Anna Lucia Richter glänzt mit ihrem ersten Recital als Mezzosopran

CD-Rezension: Brahms Lieder, Anna Lucia Richter, Ammiel Bushakevitz  klassik-begeistert.de

CD-Rezension:

Brahms Lieder

Anna Lucia Richter
Ammiel Bushakevitz

Pentatone PTC 5186 896

von Peter Sommeregger

Die junge Sängerin Anna Lucia Richter kann mit Anfang dreißig bereits auf eine bemerkenswerte Karriere im Konzertsaal und der Oper zurückblicken. Speziell der Liedgesang scheint für sie einen besonders wichtigen Platz in ihrer Tätigkeit einzunehmen. Nach mehreren Recitals im Sopranfach legt Richter nun nach ihrem Wechsel des Stimmfaches zum Mezzosopran ein erstes Album vor, das ausschließlich den Liedern von Johannes Brahms gewidmet ist.

Schon nach wenigen Takten ist klar, dass der Fachwechsel gelungen ist. Die tieferen Register klingen geschmeidig und gut fundiert. Erhalten geblieben ist der Stimme die sichere, klare Höhe, die aber nun naturgemäß etwas in den Hintergrund tritt. Ein großer Verdienst der Liedsängerin Richter ist ihre Textverständlichkeit, um die es allgemein aktuell nicht gut bestellt ist. Bei Richter versteht man jedes Wort, was den Hörgenuss erheblich steigert.

Aus dem reichhaltigen Liedschaffen Johannes Brahms’ hat Richter für diese CD eine kluge Auswahl getroffen. Zusammen mit dem kongenial begleitenden Pianisten Ammiel Bushakevitz verbindet sie einige der bekanntesten Brahms-Lieder mit weniger populären, weithin unbekannten. Das macht das Anhören des Recitals gleichzeitig zu einer kleinen Entdeckungsreise.

Wunderschön, samtig satt klingt die „Sapphische Ode“, keck und mit verschiedenen Stimmen gesungen das pointierte „Vergebliche Ständchen“, von dunklem, düsteren Charakter „Auf dem Kirchhofe“. Ein Höhepunkt „Von ewiger Liebe“, das vielleicht schönste Lied von Brahms. Es macht Freude, mit Anna Lucia Richter durch die verschiedenen Seelenlandschaften des Liedkomponisten Brahms zu wandern.

Der Liedgesang befindet sich seit längerer Zeit in einer nicht zu leugnenden Krise. Wo sind die Zeiten, da in den musikalischen Zentren europa-, ja weltweit jede Saison ganze Serien von Liederabenden stattfanden. Sängern der Gegenwart scheint der Liedgesang kein Anliegen mehr zu sein, dabei kann er stilbildend wirken und für Opernsänger ein gutes Mittel der Stimmkontrolle bilden.

Schon mit ihren bisherigen Sopran-Recitals hat Anna Lucia Richter bewiesen, dass sie eine Liedsängerin von Format ist. Das erste Mezzo-Album bestätigt sie in ihrem hohen Anspruch an sich selbst. Man wünscht sich noch viele Lied-Einspielungen von ihr!

Peter Sommeregger, 12. September 2022, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

CD-Rezension: „Brahms, Duets and Romances“ klassik-begeistert.de

Blu-ray-Rezension: Richard Wagner Der fliegende Holländer, Bayreuther Festspiele 2021 klassik-begeistert.de

CD-Rezension: Bruno de Sá, Roma Travestita klassik-begeistert 3. September 2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.