Die DONNERSTAG-PRESSE – 7. MAI 2020

Die DONNERSTAG-PRESSE – 7. MAI 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DONNERSTAG-PRESSE – 7. MAI 2020
G. Verdi, Il Trovatore – Verona – Anna Netrebko
(c) Foto: Instragram

Arena von Verona plant Galaabende
Saison zwar auf 2021 verschoben, aber Galaabende sollen im August stattfinden.
Auf den Tribünen sollen 3000 Zuschauer Anna Netrebko und Plácido Domingo lauschen können.
Wiener Zeitung

Die Fortsetzung des Repertoires mit anderen Mitteln
Auch in corona-bedingten Streaming-Zeiten bleiben die Opernhäuser ihren Images treu. Wagnisse geht niemand ein.
Wiener Zeitung

Vorhang auf und viele Fragen offen!
„Im Grunde war das Theater schon vor der Krise ein gefährlicher Ort“
Theater zeigen derzeit viel clevere Internet-Bühnenkunst. Aber die große Frage bleibt: Wann und wie könnte ein Spielbetrieb unter verschärften Hygienevorschriften neu beginnen?
Der Spiegel

Streaming allein genügt nicht: Will Kultur im Netz bestehen, muss sie Mehrwert schaffen – für die Zuschauer und für die Künstler
Kurz vor Ausbruch der Corona-Krise hat sich der Medientheoretiker Holger Noltze in seinem Buch «World Wide Wunderkammer» kritisch mit der Vermittlung von Kultur im Internet befasst.
Neue Zürcher Zeitung

Marina Abramović: „Ist es das wert, alles der Liebe zu opfern?“
Marina Abramović verbrachte die vorigen Wochen in München (und Fuschl). Der „Presse“ erzählte die Grande Dame der Performance über ihre Callas-Oper, die Anschuldigungen, Satanistin zu sein, und die virtuelle Zukunft der Kunst.
Die Presse

So viel Klang und Zeit er braucht: Wolfgang Rihms Jugendwerke für Orgel
Die neueste Edition des Komponisten präsentiert Werke, die er zwischen 1966 und 1970 schrieb – im Alter von 14 bis 18 Jahren. Mit ihnen gelangt man nicht nur chronologisch zu den Quellen seines Schaffens.
Berliner Zeitung

St. Margarethen
Kartenverkauf startet: Hoffen auf nächste Saison
Die Premiere sowie alle Aufführungen der Puccini- Oper „Turandot“ im Steinbruch in St. Margarethen mussten auf das nächste Jahr verschoben werden. Der künstlerische Direktor der Oper im Steinbruch, Daniel Serafin, blickt aber zuversichtlich in die nächste Saison. Der Kartenverkauf für 2021 hat bereits begonnen.
https://www.krone.at/2148780

Wien/ Staatsoper
Patricia Nolz: „Fast wie von Engeln inszeniert!“
Patricia Nolz, 25, Mezzosopranistin aus Neidling, sprach mit Michaela Fleck über Engel, Kirschen, Träume und Bach.
Niederösterreichische Nachrichten

Rachmaninoff, mon Amour – Teil 7
Der in Hamburg lebende Journalist und Publizist Harald N. Stazol liebt klassische Musik, Oper und Ballett. Besonders schätzt er die Musik des russischen Komponisten Sergei Wassiljewitsch Rachmaninoff (* 20. Märzjul./ 1. April 1873greg. auf dem Landgut Semjonowo bei Staraja Russa im Gouvernement Nowgorod, Russisches Kaiserreich; † 28. März 1943 in Beverly Hills, Kalifornien, USA). Dies ist der siebte und letzte Teil einer Serie über den Ausnahmemusiker.
https://klassik-begeistert.de/rachmaninoff-mon-amour-teil-7-klassik-begeistert-de/

