Händels "Agrippina" an der Royal Opera London als musikalische Farce leuchtet in Barrie Koskys High-Tech-Inszenierung

Royal Opera House London, 11. Oktober 2019
George Frideric Handel, Agrippina, Libretto Vincenzo Grimani,
Dramma per Musica in drei Akten, Koproduktion mit der Bayrischen Staatsoper München, der Dutch National Opera, der Staatsoper Hamburg, und dem Palau De Les Arts Reina Sofia, Valencia

von Charles E. Ritterband

Das Bühnenbild ist eiskalt, ein fast unerträglich nüchtern-zweckhaftes Bürohaus aus Glas, Chrom und Stahl mit aufwendig verschiebbaren Elementen auf Rollen und klinisch weißen Intérieurs. Eine Metapher für die Hauptfigur von Händels Oper, einem überaus erfolgreichen Jugendwerk. Denn eiskalt, ist sie, die kalt berechnende, machtbesessene, manipulativ agierende und alle psychologischen und politischen Fäden ziehende Agrippina, die über Leichen geht und nur eines will: ihren debilen Sohn Nero auf den Thron des Römischen Kaisers zu hieven. Was ihr, die als Frau in einer brutalen, intriganten, machthungrigen Männerwelt zu agieren hat, auch gelingt. „George Frideric Handel, Agrippina,
Royal Opera House London, 11. Oktober 2019“
weiterlesen

Die SONNTAG–PRESSE – 13.OKTOBER 2019

Foto: Christian Thielemann, © Matthias Creutziger (c)
Für Sie in den Zeitungen gefunden:
Die SONNTAG–PRESSE – 13. OKTOBER 2019

Steht auch die Kultur unter dem Diktat des Fortschritts?
Nikolaus Bachler statt Christian Thielemann in Salzburg und die Öffnung als Gebot der Stunde: Aktuelle Fallbeispiele für den Wandel des Kulturbegriffs.
Die Presse

Was da aus dem Graben strömt, ist in Worte kaum zu fassen
Wenn Thielemann und das in Höchstform agierende Staatsopernorchester Wiener Walzer und Strauss“ schen Schönklang aus der Original-Partitur emporheben, dann werden Träume wahr.
Christian Thielemann hat wieder zugeschlagen! Der Berliner Hexenmeister und das Staatsopernorchester, aus dem sich die Wiener Philharmoniker rekrutieren, verwandeln die Wiener Staatsoper in einen Hort der Freude, Trauer und Empathie. Mit dieser von Vincent Huguet inszenierten „Frau ohne Schatten“, die in der letzten Saison ihre Premiere feierte, setzt Thielemann zum nächsten Höhenflug an.
Jürgen Pathy berichtet aus der Wiener Staatsoper.
Klassik-begeistert

Wien/ Staatsoper
Auf dem Musiktheater-Hochseil
Bezahlartikel
Unter Christian Thielemanns Leitung zelebrierte man den 100. Geburtstag von Hugo von Hofmannsthals und Richard Strauss‘ „Frau ohne Schatten“ auf singulärem Niveau.
https://www.diepresse.com/5704946/auf-dem-musiktheater-hochseil

Berlin/ Neuköllner Oper
Ein wunderbar befreiter Mozart
Einen ganzen Monat lang steht in der Neuköllner Oper der berühmteste Wüstling der Musikgeschichte im Mittelpunkt: „Giovanni. Eine Passion“ heißt das Stück – und alles ist spektakulär anders als man es kennt.
https://www.rbb24.de/kultur/beitrag/2019/10/oper-kritik-giovanni

Wiens lustigstes Opernhaus
Letztes Erfreuliches Operntheater LEO, Ungargasse 18, 1030 Wien
Franz Léhar, Die Lustigste Witwe,Wien hat, was kaum eine andere Stadt zu bieten hat: vier Opernhäuser – die berühmte Staatsoper, das herausragende Theater and der Wien mit der Kammeroper und die traditonsreiche Volksoper. Falsch. Wien hat fünf Opernhäuser, was allerdings die wenigsten Besucher wissen. Das LEO, das „Letzte Erfreuliche Operntheater“ – dessen Bezeichnung ebenso skurril ist wie überhaupt alles, was sich in diesen paar Quadratmetern in einer Mischung aus kuscheliger Wohnzimmer-Atmosphäre und stimmungsvollem Brockenhaus abspielt.
Dr. Charles E. Ritterband berichtet aus Wien.
Klassik begeistert

