DIE SAMSTAG-PRESSE – 17. SEPTEMBER 2022

Foto: Copyright: Oper Zürich

walk

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden –
DIE SAMSTAG-PRESSE – 17. SEPTEMBER 2022

OPER ZÜRICH: Hojotoho! Die Saison 22/23 steht im Zeichen Richard Wagners

Die Walküre
Lichtspektakel Siegfried
Podcast mit Camilla Nylund Wagner in Zürich Stadtführung

Lesen Sie weiter in INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 17. SEPTEMBER 2022)

+++

Wien
Cleveland Orchestra und Franz Welser-Möst mit Bruckner
Im Musikverein erntete die Darbietung stehenden Applaus
DerStandard.at.story

Eine Welt in C-Dur
Franz Welser-Möst gastierte mit seinem Cleveland Orchestra im Wiener Musikverein.
WienerZeitung.at

Berlin
Das Collegium Vocale Gent beim Musikfest: Heilige Jungfrau Maria
Tagesspiegel.de

Musikfest Berlin: Die dunkle Seite der Hoffnung
Ein politischer Abend: Die Berliner Philharmoniker unter Kirill Petrenko spielen Xenakis, Zimmermann – und Luigi Dallapiccolas Kurzoper „Il prigioniero“.
Tagesspiegel.de

Das Dilemma der Interpretation
Das sinfonische Werk von Gustav Mahler auf dem Musikfest Berlin
junge.welt.de

Frankfurt
Heiner Goebbels in Alter Oper: Gesänge der Vergangenheit
FrankfurterAllgemeine.de

Klagenfurt
„Siegfried“ am Stadttheater Klagenfurt: Wieder ein großer Wurf (Bezahlartikel)
KleineZeitung.at

„Siegfried“: Stimmiger als in Bayreuth
Siegfried“ als zweite Premiere von Wagners „Ring“ in der Inszenierung von Aron Stiehl: szenisch kurzweilig, musikalisch respektabel.
DiePresse.com

Aufs Ganze gehen
Zauberhafter Liederabend von Anna Prohaska im Konzerthaus.
WienerZeitung.at

Kulturbetrieb
Die Macht der Kunst nutzen
Statt eine Stütze im Chaos zu sein, ist der Kulturbetrieb von der Mehrheitsgesellschaft entfremdet.
wienerzeitung.at

Linz
Bruckner aus Dresden für einen mit Jubel überhäuften Thielemann
Brucknerfest feierte Dirigenten-Debüt zum richtigen Zeitpunkt
Volksblatt.at

Graz
Musikverein Graz: Ins 208. Jahr und bereit für den nächsten Marathon
KleineZeitung

St. Gallen
Oper des «Schwarzen Mozart» am Theater St. Gallen
Am Samstag beginnt in St. Gallen die Opernsaison. Die erste Aufführung ist «Der anonyme Liebhaber». Vor allem Rassismus wird ein Hauptthema sein.
nau.ch.news.

Pesaro
Rossini-Festival Pesaro: So etwas bekommt Deutschland einfach nicht hin
DieWelt.de

Tirol: 104 Millionen Euro für Kultur, aber nur 60 Euro für eine Lesung
Die Kulturszene fordert im Vorfeld der Tirol-Wahl Maßnahmen gegen die Teuerung und kritisiert die Fair-Pay-Moral des Landes
DerStandard.at

Links zu englischsprachigen Artikeln

Hamburg
Operatic Wagner and symphonic Shostakovich in the Elbphilharmonie
bachtrack.com.de

Florenz
A Florentine Comedy: a lively Barbiere di Siviglia in Tuscany
bachtrack.com.de

Monte Carlo
Jonas Kaufmann, Maria Agresta, Cecilia Bartoli & Javier Camarena Lead Opera Monte Carlo’s 2023 Season
operawire.com

London
Don Giovanni opens Royal Opera’s season with undercurrent of violence
Also reviewed: Simon Rattle started his final season at the London Symphony Orchestra with top-quality playing
https://www.ft.com/content/4ef5e002-763f-459e-bfd6-3b5e9c091f6a

Haute-couture opera with an industrial vibe: Costanzo, Handel and Glass at London’s Printworks
operatoday.com

New York
Review: Outshining a Premiere, a Group Announces Its Arrival
The ensemble Orlando Furioso was the highlight of a concert featuring Kate Soper’s new but brief work “HEX.”
The NewYorkTimes.com

Chicago
Glover set to launch Music of the Baroque season with a Handel rarity
chicagoclassicalreview.com

