Verblüffend vielschichtig: Oper für Nonett

CD Rezension: Ensemble Minui, Act II, Opera Suites for Nonet, Puccini, Strauss,Tschaikowski,  klassic-begeistert.de

Ensemble Minui

Act II

Opera Suites for Nonet
Puccini Strauss Tschaikowski

Ars 38 330

 von Peter Sommeregger

Der Gedanke, Opernmusik für ein Kammermusik-Ensemble zu arrangieren ist durchaus reizvoll. Gerade die Reduzierung der großen Form Oper auf das kleine, übersichtlichere Format bietet eine veränderte Sichtweise auf die vertrauten Opernmelodien.

Auch Puccinis „La Bohème“, eine der populärsten Opern überhaupt, erhält so eine neue Lesart. Das Arrangement fächert die Musik aber nicht chronologisch auf, es wird nur zwischen dem traurigen und dem heiteren Teil unterschieden, um beiden Aspekten des Werkes gerecht zu werden.

Anders als Puccinis „La Bohème“ ist Tschaikowskis „Eugen Onegin“ mehr ein introvertiertes Seelendrama, erfordert daher auch eine andere Tonsprache. Noch gänzlich anders ist dann auch der Zugang zur dritten Oper, die hier vorgestellt wird. Die „Elektra“ von Richard Strauss ist eines der kühnsten Werke am Beginn der Moderne. Hier folgt der Arrangeur der Chronologie der Musik, es ist eindrucksvoll wie er es versteht, die für ein extrem großes Orchester geschriebene Partitur für das Nonett einzurichten.

Die Arrangements wurden alle vom Klarinettisten  Stefan Pötzmann erstellt, allerdings  unter aktiver Mitwirkung aller Mitglieder des Nonetts in der Praxis erarbeitet.

Das Ensemble minui, mit 9 Mitgliedern schon ein Kammerorchester, wurde 2016 gegründet, ist in Kärnten beheimatet und hat bereits ein Album, Act I vorgelegt, das ebenfalls Opern von Strauss und Puccini, sowie Dvořák in dieser kammermusikalischen Form aufbereitet.

In dieser Form ergeben sich tatsächlich neue Perspektiven der Musik, die den Hörer zwingen, alt vertrautes auch neu zu hören. Die Reise, auf die man mitgenommen wird, ist durchaus spannend und man möchte sich wünschen, dass es auch mindestens noch einen Act III geben wird.

Die CD präsentiert sich mit einem sehr liebevoll gestalteten Booklet, das leere Sofa im Titelbild steht für die Abwesenheit von Publikum in Zeiten von Corona, auf weiteren Fotos sind alle neun Mitglieder der Formation einzeln auf dem Sofa abgelichtet, zuletzt per Animation alle neun zusammen auf dem Sofa. Auch nach mehrmaligem Hören entdeckt man noch neue, interessante Details auf dieser rundum gelungenen CD. Für Opern- und Kammermusikfans gleichermaßen interessant!

Peter Sommeregger, 16. Februar 2022, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.