CD-Rezension: Neugier und Spielfreude – Ensemble Clazzic, Intersec#ion

CD-Rezension: Ensemble Clazzic, Intersec#ionklassik-begeistert.de

Das noch jugendliche Ensemble vermittelt auf dieser CD die Neugier und Spielfreude, die für die vier Musiker charakteristisch ist. Gerne folgt man ihnen auf dieser Entdeckungsreise durch Epochen und Stile.

Intersec#ion
Ensemble Clazzic

Solo Musica

SM 371

von Peter Sommeregger

Das Ensemble Clazzic steht für kreative Verschmelzung verschiedener Musikstile und -Epochen. Die Pianistin Susanna Klovsky und die Flötistin Martina Silvester, unterstützt von Alex Bayer am Bass und Thomas Sporrer am Schlagzeug, überschreiten  erneut Genregrenzen zwischen Klassik und Jazz. Für diese CD ist es dem Ensemble gelungen, mit Komponisten zusammen zu arbeiten, die ihnen Werke auf den Leib schrieben.

Das Ergebnis sind sieben höchst unterschiedliche Stücke. „Milonga Camarga“ von Exequiel Mantega stellt eine Verbindung zwischen dem argentinischen Tango und dem Jazz her, und bedient mit der südamerikanischen Musik eine der Facetten des Ensemble Clazzic. Ein weiteres Stück aus diesem Kulturkreis, „Milonga de mis Amores“, ist an das Ende der CD gesetzt.

Zwischen diesen beiden Stücken ist die fünfteilige „Clazzic Suite“ des Israelischen Komponisten  Uri  Brener zu hören, deren einzelne Teile sich jeweils an Komponisten verschiedener Epochen orientieren. „Syrinzation“ geht auf eine Komposition Claude Debussys für Soloflöte  zurück und lässt bereits Anklänge an den Jazz erahnen.

„Walking Bachwards“ bezieht sich auf eine Triosonate J.S. Bachs und greift mehrere Themen daraus auf.

„Saltarello“ hat seinen Ursprung in einem  mittelalterlichen Troubadour-Thema  und wird von Brener rhythmisch verdichtet.

„Funky Bird“ bedient sich bei Strawinskys „Feuervogel“ und nimmt dessen wilden Feuertanz auf.

„Amadevans“ greift wie der Name vermuten lässt auf Musik von Mozart zurück. Die hier verwendeten Themen gehen auf den Variationssatz seiner Klaviersonate A-Dur zurück.

Der moderne Ansatz des Ensembles Clazzic macht seine Interpretationen kompatibel für die verschiedensten Aufführungsorte, sei es der Konzertsaal, oder der Club.

Die Musiker loten beständig neue Möglichkeiten aus und beweisen mit ihrer erstaunlichen Stilsicherheit, wie fließend die Grenzen der Musik zwischen verschiedenen Epochen und Ethnien sind. Das noch jugendliche Ensemble vermittelt auf dieser CD die Neugier und Spielfreude, die für die vier Musiker charakteristisch ist. Gerne folgt man ihnen auf dieser Entdeckungsreise durch Epochen und Stile.

The modern approach of the Clazzic ensemble makes its interpretations compatible for a wide variety of performance venues, be it the concert hall, or the club. The musicians constantly explore new possibilities and prove with their amazing stylistic confidence how fluid the boundaries of music are between different eras and ethnicities. On this CD, the still youthful ensemble conveys the curiosity and joy of playing that is characteristic of the four musicians. One is happy to follow them on this journey of discovery through epochs and styles.

Note 1

Peter Sommeregger, 24. Oktober 2021, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

DVD-Rezension: Jean-Baptiste Lully, Atysklassik-begeistert.de

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.