Die DONNERSTAG-PRESSE – 13. Januar 2022

Die DONNERSTAG-PRESSE – 13. Januar 2022

Foto: Richard Wagner, (c) wikipedia

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DONNERSTAG-PRESSE – 13. Januar 2022

Berlin
»Richards jüdischer Albtraum«
Das Deutsche Historische Museum widmet Richard Wagner eine Ausstellung, die auch den Antisemitismus des Komponisten beleuchtet
https://www.juedische-allgemeine.de/kultur/richards-juedischer-albtraum/

Sommereggers Klassikwelt 121: Maria Ewing 1950 – 2022
Am 9. Januar 2022 starb die Sopranistin Maria Ewing im Alter von 71 Jahren in ihrer Heimatstadt Detroit. Diese Meldung, die in den aktuellen Medien keinen großen Stellenwert hatte, berührt den interessierten Opernfreund aber doch sehr. Aus diesem Anlass sei ein Blick zurück auf die schillernde Persönlichkeit Ewings geworfen.
Klassik-begeistert.de

München
Kommentar: Der Freistaat, nur noch Wirtshaus-Kulturstaat
BR-Klassik.de

Janusköpfig
Cristian Măcelaru dirigiert das Staatsorchester beim dritten Akademiekonzert im Nationaltheater
Ein wechselhafter Abend.
SueddeutscheZeitung.de

Dirigent Cristian Macelaru und das Staatsorchester: Stabil, punktgenau, beliebt
MünchnerAbendzeitung.de

Hamburg
Festkonzert aus der Elbphilharmonie. Moderne Musik für einen modernen Saal
BR-Klassik.de

Stream des Konzerts:
elbphilharmonie.de

Wien
Terminwechsel: Klavierabend von Ivo Pogorelich verschoben
Der Konzerthaus-Auftritt des Tastenvirtuosen findet erst im Mai statt.
WienerZeitung.at

Wien
„Kultursommer“: Wien plant weitere Festivalausgabe
https://orf.at/stories/3243391/

Lise Davidsen: Von zarten Mädchen und wuchtigen Tönen
Wechselhafter Liederabend von Lise Davidsen und Leif Ove Andsnes im Konzerthaus.
WienerZeitung.at

Baden
50 Jahre Europahymne: Ein Stück aus Baden
Am 12. Jänner 1972 hat der Europarat in Straßburg Ludwig van Beethovens „Ode an die Freude“ zur Europäischen Hymne erklärt.
https://noe.orf.at/stories/3138129/

Budapest
Donizettis Meisterwerk, La fille du régiment, kehrt nach 110 Jahren Pause an die Staatsoper zurück
ungarnheute.hu

Seattle
Dirigent Thomas Dausgaard wirft hin: „Ich fühlte mich bedroht“
BR-Klassik.de

Traunsteiner Sommerkonzerte
Maximilian Hornung wird neuer Leiter
BR-Klassik.com

CD-Rezension
Rossinis musikalische reizvolle Alterssünden sind von unschätzbarem Wert
Gioachino Rossini, Complete Piano Music
Péchés de vieillesse (Sins of Old Age)
Alessandro Marangoni Piano
Die Fülle der Entdeckungen, die man auf jeder einzelnen der CDs machen kann, lohnen eine intensive Beschäftigung. Für die Würdigung des Komponisten und seines Gesamtwerkes sind sie von unschätzbarem Wert.
Klassik-begeistert.de

Links zu englischsprachigen Artikeln

Prag
An impressive return to Prague for Julian Rachlin
bachtrack.com

Neapel
Teatro San Carlo Adds Jonas Kaufmann to Upcoming “Tosca’ Performance
operawire.com

London
Opera review: the Marriage of Figaro
New to opera? This is a good production to start with
www.thejc.com.life

Beauty and purpose from Vengerov and Trpčeski at the Barbican
bachtrack.com

New York
Jakub Józef Orliński, opera singer who break dances, marks a momentous year
Orliński celebrated his Metropolitan Opera debut and two new albums.
abc.news.go.com

