutphen, Zerbinetta

von Yehya Alazem

Eine Oper wie „Ariadne auf Naxos“ aufzuführen, ist keine einfache Aufgabe: Man braucht Sänger, die nicht nur gut singen, sondern auch spielen können. Man braucht außerdem einen Regisseur, der die Zusammenarbeit zwischen Richard Strauss und seinem Librettisten Hugo von Hofmannstahl versteht, wobei das Zusammenspiel zwischen Wort und Ton eine riesige Herausforderung darstellt.

In dieser Inszenierung an der Oper Frankfurt, die ihre Premiere im Oktober 2013 feierte, nimmt sich die legendäre Sängerin Brigitte Fassbaender dieser Herausforderung an, und es ist ihr auf allen Ebenen gelungen: Die Personenregie steht im Zentrum. Das Zusammenspiel zwischen den Sängern ist einfach hervorragend, und was sich auf der Bühne ereignet, entspricht immer dem, was aus dem Orchestergraben ertönt. Hier gibt es keine Wendungen oder Änderungen in der Handlung – alles ist klar, wie es sein soll, und das Bühnenbild von Johannes Leiacker lässt nicht viel zu wünschen übrig. „Richard Strauss, Ariadne auf Naxos,
Oper Frankfurt“
weiterlesen

Oper Frankfurt: Mit phantastischem Charisma und wundervollem, facettenreichem Gesang sorgt Malin Byström für große Gänsehautmomente

Bildnachweis: Barbara Aumüller
Giacomo Puccini, Tosca
Oper Frankfurt
, 5. Oktober 2018

Lorenzo Viotti,Dirigent
Andreas Kriegenburg, Inszenierung
Harald Thor, Bühnenbild
Malin Byström, Tosca
Stefano La Colla, Mario Cavaradossi
Dario Solari, Scarpia

von Yehya Alazem

Wenn Leute, die noch nie in die Oper gegangen sind, mich fragen, „mit welcher Oper soll man anfangen?“, ist meine Antwort immer: „Tosca“. „Tosca“ ist eine Oper, die fast die Definition einer Oper ist. Im Libretto findet man alles: Liebe und Hass, Leben und Tod, Ernst und Spaß – und eine Partitur, die voller Melodramatik, Schönheit und Leidenschaft ist.

Obwohl sie eine der am meisten gespielten Opern ist, ist eine richtig gute „Tosca“-Aufführung keine einfache Aufgabe – weder für die Sänger, noch für den Dirigenten. Die drei Hauptrollen fordern Darsteller höchsten Niveaus – die Partitur enthält so viele musikalische Details, dass alles perfekt zusammenpassen muss.

Die Inszenierung dieses Höhepunkts des Opernrepertoires in der Oper Frankfurt von Andreas Kriegenburg ist zeitlos, modernistisch und überaus ästhetisch. „Giacomo Puccini, Tosca, Malin Byström, Stefano La Colla, Dario Solari,
Oper Frankfurt“
weiterlesen