Die MITTWOCH-PRESSE – 24. JUNI 2020

Die MITTWOCH-PRESSE – 24. JUNI 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die MITTWOCH-PRESSE – 24. JUNI 2020

ERHÄLTLICH IM ARCADIA-SHOP: RUSSISCHE POESIE von ALESIA SHAPOVALOVA .
Alesia Shapovalova ist die Gattin von Michael Güttler und eine Freundin von Anna Netrebko.
Foto: Balkon Anna Netrebko / Wien, 1. Gemeindebezirk, Franziskanerplatz – mit dem Buch Shapovalovas – Instagram (c)

Ravenna
Ricardo Muti beim Ravenna Festival: So erlebte Italien sein erstes Konzert seit dem Lockdown
Livemusik trotz Mindestabstand: Die Corona-Restriktionen machen den Auftritt für das 62-köpfige Orchester schwer. Doch am Ende lohnt es sich
Tagesspiegel

Jonas Kaufmanns „Otello“: Wüterich mit Herz
Verdis Werk ist der bekannte Blackfacing-Fall der Oper. Die neue Audio-Aufnahme umgeht das Problem und ist ein seltenes Glück.
Wiener Zeitung

Wien
Corona-Regeln, fehlende Touristen: Bundestheater vor unsicherem Herbst
Holding-Geschäftsführer Christian Kircher zur gefundenen Lösung für das Höhere-Gewalt-Problem und warum die Theater ab Herbst mehr Geld brauchen
Die Standard

Österreich
Corona und Kultur: 15 Millionen Euro extra für Bundesmuseen und Bundestheater
Kulturministerium erzielte mit dem Finanzministerium eine Einigung über erste Tranche für Liquiditätssicherung , weitere Mittel sind bis Jahresende vorgesehen.
Wiener Zeitung

Wien
Neue Oper Wien lockt mit Gespenstern, Königen und Science-Fiction
Mit einer Uraufführung sowie zwei Österreichischen Erstaufführungen lockt die Neue Oper Wien in ihrer neuen Saison. An der Spitze steht die Oper „Toteis“, die eigentlich im März in Bozen das Licht der Welt erblicken sollte. Doch die Koproduktion mit der Stiftung Haydn Bozen und den Vereinigten Bühnen Bozen musste aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Nun steigt die Uraufführung in Wien.
Wiener Zeitung

Deutschland
Monika Grütters zur Corona-Krise der Kultur „Ich verstehe die Verzweiflung“

Eine Milliarde für den „Neustart Kultur“: Ein Gespräch mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters über die Verteilung der Gelder und den Abstand im Theatersaal.
Tagesspiegel

Dresden
Anna Netrebko in Dresden: Giuseppe Verdis selbstlos dienende Diva
Anna Netrebko debütiert in Dresden ergreifend als Elisabetta an der Seite ihres Mannes in „Don Carlo“. Das handverlesene Publikum erlebte eine Sternstunde.
Frankfurter Allgemeine

Berlin
Sommereggers Klassikwelt 41: Metropol-Theater Berlin – ein Verwirrspiel
Wenn man in Berlin vom Metropol-Theater spricht, empfiehlt es sich immer, zu klären, ob man denn das gleiche Etablissement meint, wie der Gesprächspartner.
Am Anfang des Mythos Metropol stand in Berlin der 1892 errichtete Theaterbau aus der „Theaterfabrik“ Helmer und Fellner. Die beiden Wiener Architekten hatten sich in der Gründerzeit als führende Theaterarchitekten etabliert. Eine große Zahl von bis heute existierenden Spielstätten, die sich trotz kleiner baulicher Abweichungen ziemlich ähnlich sind, befinden sich bevorzugt in Städten der untergegangenen Donaumonarchie, aber auch in anderen europäischen Orten. Standort des Theaters in Berlin war die Behrenstr. 55-57, der luxuriös ausgestattete Bau mit einer reich verzierten Fassade verfügte auch über eine bis zur Straße Unter den Linden reichende, Lindengalerie genannte Passage. Bis 1898 trug er den Namen Theater Unter den Linden, nach Umbauarbeiten erhielt er schließlich den Namen Metropol-Theater. Bis zum ersten Weltkrieg zeigt das Haus hauptsächlich Revuen, in denen neben Tänzern auch Komiker und Soubretten auftreten. Nach dem Krieg entwickelt sich das Haus schnell zu einem der wichtigsten Operettentheater Deutschlands.
Peter Sommeregger bringt seine Klassikwelt jeden Mittwoch.
Klassik-begeistert