10 Fragen an die Sopranistin Anna Lichorowicz: „Der morgendliche Vogelgesang ist Balsam für meine künstlerische Seele“
Die polnische Sopranistin Anna Lichorowicz ist Solistin an der Oper Breslau (Opera Wrocławska). 2007 absolvierte sie mit Auszeichung ihr Gesangsstudium der Musikhochschule in Krakau. Dort wurde sie 2018 zum Doktor der Kunst promoviert. Zu ihren Solo-Leistungen zählen über 400 Opernrollen und rund 500 Konzertauftritte.
Jolanta Lada-Zielke führte das Interview.
Klassik-begeistert

Interview – 10 Fragen an die Opern-Damenschneiderin Ester Tigoue: Mir kann es gar nicht wild genug sein“
Ester Tigoue hat die großen Sänger der Welt eingekleidet – Jonas Kaufmann, Anja Harteros, Anna Netrebko. Ihr Fazit: „Keiner der Großen benimmt sich bei uns divenhaft oder zickig.“ Und sie schmunzelt: „Sie wollen ja auch, dass wir gute Arbeit machen und sie gut aussehen.“
Barbara Hauter berichtet aus München.
Klassik-begeistert

Meine Lieblingsoper 23: „Lohengrin” in der Mondlandschaft von Keith Warner
„Tränen liefen mir übers Gesicht. Warum, fragte ich mich, warum kannte ich diese Musik vorher nicht? Das ist das Schönste, was ich je gehört habe. Ich denke, es war so für mich gedacht, dieses Werk nicht anderswo, sondern hier im Festspielhaus zum allerersten Mal mitzuerleben und mich von der dortigen Akustik verzaubern zu lassen.“
Jolanta Lada-Zielke berichtet aus Hamburg
http://klassik-begeistert.de/meine-lieblingsoper-23-lohengrin-von-richard-wagner/

Meine Lieblingsoper 24: Mozarts COSÌ FAN TUTTE
Hätte mir jemand in meiner frühen Stehplatz-Zeit an der Wiener Oper prophezeit, Così fan tutte würde eines Tages zu meinen Lieblingsopern zählen, ich hätte ihn ausgelacht. Gerade erst hatte ich die Musikdramen Richard Wagners kennengelernt, schwelgte gleichzeitig in Strauss’schen Kantilenen. Mozart, nun ja, der gehörte natürlich irgendwie dazu, aber als einmal eine Walküren-Aufführung abgesagt werden musste und dafür Don Giovanni angesetzt wurde, war ich richtig verbittert.
Peter Sommeregger berichtet aus Berlin
http://klassik-begeistert.de/meine-lieblingsoper-24-mozarts-cosi-fan-tutte/

Landestheater fordern schrittweise Öffnung
Man spricht sich für einen Produktionsbetrieb ab sofort aus, für Vorstellungen ab August
Der Standard

Theaterbetrieb: Alle fordern klare Ansagen, keiner kann sie geben
Kulturstadträtin Kaup-Hasler: „Klare Antworten kriegen wir nicht. Auch Experten können nur die nächsten Wochen betrachten.“
Kurier

Kurzarbeit in der Opernstiftung: Seid solidarisch!
Der Berliner Opernstiftungsdirektor Georg Vierthaler appelliert an die Künstlergewerkschaften, einer Kurzarbeitsregelung zuzustimmen.
Tagesspiegel

DVD-Kritik
Spontinis „Fernand Cortez“ überzeugt als Opernspektakel
Der Aztekenschlächter als Held einer Napoleon-Hommage. Aber wirkungsvoll ist diese Oper!
Wiener Zeitung

Klosterneuburg
Verschiebung auf 2021: Corona stoppt die Oper
Verschiebung der Spielzeit in Klosterneuburg nun fix: “Macht des Schicksals“ wird erst im Juli nächsten Jahres aufgeführt.
Niederösterreichische Nachrichten

St. Gallen
Geschlossene Grenzen bedrohen St.Galler Festspiele
https://www.fm1today.ch/ostschweiz/stgallen/geschlossene-grenzen-bedrohen

Florian Schneider-Esleben, Mitgründer der legendären Gruppe Kraftwerk, ist tot
Das hat das Unternehmen Sony am Mittwoch in Berlin unter Berufung auf Kraftwerk-Gründer Ralf Hütter mitgeteilt. Schneider-Esleben sei nach einer Krebserkrankung gestorben. Er wurde 73 Jahre alt.
Kurier