Boston
Andris Nelsons and the Boston Symphony kickstart 2022 with a world premiere
bachtrack.com

Philadelphia
Opera Philadelphia’s Orchestra and Chorus getting back on stage for first time in 2 years
thereporter.online.com

Chicago
Six world premieres to highlight 2022 Grant Park Music Festival
chicagoclassical.review.com

Houston
Preview: HGO’s Dialogues of the Carmelites Finds Redemption Amid Fear and Chaos
HoustonPress.com

Seattle
Seattle Maestro Resigns by Email and Says He Felt “Not Safe’
The Seattle Symphony said it had tried to support its music director, Thomas Dausgaard. But their strained relations deteriorated during the pandemic.
TheNewYorkTimes.com

Toronto
Canadian Opera Company Cancels “Madama Butterfly’ Due to COVID-19
https://operawire.com/canadian-opera-company-cancels-madama-butterfly-due-to-covid-19/

Tel Aviv
Yevgeny Onegin brings down the house – review
Time stars in the Israeli Opera’s recent production of Pyotr Ilyich Tchaikovsky’s Yevgeny Onegin.
https://www.jpost.com/israel-news/culture/article-692221

Recordings
Iestyn Davies and Arcangelo: Bach cantatas
https://operatoday.com/2022/01/iestyn-davies-and-arcangelo-bach-cantatas/

Obituary
Italian Baritone Carlo Meliciani Dies at 92
https://operawire.com/obituary-italian-baritone-carlo-meliciani-dies-at-92/

Organist and composer Francis Jackson dies, aged 104
His advanced years meant that he was one of the last in recent memory to have worked alongside some of English church music’s great figures – with him, a link to our illustrious heritage has been lost.
Classicalmusic.com

Ballett/ Tanz

Staatsballett-Premiere: Balanchines Wiener Poesie
Staatsballett-Solistin Elena Bottaro über ihre Tanzrecherche und die kommende Premiere.
WienerZeitung.at

A 10-year triumph: how Tamara Rojo transformed English National Ballet
The Guardian.com

Sprechtheater/ Kabarett

Theater
Klagenfurt: Premiere von „Figaro lässt sich scheiden“ muss verschoben werden
KleineZeitung.at

St. Pölten
Das Spiel mit Realitäten: „Herr Puntila und sein Knecht Matti“
„Herr Puntila und sein Knecht Matti“ feiert am 13. Jänner im Landestheater Premiere – mit Humor, Tango und Schlaghosen.
Niederösterreichische Nachrichten

Kabarett
Thomas Maurer versucht zu gendern (Bezahlartikel)
In seinem neuen Programm „Zeitgenosse aus Leidenschaft“ zeigt Maurer, dass das schlechte Gewissen eine natürlich Obergrenze hat. Ein Roadtrip im Minimalformat, sehr gelungen.
https://www.diepresse.com/6084673/kabarett-thomas-maurer-versucht-zu-gendern

Bezos’ Penis, Hofers Blattern und das Klima
Thomas Maurers neues Solokabarett „Zeitgenosse aus Leidenschaft“ als erstes Highlight des neuen Kabarettjahres.
WienerZeitung.at

———–

Unter’m Strich

Bill Gates: Covid wird sich „wie eine saisonale Grippe“ entwickeln
Gates stellte sich am Dienstag Fragen zur Pandemie und den Verschwörungstheorien um seine Person
DerStandard.at

Papst kaufte sich eine Schallplatte
Papst Franziskus hat am Dienstagabend überraschend ein Plattengeschäft im Zentrum Roms besucht. Bilder in Social Media zeigen ihn beim Verlassen des Geschäfts. Dabei trägt das maskierte Kirchenoberhaupt eine Schallplatte unter dem Arm.
https://religion.orf.at/stories/3210847/

Diese „Stars“ rittern um die Dschungelcamp-Krone
RTL gibt Kandidaten für Südafrika-Ausgabe bekannt
Salzburg24.at

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 13. JANUAR 2022)

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 13. JANUAR 2022)

Quelle: onlinemerker.com

Was das wohl bedeuten soll? Wenn Sie es sich leisten kann, dann gratuliere ich zum Entschluss! (A.C.)
gefunden von W.B.