CD-Besprechung: Hermann Scherchens Beethoven – zeitlos modern
Neben einer kaum überschaubaren Zahl von Neuaufnahmen Beethoven’scher Werke werden im Jahr seines 250. Geburtstages aber erfreulicherweise auch bedeutende ältere Einspielungen neu aufgelegt.Eine editorische Meisterleistung stellt eindeutig die acht CDs umfassende Box mit fast allen erhaltenen Beethoven-Einspielungen Hermann Scherchens dar. Hier hat die Deutsche Grammophon nicht gespart, und die seinerzeit kontrovers aufgenommenen Westminster-Schallplatten sorgfältig digitalisiert.
Peter Sommeregger berichtet aus Berlin
Klassik-begeistert

Berlin
Wo in Berlin erste Live-Konzert stattfinden
Von der Karajan Akademie bis zum Kulturforum: Wir zeigen, wo klassische Musik erklingt. Und was die Opernhäuser für den Saisonstart im Herbst planen.
Tagesspiegel

Berlin
Konzerthausorchester: Die Krise soll nicht das letzte Wort haben
Das Orchester trat live auf dem Gendarmenmarkt auf. Mit Sicherheitsabstand und Plexiglasabtrennungen spielte es Beethovens Fünfte
Berliner Zeitung

Oper Frankfurt
Acht Hörner in der Oper: Und wie sie Bewegung auslösen
Frankfurter Rundschau

Hamburg: Sinfonische Klangcollage
Vom Algorithmus zum Algorhythmus: Ein Internet-Projekt der Symphoniker Hamburg vermählt Gustav Mahlers „Lied von der Erde“ mit Klängen anderer Komponisten, KI-generierten Bildwelten und Philosophie
Die Welt.de

CDs
„Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande“
Eine akustische Gondelfahrt durch Venedig, Nachrichten von der Gewitterfront und das Übliche von Jonas Kaufmann: die neuen CDs der Woche.
Sueddeutsche Zeitung

Links zu englischsprachigen Artikeln

Commentary: As U.S. orchestras cancel, Europe’s reopen. Mirga and Zubin lead the way
https://www.latimes.com/entertainment-arts/story/2020-06-22/coronavirus-classical

Streams
5 World-Class Operas to Stream This Week
https://observer.com/2020/06/opera-preview-5-streaming-performances-to-watch/

House music: classical critics‘ watching and listening picks
The Guardian

Barcelona
Barcelona Opera Branches Out With An Audience Made From Thousands of House Plants
https://www.vulture.com/2020/06/barcelona-opera-branches-out-with-audience

Barcelona opera reopens with performance for more than 2000 potted plants – video
The Guardian

London
Alina Ibragimova, Kristian Bezuidenhout/Iestyn Davies, Elizabeth Kenny, Wigmore Hall online/BBC Radio 3 review – two perfect pairings
https://theartsdesk.com/classical-music/alina-ibragimova-kristian-bezuidenhoutiestyn

Iestyn Davies and Elizabeth Kenny bring ’sweet music‘ to Wigmore Hall
http://www.operatoday.com/content/2020/06/iestyn_davies_a.php

New York
Metropolitan Opera Announces Newly Added Performances for 2021 Now On Sale
https://www.broadwayworld.com/bwwopera/article/Metropolitan-Opera-Announces

Opera Over the Phone Offers Passion in a Pandemic
Through July 6, On Site Opera’s “To My Distant Love” recasts a Beethoven song cycle as a one-on-one telephonic encounter.
https://www.nytimes.com/2020/06/22/arts/music/beethoven-opera-virus.html

Toronto
Canadian Opera Company Cancels Mainstage Productions Through 2020
https://www.ludwig-van.com/toronto/2020/06/22/the-scoop-canadian-opera-company

Sydney
Dead, white, European males dominate orchestra music, survey finds
https://www.brisbanetimes.com.au/culture/music/dead-white-european

