Die SONNTAG-PRESSE – 03. JULI 2022

Die SONNTAG-PRESSE – 03. JULI 2022

Foto: Piotr Beczała (c) Julia Wesely

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SONNTAG-PRESSE – 03. JULI 2022

Hamburg/ Elbphilharmonie
Wie sich Wiener Wahn mit italienischem Affekt mischt
Zwar ist die Elbphilharmonie viel größer als ein Wiener Café; trotzdem habe ich mich an diesem Abend wie in einem solchen Kaffeehaus gefühlt. Das Wiener Solistenquintett hat mir eine musikalische Melange serviert, die Klavierpartie von Kristin Okerlund war wie eine Portion Schlagsahne. Und ein großes Stück der leckersten Sachertorte war der Auftritt von Piotr Beczała, der eine breite Palette seines Repertoires, von Operetten über künstlerische (in dem Fall neapolitanische) Lieder bis hin zu Opernarien präsentiert hat.
Klassik-begeistert.de

Bayreuth
„Die Wahrheit hat hier niemand gepachtet“
– Valentin Schwarz im Gespräch über seine Bayreuther Ring-Inszenierung
NeueMusikzeitung/nmz.de

Oper „Einstein on the Beach“ Reise vom Ich zum Wir
Susanne Kennedy und Markus Selg machen im Haus der Berliner Festspiele die Oper „Einstein on the Beach“ zu einem Happening.
Tagesspiegel.de

Essen/ Philharmonie
Klavier-Festival Ruhr: Evgeny Kissin, Klavier, Essen, Philharmonie, 1. Juli 2022
Konzerte zweier Pianistinnen bzw. Pianisten werden schon mal gerne als „Gipfeltreffen“ vermarktet, was naturgemäß in Zeiten von G7- und Nato-Gipfeln im ersten Moment ein wenig irritieren kann. Beim Klavier-Festival Ruhr hat es im Laufe der Jahre bereits etliche Gipfeltreffen gegeben – darunter auch, metaphorisch gesprochen, sehr, sehr viele Achttausender. Man denke nur an die Abende mit Martha Argerich. Der legendäre Schumann-Abend am 25. Mai 2010 in Essen beispielsweise bleibt unvergessen
Klassik-begeistert.de

Nachruf
Schostakowitschs Chefankläger
Für ihn war „Lady Macbeth von Mzensk“ eine musikalische Rechtfertigung von Stalins Völkermord an den Ukrainern. Auch an der Authentizität der historischen Aufführungspraxis hatte er Zweifel. Jetzt ist der Musikwissenschaftler und Kritiker Richard Taruskin gestorben.
Frankfurter Allgemeine.de

Wien/ Volksoper
Volksoper: Robert Meyer verabschiedet sich pointenreich als Direktor
Mit dem bunten Abend „Sag beim Abschied lautstark Servus!“ endet die Ära von Robert Meyer
https://www.derstandard.at/story/2000137108075/volksoper-robert-meyer-verabschiedet-sich-als-direktor

Semmering
Kulturvermehrung am Semmering
Im Sommerfrischegebiet buhlen das Südbahnhotel und das Panhans um Kulturfreunde.
WienerZeitung.at

Wien
Brucknerdämmerung im Musikverein (Bezahlartikel)
Das Linzer Bruckner Orchester gab am Donnerstagabend sein 50. Konzert im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins und erntete für Bruckners Achte tosenden Applaus.
Oberösterreichische Nachrichten.at

Graz
Die Schöne und das Biest“: Liebe braucht Freiheit (Bezahlartikel)
Das Budapester Operettentheater begeisterte in der Grazer Oper mit der Original-Musicalfassung von „Die Schöne und das Biest“.
KleineZeitung.at

Gaming
Chopinfestival in Gaming: Musikgenuss vom Feinsten
NiederösterreichischeNachrichten

Links zu englischsprachigen Artikeln

Genua
Teatro Carlo Felice, Genoa 2021 -2022 Review: Il Turco In Italia
https://operawire.com/teatro-carlo-felice-genoa-2021-2022-review-il-turco-in-italia/

Rijeka
Zinka Milanov Competition Announces Jury & Schedule for 2022 Competition
operawire.com

London
Royal Opera House 2021-22 Review: Madama Butterfly
Lianna Haroutounian & Freddie De Tommaso Shine in Puccini Masterwork
https://operawire.com/royal-opera-house-2021-22-review-madama-butterfly/

The week in classical: Migrations; Aldeburgh festival; Royal Academy of Music SO/Bychkov
TheGuardian.com

