Die DONNERSTAG-PRESSE – 12. MÄRZ 2020

Die DONNERSTAG-PRESSE – 12. MÄRZ 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DONNERSTAG-PRESSE – 12. MÄRZ 2020

Foto: Wiener Staatsoper, (c) M. Pöhn

Vor 75 Jahren: Die Zerstörung der Wiener Staatsoper
Am 12. März 1945 fliegen die Amerikaner ihre schwersten Angriffe auf Wien. Die Staatsoper brennt, unter dem Philipphof sterben bis zu 300 Menschen.
Die Presse

Wien
Neue Premierentermine und weitere Absagen

Theater in der Josefstadt plant voraus, Kleintheater sperren teilweise zu. „Fidelio“ wird wahrscheinlich im ORF übertragen.
Wiener Zeitung

Die deutsche Kulturbranche trifft es hart
Wenn Konzerte oder Lesungen wegen des Coronavirus abgesagt werden, kann das im Kunstbetrieb existenzielle Folgen haben. Der deutsche Kulturrat fordert finanzielle Hilfe.
Die Zeit

Wien
Kulturabsagen wegen Corona: Was hat offen, was hat zu?
Welche Museen geschlossen haben, welche Kinos noch Tickets verkaufen: Die Absagen im Überblick.
Der Intendant der Wiener Festwochen geht davon aus, dass das Festival ab Mitte Mai wie geplant stattfinden kann.
Die Presse

Coronavirus trifft Kultur: Wer zahlt für Absagen, wer hält noch offen?
Zahlreiche Kulturinstitutionen machen nach dem Regierungserlass aufgrund des Coronavirus dicht. Das Publikum wird meist schadlos bleiben, die Veranstalter nicht
Der Standard

Wien
Verschlossene Türen vor Stephansdom und Museen
Die Vorsichtsmaßnahmen aufgrund von Covid-19 zeigen Wirkung: Enttäuschte Touristen vor dem Kunsthistorischen Museum und Einlass nur noch für maximal 100 Betende im Stephansdom.
https://www.diepresse.com/5782968/verschlossene-turen-vor-stephansdom-und-museen

Coronas Schatten lastet auf den freien Kunstschaffenden
Sänger, Musiker, bildende Künstler, Autoren: Selbstständige tragen den Kulturbetrieb. Die Coronamaßnahmen der Regierung sind für viele eine „Einkommenskatastrophe“.
Salzburger Nachrichten

Deutschland
Coronavirus – Kulturstaatsministerin verspricht Kultureinrichtungen und Künstlern Unterstützung
Grütters: „Auf unverschuldete Notlagen und Härtefälle reagieren“
https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin

Sommereggers Klassikwelt 26: Geraldine Farrar – die Amerikanerin an der Berliner Hofoper
Über das Privatleben der Sängerin ist wenig bekannt.. Eine 1916 mit dem Schauspieler Lou Tellegen geschlossene Ehe endete bereits 1923 mit einer Scheidung, angeblich wegen zahlreicher Seitensprünge des Ehemanns. Als Farrar zu ihrem Kommentar nach Tellegens Selbstmord 1934 gefragt wurde, bemerkte sie nur: „Warum sollte mich das interessieren?“
Peter Sommeregger berichtet aus seiner Klassikwelt
Klassik-begeistert

Ihr müsst nicht so tun, als würdet ihr die Botschaft von Theaterstücken und Opern verstehen — denn es geht um etwas ganz anderes
Neulich saß ich bei einer Mozart-Oper im Publikum und war verwirrt. Was ich da sah, kam mir so gar nicht mozart-artig vor. Die Hauptdarsteller bewegten sich die meiste Zeit in einem Monstertruck über die Bühne. Zwei von ihnen betrieben außerdem ein gemeinsames Crystal Meth-Labor. Die wichtigsten Szenen der Aufführung wurden als Video auf einen riesigen Heißluftballon projiziert und in einer Szene entführt ein Ufo ein paar der Figuren. Ich fand zwar sehr unterhaltsam, was mir da geboten wurde. Doch eine Frage beschäftigte mich die ganze Zeit über: Durfte ich das cool finden? Oder wurde ich gerade Zeugin von der Verschandelung eines klassischen Meisterwerks?
https://www.businessinsider.de/panorama/ihr-muesst-nicht-so-tun-als-wuerdet-ihr