CD/DVD
Véronique Gens’s «Nuits» Graced by Warmth and Light
https://www.sfcv.org/reviews/none/veronique-genss-nuits-graced-by-warmth-and-light

New music for new times
Here are some recommended recordings of new and modernist classical music, all released in the last three months.
https://newyorkclassicalreview.com/2020/06/new-music-for-new-times/

Ballett/ Tanz

Wie das Berliner Staatsballett aus der Krise tanzt
Tagesspiegel

Sprechtheater

St. Pölten/ Landestheater/ Saisonvorschau
„Es wird bunt, laut, lustig“: Das Landestheater NÖ feiert 200-Jahr-Jubiläum
In der kommenden Saison feiert das Landestheater Niederösterreich sein 200-jähriges Bestehen. Wegen Verschiebungen aufgrund der Coronakrise werden die eigentlichen Festlichkeiten erst in der zweiten Saisonhälfte stattfinden. Mit Schillers „Kabale und Liebe“ wird dabei ein Stück zu sehen sein, das bereits 1820 auf dem Programm gestanden ist.
Wiener Zeitung

——–

Unter’m Strich

Österreich
Handel: Umsatzentgang in Milliardenhöhe
Der stationäre Einzelhandel ist von der Corona-Krise massiv betroffen. Abgesehen vom Lebensmittelbereich, der Zuwächse verzeichnete, waren die Einbußen im März und April enorm. Der Umsatzentgang im Vergleich zu 2019 beträgt zwei Milliarden Euro brutto. Die Krise habe „tiefe Furchen“ hinterlassen und werde „Ende 2020 und Anfang 2021 ganz besonders sichtbar werden“.
https://www.krone.at/2178042

Bericht zur Coronalage 23.06.2020: Rinderwahn
Die Winterepidemie ist vorbei. Aber Regierung und Medien hören einfach nicht auf, die angebliche Bedrohung am Leben zu erhalten und uns an der Rückkehr zu unserem normalen Leben zu hindern (um die Scherben der letzten drei Monate aufzukehren). Jüngstes Beispiel: die zahlreichen positiven Tests in den Tönnies Schlachthöfen und die damit verbundenen Lockdowndrohungen (Karl Lauterbach warnt natürlich besonders).
https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_23.06.2020_rinderwahn

Wien
„Lass den Bürgermeister zahlen“: Gastro-Gutscheine sind verschickt
Die ersten Gutscheine sind in den Postkästen, einige Wiener Lokale locken bereits mit Spezial-Angeboten. Wer die Gutscheine nicht braucht, kann sie spenden.
Die Presse

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 24. JUNI 2020)

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 24. JUNI 2020)

Wiener Staatsballett: Saisonabschluss 2019/2020 mit der Nurejew Gala aus dem Ballettsaal sowie Highlights 2010 – 2020


Before Nightfall. Nina Polakova, Roman Lazik. Copyright: Ashley Taylor

Mit einer – auf Grund der aktuellen Situation – digitalen Nurejew Gala beschließt das Wiener Staatsballett am Donnerstag, 25. Juni 2020 seine Saison 2019/2020. Gezeigt wird über www.staatsoperlive.com ab 14.00 Uhr ein eigens zu diesem Anlass produziertes Programm mit u. a. Ausschnitten aus Ballettklassikern wie Dornröschen, Giselle und Don Quixote, zeitgenössischen Choreographien wie Peter Pan, Peer Gynt, Movements to Stravinsky und Manuel Legris’ Kreationen für das Wiener Staatsballett Le Corsaire und Sylvia.


„Corsaire“. Taran, Hashimoto und Ensemble. Copyright: Ashley Taylor

Aus dem Ballettsaal der Wiener Staatsoper sind somit Publikumslieblinge wie die Ersten SolotänzerInnen der Compagnie Olga Esina, Nikisha Fogo, Kiyoka Hashimoto, Liudmila Konovalova, Natascha Mair, Ketevan Papava, Nina Poláková, Maria Yakovleva; Denys Cherevychko, Davide Dato, Jakob Feyferlik, Robert Gabdullin, Masayu Kimoto und Roman Lazik noch einmal zu erleben (detailliertes Programm und Besetzung anbei – bei der Ausstrahlung handelt es sich um eine Aufzeichnung aus dem Ballettsaal der Wiener Staatsoper im Juni 2020).

