Die DONNERSTAG-PRESSE – 8. OKTOBER 2020

Die DONNERSTAG-PRESSE – 8. OKTOBER 2020

Foto: © OFS/Matthias Creutziger

Für Sie in den Zeitungen gefunden:
Die DONNERSTAG-PRESSE – 8. OKTOBER 2020

Salzburg
Nikolaus Bachler im Interview: Osterfestspiele müssen stattfinden
Salzburger Nachrichten

Salzburger Osterfestspiele 2021 – Turandot nur konzertant
https://www.osterfestspiele-salzburg.at/programm/abonnement/turandot.html

Salzburg: Auf die Szene wird man verzichten
Drehpunkt Kultur

Sommereggers Klassikwelt 56: Jenny Lind, die „schwedische Nachtigall“
In diese Woche fällt der 200. Geburtstag der schwedischen Sängerin Jenny Lind. Selbst nach 200 Jahren ist der Ruhm dieser Künstlerin noch nicht verblasst, sie ist im Gegenteil zum Mythos geworden.
Der Start ins Leben der 1820 in Stockholm als außereheliches Kind geborenen Johanna Maria Lind ließ nicht gerade ein so glanzvolles Leben erwarten, wie es der Sängerin beschieden war. Ihr musikalisches Talent wurde jedoch schon früh entdeckt, und sie erhielt bereits mit zehn Jahren ersten Gesangs- und Schauspielunterricht am Königlichen Stockholmer Theater. Dort bekam sie 1837 auch ihr erstes Engagement, zunächst noch als Schauspielerin. In den ersten Jahren trat sie sowohl als Schauspielerin, als auch als Sängerin auf. Bereits 1840 wurde sie zum Mitglied der Königlich Schwedischen Musikakademie und zur Hofsängerin ernannt
von Peter Sommeregger, Berlin
Klassik-begeistert

Wien/ Staatsoper,
„Salome in neuer Besetzung“
Hausdebüts wecken am Beginn einer neuen Direktionsära immer ein besonderes Interesse: Die aktuelle Aufführungsserie der „Salome“ an der Wiener Staatsoper kann nicht nur mit einem neuen Dirigenten, sondern auch mit einem neuen Königspaar und mit einer neuen Sängerin der Titelpartie aufwarten. Berichtet wird von der zweiten Vorstellung.
http://www.operinwien.at/werkverz/strauss/asalome13.htm

Wien
Neue Volksoper-Direktorin spricht in „Heute“
Lotte de Beer über ihre Ernennung zur Volksopern-Direktorin und ihren Umgang mit Tradition.
https://www.heute.at/s/neue-volksoper-direktorin-spricht-in-heute-100105886

Dresden
„Folterkammermusik“ vom Feinsten: Die Dresdner „Tosca“ ist ein musikalischer Glücksgriff

Unter dem Label »Semper Essenz« bringt die Semperoper Dresden seit Spielzeitbeginn Opern im Miniaturformat – in verkürzter Form und halb szenisch arrangiert. An diesem Abend gelingt eine musikalisch vollmundige Tosca, Giacomo Puccinis Opern-Thriller kann sich auf ein großartiges Solistenensemble verlassen und das halbszenische Arrangement strahlt mit einfacher Raffinesse.
Pauline Lehmann berichtet aus der Semperoper Dresden
Klassik-begeistert

London
Royal Opera House: Versteigerung von Hockney-Gemälde
Bei einer Auktion im Jahr 2018 erzielte ein Bild des Malers David Hockney eine Rekordsumme von über 90 Millionen US-Dollar. Auch das Royal Opera House in London besitzt ein Gemälde des britischen Künstlers: ein Porträt von David Webster, dem langjährigen Leiter des weltberühmten Opernhauses in Covent Garden. Von der Versteigerung erhofft man sich bis zu 18 Millionen britische Pfund.
BR-Klassik.de

Johanna Doderer: „Vorarlberg ist für mich ein Kraftort“
Vorarlberger Nachrichten

Salzburger Mozarteum kauft sich weitere Mozartbriefe in den USA
https://www.swr.de/swr2/musik-klassik/neue-mozartbriefe-im

München
„Eugen Onegin“ im Gärtnerplatztheater: Im Schatten falscher Entscheidungen
Ab Donnerstag zeigt das Gärtnerplatztheater Peter Tschaikowskys Oper „Eugen Onegin“ in einer Neuinszenierung von Ben Baur.
Münchner Abendzeitung