netr

https://dumpor.com/c/7350993006771849472

While this World continues to play tricks with people- I decided to take care of my health and well-being! I bin working very hard for many years and I deserve to be kind to myself! Enough quarantine, tests, vaccines, travels, restrictions 🙄 … Making music in this conditions is not bringing me any joy anymore….I go to nice place and hope to feel better and happier

________________________________________________________________

Wiener Staatsoper: Heute nächste Chance für LA CENERENTOLA

ce

ZUM KARTENKAUF „CENERENTOLA“
__________________________________________________________

WIEN: KURBELN WIR DEN KARTENVERKAUF AN!

kur

Ankurbeln eines Kraftfahrzeugs

Vielen Dank auch an dieser Stelle, dass Sie uns Feedback über unseren Fragebogen zu den von Ihnen besuchten Vorstellungen gegeben haben. Wir möchten Ihnen als kleines Dankeschön zwei Produktionen mit 50% und eine mit 30% Ermäßigung anbieten:

Wir laden Sie ein, „Werther“ in einer hervorragenden Besetzung u.A. mit Juan Diego Florez, Étienne Dupuis, Julie Boulianne und Slávka Zámecníková um 50% ermäßigt zu besuchen.

WERTHER Wiener Staatsoper – 50%
Musik: Jules Massenet
Text: Édouard Blau & Paul Milliet & Georges Hartmann nach Johann Wolfgang von Goethe
Musikalische Leitung: Giacomo Sagripanti
Inszenierung: Andrei Serban
Mit Juan Diego Flórez (Werther), Étienne Dupuis (Albert), Julie Boulianne (Charlotte), Slávka Zámecníková (Sophie), Hans Peter Kammerer (Le Bailli), Andrea Giovannini (Schmidt) und Michael Arivony (Johann)
Sa 15.1. 19:00, Di 18.1. 19:00, Do 20.1. 19:00 vorläufig zum letzten Mal

Dirigat, Inszenierung und Besetzung lassen einen außergewöhnlichen Opernabend erwarten:
Als Gewinner der Opera Awards 2016 (bester junger Dirigent) gilt Giacomo Sagripanti als einer der international interessantesten Dirigenten seiner Generation.
Giacomo Sagripanti dirigierte u. a. an der Semperoper Dresden, am Teatro La Fenice in Venedig, an der Staatsoper Hamburg, an der Oper Frankfurt, am Kongelige Teater Kopenhagen, am Bolschoi-Theater in Moskau, am Palau de les Arts Reina Sofia Valencia, am Grand Teatre del Liceu in Barcelona und an der Opéra national de Paris sowie beim Rossini Festival in Pesaro, beim Glyndebourne Festival und in der Arena di Verona.

Andrei Serban erhielt den renommierten George Abbott Award in den Vereinigten Staaten, um den Einfluss seiner Arbeit auf das Theater des 20. Jahrhunderts zu würdigen. 1992 wurde er Professor für Theater an der Columbia University School of the Arts in New York, wo er junge Schauspieler und Regisseure ausbildete.

Über Juan Diego Flórez muss man eigentlich keine Worte verlieren: Triumphe feierte er in den letzten Jahren unter anderem an der Mailander Scala, an der New Yorker Metropolitan Opera, am Londoner Royal Opera House Covent Garden sowie bei den Salzburger Festspielen.

Étienne Dupuis: Der Starbariton war in den letzten Saisonen an der MET, am Royal Opera House Covent Garden und vielen anderen renommierten Opernhäusern engagiert. Die Mezzo-Sopranistin Julie Boulianne gehört zu den Besten Ihres Faches und auch sie hat das an vielen großen Opernhäusern von MET bis Covent Garden bewiesen. Die junge Sopranistin Slávka Zámecníková kann Erfolge beimBelvedere-Wettbewerb, dem Moniuszko-Wettbewerb und dem Neue Stimmen-Wettbewerb 2019 vorweisen und gehört zu den bemerkenswertesten neuen Mitgliedern des Ensembles der Wiener Staatsoper.