München/ Bayerische Staatsoper
„I masnadieri“: Düsteres Dauerdinner mit strahlenden Stimmen
Mit insgesamt freundlichem Applaus honorierte das Premierenpublikum der Bayerischen Staatsoper am Sonntagabend die Neuproduktion von Giuseppe Verdis „I masnadieri“. Umjubelt wurden am Schluss die Sänger, die diese optisch düstere und wenig inspirierte Inszenierung engagiert und doch nur teilweise erfolgreich aus der Tristesse retteten.
Musik heute

Österreich
Sind 100 schon zu viel? So streng sieht es fast nur Österreich
Die Presse

Berlin
Mit „Carmen“ gegen das Coronavirus
Tagesspiegel

Los Angeles
Oper Los Angeles: Vorwürfe gegen Domingo „glaubwürdig“
Eine Untersuchung im Auftrag der Oper von Los Angeles hat die gegen den Opernsänger Placido Domingo erhobenen Anschuldigungen des sexuellen Fehlverhaltens als „glaubwürdig“ beurteilt.
Auch wenn die befragten Frauen über unterschiedliche Grade „unangemessenen Verhaltens“ durch Domingo berichtet hätten, stimmten ihre Berichte im Wesentlichen überein, heißt es in dem von dem südkalifornischen Konzerthaus veröffentlichten Untersuchungsbericht. Einige der Frauen hätten starke „Traumatisierungen“ durch die Vorfälle geschildert.
https://orf.at/stories/3157350/

Sidney
Opernhaus Sydney: Neuer Glanz für Konzertsaal
https://www.baublatt.ch/bauprojekte/sanierung-opernhaus-sydney-neuer-glanz-fuer

Beethoven-Originale in Berliner Staatsbibliothek zu sehen
Sueddeutsche Zeitung

Gera
Maschinenmensch ohne Moral: Philip Glass“ „In der Strafkolonie“ in Gera
Neue Musikzeitung/nmz.de

Hamburg/ Elbphilharmonie
James Blunt: Exklusiv-Konzert in leerer Elbphilharmonie
James Blunt spielt für die „Telekom Street Gigs“ in der Hamburger Elbphilharmonie – wegen des Coronavirus jedoch spontan nur als Livestream.
https://www.gala.de/lifestyle/film-tv-musik/james-blunt–exklusiv-konzert

Links zu englischsprachigen Artikeln

Zürich
Juan Diego Flórez successfully debuts as Rodolfo in Zurich’s Bohème
bachtrack

Shooting for the stars: Junior Ballett Zürich shines in three creations
bachtrack

London
Opera review: Fidelio at Royal Opera House
https://www.express.co.uk/entertainment/theatre/1253889/fidelio-royal-opera-house-review

David Benedict: It’s time for English National Opera to embrace theatricality again
https://www.thestage.co.uk/opinion/2020/david-benedict-its-time-for-english

Philadelphia
Q & A: Voice Teacher Bill Schuman on 30 Years at AVA & Receiving the Distinguished Achievement in the Arts Award
https://operawire.com/q-a-voice-teacher-bill-schuman-on-30-years-at-ava-receiving

San Diego
San Diego Opera performances canceled due to Coronavirus travel restrictions
https://www.kusi.com/san-diego-opera-performances-canceled-due-to-coronavirus

Edmonton
Edmonton Opera Announces 2020-21 Season
https://operawire.com/edmonton-opera-announces-2020-21-season/

Los Angeles
Allegations Against Plácido Domingo Deemed Credible by L.A. Opera
The New York Times

Sydney
Heart of glass in La Traviata’s Sydney Harbour comeback
https://www.afr.com/life-and-luxury/arts-and-culture/heart-of-glass-in-la-traviata-s

la cieca ci guarda
Alla cantata ancor manca la Diva?
Anna Netrebko has said she will not be coming to New York this spring, at least not in time for the first several performances of Tosca.
https://parterre.com/2020/03/10/alla-cantata-ancor-manca-la-diva-3/