Links zu englischsprachigen Artikeln

New York
Metropolitan Opera, Facing Sharp Losses, Furloughs Dozens

With the company’s September opening in jeopardy, it will put 41 staff members on indefinite furlough and cut 11 others to part-time hours.
https://www.nytimes.com/2020/05/05/arts/music/metropolitan-opera-coronavirus.html

Met Opera furloughs 20 percent of administrative staff in response to pandemic
https://thehill.com/blogs/in-the-know/in-the-know/496332-met-opera-furloughs-2

Streams
10 Essential Nozze di Figaro Clips to Enjoy (At Home)
https://www.operanews.com/Opera_News_Magazine/2020/5/Departments/

Garsington Opera launches new documentary series on opera and visual arts
https://www.rhinegold.co.uk/opera_now/garsington-opera-launches-new-documentary

Malmö
Anne Sofie von Otter, Philip Glass & Nicole Heaston Headline Malmö Opera’s 2020-21 Season
https://operawire.com/anne-sofie-von-otter-philip-glass-nicole-heaston

London
Classical music must be saved from the brink
https://www.standard.co.uk/comment/comment/classical-music-must-be

Cooperstown
Glimmerglass Festival Cancels all Live Performances for 2020 Season
https://www.operanews.com/Opera_News_Magazine/2020/5/News/Glimmerglass

Feuilleton
Covid-era opera is getting more intimate, accessible and experimental
The Washington Post

Opera in the Time of COVID: Missy Mazzoli, Famed Composer of “Breaking the Waves’ & “Proving Up’
https://operawire.com/opera-in-the-time-of-covid-missy-mazzoli-famed

The 1918 Pandemic’s Impact on Music? Surprisingly Little
The New York Times

———

Unter’m Strich

Die Zwangspause macht erfinderisch
Die Bühnen sind geschlossen, viele Künstler weichen ins Internet aus. Entsteht eine neue Netzkultur?
Wiener Zeitung

Salzburg
Ein Plakat statt einem Babyelefanten
Die Sache mit dem Corona-Sicherheitsabstand ist Kindern mit dem legendären Babyelefanten wahrscheinlich nicht so recht zu vermitteln. Also hat man sich bei der Kinder- und Jugendanwaltschaft Salzburg etwas einfallen lassen.
DrehpunktKultur

„Alarmierend“: Psychische Probleme in Österreich vervielfacht
Depressive Symptome, Schlafstörungen und Angstsymptome haben laut einer Studie der Donau-Uni-Krems während der Pandemie zugenommen.
Kurier

Fußball
Deutsche Liga bekommt grünes Licht: Geisterspiele noch im Mai
Die Entscheidung fiel einstimmig: Anders als in Österreich gefordert, müssen nach einem positiven Test nicht alle in Quarantäne.
Die Presse

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 7. MAI 2020)

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 7. MAI 2020)

Corona-Lockerungen in Nordrhein-Westfalen

Theater, Opern- und Konzerthäuser sowie Kinos in NRW dürfen unter Auflagen ab dem 30. Mai wieder öffnen.

Das sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am Mittwoch (06.05.2020) nach einer Bund-Länder-Schalte in Düsseldorf. Erste Lockerungen im Kulturbereich wird es schon ab kommendem Montag (11.05.2020) geben. Dann dürfen laut Laschet kleinere Konzerte und Open-Air-Veranstaltungen wieder stattfinden. Auch der Instrumentalunterricht an den Musikschulen wird teilweise wieder möglich sein.

Bei allen Veranstaltungen soll der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Besucher*innen gewährleistet werden. Durch den verstärkten Einsatz von Ordner*innen seien Ansammlungen im Warte- und Pausenbereich zu verhindern. Großveranstaltungen sollen weiterhin bis zum 31. August nicht stattfinden.
Stand: 06.05.2020, 20:17

——

Betreff „Höhere Gewalt“

Ich erkundige mich da laufend und wundere mich über Zivilrecht immer mehr.