San Francisco
San Francisco Opera 2022-23 Review: Antony and Cleopatra
Amina Edris & Gerald Finley Shine in John Adams’ Wonderful Work
operawire.com

Tokyo
New National Theatre, Tokyo to Stream “Orfeo ed Euridice”
operawire.com

Recordings
Royal Philharmonic Orchestra: Leoncavallo’s Zingari album review
rich-toned Opera Rara’s recording of this one-act piece features performances of the highest quality
https://www.ft.com/content/a4e7c7e5-b56b-4454-a209-e53f7a9b9e13

Amadigi review – winning recording should gain Handel’s romantic tale new fans
The Guardian.com

Obituary
Conductor Klaus Weise Dies at Age 86
operawire.com

Ballett / Tanz

Performance: Nixensabbat
Florentina Holzinger bringt mit ihrer Saisoneröffnung „Ophelia’s Got Talent“ die Berliner Volksbühne auf Kurs.
Sueddeutsche.de

Ausstellungen/Kunst

Arnulf Rainer konstatiert viele „stümperhafte Fälschungen“
Der Künstler bestreitet, auf Teneriffa Tausende Werke mit erotischen Sujets übermalt zu haben. Eine Klage gegen ihn scheiterte
Kurier.at

Film/TV

München/ Bayerische Staatsoper
BR-Koproduktion „Orphea in love“- Neuer Opernfilm feiert Weltpremiere
Orpheus als Frau? Na klar! Axel Ranischs moderne Filmversion des antiken Mythos’ feiert am Samstag Weltpremiere in München — ein Highlight für Kino- und Opernfans. Die Hauptrolle singt eine Sopranistin aus Estland.
BR-Klassik.de

Ex-ORF-Chef Wrabetz: „Verleger an ORF.at beteiligen“
Um Bewegung in die erstarrten Verhandlungen zu bringen, plädiert der längstdienende ORF-General für verstärkte Zusammenarbeit.
Kurier.at

———

Unter’m Strich

Putin und Xi: Das Wiedersehen der „grenzenlosen“ Freunde
Erstmals seit Beginn des Ukraine-Kriegs trafen der russische und der chinesische Präsident wieder aufeinander. Ihre Partnerschaft ist inzwischen so ungleich wie nie zuvor.
Kurier.at

Staatssender in Erklärungsnot Erfolg der Ukraine überrumpelt Kreml-Propaganda
ntv.de

Österreich
ÖGB macht mit Großdemos gegen Teuerung mobil
Unmittelbar vor dem Start der Herbstlohnrunde mobilisiert der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) im Kampf gegen die Teuerung. Der Gewerkschaftsbund veranstaltet heute Nachmittag Demonstrationen in allen Bundesländern, in denen „Preise runter“ gefordert wird. Beim Marsch in Wien wird auch SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner dabei sein. Erwartet werden Zehntausende Teilnehmer.
https://orf.at/stories/3285578/

Mit Infrarot heizen statt mit Gas?
Weil Gas und Öl so teuer sind, denken viele Hausbesitzer über Alternativen zu ihrer Heizung nach. Vergleichsweise einfach ist der Einbau von Infrarotheizungen. Eignen sie sich als Ersatz?
Tagesschau.de

Willkommen im Fan der Bellen-Webshop
Hol dir jetzt die VDB2022-Kollektion und supporte mit Streetwear vom Bucket Hat bis zu VDLetten deinen Kandidaten Alexander Van der Bellen.
https://fanderbellen.at/

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 17. SEPTEMBER 2022

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 17. SEPTEMBER 2022)

Quelle: onlinemerker.com

Wiener Staatsoper: Yoel Gamzou und Alexander Soddy übernehmen Dirigate von  »Die Fledermaus« und »Elektra«

joe
Yoel Gamzou © Christian Debus                     Alexander Soddy © Miina Jung

Auf Grund einer notwendig gewordenen Schulteroperation und der damit verbundenen Rekonvaleszenz muss Staatsopern-Ehrenmitglied Simone Young bedauerlicherweise ihre geplanten Dirigate von Die Fledermaus und Elektra im Dezember 2022 bzw. Jänner 2023 absagen.

An ihrer Stelle wird Yoel Gamzou die geplante Vorstellungsserie von Die Fledermaus (31. Dezember, 1., 4., 6. Jänner) leiten; er gab im Februar 2022 als Einspringer für Die tote Stadt sein aufsehenerregendes Debüt im Haus am Ring.