Bern
In der Männerbastion Oper
Cordula Däuper inszeniert «Il barbiere di Siviglia» von Rossini im Stadttheater Bern. Warum ist sie eigentlich fast die einzige Frau auf weiter Flur, die Musiktheaterregie macht?
https://www.bernerzeitung.ch/in-der-maennerbastion-oper/story/26092667

Gelsenkirchen/NRW
Mary Shelley und ihr Monster – zwei NRW-Bühnen adaptieren „Frankenstein“

Die Welt.de „Die SONNTAG–PRESSE – 13.OKTOBER 2019“ weiterlesen

Der Opernhonk

Wagner verkündete seinerzeit: „Kinder schafft Neues!“ Gesagt getan: Hier ist der Opernhonk, kurz OH genannt.

von Ulrich Poser

Honk ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für jemanden, den man nicht mag, zum Beispiel weil er einen ärgert. Das Wort hat in etwa die Bedeutung der gleichfalls auslegungsbedürftigen und beleidigenden Bezeichnung  Vollpfosten. Auch existiert eine Mischform, der sogenannte Vollhonk.

Wagner verkündete seinerzeit: „Kinder schafft Neues!“ Gesagt getan: Hier ist der Opernhonk, kurz OH genannt.

Der regelmäßige Opernbesucher wird leider regelmäßig von anderen Opernbesuchern geärgert, den Operhonks. Es erscheint nunmehr an der Zeit und darüber hinaus aus rein statistischen Gründen geboten , die verschiedenen Arten der Opernhonks wie folgt zu klassifizieren:

OH 1: Geht mit dem Rücken zum Publikum durch die Reihe auf seinen Platz ohne Danke fürs Aufstehen und Durchlassen zu sagen.

OH 2: Klatscht an der falschen Stelle während der Aufführung.

OH 3: Zumeist weiblich. Trägt soviel Schmuck und Ornament, dass jede auch nur schwache Bewegung der Arme zur massiv störenden Perkussioneinlage wird (auch Lamettahonk genannt).

OH 4: Drückt seinem Vordermann ständig seine Beine unter Nutzung des Vordersitzes in den Rücken.

OH 5: Schaut während der Aufführung auf sein hell erleuchtetes Handy.

OH 6: Spricht während der Aufführung und/oder hustet an der falschen Stelle (etwa während des Liebestodes im „Tristan“) laut ab.

Es stellt sich dem Gequälten allabendlich die Frage, wie man auf den  jeweiligen Opernhonk reagieren sollte. Bei OH1 und OH 2 reicht ein leichtes Augenverdrehen aus. Die Damen der OH-3-Kategorie sind unantastbar. Schließlich kann niemand in der Aufführung verlangen, „Bitte nehmen Sie jetzt Ihren Schmuck ab“ oder „Bitte bewegen Sie ihre Arme nicht mehr“. Eine schlimme Honk-Kategorie also, mit der man sich einfach abfinden muss.

Bei OH 4 und OH 5 reicht meistens ein böser Blick oder ein leise geflüstertes, energisches „Bitte aufhören!“

Den Opernhonk der höchsten Kategorie OH 6 kann man, so zeigt die Erfahrung, nur mit einem drastischen Auszischen zum Schweigen bringen. Da dieses Auszischen oft lauter ist als die Tat des Opernhonks, sollte man über die britische Lösung der Queen nachdenken: Niemals beschweren!

Ulrich Poser, 13. Oktober 2019, für

klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Lieses Klassikwelt (c) erscheint jeden Freitag.
Ritterbands Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Sonntag.
Posers Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Sonntag.
Ladas Klassikwelt (c) erscheint jeden Montag.
Sommereggers Klassikwelt (c) erscheint jeden Mittwoch.