A Key to Opera’s Future May Lie in England’s Past
Steeped in romantic history, smaller “country house operas” such as Grange Park Opera, west of London, offer a leisurely pace and less overhead.
https://www.nytimes.com/2022/07/02/arts/music/country-estates-opera.html

Ermonela Jaho “Can Sing Your Music’
The Albanian soprano has won over audiences on both sides of the Atlantic. Her latest role is Nedda in Leoncavallo’s “Pagliacci” at the Royal Opera.
https://www.nytimes.com/2022/07/02/arts/music/ermonela-jaho-soprano.html

London’s Royal Opera House Announces 2022/23 Jette Parker Artists Program
The opera company welcomes ten new and returning participants for the next season of its professional development program
theviolinechanell.com

Wolf’s Mörike-Lieder: Anna Prohaska and Christian Gerhaher at Wigmore Hall
operatoday.com

Sydney
“Better than we dared imagine’: Sydney Opera House unveils its “miracle’ new concert hall
TheGuardian.com

Recordings
Classical CDs: Nightingales, seasons and practical jokes
A pair of luxury orchestra own-label releases, plus French piano music and a contemporary composer grappling with time and space
Theartsdesk.com

Ballett/ Tanz

Hamburger Ballett-Tage
Mit dem Ballett Liliom zeigt John Neumeier, welche geniale Ausnahmeerscheinung er unter den Choreographen ist
Klassik-begeistert.de

Sprechtheater

Otto Schenk (92): „Ich führe nur mehr Rückzugsgefechte“
„Wenn man nicht mehr gehen kann, kann man nicht Theater spielen“, sagt der 92-Jährige im APA-Interview.
Kurier.at

Ausstellungen/ Kunst

Der Isenheimer Altar im neuen Glanz
Matthias Grünewalds Gemälde sind Meisterwerke der Spätgotik. Vier Jahre lang arbeiteten Restauratoren an seinem berühmter Isenheimer Altar im elsässischen Colmar. Jetzt sieht er fast aus wie neu.
https://www.dw.com/de/isenheimer-altar-colmar-restauriert/a-62305596
———–

Unter’m Strich

Österreich
Höchstrichter beraten: Wird Cannabis bald legal?
Diese Woche berieten die Höchstrichter, ob Kiffen dem Alkoholtrinken gleichzusetzen ist. Eine Freigabe wäre nur schwer umsetzbar, wie ein Vergleich zeigt.
Kurier.at

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 3. JULI 2022)

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 3. JULI 2022)

Quelle: onlinemerker.com

Wien/ Volksoper: Robert Meyer verabschiedet sich pointenreich als Direktor

meyer
Copyright: Barbara Palffy/ Volksoper

Mit dem bunten Abend „Sag beim Abschied lautstark Servus!“ endet die Ära von Robert Meyer
https://www.derstandard.at/story/2000137108075/volksoper-robert-meyer-verabschiedet-sich-als-direktor

________________________________________________________________________________

Wiener Staatsoper: Rossini-Mania.Heute erste Vorstellung IL TURCO IN ITALIA (Gastspiel Monaco) zu sehen auch beim Filmfestival auf dem Wiener Rathausplatz

tur1
Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Ildebrando D’Arcangelo (Selim)
Cecilia Bartoli (Fiorilla)
Nicola Alaimo (Geronio)
Barry Banks (Don Narciso)
Giovanni Romeo (Prosdocimo)
Josè Maria Lo Monaco (Zaida)
David Astorga (Albazar)