Alexander Soddy, der an der Wiener Staatsoper bereits höchst erfolgreich Salome, Elektra, Carmen und Il barbiere di Siviglia dirigiert hat, übernimmt die Aufführungen von Elektra (5., 8., 11. Jänner).

____________________________________________________________

HEUTE in Zürich

mos

Described as a an „endless palette of colors, dynamics and accents“, Elena Moşuc returns to embody Leonora in Verdi’s Il Trovatore at the Opernhaus Zürich, where she is an audience favorite since her house debut in 1991.

She will perform Leonora on September 17, 24, 27 and October 6, 11, 16, under the conduction of Maestro Paolo Carignani on the podium of the Philharmonia Zürich and the Chorus of the Opernhaus directed by M° Janko Kastelic. The production is signed by welsh director Adele Thomas, who created a visionary staging thanks to the set and the costume design by Annemarie Woods, the lighting design by Franck Evin and the videodesign by Tieni Burkhalter. Alongside Moşuc as Leonora, Stefano La Colla (Manrico), Artur Ruciński (Il Conte di Luna), Yulia Matochkina (Azucena) and Robert Pomakov as Ferrando.
Moşuc previously performed this role at the Belgrade National Opera in 2018, where she made her role-debut, and in her homeland, at the Opera Națională Română of Cluj-Napoca. The Swiss-Romanian Diva consolidated throughout the years her reputation as a Verdi soprano, having performed other seven roles in addition to Leonora: Alice Ford in Falstaff, Medora in Il Corsaro, Gilda in Rigoletto, Violetta in La Traviata, the eponymous role in Luisa Miller, Desdemona in Otello and Giselda in I Lombardi alla prima crociata (her last role-debut in 2019). Her portrayal of Gilda and Violetta are acclaimed by critics as a referring interpretation. This Leonora will be her sixth Verdi role at the Opernhaus.

Elena Moşuc, extremely excited, commented her upcoming return on the stage of the Opernhaus: “This theatre means home to me. Here my international career began and I feel really grateful to this house for trusting me over the years, giving me the possibility to grow up as a singer and especially as an artist. I chose to live in Zurich thirty years ago and I feel myself in deep connection with this city and its people. The audience of the Opernhaus warmly welcomed me in each occasion and I want to give them my best. I’m so happy to return on this stage making my house debut as Leonora. I love this role and I really feel connected with her soul: she is born under Saturn, she is influenced by the moon and she lives her life and her emotions one-hundred percent. Since the beginning of the opera she is bravely ready to challenge life and to die for love. I think she is poetically really close to Lucia di Lammermoor, they’re both nocturnal creatures.
Vocally Leonora is pure Belcanto and it needs all the technical stuffs of this repertoire: the lyrical singing, all the coloratura stuffs and the dramatic accent. I’m looking forward to bring life to Leonora and to be again on the stage of my beloved Opernhaus”.

This season Moşuc will make other new exciting debuts: the title role of Adriana Lecouvreur at the Opéra Royal de Wallonie of Liege and Odabella in Attila at the Belgrade National Opera.

Elena Moşuc as Leonora Il Trovatore – Opernhaus Zürich
September 17, 24, 27
October 6, 11, 16
2022
Info & tickets: https://bit.ly/3dQboy0
____________________________________________________________________________

BAYERISCHE STAATSOPER: UMBESETZUNGEN

Hiermit wollen wir Sie über folgende Umbesetzungen in den Vorstellungen Don Carlo am 25. und 28. September 2022 sowie am 2. Oktober 2022 informieren:

Ana María Martínez übernimmt die Partie der Elisabeth von Valois anstelle von Krassimira Stoyanova.

Dmitry Belosselskiy übernimmt die Partie des Philipp II. anstelle von Ildar Abradzakov.
_______________________________________________________________

BERLIN/ Staatsoper: 2., 3., 6. und 9. Oktober 2022: Wagners DER RING DES NIBELUNGEN, dirigiert von Christian Thielemann und inszeniert von Dmitri Tcherniakov, feiert zum Saisonauftakt als kompletter Zyklus Premiere an der Staatsoper Unter den Linden
– Im September stimmt ein Rahmenprogramm auf die RING-Tetralogie ein
Der Auftakt dieser Spielzeit an der Staatsoper Unter den Linden steht ganz im Zeichen von Wagners RING-Tetralogie: Alle vier Teile werden innerhalb von nur einer Woche im Oktober Premiere feiern (2., 3., 6. und 9. Oktober 2022), wodurch der neue RING – wie von Wagner gedacht – in einer seltenen zyklischen Geschlossenheit zu erleben ist, ein wahres »Mammutprojekt« für ein Repertoirehaus. Nach zwei weiteren Aufführungsserien im Oktober und November dieses Jahres (15., 16., 20. und 23. Oktober sowie 29., 30. Oktober, 3. und 6. November) wird die Tetralogie dann nochmals zu den FESTTAGEN 2023 gezeigt.