München/Staatsoper
Aufstand: Eine Musik der Zuversicht
Frank Peter Zimmermann und Vladimir Jurowski bieten an der Staatsoper in München nichts anderes als – das reine Glück.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/konzert-aufstand-1.5056105

Bonn
#metoo anno 1651 in Venedig und bei Ovid
Premierenkritik „La Calisto“ an der Oper Bonn erzählt von antiken Opfernarrativen und mythischen Verwandlungen. Jens Kerbels berührende Inszenierung punktet mit atmosphärischen Bildern
https://www.freitag.de/autoren/ansgar-skoda/metoo-anno-1651-in-venedig

Neuburg
Stadttheater: Italienische Oper im Frauengefängnis
Die Junge Oper Neuburg spielt „Pagliacci“ in einer ungewöhnlichen Szenerie. Wie es dazu kam und wann die Aufführungen sind.
Augsburger Allgemeine

Bern
Verdis „Otello“ aus weiblicher Sicht in Bern
https://www.bote.ch/nachrichten/kultur/verdis-otello-aus-weiblicher

Musical zu Ehren von Johan Cruyff geplant
Ligaportal

Links zu englischsprachigen Artikeln

News
Gramophone Classical Music Awards 2020: the full report
https://www.gramophone.co.uk/classical-music-news/article/gramophone

Streams
The Met’s Stream of Wagner’s “Ring’ Offers a Chance to Consider the Meaning of Life
The Observer

5 Minutes That Will Make You Love Baroque Music
Listen to spirited, sublime works by Bach, Handel, Purcell and others.
The New York Times

Bukarest
Bucharest Opera suspends performances, Philharmonic holds concerts without an audience
https://www.romania-insider.com/opera-philharmonic-buch-suspended

London
Schiff stresses line and lineage in Beethoven’s last sonatas
bachtrack

Fort Worth
Afton Battle: New Fort Worth Opera general director proves you can come home again
https://fortworthbusiness.com/featured/afton-battle-new-fort-worth-opera

Toronto
Canadian Opera Company Cancels Remainder of 2020-21 Season
https://operawire.com/canadian-opera-company-cancels-remainder

Feuilleton
Debussy: where to start with his music
The Guardian

Ballett/ Tanz

Paris
Aufruhr an der Pariser Oper: Tänzer wehren sich gegen Rassismus
BR.Klassik.de

Sprechtheater

Kabarettist Herbert Feuerstein ist tot
Deutscher Entertainer wurde in Zell am See geboren.
Wiener Zeitung

MAD“-Macher und Schmidt-Kompagnon: Herbert Feuerstein ist tot
Der Journalist und Kabarettist ist mit 83 Jahren gestorben. Kultstatus erlangte er durch die WDR-Sendung „Schmidteinander“ an der Seite von Harald Schmidt.
Kurier

Literatur

Schriftstellerin Lida Winiewicz 92-jährig gestorben
Die Österreicherin schrieb Romane, lieferte aber Texte und Übersetzungen für die Bühne und das Fernsehen.
Wiener Zeitung
———-

Unter’m Strich

Berg-Karabach: Hälfte der Bevölkerung ist auf der Flucht
Schwere Angriffe werden entlang der gesamten Front fortgesetzt und erschüttern die Hauptsstadt Stepanakert. Putin zeigt sich besorgt, Athen zieht seinen Botschafter aus Baku ab.
Wiener Zeitung

Corana
Drostens Antwort: Ausnahmezustand für immer
Die Welt.de

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 8. OKTOBER 2020)

Quelle: onlinemerker.com

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 8. OKTOBER 2020)

SALZBURG: Programmänderungen bei den Osterfestspielen 2021

Osterfestspiele Salzburg - Staatskapelle Dresden

Die Osterfestspiele Salzburg 2021 werden mit leicht verändertem Programm und reduziertem Publikum stattfinden. Christian Thielemann, Künstlerischer Leiter des renommierten Festivals und Dirigent der Festspiel-Opernproduktion Turandot, freut sich nach wie vor auf Anna Netrebko in der Titelpartie von Puccinis Oper mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Die Vorstellungen werden allerdings aufgrund der aktuellen Situation konzertant gegeben.

„Wir haben uns entschieden, nicht ganz auf dieses großartige Werk verzichten zu wollen, aber der derzeitigen unsicheren Lage Rechnung zu tragen – ein Werk dieser Größe und Komplexität profitiert in diesen Zeiten von der vollen Konzentration auf die musikalische Seite“, so Christian Thielemann.