Werther Sa 15.1. 19:00 – 50%
Werther Di 18.1. 19:00 – 50%
Werther Do 20.1. 19:00 vorläufig zum letzten Mal – 50%

Eine Operette als vergnüglicher Einstieg in ein hoffentlich vergnüglicheres Jahr 2022:

DIE CSARDASFÜRSTIN – 50% Volksoper
Operette von Emmerich Kálmán. In deutscher Sprache mit englischen Übertiteln.
Dirigent: Laszlo Gyüker, Regie: Peter Lund
Mit Wolfgang Gratschmaier, Sigrid Hauser, Szabolcs Brickner, Johanna Arrouas, Christian Graf, Jakob Semotan, Marco Di Sapia, Ursula Pfitzner, Nicolaus Hagg

Eine Operette, die gute Laune macht! Wie kein anderes Werk steht Emmerich Kálmáns „Csardasfürstin“ für die silberne Wiener Operettenära. Regisseur und Textbearbeiter Peter Lund verleiht der bittersüßen Liebesgeschichte am Rande der Kriegskatastrophe neuen Schwung. Ein Welthit folgt auf den anderen (zB „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“) – und auch ein Rezept für Weltuntergangsstimmung wird mitgeliefert:
„Jaj, Mamám, Bruderherz, ich kauf‘ mir die Welt!
Jaj, Mamám, was liegt mir am lumpigen Geld!
Weisst du, wie lange noch der Globus sich dreht?
Ob es morgen nicht schon zu spät?“

Verfilmt wurde Kalmans erfolgreichste Operette mehrfach mit Stars wie Anna Moffo und René Kollo, oder Marika Rökk und Johannes Heesters.
(Aber sie werden sehen – LIVE in der Volksoper fühlt man sich einfach beschwingter.)

Mo 17.1. 19:00 DIE CSARDASFÜRSTIN – 50% vorläufig zum letzten Mal!

Auf diesen Link klicken und DIE CSARDASFÜRSTIN FreundInnen empfehlen.

Für alle Ballett-Freunde:

BALLETT: LIEBESLIEDER – 30% Wiener Staatsoper
Other Dances / Concerto / Liebeslieder Walzer
Musik Frédéric Chopin / Henryk Mikolaj Górecki / Johannes Brahms
Choreographie Jerome Robbins / Lucinda Childs / George Balanchine
Es singen in „Liebeslieder Walzer“ Johanna Wallroth, Stephanie Maitland, Hiroshi Amako, Ilja Kazakov
Am Klavier Igor Zapravdin (Other Dances), Stephen Hopkins sowie Sarah Tysman/Cécile Restier (Liebeslieder Walzer)

Jerome Robbins – Lucinda Childs – George Balanchine: drei Choreographen, die ihre künstlerische Heimat in New York fanden. „Liebeslieder“ vereint nicht nur diverse Tanzwelten, sondern auch das Wiener Staatsballett mit SängerInnen und PianistInnen aus dem Ensemble der Wiener Staatsoper.
Wir sind sehr stolz, dass es uns gelungen ist diesmal auch eine Premiere ermäßigt anbieten zu dürfen:

Fr 14.1. 19:30 BALLETT: LIEBESLIEDER – 30% Wiener Staatsoper PREMIERE
Mo 24.1. 19:30 BALLETT: LIEBESLIEDER – 30% Wiener Staatsoper
Fr 28.1. 19:30 BALLETT: LIEBESLIEDER – 30% Wiener Staatsoper
Mo 31.1. 19:30 BALLETT: LIEBESLIEDER – 30% Wiener Staatsoper
Do 3.2. 19:30 BALLETT: LIEBESLIEDER – 30% Wiener Staatsoper

Wie funktioniert’s?

1) Zum Weiterempfehlen:
Auf diesen Link klicken und „WERTHER“ FreundInnen empfehlen
Auf diesen Link klicken und DIE CSARDASFÜRSTIN FreundInnen empfehlen.
Auf diesen Link klicken und „Ballett: LIEBESLIEDER“ FreundInnen empfehlen.