Anstelle von Daniel Barenboim, der die RING-Produktion aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, wird Christian Thielemann die musikalische Leitung des ersten und dritten Zyklus übernehmen. Der zweite Zyklus wird von Staatskapellmeister Thomas Guggeis dirigiert.

Der Regisseur und Bühnenbildner ist Dmitri Tcherniakov – nach zwei erfolgreichen Wagner-Inszenierungen an der Berliner Staatsoper mit PARSIFAL und TRISTAN UND ISOLDE folgt nun die vielleicht größte Herausforderung für einen Regisseur.

Mit u. a. Michael Volle (Wotan und Der Wanderer), Anja Kampe (Brünnhilde, mit Rollendebüt in SIEGFRIED und GÖTTERDÄMMERUNG), Andreas Schager (Siegfried), Vida Miknevičiūtė (Rollendebüt Sieglinde), Robert Watson (Hausdebüt Siegmund), Mika Kares (Hausdebüt mit Fasolt, Hunding und Rollendebüt Hagen), Johannes Martin Kränzle (Alberich), Claudia Mahnke (Fricka), Anna Kissjudit (Erda), Stephan Rügamer (Mime) und Rolando Villazón (Rollendebüt Loge) sowie dem Staatsopernchor und der Staatskapelle Berlin.

Während im Opernhaus die Proben für den neuen RING auf Hochtouren laufen, stimmt ein vielseitiges Rahmenprogramm auf das Bühnenfestspiel ein. Verschiedene Veranstaltungen reflektieren auf vielfältige Weise Wagners Leben und Wirken, darunter ein Audiowalk zu den wichtigsten Wirkungsstätten Wagners in Berlin sowie eine humorvolle musikalische Aufarbeitung der Ring-Handlung aus strafrechtlicher Perspektive mit Gregor Gysi und den »Staatsstreichern« (Mitglieder der Bratschengruppe der Staatskapelle Berlin) (21.09.). Zudem gibt das Internationale Opernstudio ein Liedrecital mit Liedern von Wagner und seinen Zeitgenossen (17.09.). Darüber hinaus ist die Berliner Komponistenvereinigung Atonale in einem Konzert zu erleben, das sich aus zeitgenössischer Perspektive mit Wagners Ring beschäftigt (22.09.).

Eine Übersicht über alle Veranstaltungen finden Sie hier: https://www.staatsoper-berlin.de/de/spielplan/ring/

Am 25. September um 11 Uhr gibt es eine Einführungsmatinee zu DER RING DES NIBELUNGEN im Apollosaal. Der Eintritt ist frei.

DER RING DES NIBELUNGEN
Richard Wagner
Zyklen 2022

ZYKLUS I
So 2. Oktober 18.00 Das Rheingold (Premiere)
Mo 3. Oktober 16.00 Die Walküre (Premiere)
Do 6. Oktober 16.00 Siegfried (Premiere)
So 9. Oktober 16.00 Götterdämmerung (Premiere)
Dirigiert von Christian Thielemann

ZYKLUS II
Sa 15. Oktober 18.00 Das Rheingold
So 16. Oktober 16.00 Die Walküre
Do 20. Oktober 16.00 Siegfried
So 23. Oktober 16.00 Götterdämmerung
Dirigiert von Thomas Guggeis

ZYKLUS III
Sa 29. Oktober 18.00 Das Rheingold
So 30. Oktober 16.00 Die Walküre
Do 3. November 16.00 Siegfried
So 6. November 16.00 Götterdämmerung
Dirigiert von Christian Thieleman


OPER ZÜRICH: Hojotoho! Die Saison 22/23 steht im Zeichen Richard Wagners

Die Walküre
Lichtspektakel Siegfried
Podcast mit Camilla Nylund Wagner in Zürich Stadtführung

walk
Copyright: Oper Zürich

Sehr geehrte Damen und Herren, hojotoho! Die Saison 22/23 steht im Zeichen Richard Wagners. Wir freuen uns, in dieser Spielzeit gleich zwei weitere Teile seines Ring des Nibelungen auf die Bühne zu bringen. Ab dem 18. September erleben Sie Die Walküre, den ersten Tag des Bühnenfestspiels, den viele für den schönsten Teil des Rings halten. Wer ist eigentlich DIE Walküre, fragen Sie sich? Antworten geben Ihnen Regisseur Andreas Homoki, Dirigent Gianandrea Noseda und die Sopranistin Camilla Nylund, die als Brünnhilde ihr Rollendebüt feiert, in unserer Videoserie. Eine Woche nach der Premiere geht auch das Lichtspektakel zum Zürcher Ring auf der Fassade des Opernhauses in die zweite Runde. Verpassen Sie diese spektakuläre Lichtshow nicht! Ausserdem entdecken Gäste bei einer Stadtführung auf den Spuren von Richard Wagner die Orte, an denen grosse Teile des Rings entstanden. Und wir werfen einen Blick in die nahe Zukunft: Bereits im März feiert Siegfried, der dritte Teil von Wagners Gesamtkunstwerk, Premiere am Opernhaus.

Wir freuen uns, wenn Sie uns auf unserem Ring-Abenteuer begleiten!
Ihr Opernhaus-Team

Die Walküre Richard Wagner — Mit dem «Walkürenritt» und dem «Feuerzauber» avancierten Teile der Walküre zu Wagners populärster Musik überhaupt. Zugleich enthält sie mit Wotans Monolog über Freiheit und Unfreiheit, über das Wahren und Brechen von Verträgen auch das philosophische Kernstück des gesamten Rings. Nicht zuletzt ist die Walküre besonders eng mit Zürich verbunden: Hier hat Wagner nicht nur die Musik komponiert, hier erklang 1856 im Hotel Baur au Lac auch erstmals der erste Akt. Generalmusikdirektor Gianandrea Noseda und Intendant und Regisseur Andreas Homoki setzen mit der Walküre ihre Auseinandersetzung mit dem Ring fort.

Tickets für diese Neuproduktion sind bereits fast ausverkauft – sichern Sie sich jetzt noch Ihre Plätze!

Premiere: So, 18 Sep 2022
Vorstellungen: 21 Sep bis 18 Okt 2022,
weitere Informationen

Mit freundlicher Unterstützung der Freunde der Oper Zürich

Wer ist die Walküre?
Diese und andere Fragen haben wir sowohl Intendant und Regisseur Andreas Homoki als auch Generalmusikdirektor Gianandrea Noseda gestellt. Mit Camilla Nylund haben wir über ihr Rollendebüt als Brünnhilde gesprochen.
Video: Andreas Homoki über die Walküre
Video: Camilla Nylund singt Brünnhilde
Video: Gianandrea Noseda über den Ring und Camilla Nylund

Lichtspektakel zum
Zürcher Ring
Rheingold
und
Walküre

Von Freitag, 23. bis Sonntag, 25. September zeigen wir eine neue Ausgabe unseres Lichtspektakels! Die Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet anlässlich der Neuproduktion von Die Walküre eine Lichtinstallation an der Fassade des Opernhauses. Die ersten zehn Minuten gehören dem Rheingold, danach folgen zehn brandneue Minuten zur Walküre. Die Shows starten jeweils um 20.30 Uhr und beginnen alle 30 Minuten von vorn.

Weitere Informationen

Wagner und Kino
Wäre Wagner im 20. Jahrhundert zum Filmemacher geworden? Hätte er im Kino die vollkommene Verwirklichung seiner Vision gesucht? Darüber lässt sich spekulieren. Die erste Kinoaufführung durfte er nicht mehr erleben. Fest steht allerdings, dass seine Idee von einem Gesamtkunstwerk – Orchester, Gesang, Schauspiel, Szenerie, Bewegung und Architektur verbinden sich zu einer einzigen, unteilbaren Vision – dem Kino erstaunlich nahe ist.
Hier den gesamten Artikel lesen.

Siegfried Richard Wagner — «Wer meines Speeres Spitze fürchtet, durchschreite das Feuer nie!» – mit diesen Worten hatte Wotan seine Tochter Brünnhilde am Schluss der Walküre inmitten eines Feuerrings schlafend zurückgelassen. Nun ist er da: Siegfried, der furchtlose Held, dem allein es gelingen kann, Brünnhilde aufzuwecken.

Als Siegfried und Brünnhilde geben Klaus Florian Vogt und Camilla Nylund in Zürich wichtige Rollendebüts. Für eine fein austarierte, transparente Klangbalance steht Generalmusikdirektor Gianandrea Noseda ein, die Inszenierung liegt wie auch schon in den beiden vorangegangenen Teilen der Tetralogie in den Händen von Andreas Homoki.

Premiere: So, 5 März 2023
Vorstellungen: 9 bis 26 März 2023,
weitere Informationen

Mit freundlicher Unterstützung der Freunde der Oper Zürich

Podcast
Zwischenspiel
Camilla Nylund

Die finnische Sopranistin Camilla Nylund, die auch schon als Senta im Fliegenden Holländer und als Isolde das Zürcher Publikum begeistert hat, spricht im Podcast darüber, wie sie eigentlich Wagner-Sängerin geworden ist, über ihr Rollendebüt als Brünnhilde im neuen Zürcher Ring und warum man für den Beruf gute Schuhe braucht.

Jetzt Podcast anhören

Stadtführung:
Richard Wagner in Zürich
Auf eine inspirierende Zeitreise können sich – anlässlich der aktuellen Ring-Vorführungen am Opernhaus Zürich – Teilnehmende einer Stadtführung auf die Spuren Richard Wagners begeben. Als politischer Flüchtling reiste der Komponist von Dresden nach Zürich. In der Limmatstadt folgten neun äußerst produktive Jahre, in denen ein Grossteil seines Mammutwerks Der Ring des Nibelungen entstand. Welche Plätze und Orte Richard Wagner besonders liebte, was er mit dem Ehemann von Johanna Spyri, der Autorin von Heidi, zu tun hatte, welche Rolle das Hotel Baur au Lac spielte und warum beim heutigen Museum Rietberg zugleich Glück und Unglück auf Wagner warteten, erzählt diese Stadtführung.
Weitere Informationen

Der Ring des Nibelungen:

ab 18 Sep 2022 Die Walküre
ab 05 März 2023 Siegfried
ab 05 Nov 2023 Götterdämmerung

Der Ring als Zyklus

Spielzeit 23/24
Tickets +41 44 268 66 66

___________________________________________________________

Nachtrag zum Konzert in Velingrad: „An die Musik“

Univ.Prof. Dr.Peter Reichl:  Inzwischen habe ich auch Schuberts „An die Musik“ auf YouTube gestellt, das ist vielleicht noch interessanter für das Wiener Publikum.
Eric Halfvarson singt „An die Musik“

https://www.youtube.com/watch?v=bAlQ2uoNZjE

——————————————————————————————————————————–

Vor 56 Jahren wurde die neue „Met“ eröffnet

met

ZU FACEBOOK
_____________________________________________________________________________________

SALZBURGER LANDESTHEATER: Premiere: „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss. In Kooperation mit der Salzburger Kulturvereinigung.

Nach seinem prägenden „Lohengrin“ in der Spielzeit 2019/2020 und seinem Debüt in Bayreuth mit „Tristan und Isolde“ 2022 erobert Regisseur Roland Schwab erneut die Bühne der Felsenreitschule. An seiner Seite steht Musikdirektor Leslie Suganandarajah. Gemeinsam mit Bühnenbildner Piero Vinciguerra und Kostümbildnerin Gabriele Rupprecht konnte das Team schon mit „Lohengrin“ das Publikum begeistern.

Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding. Wenn man so hinlebt, ist sie rein gar nichts. Aber dann auf einmal, da spürt man nichts als sie.“ Über allem schwebt die Ahnung von unaufhaltsamer Veränderung und eines Neubeginns. Solch ein Gefühl beschleicht die Feldmarschallin, als sie eines Morgens mit ihrem Liebhaber Octavian im Bett liegt. Als Baron Ochs das intime Tête-­à-Tête stört, überschlagen sich die Ereignisse. Octavian wird unversehens zu dessen Brautwerber ernannt und soll als Rosenkavalier um die Hand der jungen Sophie Faninal anhalten. Doch bei der Rosenübergabe verlieben sich Brautwerber und Braut ineinander.

Mit viel Wiener Lokalkolorit vereint sich in Richard Strauss’ und Hugo von Hofmannsthals „Rosenkavalier“ eine Komödie um Liebesirrungen und -wirrungen mit schwungvollem Walzer, turbulenter Komik und großem Tiefsinn. Sie verbinden sich zu einer der menschlichsten und ergreifendsten Erzählungen der Operngeschichte. Die Oper schafft dabei ein lebendiges Gesellschaftsbild des ausgehenden Habsburger Kaiserreichs.

Richard Strauss schuf mit „Der Rosenkavalier“ ein musikalisch und szenisch anspruchsvolles Werk, das für jedes Haus eine große Kraftanstrengung darstellt. Nun bringt das Salzburger Landestheater in Kooperation mit der Salzburger Kulturvereinigung zu deren 75-jährigem Bestehen diese einzigartige Oper auf die Bühne der Felsenreitschule.