Film

New York
23 Jahre Haft für Weinstein
Etwa zwei Wochen nach dem Schuldspruch gegen Harvey Weinstein wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung ist am Mittwoch auch das Strafmaß gegen den früheren Filmproduzenten bekanntgegeben worden: 23 Jahre Haft. Zahlreiche Frauen, darunter prominente Hollywood-Stars, hatten ihn schwer belastet. Weinstein sieht sich als Opfer der „#MeToo“-Bewegung.
https://orf.at/stories/3157439/

——–
Unter’m Strich

Österreich
Coronavirus: Ab Montag werden die Schulen geschlossen
Regierung präsentierte Plan für eine Million Schüler: Oberstufenschüler werden ab Montag zu Hause bleiben, Jüngere ab Mittwoch.
Kurier

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 12. MÄRZ 2020

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 12. MÄRZ 2020)

QUELLE: onlinemerker.com

HEUTE VOR 75 JAHREN: DIE WIENER STAATSOPER WURDE ZERBOMBT

Die Staatsoper steht am 12. März 1945 in Flammen.
Foto: Wiener Staatsoper

Eine historische Frage: hat die Staatsoper eigentlich bis zur Zerstörung trotz Bombenkriegs regulär weitergespielt? (Frage eines Lesers)

Nicht so ganz: Am 30. Juni 1944 fand die letzte Vorstellung vor der Sommerpause statt; es sollte die allerletzte Aufführung im alten Gebäude der Wiener Staatsoper überhaupt werden. Hans Knappertsbusch, der schon die erste Vorstellung nach dem Anschluss Österreichs im Jahr 1938 dirigiert hatte, stand auch diesmal am Pult. Auf dem Programm stand Wagners Götterdämmerung. Die letzte Regieanweisung dieser Oper lautet: „Helle Flammen scheinen in dem Saal der Götter aufzuschlagen. Als die Götter von den Flammen gänzlich verhüllt sind, fällt der Vorhang.“

Mit 1. September 1944 verfügte Joseph Goebbels im Zuge des totalen Kriegseinsatzes der Kulturschaffenden die Schließung aller Theater des Deutschen Reiches. Am 12. März 1945 wurde das Haus zerstört.

Für mich persönlich ist dieser 12. März 1945 ein traumatisches Datum (obwohl ich noch nicht geboren war). Von der Staatsoper weg hat der Befreier nach links abgedreht und einige Bomben über Meidling fallen lassen. Dabei wurde mein Elternhaus (wo sich heute die Online-Galerie befindet) getroffen und vollständig zerstört. Meine Großeltern und Eltern mussten das Haus mit eigenen Händen und natürlich auf eigene Kosten wieder aufbauen. Zumindest mit der Behörde/ Baupolizei hatte man damals aber keine Probleme!

Wenige Sekunden/ Minuten nach der Staatsoper wurde mein Elternhaus getroffen, Schutt liegt vor dem heutigen Eingang zur Online-Galerie/Redaktion.

Angeblich soll der Kampfflieger einen besonders schlechten Tag gehabt haben – oder unter Alkoholeinfluss gestanden sein. Er wollte gar nicht die Staatsoper treffen (wäre auch nicht leicht so präzische möglich gewesen, sondern die etwa 6-8 km Luftlinie entfernte Öl-Raffinerie (was sogar irgendwie Sinn gemacht hätte). Da war er zu spät dran. Dann bog er nach Meidling ab, weil dort 2 Kasernen sind (heute noch). Eine liegt nahe der Philadelphiabrücke. Da war er zu früh dran und räumte die Ecke Zeleborgasse/ Vivenotgasse ab.

_______________________________________________________________________

Wiener Staatsoper: Absage der Vorstellungen von 10. März bis 2. April 2020

Die Wiener Staatsoper gibt auf Grund des mit 10. März 2020 datierten Erlasses des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz die Verlängerung der Absage sämtlicher Vorstellungen und Veranstaltungen der Wiener Staatsoper bis vorläufig inkl. 2. April 2020 bekannt.

Alle Kundinnen und Kunden wurden bereits bzw. werden nach Möglichkeit in den nächsten Tagen direkt kontaktiert.Einzelkarten für Vorstellungen von 10. März bis 2. April 2020 können bis 30. Juni 2020 gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Abonnement- und ZyklenbesitzerInnen werden gesondert informiert.

