Einer für alle! Vier Violinen auf den Spuren des Barock

CD-Rezension: Concertos 4 Violins, Concerto Köln

CD-Rezension: Concertos 4 Violins (Berlin Classics 0301419BC)

Werke von Antonio Vivaldi, Giuseppe Valentini, Pietro Antonio Locatelli, Antonio Bonporti, Pietro Castrucci

Concerto Köln

von Peter Sommeregger

Das Konzept dieser Einspielung, dem Mitschnitt eines Live-Konzerts, besteht in der Zusammenstellung von Kompositionen für vier Soloviolinen. Das dafür vorhandene Repertoire ist nicht sehr umfangreich, also bedurfte es intensiver Recherche, um eine entsprechende Zahl solcher Werke in den Archiven zu finden. Der Fagottist Lorenzo Alpert besorgte die Kompilation und bewies dabei stilsicheren Instinkt.

Für die hier festgehaltene Aufführung gelang es dem Concerto Köln, namhafte BarockspezialistInnen zusammenzuführen. Es sind dies Mayumi Hirasaki, Shunske Sato, Evgeny Sviridov und Jesus Merino Ruiz. Diese Vertreter ganz verschiedener Kulturen bringen alle ihre individuellen Herangehensweisen mit, vereinigen sich aber dann schließlich doch zu einem harmonischen Ensemble.

Die Auswahl der Stücke verbindet bekanntere Concerti mit etwas unbekannterem Repertoire. Man ist immer wieder fasziniert von den unzähligen Entdeckungen, die man auch heute noch auf dem Sektor der Barockmusik machen kann. So erklingen neben zwei Concerti von Vivaldi eines von Francesco Antonio Bonporti in F-Dur, eines von Giuseppe Valentini in a-Moll in sechs Sätzen, eines von Pietro Castrucci in g-Moll. Als Schlusspunkt des Programms schließlich das F-Dur-Concerto von Pietro Antonio Locatelli.

Alle Stücke zeichnen sich durch die große Meisterschaft und souveräne Beherrschung des Handwerks ihrer Komponisten aus. Die jeweilige Individualität der insgesamt fünf Meister des Barock kommt aber keineswegs zu kurz. Die Virtuosität der Solisten, das harmonische Zusammenspiel mit dem Ensemble lassen eine höchst animierte und inspirierte Atmosphäre entstehen, die beim Publikum auch gut ankommt, wie man bei dem klugerweise mitgeschnittenen Applaus hören kann. Auch am Lautsprecher stellt sich Hörgenuss bei dieser gelungenen Produktion ein.

Die farbenfrohe Ausstattung der CD mit ausführlichem Booklet ist ebenfalls sehr ansprechend. Für die wieder zunehmende Zahl der Liebhaber von Vinyl-Schallplatten ist die Produktion auch auf einer Doppel-LP zu haben. Unbedingt eine Bereicherung des Repertoires!

Peter Sommeregger, 19. September 2020, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

CD-Besprechung – Mieczyslaw Weinberg: Wir gratulieren! klassik-begeistert.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.