2) Ihre FreundInnen erhalten nach Ihrer Einladung auch bis zu 2 Karten je Werk mit 50% bzw. 30% Ermäßigung in den oben genannten Vorstellungen

3) Bitte klicken Sie auf den entsprechenden Termin, um Ihre Karten1 mit 50% bzw. 30% Ermäßigung zu buchen

Fr 14.1. 19:30 BALLETT: LIEBESLIEDER – 30% Wiener Staatsoper PREMIERE
Sa 15.1. 19:00 „Werther“ Wiener Staatsoper – 50%
Mo 17.1. 19:00 DIE CSARDASFÜRSTIN Volksoper – 50% vorläufig zum letzten Mal!
Di 18.1. 19:00 „Werther“ Wiener Staatsoper – 50%
Do 20.1. 19:00„Werther“ (zum letzten Mal in dieser Saison) Wiener Staatsoper – 50%
Mo 24.1. 19:30 BALLETT: LIEBESLIEDER – 30% Wiener Staatsoper
Fr 28.1. 19:30 BALLETT: LIEBESLIEDER – 30% Wiener Staatsoper
Mo 31.1. 19:30 BALLETT: LIEBESLIEDER – 30% Wiener Staatsoper
Do 3.2. 19:30 BALLETT: LIEBESLIEDER – 30% Wiener Staatsoper

Zur Identifikation müssen Sie sich bitte beim Buchen wie gewohnt mit Ihrem Benutzernamen
WAGNERBERNHARD
anmelden. Im Warenkorb wird die Ermäßigung angezeigt.
Sollten Sie Ihr Passwort nicht wissen – klicken Sie bitte einfach bei Login/Registrierung auf „Passwort vergessen?“.

Abschließend möchten wir Sie auf ein Angebot der Wiener Staatsoper aufmerksam machen:
Bis zu 2 Karten für diese Vorstellung können ausschließlich von jungen Menschen unter 27 Jahren zum Preis von je 10 Euroerworben werden.

SIE MÜSSEN SICH ZUERST REGISTRIEREN BZW. EINLOGGEN UND IHREN AUSWEIS HOCHLADEN BEVOR SIE BUCHEN KÖNNEN!

Um sich neu mit Ausweis zu registrieren klicken Sie bitte hier.

Wenn Sie bereits registriert sind klicken Sie zum Hochladen eines Ausweises bitte hier.

Wenn Sie Ihren Ausweis bereits hochgeladen haben – bitte einfach anmelden.

Wenn Sie jemanden unter 27 kennen – wir würden uns freuen, würden Sie die Information über die U27 Aktion der Wiener Staatsoper weitergeben.
Wir wünschen Ihnen und Ihren Freunden/Verwandten/Bekannten viel Vergnügen in der Wiener Staatsoper und/oder in der Volksoper Wien.

Ihr Culturall-Team
_______________________________________________________________

Fragen zum Artikel „Scheinselbständigkeit“:

Staatsoper: Gesundheitskasse prüft Vorwurf der Scheinselbstständigkeit
Ein Schlagwerker pocht auf faire Entlohnung im Staatsopern-Orchester. Denn bei seinem Gastspiel im Ensemble wurde er nicht angestellt. Die Gesundheitskasse prüft nun, ob es sich um Scheinselbstständigkeit handelte.
Profil.at

Dazu stellt eine Leserin Fragen:

Für mich stellt sich die Frage (habe selbst keine Ahnung, wie das gehandhabt wird): werden auch SängerInnen, die für eine Produktion engagiert werden, „angestellt“ oder müssen diese mit dem Honorar, das die Intendantenkonferenz für angemessen definiert hat, alles selbst bestreiten, auch alle Sozialabgaben? Was ist mit Einspringern?

Ein Thema wüde mich brennend interessieren:

– das Statsopernorchester ist doch wohl komplett für ALLE an der WSO möglichen Opern besetzt. Davon gehe ich aus.

– Mitglieder dieses Staatsangestellten-Ensembles können Mitglieder der Wiener Philharmoniker werden. Diese haben ihre eigenen Programme und Auftritte.