Nikolaus Bachler, seit Juli 2020 geschäftsführender Intendant der Osterfestspiele Salzburg, setzt bei der Belegung des Zuschauerraumes auf das Modell Salzburger Festspiele mit Anpassungen an die aktuellen Richtlinien des Ministeriums: „Wir werden ab sofort mit der Vergabe der Tickets beginnen und können pro Vorstellung knapp 1.400 Karten auflegen – nur so können wir die Sicherheit unserer Gäste garantieren. Leider führt der stark veränderte Sitzplan naturgedrungen dazu, dass wir eventuell nicht alle Kartenwünsche erfüllen können. Wir werden unser Bestes geben und hoffen auf das Verständnis und die Unterstützung unserer treuesten Zuschauer.“

Das Haupt-Konzertprogramm bleibt unverändert: Die Violinistin Hilary Hahn wird unter der Leitung von Sir Antonio Pappano Mozarts A-Dur-Konzert interpretieren. Auch internationale Klaviervirtuosen sind wieder zu Gast: Denis Matsuev, einer der meistgefragten Pianisten seiner Generation, wird Edvard Griegs Klavierkonzert spielen. Im selben Programm erklingt Richard Strauss’ berühmte Tondichtung Ein
Heldenleben, am Pult der Staatskapelle steht deren Chefdirigent Christian Thielemann. Sir András Schiff wird das beliebte „Konzert für Salzburg“ als Pianist und Dirigent bestreiten. Auf dem Programm stehen Klavierkonzerte von Haydn und Mozart sowie Mendelssohns „Schottische“ Symphonie.
Nach dem großen Erfolg in 2018 ist Philippe Herreweghe mit seinem Collegium Vocale Gent wieder in Salzburg zu erleben, diesmal mit Bachs monumentaler h-Moll-Messe.
Auch die schöne Tradition der Kammerkonzerte mit Musikerinnen und Musikern der Sächsischen Staatskapelle Dresden wird fortgesetzt: In der Großen Universitätsaula erklingen die Streichoktette von Felix Mendelssohn Bartholdy und George Enescu.

Das erste Kammerkonzert im Museum der Moderne bietet zu wenig Platz für Musiker und Publikum und wird daher auf die Osterfestspiele 2022 verschoben. Auch das Kinderkonzert „Kapelle für Kids“ wird 2022 nachgeholt.

Programm im Detail

https://www.osterfestspiele-salzburg.at/programm/abonnement/turandot.html
____________________________________________________________________________

DAS HEFT „DER NEUE MERKER“ (Oktober 2020) GEHT IN DEN VERSAND

BESTELLUNGEN MERKER-HEFT – Werden Sie Mitglied des Merker-Vereins

(Hat nichts mit dem Online-Merker zu tun)

_______________________________________________________________________

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 8. – 14. OKTOBER 2020

Why Radio? | Farm Radio International

(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bezieht sich ausschließlich auf die untenstehenden Sender). Kurzfristige Programmänderungen der Sender vorbehalten!
Alle Zeiten MEZ.

8.10. DER KÖNIG UND DER KÖHLER (aus Prag, Aufnahme v. 24.9.2019) BBC 3-15 Uhr
10.10. I LOMBARDI (VARA-Matinee, Aufnahme v. 21.10.1961) Radio 4Hilversum-19 Uhr
MOISE E PHARAON (aus Nürnberg, Aufnahme v. 30.10.2010) Bayern 4-19.05 Uhr
MARPURGI (Live aus Marburg) Deutschlandradio-19.05 Uhr
ARSILDA, REGINA DI PONTO (aus Prag, Aufnahme v. 12.11.2019) ORF Ö1-19.30 Uhr
LADY MACBETH V. MZENSK (aus London, Aufnahme v. 14.10.2006) BBC 3- 19.30 Uhr
RIGOLETTO (aus Rom, Aufnahme v. 16.7.) RAI 3-20 Uhr
KATJA KABANOVA (aus London, Aufnahme v. 21.2.2019) France Musiquw-20 Uhr
EUGEN ONEGIN (aus Rom, Aufnahme v. 18.2.) HR 2-20.04 Uhr

EMPFANGSMÖGLICHGKEIT ÜBER DAS INTERNET

ORF – Ö 1 http://oe1.orf.at/
Bayern 4 https://www.br-klassik.de/index.html
HR 2 http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/
WDR 3 http://www1.wdr.de/radio/wdr3/index.html
SWR 2 http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/otnbb1/index.html
Deutschlandradio http://www.deutschlandradiokultur.de/startseite.197.de.html
RAI 3 http://www.radio3.rai.it/dl/radio3/programmi/PublishingBlock-61ab4215-547b-4563-8b1f-8932531e5469.html
Radio Suisse R. https://www.rts.ch/
Radio 4Hilversum https://www.nporadio4.nl/gids-gemist
VRT Klara http://www.klara.be/
RNE Clasica Madrid http://www.rtve.es/radio/radioclasica/programacion/
MET-Stream http://www.metopera.org/Season/Radio/Free-Live-Audio-Streams/
BBC 3 http://www.bbc.co.uk/radio3/programmes/genres/music/classical/opera/all
France Musique https://www.francemusique.fr/opera

