Die SAMSTAG – PRESSE – 20. JULI 2019

Die SAMSTAG – PRESSE – 20. JULI 2019

Foto: © Salzburg Touristik
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SAMSTAG – PRESSE – 20. JULI 2019

Die Salzburger Festspiele und der Seelenfrieden der Einheimischen
Das Festival steht wieder in den Startlöchern. Von der Wien-Dominanz zum unbedingten Starprinzip.
Die Presse

Salzburger Festspiele 2019: Gala-Soiree, Dirndlflug und Klimawandel
Zur Festspielzeit reiht sich in Salzburg ein Society-Termin an den nächsten: John Travolta kommt an den Wolfgangsee, Erzbischof Franz Lackner eröffnet die Ausstellung „Lacrimae“ und Peter Sellars referiert über den Klimawandel.
Tiroler Tageszeitung

Salzburger Festspiele 2019 – Auftakt
Mozarts Mahnung, Offenbachs Heiterkeit
Zentrales Thema der Salzburger Sommerfestspiele 2019 sind die großen Mythen der Antike, die ewig gültigen Erzählungen über Schuld und Sühne also. Von ihnen handeln die zentralen Opern-Premieren. Und davon, was sie uns im Spiegel der Musik und ihrer szenischen Deutung heute noch zu sagen haben. Ein Vorbericht aus Salzburg.
BR-Klassik

Bregenz: „Don Quichotte“ als umjubelte Dekonstruktion
Nach Philipp Stölzls spektakulärem „Rigoletto“ auf der Seebühne am Mittwochabend, kann auch die zweite große Premiere der Bregenzer Festspiele 2019 als Erfolg verbucht werden: Regisseurin Mariame Clement dekonstruiert im Festspielhaus Jules Massenets „Don Quichotte“ als Spiel über die Männlichkeit, als Theaterreflexion über das Theater – ein Kunstgriff, der aufgeht.
https://www.vol.at/don-quichotte-als-umjubelte-dekonstruktion/6289564
Selten so gelacht in der Oper
Die Zerlegung von Massenets „Don Quichotte“ in fünf Einzelteile gerät zum großen, kompakten Festspielereignis.
https://www.vn.at/kultur/2019/07/18/selten-so-gelacht-in-der-oper.vn
„Don Quichotte“ als aus der Zeit gefallener Sehnsuchtsort
Jules Massenets Oper „Don Quichotte“ wird in Bregenz zum klug rätselhaften Episodenfilm.
Wiener Zeitung
„Don Quichotte“ in Bregenz: Ein Kavalier und Spiderman
Regisseurin Mariame Clément inszeniert Jules Massenets Oper im Festspielhaus als heterogene Bilderfolge. Daniel Cohen und die Wiener Symphoniker mögen es gern leise
Der Standard
Unsere Perversion humaner Werte – Massenets „Don Quichotte“ in Bregenz
Neue Musikzeitung/nmz.de

Bregenz
„Rigoletto“ bei den Bregenzer Festspielen: Mein Freund der Clown
So viel Spektakel war lange nicht mehr bei den Bregenzer Festspielen: Philipp Stölzls „Rigoletto“ kann man bekritteln – oder einfach bestaunen. Die Premierenkritik.
Münchner Merkur
Verdis „Rigoletto“ in Bregenz: Das Glück ist bloß ein Luftballon
Der unglücklichste Clown: Philipp Stölzl liefert auf der Bregenzer Seebühne einen „Rigoletto“ der Superlative ab – mit einem Bühnenbild von tatsächlich immenser Kraft.
Frankfurter Rundschau
Rigoletto als Riesenclown
Tagesspiegel

Gars/NÖ
„Fidelio“ in Gars: Trotzig für Europa
Die gut gemeinte Rahmenhandlung hinkt wie so manches in der Umsetzung
Der Standard
Beethoven rettet uns vor seinen Interpreten
„Fidelio“ in Gars mit recht überflüssigen szenischen Zusätzen, aber musikalisch fein aufbereitet.
Die Presse

Bayreuther Festspiele
Katharina Wagner: „Wie man es macht, ist es falsch“ – Bezahlartikel
Hamburger Abendblatt

Warum Offenbach kein Wiener werden konnte – Bezahlartikel
Zum 200. Geburtstag des Vaters der Operette beleuchten zahlreiche Sommerfestivals dessen Schaffen aus unterschiedlichsten Perspektiven und beschwören die Erinnerung an zahlreiche historische Missverständnisse.
Die Presse

Wandel in der Klassik In Sachsen-Anhalt übernehmen Dirigentinnen den Taktstock
Starke Frauenfiguren auf der Bühne und Generaldirektorinnen an der Macht: Die Musiktheater in Sachsen-Anhalt werden zu Vorreitern in Geschlechtergerechtigkeit.
Tagesspiegel

München/ Bayerische Staatsoper
Anna Netrebko tanzt über die Münchner Opernbühne
bachtrack

