Mit der CD “Urlicht“ gelingt Samuel Hasselhorn ein großer Wurf

CD-Rezension: Urlicht, Songs of Death and Resurrection  klassik-begeistert.de, 1. Juni 2024

CD-Rezension:

Die Qualität von Hasselhorns Interpretationen liegt zum einen in einer technisch gut geführten Stimme mit schöner, sicherer Höhe, zum anderen in der Stilsicherheit, mit der er sich den verschiedenen Komponisten widmet. Das bedeutet reinen Hörgenuss und lässt sofort nach der Repeat-Taste des Players greifen.

Urlicht
Songs of Death and Resurrection

Samuel Hasselhorn  Bariton
Poznań Philharmonic Orchestra

Łukasz Borowicz  Dirigent

harmonia mundi  HMM 902384

von Peter Sommeregger

Mit dem jungen Bariton Samuel Hasselhorn hat ein Interpret die Musikbühne betreten, der die Balance zwischen Oper, Lied und dem Konzertgesang für sich optimal entwickelt hat.

Bereits seine ersten CD-Veröffentlichungen, ausschließlich Lied-Programme, brachten ihm großen Erfolg bei Publikum und Kritik ein.

Auf der neuesten, „Urlicht“, sind sowohl Opernszenen, als auch Orchesterlieder zu hören, womit der Sänger sein breites Spektrum als Interpret gekonnt ausbreitet. Das Album folgt einem klugen Konzept und versammelt Stücke von Komponisten, die ihre Blütezeit an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert hatten. Dabei reicht die Palette von den Spätromantikern Gustav Mahler, Erich Wolfgang Korngold, Hans Pfitzner, Engelbert Humperdinck und Alexander von Zemlinsky bis zur Moderne, die mit Walter Braunfels und einem Auszug aus Alban Bergs „Wozzeck“ vertreten ist.

Die Zusammenstellung erfolgte äußerst sachkundig und kreativ, man freut sich, auch seltener zu hörende Stücke zu entdecken. Mahler ist mit Liedern aus „Des Knaben Wunderhorn“ und anderen Liedern zu hören, mit vier Titeln ist er am prominentesten vertreten. Die anderen Komponisten müssen sich mit jeweils einem Titel begnügen. Besonders gut ist die Mord-Szene aus dem „Wozzeck“ gelungen, wobei die Sopranistin Julia Grüter als Marie eher unauffällig bleibt, Hasselhorn dagegen alle Register seiner Phrasierungskunst zieht.

Die Qualität von Hasselhorns Interpretationen liegt zum einen in einer technisch gut geführten Stimme mit schöner, sicherer Höhe, zum anderen in der Stilsicherheit, mit der er sich den verschiedenen Komponisten widmet. Das bedeutet reinen Hörgenuss und lässt sofort nach der Repeat-Taste des Players greifen. Hasselhorns geschmeidiges Timbre hat hohes Sucht-Potential, auf weitere Einspielungen des Sängers, vielleicht auch kompletten Opern, darf man gespannt sein.

Peter Sommeregger, 31. Mai 2024, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

CD-Besprechung: Infinite Refrain, Randall Scotting und Jorge Navarro Colorado klassik-begeistert.de, 12. Mai 2024

CD-Rezension: Gluck, Orfeo & Euridice klassik-begeistert.de, 5. Mai 2024

CD-Rezension: Giacomo Meyerbeer, Vasco da Gama klassik-begeistert.de, 4. Mai 2024

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert