Die MITTWOCH-PRESSE – 25. MAI 2022

Die MITTWOCH-PRESSE – 25. MAI 2022

Foto: © Wilfried Hösl

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die MITTWOCH-PRESSE – 25. MAI 2022

Wien/Staatsoper
„Die Walküre“ – Seltener Glücksfall
Der rosa Zettel beim Abendplakat weckte Befürchtungen, aber er betraf die Siegrune und nicht die Sieglinde. Denn natürlich drehte sich bei dieser „Walküre“ alles um Lise Davidsen, deren Wiener Erstauftritt als Wagnerheldin nach ihrer Absage für die „Walküre“ am 8. Mai umso sehnsüchtiger erwartet wurde.
http://www.operinwien.at/werkverz/wagner/a26walkue.htm

Ladies’ Night bei der Walküre an der Wiener Staatsoper
bachtrack.com

Wien/Konzerthaus
Klaus Mäkelä hat jeden Takt im kleinen Finger
Und tatsächlich haben der Dirigent und das Orchester ihre Sache ausgezeichnet gemacht – wenn auch mit gewissen Einschränkungen.
Von Herbert Hiess
Klassik-begeistert.de

Wien/Konzerthaus
Klaus Mäkelä als Tourguide durch Sibelius’ Melancholie
DerStandard.at

Wien/Konzerthaus
Betrunken mit Ravel, verzweifelt mit Purcell
Bariton Simon Keenlyside in einem umjubelten Konzerthaus-Abend.
https://www.diepresse.com/6144034/betrunken-mit-ravel-verzweifelt-mit-purcell

München
Kritik – „Thomas“ an der Bayerischen Staatsoper    Am Ende doch Trost
BR-Klassik.de

Holger Falk als Thomas überzeugt mit einer überwältigenden Leistung
Thomas von Georg Friedrich Haas und Madrigal Lamento d’Arianna von Claudio Monteverdi
Von Frank Heublein
Klassik-begeistert.de

Staatsoper Berlin
Begossenes Rudel
402 Tage nach der Streaming-Premiere im Lockdown: Die Berliner Staatsoper zeigt Janáčeks „Jenůfa“ endlich live vor Publikum, mit Asmik Grigorian.
Tagesspiegel.de

Ivo Pogorelich
„Ich musste lernen, nein zu sagen“
Der Pianist Ivo Pogorelich kehrt zu seinen Anfängen zurück und interpretiert Werke von Frédéric Chopin.
WienerZeitung.at

Pianist Pogorelich: „Die Leute waren fasziniert von mir“
Der Pianist im Gespräch über die Schattenseiten seines frühen Weltruhms, falschen Geniekult und das Stück von Chopin, das er im Wiener Konzerthaus spielt.
DiePresse.com

Salzburg
Salzburger Landestheater: „Carmen“ im Zirkuszelt (Bezahlartikel)
Das Landestheater zeigt in seinem Ausweichquartier Bizets „Carmen“ als ansprechendes Zirkusspektakel mit großen Schaueffekten (von Helmut Christian Mayer).
Kurier.at

Das Linzer Brucknerhaus spielt kommende Saison Zukunftsmusik – Konzerte
DerStandard.at

CD-Rezension
Margarita Höhenrieder lädt ein zu einer Reise in Beethovens Wunderwelt
Auf den drei DVDs dieser Box lässt uns die Pianistin Margarita Höhenrieder an ihrer Beschäftigung mit den fünf Klavierkonzerten Beethovens teilnehmen.
Von Peter Sommeregger
Klassik-begeistert.de

»Die Walküre« – die Fortsetzung der göttlichen Reihe Richard Wagners: »Der Ring des Nibelungen« als Hörspiel des rbb bei DAV
Schicksalhafte Verstrickungen, Intrigen und Verrat – die Jagd nach dem Schatz des Nibelungen geht in die nächste Runde: In »Die Walküre. Der Ring des Nibelungen« muss sich Wotan nicht mehr allein den Gefahren stellen, auch seine Kinder werden in den Kampf um den mächtigen Ring hineingezogen.
https://www.der-audio-verlag.de/hoerbuecher/die-walkuere-der-ring-des

Die neue Saison bei den Münchner Philharmonikern: Was kommt nach Gergiev?
BR-Klassik.de

Frankfurt
Puccini in Frankfurt: Das Schlimmste passiert im Kopf
FrankfurterAllgemeine.de

Globalisiertes Liebes-Elend
Die Oper Frankfurt bietet eine entschlackte „Madama Butterfly“
NeueMusikzeitung/nmz.de

Dresden
„Into the Woods“ – Märchenhafter Musical-Mix an der Studiobühne der Dresdner Semperoper
NeueMusikzeitung/nmz.de

Zürich
Eine Wiederaufnahme macht am Opernhaus Zürich den Corona-Tiefpunkt vergessen
Tagblatt.ch

Ljubljana
Laibach buhlt mit John Malkovich, Lang Lang und Anna Netrebko um Gäste
Das Festival Ljubljana bietet zum 70. Jubiläum ein Star-Aufgebot von John Malkovich über Lang Lang bis hin zu Riccardo Muti. Das Festival in der slowenischen Hauptstadt wird am 21. Juni offiziell eröffnet.
KleineZeitung.at

Utrecht
Singen, tanzen, Feste feiern: 100 Jahre Nederlandse Bachvereniging
bachtrack.com

Links zu englischsprachigen Artikeln

Wien
Majestic swans in flight close
Mäkelä’s Sibelius cycle with the Oslo Philharmonic in Vienna
bachtrack.com.de

Wroclaw
BWW Review: CINDERELLA at Opera Wrocław
broadwayworld.com

London
A Baroque double-bill from Hampstead Garden Opera
https://operatoday.com/2022/05/a-baroque-double-bill-from-hampstead-garden-opera/

Glyndebourne
Ethel Smyth’s expressive music brings Victorian Cornwall to life
https://www.thearticle.com/ethel-smyths-expressive-music-brings-victorian-cornwall-to-life

Dancing a merry tune: Le nozze di Figaro at Glyndebourne
bachtrack.com.de

Washington
Erin Morley soars in Washington Concert Opera’s superb “Lakmé”
Washinghtoclassicalreview.com

St. Louis
BWW Review: CARMEN at Opera Theatre Of Saint Louis Opera Theatre of Saint Louis opens its 47th season.
broadwayworld.com

San Diego
San Diego Opera’s 2022-23 season to include “Frida y Diego”, “Tosca” and two Puccini one-acts
https://www.delmartimes.net/art/story/2022-05-23/san-diego-operas-2022-23

Sydney
Comedy, tragedy and sexual shenanigans: The secrets of Baroque opera
https://www.smh.com.au/culture/opera/comedy-tragedy-and-sexual

Queensland
Festival of Outback Opera (Opera Queensland)
This festival is an extraordinary achievement in improving accessibility to opera and the arts more broadly.
Limelightmagzine.com.aus

Recordings
Exclusive: Facebook bans a classical record cover
https://slippedisc.com/2022/05/exclusive-facebook-bans-a-classical-record-cover/

Mahler: Symphony No 4 (Chen Reiss, Czech Philharmonic, Semyon Bychkov)
limelightmagazine.com

Ballett/Tanz

A beautiful Midsummer Night’s Dream ends New York City Ballet’s spring season
bachtrack.com

———

Unter’m Strich

Texas/USA
Über 20 Tote durch Schüsse an Schule
Im US-Bundesstaat Texas hat ein junger Mann in einer Schule mindestens 21 Menschen getötet, darunter 19 Kinder und zwei Erwachsene. Bei dem Täter soll es sich um einen 18-Jährigen handeln, der mit zumindest einer Waffe in der Schule in der Kleinstadt Uvalde um sich geschossen hatte. Er wurde von Polizisten getötet.
http://orf.at/stories/3267705/

China empört: Biden bekräftigt Politik der „strategischen Zweideutigkeit“ im Umgang mit Taiwan
Frankfurter Allgemeine.de

Tennis
Keine Entwicklung? Dominic Thiem: „Dann muss ich mir was überlegen“
https://www.krone.at/2715163

Wien
Ludwig stellt klar: Stadt Wien hält weiter an der Maskenpflicht fest
Trotz der Lockerungen durch die Bundesregierung, will Wien weiter den „konsequenten Weg“ durch die Pandemie gehen und hält damit die aktuell gültige Maskenpflicht weiter aufrecht. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) sieht darin das gelindeste Mittel, um weiterhin ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten – es sei schließlich ganz klar, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist.
https://www.krone.at/2716916

Ludwig: FFP2-Maskenpflicht in Wiener Öffis bleibt
https://www.vienna.at/ludwig-ffp2-maskenpflicht-in-wiener-oeffis-bleibt/7449400

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 25. MAI 2022)

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 25. MAI 2022)

Quelle: onlinemerker.com

DIE WIENER STAATSOPER IM JUNI 2022

2022 05 20 Orfeo SlaC38CC281vka ZaC38CC281mecC38CC28CniC38CC281kovaC38CC2812C Kate Lindsey2C Georg Nigl2C Christina Bock C382C2A9 Lukas Gansterer BUC38CC288HNE
»L’Orfeo«-Ensemble: Slávka Zámečníková, Kate Lindsey, Georg Nigl, Christina Bock © Lukas Gansterer / BÜHNE

Übersicht über das Programm der Wiener Staatsoper im Juni 2022:  Für die letzte Premiere der Saison 2021/22, Monteverdis L’Orfeo, wird derzeit intensiv geprobt (detaillierte Informationen folgen) – schon am Sonntag, 29. Mai 2022 (11 Uhr im Gustav Mahler-Saal) hat das Publikum die Möglichkeit, bei einem Regieportrait Regisseur Tom Morris und seine Arbeit kennenzulernen.

Weiters steht neben Klassikern des Repertoires wie Don Giovanni, Il barbiere di Siviglia, Falstaff und Die Zauberflöte die Musikalische Neueinstudierung von Capriccio unter der Leitung von Musikdirektor Philippe Jordan auf dem Spielplan.

Das Wiener Staatsballett zeigt im Juni erneut den zweiteiligen Ballettabend Mahler, live und die erste Nurejew-Gala unter Ballettdirektor Martin Schläpfer.

Die Saison 2021/22 endet nicht wie üblich am 30. Juni, sondern reicht mit einem ganz besonderen Highlight bis in den Juli hinein: Im Rahmen der Rossini Mania gastiert die Opéra Monte-Carlo mit Cecilia Bartoli im Haus am Ring, auf dem Programm stehen La cenerentola, Il Turco in Italia sowie eine Rossini Gala (weitere Informationen folgen).

Auszug aus dem Programm

DON GIOVANNI (Wolfgang Amadeus Mozart)

Nach der Premiere im Dezember 2021 kehrt die Produktion von Barrie Kosky in fast vollständiger Premierenbesetzung zurück auf die Bühne der Wiener Staatsoper. Unter der musikalischen Leitung von Philippe Jordan singen Kyle Ketelsen (Don Giovanni), Ain Anger (Komtur), Hanna-Elisabeth Müller (Donna Anna), Stanislas de Barbeyrac (Don Ottavio), Kate Lindsey (Donna Elvira), Philippe Sly (Leporello) und Patricia Nolz (Zerlina). Martin Häßler gibt sein Rollendebüt am Haus als Masetto.

3., 6., 8., 10. und 15. Juni
→ weitere Informationen

Il barbiere di Siviglia (Gioachino Rossini)

Als erste Neuproduktion der Spielzeit 2021/22 feierte Il barbiere di Siviglia in der Inszenierung von Herbert Fritsch im September 2021 Premiere und ist nun mit zahlreichen Hausdebüts wieder zu erleben. Stefano Montanari gibt sein Hausdebüt am Dirigentenpult, ebenso wie Cecilia Molinari als Rosina, Mattia Olivieri als Figaro und Sebastian Wendelin als Ambrogio. Die Rolle des Grafen Almaviva übernimmt erneut Juan Diego Flórez, die des Bartolo Paolo Bordogna. Peter Kellner gibt sein Staatsopern-Rollendebüt als Don Basilio.

4., 7., 9. und 12. Juni
→ weitere Informationen

Ballett: NUREJEW-GALA

In der ersten Nurejew-Gala unter Martin Schläpfer zeigt das Wiener Staatsballett zu Ehren des Ausnahmetänzers Historisches und Zeitgenössisches: Auf dem Programm stehen u. a. Balanchines Allegro Brillante, Leóns und Lightfoots Source of Inspiration, ein Pas de Deux aus Nurejews Cendrillon, van Manens Unisono und Schläpfers Ungarische Tänze. Neben den Tänzer*innen des Wiener Staatsballetts sind die Gastsolisten Davide Coria (Tempo), Friedemann Vogel und Guillaume Côté (Lieder eines fahrenden Gesellen) sowie Andrè Schuen (Bariton, Lieder eines fahrenden Gesellen) zu erleben.

26. Juni
→ weitere Informationen

Das gesamte Programm mit den vollständigen Besetzungen und weiteren Informationen finden Sie auf der Website der Wiener Staatsoper.
________________________________________________________________________

MAILÄNDER SCALA: Erste Probenfotos LA GIOCONDA. Premiere 7.6.2022

Verifiziert

Sono cominciate le prove della nuova produzione de La Gioconda, in scena dal 7 giugno sotto la direzione di Frédéric Chaslin per la regia di Davide Livermore. Il dramma ambientato a Venezia vede la cantatrice Gioconda sacrificare il suo amore e poi la sua stessa vita per la felicità di Enzo, il principe genovese di cui è innamorata, che però ama ricambiato la nobildonna Laura Adorno. A ostacolare i progetti della coppia sono il marito di lei Alvise Badoero e Barnaba, spia del Consiglio dei dieci che trama per avere Gioconda.

giop
ZU INSTAGRAM mit weiteren drei Fotos
____________________________________________________________________
Anna Netrebko & Elena Maximova am Freitag in der Mailänder Scala
neer

Soprano Anna Netrebko
Mezzo-soprano Elena Maximova
Violin Giovanni Andrea Zanon
Piano Malcolm Martineau

https://www.teatroallascala.org/en/season/2021-2022/concert/recital/anna-netrebko-elena-maximova.html
_______________________________________________________________________

Wiesbaden: Die polnische Nationaloper »Das Gespensterschloss« vom Teatr Wielki zum Finale der Internationalen Maifestspiele 2022

Zum Ende der Internationalen Maifestspiele 2022 gibt es mit »Das Gespensterschloss« (»Straszny Dwór«) noch einmal ganz große Oper

Am Dienstag, 31. Mai 2022 um 19.30 Uhr im Großen Haus.

Stanisław Moniuszkos »Das Gespensterschloss« ist in Deutschland noch weitgehend unbekannt, hat in Polen aber einen Stellenwert, der hier zulande vielleicht am ehesten mit dem des »Freischütz« zu vergleichen ist. Die komische Oper über den Konflikt zwischen Patriotismus und der Sehnsucht nach einem glücklichen Familienleben wurde kurz nach der Uraufführung 1865 von der Zensur verboten – und nicht nur deshalb ist das vielschichtige Werk in diesen Zeiten wieder hochaktuell. Voller melodischem Erfindungsreichtum, Belcanto-Inspiration und einzigartigem Lokalkolorit verdient Moniuszkos Meisterwerk sicherlich ein größeres Publikum.

Die Regisseurin Ilaria Lanzino ist Preisträgerin des unter anderem durch die Wiesbadener Camerata Nuova ausgetragenen Europäischen Opernregie-Preises. Sie macht gerade ihren Weg zu den großen Bühnen, hat gerade in Nürnberg und Düsseldorf inszeniert und wird in der nächsten Spielzeit am Theater an der Wien inszenieren.
In der Inszenierung bringen Sängerensemble, Tänzer:innen und Orchester des traditionsreichen Teatr Wielki in Posen unter der musikalischen Leitung von Marco Guidarini ein noch zu entdeckendes Meisterwerk auf die Wiesbadener Bühne, das alles hat, um nicht nur eine große polnische, sondern ebenso eine große europäische Oper zu sein. Damit begannen und enden die Internationalen Maifestspiele 2022 mit zwei großen Inszenierungen von zwei aufstrebenden jungen Regisseurinnen: Daniela Kerck und Ilaria Lanzino.


Musikalische Leitung
Marco Guidarini Inszenierung Ilaria Lanzino Ausstattung Leif-Erik Heine Licht Wiktor Kuźma Video Leszek Stryła Choreografie Viktor Davydiuk Chor Mariusz Otto

Mit Ruslana Koval, Magdalena Wiczyńska-Goś, Piotr Kalina, Rafał Korpik, Stanisław Kuflyuk, Damian Konieczek, Anna Lubańska, Jaromir Trafankowski, Bartłomiej Szczeszek, Marcelina Górska

Tänzer:innen, Chor und Orchester des Teatr Wielki in Posen


Weitere Informationen unter www.maifestspiele.de

Pressefotos stehen hier zum Download bereit: https://www.staatstheater-wiesbaden.de/service/presse/pressefotos/internationale-maifestspiele/das-gespensterschloss-imf-2022/

Theaterkasse: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: | www.staatstheater-wiesbaden.de Abo-Büro: Telefon: 0611.132 340 | Gruppenbüro: Telefon 0611.132 300 |
_____________________________________________________________________________________

OPER GRAZ: Heute Premiere „SCHWANENGESANG“


Copyright: Oper Graz

Als im Herbst 2018 der deutsche Choreograph Andreas Heise erstmals mit dem Ballett der Oper Graz gearbeitet hat, war der Abend „Sandmann“ ein derartiger Sensationserfolg, dass nicht nur etliche Zusatzvorstellungen angesetzt werden mussten, sondern dass eine weitere Grazer Arbeit von Andreas Heise mehr als erwünscht war.

Schuberts letzter Liederzyklus „Schwanengesang“ sollte es denn werden, dessen choreographische Deutung nun endlich morgen Abend die choreographische Uraufführung erleben darf. Die „Winterreise“ hat Andreas Heise bereits für eine Sängerin und einen Tänzer choreographiert, aber im „Schwanengesang“ geht er einen Schritt weiter, denn es ist das gesamte Ballett der Oper Graz mitsamt der Ballettdirektorin Beate Vollack eingebunden, um gemeinsam mit dem so überaus beliebten und seit Jahrzehnten an der Oper Graz erfolgreichen Ensemblemitglied Wilfried Zelinka dem emotionalen Grundgehalt dieser Lieder nachzuspüren. Am Klavier begleitet Emiliano Greizerstein den „Schwanengesang“, dem Andreas Heise zufolge „Farben hinzugefügt werden müssen, die eben nicht im Text oder in den Noten stehen. Durch die Bewegung verändert sich die Stimme, die Interpretation der Musik. Wenn man sich darauf einlässt, ergibt sich eine intensive und untrennbare Einheit von Stimme, Musik und Bewegung. So kann der Tanz, wie die Poesie, das Nichtgesagte, das Nichtgespielte, die Untertöne sichtbar machen.“

Premiere: Mittwoch, 25. Mai 2022, 19.30 Uhr
Ballett von Andreas Heise nach dem gleichnamigen Liederzyklus von Franz Schubert
Informationen & Tickets
________________________________________________________________

Gala: „Maestro & Stars des Balletts“ (July 2nd, 2022, Theater Akzent, Vienna)
… Oh my!2
Igor Zapravdin and I met for an informal lunch last April – we wanted to talk about this upcoming Gala!

As usual we not only talked about what we had planed to do but about so many other subjects…

And this is a good thing!

A Gala: I do believe that a Gala is and should be a celebration – and this time particularly, a big celebration is called for.

Yes. Let us celebrate Igor Zapravdin and his contribution to the World of Art.

https://www.attitude-devant.com/blog/2022/6/10/igor-gala

Ricardo Leitner/ attitude

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.