Im Anschluss an dieses neu gestaltete und produzierte Programm präsentiert Ballettdirektor Manuel Legris zu seinem Abschied vom Wiener Staatsballett weiters eine digitale Zusammenstellung von tänzerischen Highlights der Nurejew Galas 2010 bis 2019 – ein „Best of“ der letzten Jahre, mit welchem dem breiten und vielfältigen Repertoire der Compagnie Tribut gezollt wird. Manuel Legris wird, neben den Solistinnen und Solisten und Tänzerinnen und Tänzern des Wiener Staatsballetts sowie den Gastsolistinnen und -solisten der letzten Jahre auch selbst als Tänzer zu erleben sein (das Programm wird in Kürze auf der Website der Wiener Staatsoper www.wiener-staatsoper.atveröffentlicht).


„Peter Pan“. Ensemble. Copyright: Ashley Taylor

Der Stream der Nurejew Gala 2020 ist am 25. Juni 2020 ab 14.00 Uhr über www.staatsoperlive.com weltweit und kostenlos abrufbar und kann innerhalb von 24 Stunden auch zeitversetzt (wieder) angesehen werden.

______________________________________________________________

OPER GRAZ: Das Programm 2020/21


Oper Graz. Copyright: Bühnen Graz

Das Warten hat bald ein Ende: Heute präsentiert die Oper Graz ihren Spielplan für die Saison 2020/21! Am 24. Juni werden Intendantin Nora Schmid, Roland Kluttig – ab der Saison 2020/21 neuer Chefdirigent der Oper Graz – und Ballettdirektorin Beate Vollack das Geheimnis um den neuen Spielplan lüften. Ab heute Nachmittag erfahren Sie unter www.oper-graz.com alles Wissenswerte rund um die Highlights in Oper, Operette, Musical, Ballett und Konzert!

Um auf eventuelle Änderungen in den gesundheitspolitischen Vorgaben der Bundesregierung reagieren zu können, wird die Oper Graz das OpernSaisonal 2020/21 in gedruckter Form nach dem Sommer präsentieren. Die Oper Graz hofft, nach dem Sommer keine Änderungen im Spielplan durchführen zu müssen.
_________________________________________________________________

LECH am Arlberg – CLASSIC-Festival (5. bis 9. August 2020)

Eröffnung: Mittwoch, 5. August 2020 | 17:00 UHR | KONZERTSAAL im Sportpark Lech

Eröffnungskonzert

„Das Ensemble stellt sich musikalisch vor“

Ludwig van Beethoven (1770-1827)

„Die Wut über den verlorenen Groschen“ op. 129
Klavier – Jasminka Stančul

Rondo für Klavier und Orchester in B-Dur WoO6
Klavier – Gottlieb Wallisch

Gioachino Rossini (1792-1868)

„La calunnia è un venticello“
Verleumdungsarie des Basilio aus der Oper Der Barbier von Sevilla
Bass – Stefan Cerny

Antonín Dvořák (1841-1904)

Slawischer Tanz Nr. 2 in e-moll für Violine, Violoncello und Orchester op. 72 no. 2
Violine – Dalibor Karvay
Violoncello – Sebastian Bru

„Lied an den Mond”
Arie der Rusalka aus der Oper Rusalka
Sopran – Camilla Nylund

Giuseppe Verdi (1813-1901)

„Studia il passo… Come dal ciel precipita“
Arie des Banquo aus der Oper Macbeth
Bass – Stefan Cerny

„Ave Maria“
Gebet der Desdemona aus der Oper Otello
Sopran – Camilla Nylund

Giacomo Puccini (1858-1924)
Aus der Oper „Tosca”

„Recondita armonia“
Arie des Cavaradossi

„Mario! Mario! Mario!”
Duett Tosca/Cavaradossi

„Vissi d’arte“
Arie der Tosca

„E lucevan le stelle“
Arie des Cavaradossi

„Ah! Franchigia a Floria Tosca…”
Duett Tosca/Cavaradossi

Floria Tosca – Camilla Nylund
Mario Cavaradossi – Piotr Beczala

Lech Festival Orchester
Musikalische Leitung: Michael Güttler

Aufführungsdauer: ca. 90 Minuten (keine Pause!)