– Wenn sich solche Termine überschneiden (was dauernd der Fall ist): wer sitzt dann im Graben der WSO? Aushilfen! (ich kenne selbst so eine Person). Muss diese Aushilfe von der WSO angestellt werden? Wer bezahlt diese? Wozu hat man ein fixes Orchester, wenn dann wegen deren Nebentätigkeiten (!) andere spielen ?

Diese Zusammenhänge zu beleuchten, wäre ein schönes Thema für den Onlinemerker, seine juristischen Spezln und erfahrenen WSO-Gänger…
Name der Red. bekannt
___________________________________________________________

HEUTE NEUJAHRSGALA IN MOSKAU: Placido Domingo probt mit Angela Gheorghiu

pda
ZU INSTAGRAM
______________________________________________________________________

WIENER KAMMERORCHESTER: PRIME TIME,  IM KONZERTHAUS   FREITAG DEN  14/1/2022 / Schubert-Saal

Joji Hattori © Anna Stöcher Prime Time: Wiener KammerOrchester / He / Hattori
Zutritt: 2G-Plus-Regel

Freitag 14 Jänner 2022
20:15 – ca. 21:45 Uhr
Schubert-Saal
PROGRAMM
Arvo Pärt: Fratres
Frank Bridge: Suite für Streichorchester
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Violine und Orchester Nr. 3 G-Dur, KV 216

Konzert Details – Wiener Kammerorchester – DE

Mehr über den jungen Violinisten Ziyu He – erst 22 Jahre alt

Ziyu He – Wikipedia

___________________________________________________________________

Maria Ewing sang auch an der Wiener Staatsoper

Die am 09. Jänner verstorbene Maria Ewing war auch in zwei Rollen an der Wiener Staatsoper zu erleben. Erst 1991 debütierte sie als Mélisande ( mit Claudio Abbado am Dirigentenpult?. Ihr Pelléas war der französische Tenor Francois Le Roux. Christa Ludwig sang damals die Geneviève und José van Dam den Golaud.

Drei Jahre später kehrte Ewing wieder an die WSO zurück, für zwei Madama-Butterfly-Vorstellungen, die dann auch schon wieder ihre letzten Auftritte an diesem Haus waren. An der New Yorker MET hingegen trat sie zwischen 1976 und 1997 in fast 100 Vorstellungen auf.

International berühmt wurde sie Mitte der 70er Jahre mit ihrem Figaro-Cherubino, den sie auch in der Ponnelle-Verfilmung gesungen hat. In folgendem Ausschnitt sind Kiri te Kanawa als Gräfin und Mirella Freni als Susanna ihre berühmten Partnerinnen.

https://www.youtube.com/watch?v=2xTTwCDR81Q

Für viele gilt Maria Ewing als die ideale Carmen. Die Rolle war für die Sängerin mit den ausdrucksstarken Augen und der großen Bühnenpräsenz wie geschaffen. So sang sie die Partie beispielsweise auch 1991 unter Zubin Mehta am Londoner Royal Opera House. Mit Luis Lima als Don José. Das Finale, welches Ewing und Lima hier liefern, ist packendes Musiktheater.

https://www.youtube.com/watch?v=UHQCOk_7tZ8
Lukas Link
____________________________________________________________________

TTT: Vinylschätze 2 – Tempi passati – „Zum Wohlgefallen“ (innere Freude und Befriedigung)

Uneingeschränkt gibt es das im Theater nicht mehr!

Nach 59 Jahren: Don Carlos, Verdi, 1963, Studioaufnahme, Deutsch, 3. Akt

Frick, Böhme, Hillebrecht, Töpper, Horst Stein,

Begeisterung und Referenzqualität finden sich bei Böhme und Frick: Jahrhundert-Ausnahmebässe!

Achten Sie auf die unglaubliche Qualität und Interpretation der deutschen Diktikon. Das läßt erschauern, demütig versunken wird die Seele berührt.