„Der Rosenkavalier“ ist die zweite Zusammenarbeit der Festspielgründer Richard Strauss (1864–1949) und Hugo von Hofmannsthal (1874–1929). Schon bei der Uraufführung 1911 in Dresden wurde die Oper zum Kult: Es mussten Sonderzüge organisiert werden, um dem Publikumsstrom gerecht zu werden. Bis heute gilt sie als ein Gattungshöhepunkt der komischen Oper.

Premiere: Sa, 1.10.2022, 18 Uhr, Felsenreitschule

Termine: 5.10. / 7.10. / 9.10. / 11.10. / 21.10. / 23.10. / 25.10.2022

Tickets: +43 (0)662 / 87 15 12-222; , www.salzburger-landestheater.at
____________________________________________________

Gemeinschaft bildender Künstler -Ausstellung „Brunnen“ vom 21. bis 25. September im „Wasserturm“ in Wien-Favoriten

gbk

Teilnehmer: Erich Frey, Günther Fritsch, Winfried Opgenoorth, Charlotte Pohl. Oswald Scherbaum, Gerlinde Stich, Christa Trkal, Liane Ufermann.

Vernissage am 21. September um 18 h  in Wien 1100 Windtenstraße 3. Endstation Straßenbahn Linie 1, Buslinien 15A, 65A, 261

Eröffnung durch den Bezirksvorsteher Marcus Franz, Begrüßung der Präs. Güther Fritsch. Anschließend Führung durch den Wasserturm bis zur Aussichtsterrasse durch Mitarbeiter von „Wiener Wasser“

Öffnungszeiten:

Do 22.9., Fr.23.9. und Sa.24.9. von 16,30 h bis 19 h
Sonntag 25.9.von 15 h – 17,30 h

__________________________________________________________

NEUERSCHEINUNGEN BEI „SONY“

son1

  • Franz Liszt: Liebestraum Nr. 3; Etude d’execution transcendante Nr. 11 „Harmonies du soir“
    + Hans Werner Henze: Preludes für Klavier, Tonbänder & Orchester „Tristan“
    + Richard Wagner / Zoltan Kocsis: Tristan und Isolde-Vorspiel für Klavier
    + Gustav Mahler / Ronald Stevenson: Symphonie Nr. 10 „Adagio“ für Klavier
  • Künstler: Igor Levit (Klavier), Gewandhausorchester Leipzig, Franz Welser-Möst
  • Label: Sony, DDD, 2021
  • Bestellnummer: 10950626
  • Erscheinungstermin: 9.9.2022

———

Musik-CD Glière,Mosolov: Harp Concertos / de Maistre,Xavier/WDR<<<Sinfonieorch./Stutzmann,N., (1 CD)

  • sony2
  • Disk 1
    01: I. Allegro moderato (11,30 Min.)
    02: II. Tema con variazioni (10,48 Min.)
    03: III. Allegro giocoso (4,95 Min.)
    04: Raymonda, Op. 57: Prelude et la Romanesca (3,77 Min.)
    05: I. Sostenuto (13,75 Min.)
    06: II. Nocturne (8,95 Min.)
    07: III. Gavotte (2,97 Min.)
    08: IV. Toccata (6,28 Min.)
    09: The Nutcracker, Op. 71: Dance of the Sugar Plum Fairy (Arr. for Harp and Orchestra by Xavier de Maistre) (2,18 Min.)
  • Artikelnummer m0000JVCQJ
    EAN 0194399138120
    GTIN 00194399138120

__________________________________________________________________

ORF III am Wochenende: „Erlebnis Bühne“ mit „La Bohème“ aus der Wiener Staatsoper und „Herbstgold Festival“ aus Schloss Esterházy

Außerdem: Programmschwerpunkt zum 40. Todestag von Grace Kelly, „zeit.geschichte“-Abend mit „Tod und Spiele – München 1972“ 

Wien (OTS) – Am Samstag, dem 17. September 2022, zeigt ORF III die vierteilige Dokureihe „Tod und Spiele – München 1972“ über die Geschehnisse rund um den Terroranschlag auf Olympia 1972. Am Sonntag, dem 18. September, präsentiert „Erlebnis Bühne“ aus der Wiener Staatsoper „La Bohème“ mit Anna Netrebko in der Titelrolle, danach die Sendung „Aus Schloss Esterházy: Julian Rachlin lädt zum Herbstgold Festival“. Außerdem setzt ORF III am Wochenende den Schwerpunkt zu 40. Todestag von Hollywood-Star Grace Kelly fort, u. a. mit den Filmen „Ein Mädchen vom Lande“ oder „Die oberen Zehntausend“.