Camilla Nylund


Camilla Nylund


Piotr Beczala


Stefan Cerny


Michael Güttler

http://www.lech-classic-music-festival.com/?page_id=2883

Hotelbuchung und Kartenreservierung

Hotel bookings and ticket reservation

Der freie Kartenvorverkauf startet am 1. Juli 2020.

Kartenpreise:

Mittwoch, 05.08.2020 € 90,- / € 70,-

Donnerstag, 06.08.2020 € 70,- / € 50,-

Freitag, 07.08.2020 € 70,- / € 50,-

Samstag, 08.08.2020 € 90,- / € 70,-

Sonntag, 09.08.2020 € 90,- / € 70,-

Lech Zürs Tourismus GmbH, Dorf 2, 6764 Lech am Arlberg

T. +43 5583 2161-0 . F. +43 5583 2161-238 · 24 h-Infoline: +43 810 966 150

www.lech-zuers.at | www.lechclassicfestival.com

______________________________________________________________________________

Donnerstag, 25.6. um 19 h in der Wiener Minoritenkirche: Solisten des Wiener KammerOrchesters – „Die vier Jahreszeiten“

Mit den Konzerten in der Wiener Minoritenkirche setzt das Wiener KammerOrchester einen wichtigen Akzent in der eigenen Stadt. Die Spieltradition des renommierten Ensembles ist somit nicht nur im Konzertsaal, sondern auch in einer der bedeutenden Kirchen Wiens zu hören. Das Wiener KammerOrchester versteht sich nicht als kleines Symphonieorchester, obwohl es in den großen Sälen der Welt mit bis zu 60 Musikern auftritt. Es versteht sich als großes Streichquartett. Mit dieser Geisteshaltung gestaltet es seine Musik. Und genau dieser Ursprung, der den Stil und das Verständnis der gespielten Werke ausmacht, wird bei den Konzerten in der Minoritenkirche in Reinkultur greifbar.

Höchstes Niveau, reduziert auf das Wesentliche. Hier erfüllt das Wiener KammerOrchester seinen Kulturauftrag ein weiteres Mal.
Weit ab von Alltäglichem und Belanglosem.

Antonio Vivaldi

 

https://kammerorchester.com/konzert/solisten-des-wiener-kammerorchesters-die-vier-jahreszeiten_1543.html?date=8360

KARTEN

______________________________________________________________________

Im Rahmen von StuttgartBallet@Home zeigt das Stuttgarter Ballett vom 25. bis zum 28. Juni 2020 Louis Stiens jüngste Choreographie Messenger als Video-on-Demand.

Auf den Schattenseiten des Lebens: Creations IV - VI am ...
Copyright: Stuttgarter Ballett
__________________________________________________________________

WIEN: Dienstags im Juli und August im Arnold Schönberg Center | EINTRITT FREI

Mit großer Freude stellen wir Ihnen hier unsere spontan ins Leben gerufene Sommerkonzert-Reihe im Arnold Schönberg Center vor. An allen Dienstagen im Juli und August laden wir Sie sehr herzlich bei freiem Eintritt zu einstündigen Live-Konzerten ein. Das vielfältige Programm wurde aus zahlreichen Vorschlägen erstellt, die uns Künstler:innen nach einem Aufruf zukommen ließen. Wir freuen uns, nach Wochen des kulturellen Stillstands einigen Ensembles ein Podium zu geben und hoffen, dass auch Sie den Weg zu uns finden, um den Künstler:innen ein Live-Publikum zu sein. In großer Vorfreude, Sie bald wieder persönlich am Center begrüßen zu können.
Ihre Angelika Möser und das ASC-Team

Aufgrund der geltenden Abstands- und Hygieneregeln ist eine Reservierung erforderlich: +43 1 712 18 88, www.schoenberg.at.
Alle Konzerte werden live auf YouTube und facebook gestreamt.
Weiterlesen

_______________________________________________________________________

ERHÄLTLICH IM ARCADIA-SHOP: RUSSISCHE POESIE von ALESIA SHAPOVALOVA   

Alesia Shapovalova ist die Gattin von Michael Güttler und eine Freundin von Anna Netrebko


Balkon Anna Netrebko / Wien Franziskanerplatz – mit dem Buch Shapovalovas
_________________________________________________________________________________
HEUTE in der Wiener Staatsoper

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.