Der Franke Ulrich Poser, Jahrgang 1962, lebt in Hamburg und bezeichnet sich selbst als „musikverrückt“; im Laufe der Jahre hat er sich eine formidable Schallplatten- und CD-Sammlung mit einigen tausend Sammlerstücken zugelegt, die zum Bedauern seiner Ehefrau nahezu täglich erweitert wird. Im Symphonischen Chor Hamburg (als Bass) und in einer Rockband (als Sänger, Gitarrist und Keyboarder) ist Ulrich Poser darüber hinaus selbst als aktiver Musiker unterwegs.
Ulrich ist seit 1996 als Rechtsanwalt zugelassen und seit 2009 Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Er ist Geschäftsführer der Veranstaltungsrechtskanzlei Poser und Inhaber der auf die Veranstaltungsbranche spezialisierten Seminarfirma Poser-Seminare sowie Vorsitzender und Justiziar des Berufsverbandes Der Veranstaltungsberater e.V.
Der ausgesprochene Wagnernarr besucht seit 1988 nahezu jedes Jahr den Grünen Hügel in Bayreuth.

Die SAMSTAG–PRESSE – 12. OKTOBER 2019

Foto: © Sony Music Entertainment, Harald Hoffmann
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SAMSTAG–PRESSE – 12. OKTOBER 2019

Foto: Jonas Kaufmann © Sony Music Entertainment, Harald Hoffmann

Neue CD
Eine Kontroverse über „Wien“ von Jonas Kaufmann
Münchner Abendzeitung

Wien/ Staatsoper
„Die Frau ohne Schatten“ an der Staatsoper: Musikdramatik pur
Wiener Zeitung

„Konzertgänger in Berlin“
Vereisschränkt: KATJA KABANOWA an der Staatsoper
Statt zu den lustigen Weibern von Windsor zur todtraurigen Frau von Kalinow! Denn Leoš Janáček kann man niemals zu viel hören. Jedenfalls der Konzertgänger. Janáčeks Musik macht ihn unglaublich glücklich, obwohl sie so oft vom Unglücklichsein handelt.
https://hundert11.net/vereisschraenkt/

Klassik begeistert: Brigitte Fassbaender, eine weitere Grande Dame, die sich im hohen Alter noch für das Lied stark macht
Heute scheint die deutsche Romantik die Jungen zu überfordern, findet auch Brigitte Fassbaender, eine weitere Grande Dame, die sich im hohen Alter noch für das Lied stark macht, mit Verweis auf den Zeitgeist und sprachliche Verkümmerungen, die diametral stehen zu der Poesie solcher Dichter wie Eichendorff, Heine oder Hesse und deren Spiegelungen seelischer Befindlichkeiten in der Natur.
Lieses Klassikwelt (c) erscheint jeden Freitag.
Ritterbands Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Sonntag.
Posers Klassikwelt erscheint jeden zweiten Sonntag.
Ladas Klassikwelt (c) erscheint jeden Montag.
Sommereggers Klassikwelt (c) erscheint jeden Mittwoch.
http://klassik-begeistert.de/

Frankfurt
Puccini-Oper in Frankfurt: Unerwärmter Laserstrahlsopran
Frankfurter Allgemeine

Österreich
Bundesminister Schallenberg verleiht Großen Österreichischen Staatspreis an Komponisten Thomas Larcher
Bundeskanzleramt-gv.at

München
Die Schneekönigin
Carl Orffs „Die Kluge“ am Gärtnerplatztheater
https://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/kultur/detailansicht-kultur

München/ Gärtnerplatz
„Der Messias“ in München. Tanz der Party-Sekte
BR-Klassik

Händels „Der Messias“, inszeniert von Torsten Fischer
Münchner Abendzeitung

Händels Oratorium „Der Messias“ in München: Neu und aufgeladen, denn er wird inszeniert!
Das Konzept der künstlerischen Fusion vom gespielt-gesprochen-getanztem Oratorium geht für mich auf. Das ist spannend und erfüllend, ich entdecke – auch mich selbst – ein kleines Stückchen neu. Was wollte ich von Kunst mehr erwarten? Jetzt habe ich eine Vorstellung – erlebt!
Frank Heublein berichtet vom Staatstheater am Gärtnerplatz in München.
Klassik begeistert „Die SAMSTAG–PRESSE – 12. OKTOBER 2019“ weiterlesen

„Frau ohne Schatten" an der Wiener Staatsoper: Großes Orchester, ganz fein!