Bietet der Musiker als Aufnehmer seine Leistung ordnungsgemäß an (steht also buchstäblich vor der Theatertüre am Aufführungstag), dann muss er trotzdem nicht vertragsgemäß bezahlt werden, wenn das Theater als Auftraggeber die Leistung objektiv gar nicht annehmen kann (zB wegen behördlicher Schließung). Das klingt selbstverständlich, aber es ist gar nicht so einfach: Wenn ich bei Ihnen (Anm.d. Red.: ich war beruflich Betreiber einer Möbelerzeugung/Tischlerei/Schreinerei) einen maßgetischlerten Einbauschrank für mein neu errichtetes Haus bestelle, dann muss ich auch bezahlen, wenn mir die Hütte abbrennt. Aber gut, das Zivilrecht ist kompliziert …

Deswegen wären auch Klagen sehr riskant!

———-

Der Frankfurter Schauspiel-Intendant Anselm Weber auf die Frage:

Wie werden denn Liebes- und Kampfszenen auf der Bühne künftig aussehen?

Wir werden uns bei den Liebesszenen etwas einfallen lassen. Das ist eine Frage der Kreativität. Es muss ja nicht immer ein Kuss sein. Wir wollen am 18. Mai mit den Proben für „Wie es Euch gefällt“ von William Shakespeare in der Regie von David Bösch beginnen. Diese Premiere übernehmen wir aus der jetzigen abgebrochenen in die neue Spielzeit. Da werden die Szenen mit zwei, maximal drei Schauspielern gestaltet. Es wird Doppelbesetzungen geben, und das Bühnenbild ist sehr einfach gehalten.

Das ganze Interview in der Frankfurter Rundschau:

https://www.fr.de/frankfurt/corona-krise-frankfurt-anselm-weber-ueber-zukunft-theaters-13751175.html

____________________________________________________________________________

GÜNTHER GROISSBÖCK ERKLÄRT SEIN WIENER „TRISTAN-PROJEKT“ (Mai 2021 in der Kammeroper)

IMG_1693 – VIDEO

_______________________________________________________________________

BAYERISCHE STAATSOPER:  #BSOfürzuhause – 6. Montagskonzert

Am 11. Mai um 20.15 Uhr ist bereits zum sechsten Mal ein Montagskonzert live von der Bühne der Bayerischen Staatsoper auf STAATSOPER.TV zu erleben. David Schultheiß und Myron Romanul interpretieren Johannes Brahms’ Sonate für Violine und Klavier A-Dur op. 100.

Im Anschluss singt Ensemblemitglied Okka von der Damerau unter anderem Lieder von Johannes Brahms, Gustav Mahler und Richard Strauss, begleitet von Sophie Raynaud am Klavier.

Durch den Spendenaufruf der Bayerischen Staatsoper konnten bereits knapp 150.000 Euro für die Freie Szene München gesammelt werden.

Außerdem neu auf STAATSOPER.TV: Ab 16. Mai, 12.00 Uhr ist Christoph Willibald Glucks Orphée et Eurydice in memoriam Sir Peter Jonas zwei Wochen als Video-on-Demand verfügbar.

6. Montagskonzert auf STAATSOPER.TV

Mo, 11. Mai 2020, 20.15 Uhr
www.staatsoper.tv

BAYERISCHES STAATSORCHESTER

Johannes Brahms
Sonate für Violine und Klavier A-Dur op. 100
Allegro amabile
Andante tranquillo – Vivace
Allegretto grazioso, quasi andante

David Schultheiß, Violine
Myron Romanul, Klavier

OKKA VON DER DAMERAU UND SOPHIE RAYNAUD

Johannes Brahms
Meine Liebe ist grün – op. 63, Nr. 5
Wie Melodien – op. 105, Nr. 1
Von ewiger Liebe – op. 43, Nr. 1
Verzagen – op. 72, Nr. 4

