Wiener Staatsoper: Sabine Devieilhe brilliert als Regimentstochter

Foto: M. Pöhn (c)
Wiener Staatsoper
, 13. Januar 2018
Gaetano Donizetti, La fille du régiment
Evelino Pidò Dirigent
Laurent Pelly Regie und Kostüme
Chantal Thomas Bühne
Sabine Devieilhe Marie
John Tessier Tonio
Donna Ellen Marquise de Berkenfield
Carlos Álvarez Sulpice
Marcus Pelz Hortensius
Marjana Lipovšek Duchesse de Crakentorp

von Mirjana Plath

Es herrscht Krieg zwischen Österreich und Frankreich. Mit Mistgabeln in der Hand und Kochtöpfen auf den Häuptern müssen die Tiroler sich vor den Franzosen schützen. So lässt Laurent Pelly seine Inszenierung von Gaetano Donizettis „La fille du régiment“ beginnen, die am Samstag ihre 25. Aufführung an der Wiener Staatsoper hatte. Der Regisseur legt viel Wert auf eine bildhafte Bühnensprache. Die Tiroler Berge erheben sich als Landkarte aus dem Boden, beim Duett von Marie und Tonio senkt sich das Bild eines Liebespaares von der Decke herab. „Gaetano Donizetti, La fille du régiment,
Wiener Staatsoper“
weiterlesen

Wiener Opernball 2018: Ab 290 Euro können Sie dabei sein

Foto: Wiener Staatsoper / Pöhn (c)
Wiener Staatsoper,
Wiener Opernball 2018 – Pressekonferenz,
11. Januar 2018

von Jürgen Pathy

Am 8. Februar 2018 ist es wieder soweit, dann verwandelt sich die ehrwürdige Wiener Staatsoper für eine Nacht in den prächtigsten Ballsaal der Welt: der 62. Wiener Opernball steht vor der Tür. Einen Monat vorher laden der Direktor des Hauses, Dominique Meyer, die Leiterin des Opernballs, Maria Großbauer, und die Generalsekretärin des Balls, Eva Dintsis, zur traditionellen Pressekonferenz und geben Neues und Altbewährtes bekannt. „Wiener Opernball 2018 – Pressekonferenz, Wiener Staatsoper“ weiterlesen

Wiener Staatsoper: Bellinis „I PURITANI“ als Belcanto-Fest

Foto: M. Pöhn (c)
Wiener Staatsoper,
4. Januar 2018
Vincenzo Bellini, I PURITANI

von Karl Masek (www.der-neue-merker.eu)

Nach der bejubelten Vorstellung war mir selbst ein Rätsel, warum ich in meinen früheren Opernzeiten den Belcanto des Vincenzo Bellini mit seinen unendlichen Melodien, dem vollendet traurigen Weltschmerzgestus, zwar meist als sehr schön  (Sänger/innen wie Gruberova, Bonfadelli, Dessay, Flórez, Sabbatini, einmal auch die Netrebko in „La Sonnambula“, waren daran „schuld“), aber mitunter auch als ein bissl fad empfand. „Vincenzo Bellini, I PURITANI,
Wiener Staatsoper“
weiterlesen

klassik-begeistert.de wünscht allen LeserInnen ein gutes Jahr 2018

Foto: Rätzke (c)
Liebe Leserinnen und Leser von klassik-begeistert.de!

Ich wünsche Ihnen und Euch ein beschwingtes, zufriedenes, musikalisches, gesundes und friedliches Jahr 2018. Ihnen und Euch allen viel Freude und viele beseelte Stunden in den Konzert- und Opernhäusern dieser Welt. Möge es  mit Johann Wolfgang von Goethe ganz oft heißen:

„Werd ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! Du bist so schön!“ „Neujahrswünsche von klassik-begeistert.de“ weiterlesen

Thomas Tatzl als Papageno: ein Naturbursche und Charmeur

Foto: Pöhn (c)
Wiener Staatsoper,
22. Dezember 2017
Wolfgang Amadeus Mozart, Die Zauberflöte

von Peter Dusek (der-neue-merker.eu)

Wolfgang Amadeus Mozarts „Zauberflöte“ lockt auch junge Menschen in die Wiener Staatsoper – und kulturaffine Touristen, die ein Adventwochenende in Wien nicht nur mit Punch und Vanille-Kipferl verbringen wollen. An der Abendkassa prangte prompt die Tafel „ausverkauft“, und am Ende erlebte man großen Jubel – wie bei einem Pop-Konzert. „Wolfgang Amadeus Mozart, Die Zauberflöte,
Wiener Staatsoper“
weiterlesen