Was da aus dem Graben strömt, ist in Worte kaum zu fassen. Wenn Thielemann und das in Höchstform agierende Staatsopernorchester Wiener Walzer und Strauss‘ schen Schönklang aus der Original-Partitur emporheben, dann werden Träume wahr.

Foto: Tomasz Konieczny und Nina Stemme © Wiener Staatsoper / Michael Pöhn 

Wiener Staatsoper,
10. Oktober 2019
Richard Strauss, Frau ohne Schatten

von Jürgen Pathy

Christian Thielemann hat wieder zugeschlagen! Der Berliner Hexenmeister und das Staatsopernorchester, aus dem sich die Wiener Philharmoniker rekrutieren, verwandeln die Wiener Staatsoper in einen Hort der Freude, Trauer und Empathie. Mit dieser von Vincent Huguet inszenierten „Frau ohne Schatten“, die in der letzten Saison ihre Premiere feierte, setzt Thielemann zum nächsten Höhenflug an. Gebettet in ein klassisches Bühnenbild, das bis auf einen nackten Jüngling ohne jegliches Klimbims auskommt, klopft diese Jubiläumsvorstellung bereits jetzt ganz laut an, um sich auf der Poleposition der Kategorie „Höhepunkt der Spielzeit“ zu qualifizieren. „Richard Strauss, Frau ohne Schatten,
Wiener Staatsoper, 10. Oktober 2019“
weiterlesen

Händels Oratorium "Der Messias" in München: Neu und aufgeladen, denn er wird inszeniert!

Foto: © Marie-Laure Briane
Das Konzept der künstlerischen Fusion vom gespielt-gesprochen-getanztem Oratorium geht für mich auf. Das ist spannend und erfüllend, ich entdecke – auch mich selbst – ein kleines Stückchen neu. Was wollte ich von Kunst mehr erwarten? Jetzt habe ich eine Vorstellung – erlebt!

Gärtnerplatztheater München, 10. Oktober 2019 (Premiere)
Georg Friedrich Händel, Der Messias

von Frank Heublein

Ich hatte keine Vorstellung von dem, was mich da erwartete. Keine Vorstellung von der Vorstellung zu haben: finde ich gut. Ich erhalte mir dadurch einen offenen Blick, ein offenes Ohr. Durchdacht, gekonnt ist dieses Unterfangen. Sein Schluss begeistert mich zutiefst.

Wenn bei einer Vorstellung, noch dazu einer Premiere, der Intendant vor Beginn der Vorstellung erscheint, ist das ein schlechtes Zeichen. Tenor Alexandros Tsilogiannis hat keine Stimme, spielt jedoch. Die Stimme leiht ihm aus dem Orchestergraben Caspar Singh vom Opernstudio der Bayerischen Staatsoper „nebenan“. Für Tsilogiannis persönlich ist das schade, als Zuseher und Zuhörer finde ich persönlich: die beiden haben die schwierige Situation hervorragend gemeistert! „Georg Friedrich Händel, Der Messias,
Gärtnerplatztheater München, 10. Oktober 2019 (Premiere)“
weiterlesen

Lieses Klassikwelt 3/2019: Deutsche Sprache

Heute scheint die deutsche Romantik die Jungen zu überfordern, findet auch Brigitte Fassbaender, eine weitere Grande Dame, die sich im hohen Alter noch für das Lied stark macht, mit Verweis auf den Zeitgeist und sprachliche Verkümmerungen, die diametral stehen zu der Poesie solcher Dichter wie Eichendorff, Heine oder Hesse und deren Spiegelungen seelischer Befindlichkeiten in der Natur.

von Kirsten Liese

Edda Moser wurde letzte Woche mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Das Bundespräsidialamt begründete dies mit dem „besonders ausgeprägten Sprachempfinden“ der Sängerin und Leiterin des Festspiels der deutschen Sprache „in den Dienst der Allgemeinheit“.