London
There are a lot of mums in opera – and this is the mother of them all
https://www.theguardian.com

Gylndebourne
Die Zauberflöte review – a visual feast of eccentricity
The Guardian

Die Zauberflöte, Glyndebourne Festival review – high jinks in the Grand Mozart Hotel
https://theartsdesk.com/opera/die-zauberfl%C3%B6te-glyndebourne-festival-review

Die Zauberflöte at Glyndebourne: a mixed bag of paper cut-outs
https://bachtrack.com/de_DE/review-zauberflote-barbe-doucet-wigglesworth

Barbe & Doucet’s new production of Die Zauberflöte at Glyndebourne
http://www.operatoday.com/content/2019/07/barbe_doucets_n.php

Buxton
Buxton Festival 2019 Review: Lucio Papirio Dittatore An Elegant Presentation Makes A Strong Case For Caldara’s Neglected Work
https://operawire.com/buxton-festival-2019-review-lucio-papirio-dittatore/

New York
The Dramaturge of a Bold New 1920s-Set “Magic Flute’ Explains the Enduring Modernity of Mozart
The Observer

Mostly Mozart offers a brilliant silent-film “Magic Flute”
https://newyorkclassicalreview.com/2019/07/mostly-mozart-opens-with

Santa Fe
A Rarity for Poul Ruders: A Feel-Good Opera
The New York Times

Sprechtheater

Sieben Fakten zum „Jedermann“ der Salzburger Festspiele
Seit 99 Jahren lebt und stirbt in Salzburg der reiche Mann theatralisch auf dem Domplatz. 696 Mal wurde das Stück bisher gespielt. Was es noch zu wissen gibt.
Salzburger Nachrichten

Salzburg/ Straßentheater
Nicht nur in der Adventzeit: Alles Heilige
Das Salzburger Straßentheater hat heuer das erste Mal ein Stück aus der Taufe gehoben: Alles Heilige von Stephan Lack geht auf Tournee durch Stadt und Land.
DrehpunktKultur

——–

Unter’m Strich

Österreich
Nehammer zu möglicher Brandstätter-Kandidatur: Medien müssen frei von parteipolitischem Einfluss arbeiten können
VP-Generalsekretär: Kurier-Herausgeber muss seine Tätigkeit bei der Tageszeitung einstellen, wenn er für NEOS antritt
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190707_OTS0007/nehammer-zu

Deutschland/
Lasst uns die Köter abschaffen
Katharina Schwirkus meint: Vierbeiner verschmutzen nicht nur Parks und Gehwege, sondern sind auch eine unnötige Belastung für das Klima. Sie sollten endlich aus unseren Städten und aus unserem Leben verschwinden
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1123027.haustiere-lasst-uns-die-koeter-abschaffen.html

Wien
Warum das Charlie P’s zusperren musste – und weitere Lokale folgen werden
Das bekannte Pub hat Konkurs angemeldet – und reiht sich damit in eine Serie an Gastro-Pleiten in Wien ein.
Kurier

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 20. JULI 2019)

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 20. JULI 2019)

SALZBURGER FESTSPIELE: HEUTE PREMIERE „JEDERMANN“

Sieben Fakten zum „Jedermann“ der Salzburger Festspiele
Seit 99 Jahren lebt und stirbt in Salzburg der reiche Mann theatralisch auf dem Domplatz. 696 Mal wurde das Stück bisher gespielt. Was es noch zu wissen gibt.
https://www.sn.at/salzburger-festspiele/sieben-fakten-zum-jedermann-der-salzburger-festspiele-73556578

Inszenierung: Michael Sturminger

 


Valery Tscheplanowa (Buhlschaft), Tobias Moretti (Jedermann). Foto: Matthias Horn/ Salzburger Festspiele


Björn Meyer (Dicker Vetter), Tobias Moretti (Jedermann), Tino Hillebrand (Dünner Vetter). Foto: Matthias Horn/ Salzburger Festspiele


Mavie Hörbiger (Werke), Tobias Moretti (Jedermann). Foto: Matthias Horn/ Salzburger Festspiele
________________________________________________________________________

BAYERISCHE STAATSOPER: Umbesetzung des Dirigenten bei der gestrigen „Verkauften Braut“

Wolf Michael Storz ersetzte bravourös den erkrankten Tomas Hanus. Der Biografie ist zu entnehmen, dass Wolf Michael Storz eine „Hauslösung“ der Bayerischen Staatsoper ist: „Seit 2007 ist er stellvertretender Studienleiter an der Bayerischen Staatsoper. Als Dirigent stand er zahlreichen Orchestern vor, darunter das Philharmonische Staatsorchester Bremen, die Duisburger Philharmoniker, die Württembergische Philharmonie Reutlingen, die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz und die Philharmonie Nowosibirsk. Seit 2009 unterrichtet er zudem an der Musikhochschule München.“

https://www.staatsoper.de/biographien/detail-seite/storz-wolf-michael.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.