Samstag, 17. September

Bereits ab Mittag zeigt ORF III am Samstag eine Auswahl von Filmklassikern mit Grace Kelly: Zum Auftakt gibt steht „Ein Mädchen vom Lande“ (13.05 Uhr) auf dem Programm, danach „Die Brücken von Toko-Ri“ (14.50 Uhr) und der Kult-Western „Zwölf Uhr mittags“ (16.30 Uhr).

Im Hauptabend präsentiert ORF III die neue vierteilige Dokumentation „Tod und Spiele – München 1972“: Am 5. September stürmten damals acht schwerbewaffnete palästinensische Terroristen das Wohnquartier der israelischen Olympiateilnehmer und nahmen elf Mannschaftsmitglieder als Geiseln – und die ganze Welt war via Fernseher Zeuge dieser Tat. Die Auftaktfolge beschreibt ab 20.15 Uhr, wie sich Deutschland als Gastgeber der Spiele von der besten Seite zeigen möchte. Die letzten Olympischen Spiele in Deutschland 1936 dienten als Machtdemonstration des nationalsozialistischen Regimes. Nun versucht sich Westdeutschland gegenteilig zu positionieren – und setzt bewusst auf lockere Sicherheitsbestimmungen. Warnungen vor terroristischen Angriffen auf die Spiele werden ignoriert: eine katastrophale Fehleinschätzung, wie sich später zeigt.

Danach (21.05 Uhr) zeigt der zweite Teil der Dokumentation, wie die palästinensischen Terroristen die Räume der israelischen Athleten stürmen. Zwei Israelis sterben, neun werden als Geiseln genommen. Es beginnen Verhandlungen zwischen den Angreifern und der deutschen Regierung, die Palästinenser fordern die Freilassung von 200 gefangenen Kameraden. Auch die Ursprünge des palästinensischen Terrors werden im Film näher beleuchtet.

Ab 21.55 Uhr widmet sich Folge drei den letzten Stunden der Geiselnahme: Nachdem alle Verhandlungsversuche gescheitert sind, willigt die deutsche Polizei ein, den Terroristen ein Flugzeug für die gemeinsame Flucht mit den Geiseln zur Verfügung zu stellen. Der Plan: die Geiselnehmer in eine Falle zu locken. Doch diese Operation endet in einem absoluten Desaster.

Der vierte und abschließende Teil der Dokumentation „Tod und Spiele – München 1972“ (22.45 Uhr) betrachtet die Geschehnisse einen Monat nach dem Terrorangriff: Die überlebenden Geiselnehmer werden freigelassen, die deutsche Regierung versucht damit, die angespannte politische Lage zu beruhigen. Während die Terroristen in Palästina wie Helden gefeiert werden, startet Israel eine Geheimoperation, um diese zur Rechenschaft zu ziehen.

Sonntag, 18. September

Am Sonntagvormittag zeigt ORF III den Kurzfilm „GIFT“ (8.25 Uhr), das erste von insgesamt sieben Filmprojekten im Rahmen des Förderprogramms „Pixel, Bytes + Film – Artist in Residence“.

Im Vorabend setzt ORF III seinen Grace-Kelly-Schwerpunkt mit der Komödie „Die oberen Zehntausend“ (18.25 Uhr) fort, die am Samstag bereits in ORF 2 (11.15 Uhr) zu sehen ist.

Ab 20.15 Uhr stehen zwei „Erlebnis Bühne“-Highlights auf dem Programm: An Anna Netrebkos Geburtstag zeigt ORF III „La Bohème“ aus der Wiener Staatsoper. In der zeitlosen Inszenierung von Franco Zeffirelli interpretiert die Starsopranistin die Rolle der Mimì, Vittorio Grigolo ist ihr Rodolfo, George Petean übernimmt den Part des Marcello und Günther Groissböck singt den Colline. Am Pult des Orchesters der Wiener Staatsoper ist Bertrand de Billy. Anschließend präsentiert ORF III „Aus Schloss Esterházy: Julian Rachlin lädt zum Herbstgold Festival“ (22.10 Uhr). Der Violinist und künstlerische Leiter lädt zum feierlichen Eröffnungskonzert, das sich ganz dem heurigen Festivalmotto „Leidenschaft“ widmet: mit Werken von Johannes Brahms, Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven. Julian Rachlin ist zudem in einer Doppelrolle zu erleben, als Solist und Dirigent am Pult des Chamber Orchestra of Europe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.