Das erscheint mir als ein unverhofft positives Zeichen in Zeiten, in denen die deutsche Sprache wie überhaupt alles Deutsche in Deutschland einen schweren Stand hat. In der Hochkultur läuft es zunehmend mehr in Englisch ab. Filmfestspiele sind dafür ein gutes Beispiel. Die Berlinale präsentiert ausschließlich die Wettbewerbsfilme mit Untertiteln in Deutsch und Englisch, alle Produktionen in den Nebenreihen dagegen nur mit englischen Untertiteln – wenn nicht in englischer Originalversion. Unsere europäischen Nachbarn sind da selbstbewusster, zeigen zuzüglich der englischen Untertitel immer auch die in der Landessprache, sei es nun Cannes,  Locarno, San Sebastian oder Venedig. „Lieses Klassikwelt 3/2019,
klassik-begeistert.de“
weiterlesen

Die FREITAG–PRESSE – 11. OKTOBER 2019

Foto: Jonas Kaufmann, © Gregor Hohenberg Sony Classical
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die FREITAG–PRESSE – 11. OKTOBER 2019

Star-Tenor macht Pause Jonas Kaufmann stellt während Auszeit neues Album vor
Kurier

Wien/ Staatsoper
Martha Jungwirth: Ein zorniges Historienpferd am Opernvorhang Bezahlartikel
Am Donnerstag wurde ihr Motiv für den eisernen Vorhang der Wiener Staatsoper enthüllt – es ist ein trojanisches Pferd. Im Mumok ist die Malerin bei der Ausstellung über ihren verstorbenen Mann, Alfred Schmeller, vertreten.
Die Presse
„Wundes Schlachtfeldpferd“: Jungwirths Staatsopern-Eiserner
Salzburger Nachrichten

Coburg
Auch ein goldenes Hirn kann innen hohl sein: Das Rheingold am Landestheater Coburg
bachtrack

Stockholm
Royal Swedish Opera 2019-20 Review: Der Ferne Klang
https://operawire.com/royal-swedish-opera-2019-20-review-der-ferne-klang/

Palermo
Winter Journey (Teatro Massimo, Palermo)
Ludovico Einaudi’s hypnotic, African-infused score and Colm Tóibín’s poetic libretto unite in a triumphant, topical new opera.
https://www.limelightmagazine.com.au/reviews/winter-journey-teatro „Die FREITAG–PRESSE – 11. OKTOBER 2019“ weiterlesen

Das LEO in Wien – große Oper und beschwingte Operette im Kleinformat  

Fotos: © Theater L.E.O.
Wiens lustigstes Opernhaus

Letztes Erfreuliches Operntheater LEO, Ungargasse 18, 1030 Wien,
8. Oktober 2019,
Franz Léhar, Die Lustigste Witwe,  

von Charles E. Ritterband

Wien hat, was kaum eine andere Stadt zu bieten hat: vier Opernhäuser – die berühmte Staatsoper, das herausragende Theater and der Wien mit der Kammeroper und die traditonsreiche Volksoper. Falsch. Wien hat fünf Opernhäuser, was allerdings die wenigsten Besucher wissen. Das LEO, das „Letzte Erfreuliche Operntheater“ – dessen Bezeichnung ebenso skurril ist wie überhaupt alles, was sich in diesen paar Quadratmetern in einer Mischung aus kuscheliger Wohnzimmer-Atmosphäre und stimmungsvollem Brockenhaus abspielt.
„Franz Léhar, Die Lustigste Witwe,
Letztes Erfreuliches Operntheater LEO, Wien“
weiterlesen

Von der Vielfalt der Natur inspiriert: Ausblick auf die 43. Dresdner Musikfestspiele vom 12. Mai bis 12. Juni 2020

Dresdner Musikfestspiele 2020
Dresden, 8. Oktober 2019

von Pauline Lehmann

»Das größte Geheimnis der Natur ist ihre verblüffende Vielfalt, dieser Reichtum gehört auch den zukünftigen Generationen.« Unter dem Motto »Inspiration Natur« erforschen Festspielintendant Jan Vogler und sein Team in der kommenden Saison, wie die Natur seit jeher als Quelle künstlerisch-musikalischer Inspiration dient und verschreiben sich zugleich einem hoch aktuellen und brisanten Thema. Das Programm – bestehend aus 63 Konzerten – versteht sich dennoch als musikalisches Statement. „Dresdner Musikfestspiele 2020,
Dresden, 8. Oktober 2019“
weiterlesen