Tief bewegend:  Berlin Symphonic Orchestra Artist: Conductor: Horst Stein

GOTTLOB FRICK „Sie hat mich nie geliebt“ (Ella giammai m´amo)

https://www.youtube.com/watch?v=jQbNsvM_Bh4

Der Großinquisitor! (Szene Philipp – Großinquisitor)  Gottlob Frick, Kurt Böhne                   youtube Texte sind falsch

tzt

ZUR AUFNAHME
_________________________________________________________________

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 13. – 19. JÄNNER 2022

Avantree 3 in 1 Portable Tragbares FM Radio, Klein Mini Radio mit Bluetooth  Lautsprecher, SD Card MP3 Player mit Akku, Auto Scan Save, LED Display,  Batteriebetrieben - SP850: Amazon.de: Elektronik & Foto

(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bezieht sich ausschließlich auf die untenstehenden Sender). Kurzfristige Programmänderungen der Sender vorbehalten!
Alle Zeiten MEZ.

15.1. TOSCA (Live aus New York) MET-Stream-0.55 Uhr
LE NOZZE DI FIGARO (Live aus New York) Bayern 4,Deutschlandradio-18.59 Uhr
FIRE SHUT UP IN MY BONES (aus Newyoerk, Aufnahme v. 23.10.2021) Radio 4Hilversum 19 Uht
EIN WINTERMÄRCHEN (aus Sexford, Aufnahme v. 24.10.2021) ORF Ö1-19.30 Uhr
VENUS UND ADONIS-DIDO UND AENEAS (aus Ulriksdal, Aufnahme v. 18.8.2021)HR 2-20 Uhr
JENUFA (aus London, Aufnahme v. 12.10.2021( France Musice-20 Uhr

EMPFANGSMÖGLICHGKEIT ÜBER DAS INTERNET
ORF – Ö 1 http://oe1.orf.at/
Bayern 4 https://www.br-klassik.de/index.html
HR 2 http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/
WDR 3 http://www1.wdr.de/radio/wdr3/index.html
SWR 2 http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/otnbb1/index.html
RBB Kultur https://www.rbb-online.de/rbbkultur/radio/programm/
Deutschlandradio http://www.deutschlandradiokultur.de/startseite.197.de.html
RAI 3 http://www.radio3.rai.it/dl/radio3/programmi/PublishingBlock-61ab4215-547b-4563-8b1f-8932531e5469.html
Radio Suisse R. https://www.rts.ch/
Radio 4Hilversum https://www.nporadio4.nl/gids-gemist
VRT Klara http://www.klara.be/
RNE Clasica Madrid http://www.rtve.es/radio/radioclasica/programacion/
MET-Stream http://www.metopera.org/Season/Radio/Free-Live-Audio-Streams/
BBC 3 http://www.bbc.co.uk/radio3/programmes/genres/music/classical/opera/all
France Musique https://www.francemusique.fr/opera

Das sind jene Sender, die regelmäßig Opernübertragungen senden. Sollten unseren Lesern noch andere derartige Sender bekannt sein, dann bitten wir um Bekanntgabe inkl. Internetadresse.

___________________________________________________________________

OPER FRANKFURT: Erste Fotos von Barbara Aumüller zur Premiere von Warten auf Heute die Produktion kombiniert Werke von Arnold Schönberg (Von heute auf morgen, Begleitmusik zu einer Lichtspielszene, Erwartung) und Frank Martin (Sechs Monologe aus Jedermann“) – am

Sonntag, dem 16. Januar 2022, um 18.00 Uhr im Opernhaus

Premiere vom 16. Januar 2022


(Von heute auf morgen): Sebastian Geyer (Der Mann) und Elizabeth Sutphen (Die Frau). Foto: Barbara Aumüller

Von heute auf morgen
Oper in einem Akt von Arnold Schönberg
Text von Max Blonda (Pseudonym für Gertrud Schönberg)

Begleitmusik zu einer Lichtspielszene
von Arnold Schönberg


Sechs Monologe aus „Jedermann“. Johannes Martin Kränzle. Foto: Barbara Aumüller

Sechs Monologe aus „Jedermann“
Liederzyklus für Bariton und Orchester von Frank Martin
Text nach Hugo von Hofmannsthal