Arabella als packendes Art-Déco-Drama an der Wiener Staatsoper

Foto: M. Pöhn (c)
Wiener Staatsoper, 14. Dezember 2017
Richard Strauss
, Arabella

von Charles E. Ritterband

Es kommt eher selten vor, dass der Musikkritiker von einer Opern-Inszenierung rundum begeistert ist – dass Regiekonzept und Personenführung, Bühnenbild wie Gesangsleistung perfekt zusammenwirken. Bei der Wiederaufnahme von Richard Strauss‘ fesselndem Musikdrama „Arabella“ – die 46. Aufführung in dieser hervorragenden Inszenierung – war dies der Fall. „Richard Strauss, Arabella,
Wiener Staatsoper“
weiterlesen

Der Rosenkavalier: Eine wunderbare Antiquität in der Wiener Staatsoper

Foto: Michael Pöhn (c)
Wiener Staatsoper
, 13. Dezember 2017
Richard Strauss, Der Rosenkavalier
Adam Fischer Dirigent
Krassimira Stoyanova Die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg
Peter Rose Baron Ochs auf Lerchenau
Stephanie Houtzeel Octavian
Adrian Eröd Herr von Faninal
Erin Morley Sophie

Wer eine richtig wienerische Vorführung des „Rosenkavaliers“ von Richard Strauss erleben möchte, der sollte sich einen Abend in der Wiener Staatsoper nicht entgehen lassen. Dort lief mittlerweile die 378. Aufführung dieses Meisterwerkes in der Inszenierung von Otto Schenk – in großen Teilen sehr komödiantisch, mit Wiener Akzent. Man sollte diese Aufführung als Antiquität betrachten – und Antiquitäten haben ja bekanntlich ihren Reiz. „Richard Strauss, Der Rosenkavalier, Adam Fischer, Krassimira Stoyanova,
Wiener Staatsoper“
weiterlesen

Andreas Schager versetzt das Wiener Publikum in Begeisterungsstürme

Foto: M. Pöhn (c)
Richard Strauss, Daphne
Wiener Staatsoper, 4. Dezember 2017
Andreas Schager Apollo
Regine Hangler Daphne
Dan Paul Dumitrescu Peneios
Janina Baechle Gaea
Benjamin Bruns Leukippos
Simone Young Dirigentin
Nicolas Joel Regie
Pet Halmen Ausstattung
Renato Zanella Choreografie

von Jürgen Pathy

Wieder einmal hat die Wiener Staatsoper für ausverkaufte Ränge trotz eines nicht so einfach verdaulichen Werks gesorgt, das nicht unbedingt zu den Gassenfegern zählt. Seit Beginn der Ära des Elsässers Dominique Meyer im Jahre 2010 erfreut sich das Haus stetig wachsender Besucherzahlen. Der Hauptgrund für den Besucherstrom am Montagabend war ein Sänger, der seit geraumer Zeit in aller Munde ist: der österreichische Heldentenor Andreas Schager. „Richard Strauss, Daphne,
Wiener Staatsoper“
weiterlesen

Wiener Staatsoper:
Don Pasquale zwischen Bar und Boudoir

Donizettis sprühendes Meisterwerk wohlklingend in der Wiener Staatsoper

Gaetano Donizetti, Don Pasquale
Wiener Staatsoper, 30. November 2017

von Charles E. Ritterband

Der Kontrast konnte nicht größer sein: Während die – seit einiger Zeit dem Theater an der Wien angegliederte – Kammeroper, wenige Gehminuten Richtung Donaukanal, eine mit Jazz- und sogar Schrammelmusik angereicherte, hochoriginelle und brillante Miniaturversion von Gaetano Donizettis angeblich in unglaublichen zehn Tagen entstandenes Meisterwerk auf die winzige Bühne dieses Theaters stellt, bietet die majestätische Wiener Staatsoper mit ihrem riesigen Bühnenraum eine traditionellere Version des „Don Pasquale“. „Gaetano Donizetti, Don Pasquale,
Wiener Staatsoper“
weiterlesen

Wonneklänge mit slawischer Seele

Krassimira Stoyanova und Jendrik Springer entführen das begeisterte Publikum auf eine musikalische Reise

Solistenkonzert, Wiener Staatsoper, 13. November 2017
Krassimira Stoyanova Solistin
Jendrik Springer Pianist
Lieder von Franz Schubert, Richard Strauss, Erich Wolfgang Korngold, Pjotr Iljitsch Tschaikowsky, Georgi Wassiljewitsch Swiridow, Georgi Slatew-Tscherkin

von Jürgen Pathy

Ein Konzertflügel, ein international gefragter Liedbegleiter und eine gefeierte Operndiva. Keine theatralische Inszenierung, kein Orchester und kein Dirigent – stattdessen feinfühlige Interpretationen teilweise bekannter, teilweise weniger bekannter Kunstlieder. Dies waren die Zutaten für einen außergewöhnlichen und unvergesslichen, intimen Liederabend in der Wiener Staatsoper. „Solistenkonzert Krassimira Stoyanova, Jendrik Springer,
Wiener Staatsoper“
weiterlesen