Arnold Schönberg
Lied der Waldtaube aus Gurre-Lieder

Alban Berg
Schließe mir die Augen beide – 1907 Richard Strauss
Geduld – op. 10, Nr. 5

Gustav Mahler
Erinnerung
Scheiden und Meiden aus Des Knaben Wunderhorn

Richard Strauss
Nichts – op. 10, Nr. 2
Cäcilie – op. 27, Nr. 2

Okka von der Damerau, Mezzosopran
Sophie Raynaud, Klavier

Ab dem 13. Mai, 12.00 Uhr ist das Konzert für zwei Wochen als Video-on-Demand verfügbar.
Alle aktuellen Videos-on-Demand und weitere Informationen zu #BSOfürzuhause sind auf www.staatsoper.de/bsofuerzuhause verfügbar.

Spendenaufruf Freie Szene

Das Streaming-Angebot auf STAATSOPER.TV ist kostenlos, dennoch ruft die Bayerische Staatsoper dazu auf, für die Freie Szene München zu spenden. Bisher wurden auf diesem Weg fast 150.000 Euro für freie Künstlerinnen und Künstler gesammelt.

Theater und Live Art München e. V.:
IBAN: DE 53 7015 0000 1004 0714 35
BIC: SSKMDEMMXXX

MEHR INFOS
____________________________________________________________________

Bühne Baden sagt IM WEISSEN RÖSSL ab


P.S.: Copyright Foto: Lukas Beck

 Mit allergrößtem Bedauern müssen wir bekannt geben, dass infolge der behördlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19 Pandemie unsere Sommereröffnungsproduktion „Im weißen Rössl“, die am 19. Juni Premiere gehabt hätte,  absagt werden muss.

Wir haben lange mit uns gerungen, verschiedenste Varianten geprüft, in welcher Form wir diese Produktion dennoch auf die Bühne der Sommerarena bringen können, doch leider sehen wir unter den gegebenen Umständen und Vorgaben der Bundesregierung keine Möglichkeit, diese umzusetzen.

Die Bühne Baden plant jedoch, die Produktion IM WEISSEN RÖSSL im Sommer 2022 wieder auf den Spielplan zu nehmen, so alle Voraussetzungen dafür gegeben sind.

Die Entscheidung, wie es mit der Abhaltung der Vorstellungen unserer weiteren Produktionen der Bühne Baden des Sommers 2020, u.a. „Sunset Boulevard“ und „Die blaue Mazur“ steht, werden wir in den nächsten Wochen treffen.

Bereits erworbene Karten für IM WEISSEN RÖSSL werden gutgeschrieben, umgebucht oder rückerstattet.

Nähere Informationen dazu gibt es auf der Webseite www.buehnebaden.at oder erteilt das Kartenbüro unter 02252/22522,

Wir hoffen, Sie bald wieder in Baden begrüßen zu dürfen!

Bleiben Sie gesund!

_______________________________________________________________________

Rosalind ELIAS ist am 2.5.2020 gestorben

Rosalind Elias (Mezzo-soprano) - Short Biography

Rosalind Elias, 90, American Mezzo Who Invested Every Role with Vocal Beauty, Dramatic Truth and Grace of Spirit, has Died https://www.operanews.com/Opera_News_Magazine/2020/5/News/Rosalind_Elias,_90,_American_Mezzo_Who_Invested_Every_Role_with_Vocal_Beauty,_Dramatic_Truth_and_Grace_of_Spirit,_has_Died.html

Rosalind Elias, die Musik-Botschafterin der USA

https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/2059577-Die-Musik-Botschafterin-der-USA.html

imagei4zd.png

Rosalind Elias, 1930–2020

The Metropolitan Opera mourns the death of one of our most beloved artists, mezzo-soprano Rosalind Elias, who sang 687 performances with the company over a period of 42 years. She made her Met debut in 1954 at just 23 years of age as Grimgerde in Die Walküre and initially sang supporting roles, but soon graduated to larger parts such as Siébel in Faust, Maddalena in Rigoletto, and Suzuki in Madama Butterfly. Then, in 1958, she was chosen to sing the leading role of Erika in the world premiere of Samuel Barber’s Vanessa (pictured below). At her request, the composer added the aria “Must the Winter Come So Soon,” which is now a staple concert piece for mezzo-sopranos. It turned out to be a breakout role for her, and more major parts followed. She created another role by Barber eight years later when the world premiere of his Antony and Cleopatra opened the new Metropolitan Opera House at Lincoln Center, with Elias as Charmian (pictured at the top of this page).

