Die SONNTAG-PRESSE – 3. FEBRUAR 2019

Die SONNTAG-PRESSE – 3. FEBRUAR 2019

Foto: (c) David Jerusalem
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die SONNTAG-PRESSE – 3. FEBRUAR 2019

Andreas Schager: „Ich wusste, dass ich das schaffe“
Ein Siegfried ist auch nur zwei Barinkays: Andreas Schager, jetzt an der Oper Frankfurt in „Daphne“ zu hören, über seinen späten und umso spekakuläreren Einstieg ins Heldenfach
Frankfurter Rundschau

Michael Güttler leitet „Parsifal“ bei den Tiroler Festspielen
Tiroler Festspiele

Berlin/ Staatstsoper
Irre und traurig: Familiendrama Elektra an der Staatsoper Berlin
bachtrack

„Konzertgänger in Berlin“
Teutönend: Berliner Philharmoniker und Janowski arbeiten Bruckner
Es gibt Kombinationen, die passen einem normalerweise einfach. Eine Kombination, die dem Konzertgänger normalerweise sehr passt, ist Marek Janowski mit Anton Bruckner: Kohäsion statt Schnickschnack, Elaboration statt Ekstase. Die sich dann freilich ereignen kann, aber eben nicht, weil sie einem vorgetanzt und eingebläut würde.
Manchmal ereignet sie sich aber auch nicht.
https://hundert11.net/teutoenend/

Lisa della Casa zum 100. Geburtstag
Sie war die Tochter eines Augenarztes. Für Auge und Ohr ihres Publikums sollte die Sängerin Lisa della Casa, die am 2. Februar 100 Jahre alt geworden wäre, gleichermaßen Betörendes bieten. Juwelen der Operndiskografie sind ihre Rolleninterpretationen von Arabella, Ariadne und Marschallin, was den Sektor Strauss betrifft. Aber auch ihre Darstellungen von Contessa Almaviva, Donna Anna und Elvira oder Fiordiligi im Ressort Mozart. BR-KLASSIK-Opernredakteur Volkmar Fischer hat fünf Dokumente der Jubilarin ausgesucht – in Bild und Ton.
BR-Klassik

Wien/ Konzerthaus
Ein energiegeladenes Feuerwerk: Yuja Wang und Lorenzo Viotti sorgen für Begeisterungsstürme im ausverkauften Wiener Konzerthaus
Wenn die Wiener Symphoniker ins Konzerthaus laden, darf man einen spannenden Abend erwarten. Wenn auch noch ein junger Stardirigent und eine ebenso junge Ausnahmepianistin zu Gast sind, dann verspricht der Abend besonders zu werden. Und das war er zweifellos.
Julia Lenart berichtet aus dem Wiener Konzerthaus
Klassik-begeistert

Berlin
Berliner Phiharmoniker: Es öffnete sich keine Himmelspforte, magische Momente blieben aus
Ich wurde in letzter Zeit sehr verwöhnt mit grandiosen Bruckner-Konzerten. Überrascht hatte mich im Dezember Riccardo Muti, der die siebte Sinfonie dank langsamer Tempi in ihrem klanglichen Reichtum mit den Wiener Philharmonikern so hörbar machte wie einst ein Sergiu Celibidache. Solche stark berührenden Erlebnisse schrauben die Ansprüche unweigerlich sehr hoch.
Marek Janowski, der nun in drei Abo-Konzerten mit den Berliner Philharmonikern Bruckners Sechste brachte, zählt neben Muti, Thielemann, Haitink und Barenboim unter den heutigen Dirigenten noch zur alten Garde, die sich auf diesen Komponisten versteht. Seine Sinfonien auswendig zu dirigieren, ist für ihn eine Ehrensache.
Kirsten Liese berichtet aus der Philharmonie Berlin.
Klassik-begeistert

Münchner Gärtnerplatztheater
Drei Männer im Schnee“ im Gärtnerplatztheater: Großes Klang-Karo
Münchner Merkur
Schmissig-pfiffige Schnee-Männerei

Uraufführung von „Drei Männer im Schnee“ am Münchner Gärtnerplatztheater
Neue Musikzeitung/nmz.de