Erwartung
Monodram in einem Akt von Arnold Schönberg
Text von Marie Pappenheim

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Musikalische Leitung: Alexander Soddy
Inszenierung: David Hermann
Bühnenbild und Video: Jo Schramm
___________________________________________________________________

ORF : Alles Gute, Erni Mangold! ORF gratuliert mit TV-Schwerpunkt zum 95. Geburtstag

Porträts und Spielfilme ab 14. Jänner in ORF 2 und ORF III

 Am 26. Jänner 2022 wird Erni Mangold 95! Der ORF gratuliert der Kammerschauspielerin und Regisseurin bereits ab 14. Jänner mit einem TV-Schwerpunkt in ORF 2 und ORF III.

Den Auftakt macht am Freitag, dem 14. Jänner, ab 20.15 Uhr ein dreiteiliger Programmabend in ORF III: Auf die 1982 entstandene „Kottan ermittelt“-Ausgabe „Die Einteilung“ mit Mangold in einer Gastrolle folgt ein neues Porträt der Reihe „ORF Legenden“ (21.20 Uhr) über die unverwechselbare und streitbare österreichische Künstlerin, die sieben Jahrzehnte auf der Bühne und für mehr als 100 Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera stand sowie als Schauspiellehrerin Generationen junger Nachwuchstalente unterrichtete. Abschließend zeigt ORF III die Komödie „Drei Herren“ (22.10 Uhr) aus dem Jahr 1998 mit Erni Mangold an der Seite von Karl Merkatz, Karl Markovics und Ottfried Fischer in den Titelrollen. Weiters ist sie am Sonntag, dem 16. Jänner, um 12.40 Uhr im Drama „Happy Hour oder Glück und Glas …“ in ORF III zu sehen.

Mit dem Porträt „Erni Mangold – Ich mach was ich will“, das anlässlich ihres Neunzigers entstand, würdigt ORF 2 die Jubilarin am Montag, dem 17. Jänner, um 23.30 Uhr. Ein Dacapo der Doku eröffnet am Samstag, dem 22. Jänner, um 9.05 Uhr einen Erni-Mangold-Filmreigen: Auf die Komödie „Abenteuer im Schloss“ (9.30 Uhr) aus dem Jahr 1952, in der Mangold neben u. a. Doris Kirchner, Herta Staal, Hermann Thimig, Karl Böhm, Bibiana Zeller und Fritz Eckhardt zu sehen ist, folgt der erste Teil der modernen Heimatfilmtrilogie „Bauernprinzessin“ (11.10 Uhr) mit der Schauspielerin in der Rolle der Altbäuerin und Großmutter von Titeldarstellerin Sissi Wolf. Um 15.00 Uhr zeigt ORF 2 die Martin-Suter-Verfilmung „Allmen und das Geheimnis der Dahlien“ mit Erni Mangold in einer Gastrolle an der Seite von Heino Ferch alias Kunstdetektiv Johann Friedrich von Allmen. Am Samstag, dem 29. Jänner, stehen die Fortsetzungen „Bauernprinzessin II – Kopf oder Herz“ (9.50 Uhr) und „Bauernprinzessin III – In der Zwickmühle“ (11.20 Uhr) auf dem Programm von ORF 2.

Das ORF.at-Netzwerk würdigt die Jubilarin im Rahmen seiner Berichterstattung und stellt die Sendungen des Programmschwerpunkts via ORF-TVthek – vorbehaltlich vorhandener Online-Lizenzrechte – als Live-Stream bzw. nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand zur Verfügung. Der ORF TELETEXT wird in den Magazinen „Leute“ bzw. „Kultur“ (Seiten 103/110 bzw. ab 145/190) berichten bzw. im Magazin „Fernsehen“ (Seite 100 bzw. ab 300) ausführliche Programminformationen bieten.

Auf Flimmit (www.flimmit.at) ist Erni Mangold ebenfalls in zahlreichen Film- und Serienhighlights zu sehen, darunter etwa in der Kultserie „Kaisermühlen Blues“ und im preisgekrönten Drama „Der letzte Tanz“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.