Das sind jene Sender, die regelmäßig Opernübertragungen senden. Sollten unseren Lesern noch andere derartige Sender bekannt sein, dann bitten wir um Bekanntgabe inkl. Internetadresse.

________________________________________________________________________

WIENER SYMPHONIKER AM SAMSTAG AUF „TAKT 1“. Antrittskonzert von Andres Orozco-Estrada

Am  Samstag überträgt takt1 live das Antrittskonzert von Orozco-Estrada mit den Wiener Symphonikern aus dem Wiener Konzerthaus beginnend mit der Uraufführung des Werks eines holländischen Komponisten. Chr. Karg singt Lieder von Korngold. Z.Zt. sind bei takt 1 jeden Abend Beethoven-Symphonien aus Kopenhagen mit dem Danish Chambeer Orchestra unter Adam Fischer zu sehen.
____________________________________________________________________________________

AUS DER TV-MEDIATHEK – BOGDAN ROSCIC BEI „STERMANN & GRISSEMANN)   Sendung vom 6.10. (Roscic ab Minute 38)

ZUM VIDEO (ab Minute 38 sehen Sie Bogdan Roscic)

______________________________________________________________________________

ZÜRICH: Absage Opernball +++ Zusätzliche Vorstellungen Ballett Zürich +++

Wir bedauern sehr, den für den 13. März 2021 geplanten Opernball leider absagen zu müssen. In der derzeitigen Situation ist ein Ball mit Tanz, Speis und Trank, der jedes Jahr von rund mit 1’600 Gästen besucht wird, nicht vorstellbar. In Anbetracht des immensen Organisationsaufwands und der langen Vorlaufzeit mussten wir bereits jetzt diese sehr traurige Entscheidung treffen. Die Absage der traditionellen Benefizveranstaltung zugunsten unserer Vermittlungsprogramme für Kinder und Jugendliche trifft uns erneut schwer.

Umso mehr freuen wir uns, an Stelle des traditionellen Balls zwei zusätzliche Vorstellungen des Ballettklassikers «Dornröschen» auf die Bühne bringen zu können: Am Freitag, 12. März um 19 Uhr und am Samstag, 13. März um 19 Uhr zeigt das Ballett Zürich Piotr Tschaikowskis berühmtes Handlungsballett in der Neuinszenierung von Ballettdirektor Christian Spuck, das an diesem Samstag am Opernhaus Zürich Premiere feiert.

__________________________________________________________________________________

AB FREITAG: Herbsttage Blindenmarkt mit Operetten-Revue
Wolfgang Dosch sorgt für „Freunde, das Leben ist lebenswert“


Regisseur Wolfgang Dosch. Foto: Gerhard Janoch

Anstelle der geplanten Operette „Der Graf von Luxemburg“ von Franz Lehár gibt es ab 9. Oktober bei den Blindenmarkter Herbsttagen in der Ybbsfeldhalle eine Operetten-Revue, die unter dem in schwierigen Corona-Zeiten aufbauenden Motto „Freunde, das Leben ist lebenswert“ trotz coronabedingter Distanzierung eine Stimmung freudvoller Nähe schaffen soll. Wolfgang Dosch, der Operetten-Profi Österreichs schlechthin, ist für Buch und Regie verantwortlich. Wir trafen den in der Revue auch mitwirkenden Optimisten par excellence trotz harter Probenarbeit zu einem durchaus viel versprechenden positiven Gespräch.

Lieber Herr Dosch, wie kam es zu dieser Operetten-Revue der Blindenmarkter Herbsttage?

Wir haben das Glück, mit dem Intendanten Michael Garschall einen Operetten-Fachmann an unserer Spitze zu haben, der seit Jahrzehnten für unser Genre die besten Ideen hat und diese auch umzusetzen weiß. Dies übrigens gleicherweise für die Oper in Klosterneuburg. Er hat nicht einfach gesagt, wir verschieben halt den „Grafen von Luxemburg“ auf das nächste Jahr, sondern hat sich schnell entschieden, mit dem grandiosen Ensemble und dem einzigartigen Dirigenten Kurt Dlouhy ein Programm zu erfinden, das uns, also Künstler und Publikum, in Zeiten, da Abstand geboten erscheint, ein Zusammenführen im Zeichen der Freude gestattet. Ich bin stolz und glücklich, ihm und dem gesamten Blindenmarkter Team mit meiner Erfahrung helfen zu dürfen.