Für Fragen wenden sich Besucherinnen und Besucher bitte an die Vorverkaufsstellen oder die Bundestheaterkassen (+43 1 51444-7880).

__________________________________________________________________

Vorstellungen der Staatsoper Unter den Linden im Zeitraum 11. März bis 19. April werden abgesagt

Gemäß dem Beschluss der Senatsverwaltung für Kultur und Europa müssen die Vorstellungen der Staatsoper Unter den Linden im Zeitraum vom 11. März bis 19. April 2020 abgesagt werden.

Eine Entscheidung über die Möglichkeit eines digitalen Alternativprogramms, Streamings sowie Veranstaltungen in den kleineren Spielstätten trifft die Staatsoper Unter den Linden in den nächsten Tagen.

Bereits gekaufte Tickets werden zurückerstattet. Über die Modalitäten werden Kundinnen und Kunden ab morgen per E-Mail informiert. Weitere Infos dazu gibt es ab morgen auch unter www.staatsoper-berlin.de.

Pressemitteilung des Senators für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer: https://www.berlin.de/sen/kulteu/aktuelles/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.905120.php

_____________________________________________________________________

Staatsoper Berlin: CARMEN heute um 19 Uhr im Livestream bei rbb Kultur sowie auf der Website der Staatsoper online zu erleben!


Foto: Monika Rittershaus

Die ursprünglich für heute, den 12. März vorgesehene Vorstellung von Bizets CARMEN unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim wird ohne Publikum im Saal stattfinden, aber dennoch für die Öffentlichkeit zu erleben sein. In Kooperation mit dem rbb wird die Produktion um 19 Uhr live auf den Websites von rbb und Staatsoper Unter den Linden kostenlos gestreamt, live bei rbbKultur im Radio gesendet und am Samstag, dem 14. März, um 20.15 Uhr außerdem im rbb Fernsehen ausgestrahlt.

„Dies ist – wie ich denke – gemeinsam mit unserem Generalmusikdirektor Daniel Barenboim und allen beteiligten Künstlerinnen und Künstlern ein wichtiges Zeichen in dieser schwierigen Situation. Wir danken dem rbb für die schnelle Initiative und die äußerst kooperative Zusammenarbeit.“, so Intendant Matthias Schulz.

In der Titelrolle ist Anita Rachvelishvili zu erleben. Zum weiteren Ensemble zählen Michael Fabiano, Christiane Karg, Lucio Gallo, Serena Sáenz, Alyona Abramova, Jan Martiník, Jaka Mihelač, Ziad Nehme, Adam Kutny und Klaus Christian Schreiber sowie der Staatsopernchor und der Kinderchor. Es spielt die Staatskapelle Berlin.

Der Probenbetrieb an der Staatsoper Unter den Linden wird fortgesetzt. Es ist geplant, auch die kommenden Premieren von Mozarts IDOMENEO (22. März) sowie von COSÌ FAN TUTTE (5. April) digital für das Publikum verfügbar zu machen. Über diese und weitere Pläne für ein digitales Alternativprogramm halten wir Sie zeitnah auf dem Laufenden. Außerdem wird am 25. März 2020 das Programm für die Spielzeit 2020/21 online bekannt gegeben.

Ab heute bis einschließlich 19. April 2020 werden alle Veranstaltungen, auch die in den kleineren Spielstätten sowie Führungen, abgesagt.

Bereits gekaufte Tickets für Veranstaltungen in diesem Zeitraum verlieren ihre Gültigkeit. Karten können umgetauscht, der Kaufpreis gespendet oder zurückerstattet werden. Alle Informationen zur Rückerstattung gibt es auf der Website: https://www.staatsoper-berlin.de/de/extra/corona-storno/.
Besucherinnen und Besucher, die ihre Karten über eine Vorverkaufsstelle (z.B. eventim.de) oder über Besucherorganisationen erworben haben, werden gebeten, sich direkt an diese Stellen zu wenden.

Die Tageskasse im Theaterfoyer unter den Linden ist regulär geöffnet, täglich von 12 – 19 Uhr. Der Vorverkauf für die Vorstellungen ab 20. April läuft.
______________________________________________________

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.