Elias sang an incredible 54 different roles at the Met, plus the mezzo solos in special performances of the Verdi Requiem given in memory of John F. Kennedy shortly after his assassination. Her warm, sensuous timbre suited a wide variety of parts, including the title role in Bizet’s Carmen, Dorabella in Mozart’s Cosí fan tutte, Zerlina in Mozart’s Don Giovanni, Laura in Ponchielli’s La Gioconda, and Charlotte in Massenet’s Werther. Svelte and attractive, she was often assigned “pants roles,” playing the part of a boy, such as Hansel in Humperdinck’s Hansel and Gretel, Cherubino in Mozart’s Le Nozze di Figaro, and Octavian in Strauss’s Der Rosenkavalier.

“Roz” was as charming offstage as onstage and was cherished as a generous and supportive colleague. A devoted company member, she continued attending Met rehearsals and performances right up until recently, and her many friends always looked forward to seeing her in the audience. We will sorely miss her gracious presence, and we offer our sincerest condolences to her family and legions of friends and admirers.

The May 9 Nightly Opera Stream of the documentary The Opera House, which chronicles the opening of the new Met at Lincoln Center and the premiere of Antony and Cleopatra, and which features interviews with Elias, will be dedicated to her memory.

________________________________________________________________________

Schloss Fest Spiele 2020: Statt Festspielstart – Eröffnungsstück »Dido and Aeneas« abrufbar auf der ARTE-Concert-Plattform

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele – Internationale Festspiele Baden-Württemberg freuen sich, die geplante Festspieleröffnung einem breiten Publikum trotz Absage zugänglich machen zu können: Ab 7. Mai, dem eigentlichen Festivalbeginn, ist in Kooperation mit ARTE Concert die Choreographische Oper »Dido and Aeneas« von Sasha Waltz und Henry Purcell mit der Akademie für Alte Musik Berlin, Vocalconsort Berlin und Sasha Waltz & Guests für 30 Tage als Video-on-Demand in der ARTE-Mediathek abrufbar. Diese weltweit erfolgreiche Produktion sollte die erste Saison des neuen Intendanten Jochen Sandig eröffnen.

Auf www.schlossfestspiele.de wird in einem digitalen Resonanzraum ein interaktiver Austausch zwischen dem Festspielpublikum, den Künstler*innen, Team und Partner*innen der Schlossfestspiele fortgeführt.

Wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mussten im April auf der Grundlage der Verordnungen von Bund, Land und Stadt alle Veranstaltungen mit Publikumsverkehr für den geplanten Festival-Zeitraum bis 28. Juni 2020 inklusive zweier Zusatzkonzerte im Juli abgesagt werden.

Kartenbüro geöffnet

Die Schlossfestspiele öffnen außerdem ihr Kartenbüro ab Montag, 11. Mai wieder für den Publikumsverkehr: Es ist von Montag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr unter Einhaltung der Hygiene-Auflagen geöffnet.

____________________________________________________________________

STUTTGARTER-BALLETT  zeigt bei StuttgartBallet@Home zwei neue Ballette

Im Rahmen von StuttgartBallet@Home zeigt das Stuttgarter Ballett innerhalb der nächsten beiden Wochen zwei Ballette, die erneut das tänzerische Spektrum der Compagnie untermalen: Edward Clugs Patterns in ¾ (7. – 10. Mai) und John Crankos Initialen R.B.M.E. (14. – 17. Mai).

It's a Dream to Work Here": After 22 Years, Reid Anderson Steps ...
Jason Reilly und Elisa Badenes in Initialen R.B.M.E., © Stuttgarter Ballett

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.