Was dürfen wir uns im Rahmen der Revue erwarten?

Zunächst geht es um vier geniale Komponisten, deren runde Geburtstage wir heuer feiern: Franz Lehár und Oscar Straus wurden vor 150 Jahren geboren, Robert Stolz wäre heuer 140 Jahre „jung und fesch“ geblieben, hätte er uns nicht vor 45 Jahren mit knapp 95 verlassen.
Schließlich wurde der Wahl-Salzburger Nico Dostal vor 125 Jahren im niederösterreichischen Korneuburg geboren. Wir haben nun 16 der wunderbaren Melodien zusammengestellt, wobei die aufbauenden Arien und Lieder im Vordergrund stehen. Wir verströmen in einer Zeit unglaublicher Divergenzen im Alltag Freude und Zuversicht.

Sie sind Verfasser der zwischen den Melodien gesprochenen Texte, Regisseur, Moderator und erfreulicherweise auch komödiantischer Sänger der Revue. Wie schaffen Sie dieses liebenswerte Monster an Vielfalt?

Zunächst dadurch, dass ich seit Jahrzehnten als Regisseur, Tänzer, Tenor, Buffo und zusätzlich als Universitäts-Professor an der MUK (Musik- und Kunst- Privatuniversität) tätig bin, dort als Ausbildner des Nachwuchses, jedoch auch als Wissenschaftler. Auch als Generalsekretär der Internationalen Franz-Lehár-Gesellschaft gehört mein Herz der Kunstform Operette. Ohne falsche Bescheidenheit darf ich mir die Vielfach-Belastung in Blindenmarkt durchaus zutrauen.

Wie soll bei der Operetten-Revue die künstlerische Präsentation gestaltet werden?

Für die perfekte Optik werden der vielseitige Marcus Ganser als Bühnenbildner und die einfallsreiche Kostümschöpferin Irina Hofer sorgen. Dazu kommt als Dirigent der seit Jahrzehnten erfolgreiche Kurt Dlouhy mit dem Salonensemble Kammerorchester Ybbsfeld. Er wird die ihm anvertrauten Sänger und die Crew mit Meisterhand durch den an Vielfalt reichen Melodienreigen von Lehár, Straus, Stolz und Dostal führen. Zudem wird  Choreografin Monica I. Rusu-Radman gemeinsam mit mir dafür sorgen, dass die Sänger ihre Arien und Lieder nicht fad herumstehend präsentieren werden. Nein: Solisten, Crew und Ballett sind der Revue und damit der Freude zugetan.

Welche Sänger werden uns mit den Melodien der genannten Geburtstagskinder erfreuen?


Peter Kratochvil und Tanzensemble. Foto: Lukas Beck

Das klassische Hauptpaar, Diva und Tenor-Held, verkörpern unvergleichlich Svenja Isabella Kallweit und Clemens Kerschbaumer, das lebendige Buffopaar wird in Gestalt von Verena Barth-Jurca und Peter Kratochvil flotte Stimmung verbreiten. Als Publikumsliebling wird einmal mehr der aus dem Ybbstal stammende Willi Narowetz die Herzen des Publikums erobern. Die Besucher sollen nicht nur freudvoll aus der Ybbsfeldhalle gehen, sie sollen auch ein wenig mehr über die großen Operette-Komponisten wissen.

Was bietet die Kunstform Operette als musikdramatisches Element?

Operette bietet als „Batterie für Glückseligkeit“ ein vielfarbiges Mosaik österreichischmitteleuropäischer Kultur und damit Theater mit Herz, Hirn und Humor. Das werden wir ab 9. Oktober in Blindenmarkt mit unserer Operetten-Revue „Freunde, das Leben ist lebenswert“ beweisen.

Ingo Rickl

Die Termine der Operetten-Revue:
9., 17. Und 24. Oktober um 19.30 Uhr
17. Oktober auch um 15.00 Uhr
26. Oktober um 16.00 Uhr
Karten und Auskünfte über die Revue und das Rahmenprogramm:
Tel. 07473/66680
Mail:

_____________________________________________________________________
INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Mailänder Scala: AIDA – einige Fotos

ZU INSTAGRAM mit weiteren Fotos

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.