München Prinzregententheater
Münchner Kammerorchester
Auf der Bühne des Münchner Prinzregententheaters wirken die sieben Geigerinnen, zwei Bratschisten, zwei Cellospieler und die eine Kontrabassistin des Münchner Kammerorchesters etwas verloren. Jetzt stürmt der Dirigent Emilio Pomàrico, Jahrgang 1954, auf die Bühne, agil, weißmähnig, hochgewachsen, elegant im Anzug, er hat ausnehmend lange Arme und Finger
Sueddeutsche Zeitung

New York
Fresh-Squeezed Opera offers a trio of compelling premieres with “The Female Gaze”
http://newyorkclassicalreview.com/2019/02/fresh-squeezed-opera

Boston
Hampson and Pisaroni prove a delightful dueling duo in “No Tenors Allowed”
http://bostonclassicalreview.com/2019/02/hampson-and-pisaroni

Sarasota
Sarasota Opera marks its 60th anniversary season in its own style
https://www.heraldtribune.com/entertainmentlife/20190202/sarasota

Houston
Houston Grand Opera Announces Concert Of Arias 2019 Winners and Appoints Ana Maria Martinez As Artistic Advisor
https://www.broadwayworld.com/houston/article/Houston-Grand-Opera

Toronto
A splendid evening – Richard Strauss: Elektra, opus 58
http://www.concertonet.com/scripts/review.php?ID_review=13615

Sydney
Love Chapter 2 (L-E-V Dance Company, Sydney Opera House)
https://www.limelightmagazine.com.au/reviews/love-chapter-2-l-e-v-dance

Ton- und Bildträger
CD: Gioachino Rossini: Aureliano in Palmira (Bad Wildbad, July 2017)
http://www.concertonet.com/scripts/cd.php?ID_cd=4236

Nachruf
Sanford Sylvan, Baritone Who Created Major Opera Roles, Dies at 65
https://www.nytimes.com/2019/02/01/obituaries/sanford-sylvan-dead.html

Musical

Wien
Katzenmusik
„Cats“ kehrt zurück nach Wien. Was fasziniert an Performern, die ständig ihren falschen Pelz lecken?
Wiener Zeitung

Ballett/ Tanz

Berlin/Radialsystem
„Tongue Twisters“ von Modjgan: Hashemian Sag doch mal Rettungsinsel
Tanz mit Sprachlektion: Die Berliner Choreografin Modjgan Hashemian präsentiert „Tongue Twisters“ im Radialsystem.
Tagesspiegel

Sprechtheater

Wien
Volkstheater: Ausgelassene Tänzchen für all diese Brandstifter

Premiere im Volkstheater. Viktor Bodó inszeniert Max Frischs »Biedermann und die Brandstifter« kurzweilig und überdreht.
Die Presse

Berlin
„Elfie“ an der Neuköllner Oper: Lulu vom Lande
Die Neuköllner Oper adaptiert eine Mordgeschichte von Tankred Dorst.
Tagesspiegel

Stuttgart
„Todsünden“-Premiere : Sängerin Peaches inszeniert Brecht
Die Sängerin Peaches hat sich ein Stück von Bertolt Brecht vorgenommen. Gestern feierte „Die sieben Todsünden/Seven Heavenly Sins“ in Stuttgart Premiere.
Frankfurter Allgemeine

Wien( Volx
Watschenmann: Und noch einmal richtig in die Gosch’n
Im Wiener Volx/Margareten inszeniert Bérénice Hebenstreit den Roman „Watschenmann“. Sie zeigt ein düsteres Bild der Nachkriegsgesellschaft –
Der Standard

Köln
Abgesprungener Intendant wirft Köln Provinzialität vor
Der nach herber Kritik als neuer Kölner Schauspielintendant abgesprungene Carl Philip von Maldeghem hat der Stadt Provinzialität vorgeworfen. „Diese Debatte, die ich in Köln jetzt erlebt habe, die empfinde ich als provinziell“, sagte Maldeghem der Deutschen Presse-Agentur. „Ich finde, es ist total provinziell, wenn Menschen, die sich für intellektuell halten, eine Vorverurteilung über mich in die Welt setzen, ohne meine Arbeit zu kennen. Das ist für mich weder weltläufig noch tolerant.“ Für beschädigt halte er sich nicht.
Sueddeutsche Zeitung

———

Unter’m Strich

Musikgeschäft
Digitales Wunschkonzert: Klassik will Streamingdienste erobern
Streamingdienste wie Spotify dominieren das Musikgeschäft. Klassik spielt dort aber kaum eine Rolle. Das nutzen eine Reihe von speziellen Plattformen aus
Der Standard

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.