Teodor Currentzis in der Elbphilharmonie: "Stille ist unser höchstes Gut!"

Klassik vom Feinsten: Die 25 meistgelesenen Beiträge auf Klassik begeistert (12) 

Klassik vom Feinsten: Die 25 meistgelesenen Beiträge auf Klassik begeistert (12) 

3600 Beiträge haben wir als größter Klassik-Blog in Deutschland, Österreich und der Schweiz (google-Ranking) in den vergangenen viereinhalb Jahren veröffentlicht. Jetzt präsentieren wir die 25 meistgelesenen Opern- und Konzertberichte, Interviews, Klassikwelten und Rezensionen – jene Beiträge, die Sie seit Juni 2016 am häufigsten angeklickt haben. Wir wünschen viel Freude beim „Nachblättern“.

12 – Teodor Currentzis dirigiert Gustav Mahler in der Elbphilharmonie, Hamburg

Foto: Teodor Currentzis mit dem SWR Symphonieorchester im Juni 2019 © Claudia Höhne
SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis
Gu
stav Mahler, Sinfonie Nr. 9 D-Dur
Elbphilharmonie,
17. Dezember 2019

von Ulrich Poser 

„Ich bin die beste Sorte Deutscher: Begeistert von der Musik eines großen Juden.“ Diese Zeilen stammen aus dem Gedicht „Mahler“ des als Kind in die USA ausgewanderten Autors Charles Bukowski, der Mahlers Musik sehr liebte und an einigen Stellen in seinem Werk immer wieder Bezug auf sie nahm: „Und im Radio spielten sie eine Sinfonie von Mahler.“

In der Elbphilharmonie wurde an diesem ganz besonderen Abend Mahlers 9. Sinfonie D-Dur gegeben; die Darbietung war aus mehreren Gründen umwerfend.

Die Musik des ersten Satzes, Andante comodo, ist nicht unbedingt leicht zu verstehen; als eingängig würde man sie nicht gerade bezeichnen. Überwiegend typische mahlersche Dissonanzen, teilweise sehr, sehr leise, teilweise im Fortissimo. Es ist unstreitig, dass die Musik dieses Werkes die Grenze zur neuen Musik des 20 Jahrhunderts markiert. Natürlich mit Ausnahme des eingängigen, etwas täppischen und sehr derben 2. Satzes im Tempo eines gemächlichen Ländlers.

Teodor Currentzis und das SWR Symphonieorchester haben an diesem Abend einen Geniestreich vollbracht, dem man höchste Präzision, akkurates Timing, professionelles Zusammenspiel und einen betörend-schönen eigenständigen Orchesterklang bescheinigen kann. Das aus über 100 Musikern bestehende Orchester mit u.a. allein 10 Bassisten, 4 Schlagzeugern und einem Paukisten präsentierte Mahlers Abschiedswerk darüber hinaus in höchstem Maße dynamisch und schon allein deshalb mitreißend.

Die Schwelle des Könnens bei Weitem überschritten habend, trat der orchestrale Gipfel der Kunst im letzten, dem 4. Satz, dem „Adagio. Sehr langsam und zurückhaltend“ besonders hervor. Die letzten Takte verklangen derart zurückhaltend, leise und würdevoll; solche grenzenlosen Piani an der Schwelle zur Stille hat der Rezensent noch in keinem Konzert vorher gehört, so dass an dieser Stelle das Attribut einzigartig verliehen werden muss. Wäre man mit einer gewissen Imaginationskraft ausgestattet, hätte man sich zu diesen Wunderklängen leicht vorstellen können, wie der nach seinem Tod gen Himmel auffahrende Gustav Mahler im Himmelreich als erstes seinen geliebten Richard Wagner trifft und mit den Worten „Hier bin ich, Vater“ begrüßt.

Und man stelle sich vor: Nach dem Verklingen des letzten hörbaren Tones vergingen über 60 Sekunden bis der frenetische Applaus einsetzte. Hat man so etwa je erlebt? Huldigte man hier dem Hohepriester Teodor Currentzis? War das irdisch?

© Olya Runyova

Dieser Rockstar unter den Dirigenten ist anders als andere Dirigenten. Zum einen sieht er aus wie ein Mitglied der Band The Cure; groß, schlank, in Schwarz gekleidet und mit einer unkonventionell-modernen Frisur. Er dirigiert zielgerichtet unter großem körperlichen Einsatz, der gelegentlich an die untauglichen Flugversuche eines schwarzen Schwanenkükens erinnert. Das ist ebenso sehenswert wie die einstudierte und choreographierte gemeinsame Verbeugungszeremonie am Schluss. Dirigent und Orchester präsentieren sich auch insoweit als künstlerisches Gemeinschaftsprojekt, das an einem Strang zieht. Bravo!

Nach lang anhaltendem Beifall ergriff Currentzis das Mikrophon und erklärte, dass Stille das größte Gut der Menschheit sei. Er kündigte eine Überraschungspause und eine Überraschungszugabe, das 1989 komponierte Stück „Hay que caminar“ sognando / für zwei Violinen, an. Currentzis bat ausdrücklich darum, dass die Zugabe nach der Pause nur von demjenigen Teil des Publikums genossen werden sollte, der 20 Minuten Zeit für Stille zu investieren bereit sei. Alle anderen treffe er gern nächstes Mal wieder. Leider wurde dem Wunsch von einigen Konzertbesuchern (ekelerregendes Abhusten in einer Lautstärke von über 80 Dezibel zur unpassenden Zeit) nicht nachgekommen. Auch der Anteil an Bustouristen, die mit neuer Musik nichts anfangen können und mitten in der Darbietung aufstehen und klappernd und rumpelnd zum Ausgang gingen, störte. Vielleicht stellt man beide Entgleisungen eines Tages doch noch unter Geldstrafe…

© Nadia Rosenberg

Der Konzertmeister Jeromolaj Albiker und seine Kollegin Vivica Percy brillierten mit ihren träumenden Instrumenten. Ein besonderer Effekt war der mehrfache Positionswechsel im Saal.

Alles in allem ein ganz besonderer Abend, der den Rezensenten beglückt und sprachlos in die Nacht entließ.

Ulrich Poser, 18. Dezember 2019, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.