Chœur de L’Opéra de Monte-Carlo, Ensemble

tur3
Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

_____________________________________________________________________

sca

Gentile ,
prima della pausa estiva la Scala offre ancora grandi serate per gli appassionati d’opera e balletto.
Protagonista a luglio è soprattutto la danza, con due importanti produzioni.
Il 1, 4, 6 e 7 luglio, ultime recite del dittico AfteRite + LORE – una prima italiana e una nuova creazione assoluta di Wayne McGregor – che esalta tutte le potenzialità espressive degli artisti scaligeri su musiche di Igor Stravinskij (Sagra della primavera e Les Noces). Alessandra Ferri è in scena nel ruolo della Madre in AfteRite il 6 e 7 luglio, impersonato nelle altre recite da Antonella Albano.
Dal 9 al 16 luglio, l’indimenticabile balletto romantico Giselle di Coralli-Perrot torna ad incantare il pubblico alternando ben cinque cast nei ruoli protagonisti: Nicoletta Manni con Timofej Andrijashenko e Jacopo Tissi, che torna a danzare alla Scala nelle recite del 12 e 15, Martina Arduino con Nicola Del Freo, Vittoria Valerio con Claudio Coviello, Virna Toppi con Marco Agostino.
Il 2, 5, 8 e 11 luglio, non perdere le ultime rappresentazioni di Rigoletto di Giuseppe Verdi, diretto da Michele Gamba per la regia di Mario Martone, uno spettacolo che ha suscitato un appassionato dibattito sul significato del teatro verdiano nel panorama culturale di oggi, e che, dopo aver diviso il pubblico della prima, ha riscosso un caloroso successo alle repliche, con ovazioni al terzetto di protagonisti Nadine Sierra, Amartuvshin Enkhbat e Piero Pretti.
Il 3 luglio Arcadi Volodos torna alla Scala sostituendo l’indisposto Daniil Trifonov, che avrebbe dovuto esibirsi insieme a Sergei Babayan. Il nuovo programma accosta la Sonata D 850 di Franz Schubert alle Kindesrzenen e alla Fantasia op. 17 di Robert Schumann.
Inoltre, dal 23 giugno è aperta la Campagna Abbonamenti della Stagione 2022/2023 del Teatro alla Scala: scopri sul nostro sito le soluzioni migliori per te e preparati a un anno di grandi spettacoli alla Scala.
Ti aspettiamo a Teatro!

_______________________________________________________________

MILANO/Teatro alla Scala: RIGOLETTO von Giuseppe Verdi – Zu ebender Erde und im ersten Stock

rigo
„Zu ebener Erde und im ersten Stock“. Foto: Brescia /Amisano/Teatro alla Scala

Als das Regieteam bei der Premiere die Bühne betrat, brach ein intensiver und anhaltender Buh-Orkan los, wie ihn die Scala schon lange noch nicht erlebt hatte.

Was war geschehen ? Regisseur Mario Martone hatte gemeinsam mit Margherita Palli (Bühnenbild) und Ursula  Patzak (Kostüme) gewagt, die Handlung der nationalpopulistischen Oper schlechthin ein wenig zu modernisieren und in die Gegenwart zu verlegen. Sie spielt hier sozusagen „auf ebener Erde und im ersten Stock“, bzw. „auf der Vorder- und der Hinterbühne“: auf der Vorderbühne ist ein schickes (sehr milanesisches) Designer-Penthouse aufgebaut, in dem die Reichen und die Schönen Party feiern, koksen und mit Escorts herumhuren. Eine Drehbühnendrehung davon entfernt befindet sich die „Hinterbühne“, die „Schattenwelt“, ein grotesker Slum, eine Art riesiges Nachtasyl, in dem sich Obdachlose, Prostituierte und Mörder herumtreiben…

Weiterlesen unter https://onlinemerker.com/milano-teatro-alla-scala-rigoletto/

rigo2
Der Herzog genießt. Foto: Brescia/ Amisano/Teatro alla Scala.

rigo3
Gilda und Rigoletto. Foto: Brescia/ Amisano/Teatro alla Scala.

rigo6
Die Müllabfuhr räumt Gildas Leiche weg. Foto: Brescia/ Amisano/Teatro alla Scala.

Zum Bericht

_____________________________________________________________________

WIEN/ Merker-Online-Galerie: BENEFIZKONZERT FÜR DIE UKRAINE MIT MARYNA LOPEZ & FREUNDEN

(1.Juli 2022)

img 20220702 wa0002
Maryna Lopez. Foto: Lopez & Friends

Es war dies ein sehr emotionales, emphatisches Konzert, ein Starkes Zeichen von Solidarität, nicht nur, weil viele der teilnehmenden Musiker Ukrainer sind und man deren Anliegen in jeder Phase spüren konnte. Die Zuhörer wurden im wahrsten Sinn des Wortes „mitgenommen“ – vor allem von Maryna Lopez (als Maryna Garasymchuk in der Ukraine geboren und aufgewachsen), die sich ganz besonders für ihr Geburtsland einsetzt, Konzerte veranstaltet, Spenden sammelt – und versucht, die Menschen aufzuwühlen

img 20220702 wa0004
Tim van Herwijnen waltete bei der stark akklamierten Uraufführung am Klavier. Tim van Herwijnen ist 12 Jahre alt und Vorzeigeschüler der seines Lehrers Mag. Adolfo Lopez-Gomes in der Musikschule. Foto: Lopez & Friends

Das Programm gestern war sehr lang und sehr anspruchsvoll – es wurde mit der Nationalhymne der Ukraine eröffnet. Neben Schumanns Liederzyklus „Frauenliebe und -leben“, der nur einer von 14 (Programmpunkten war, erlebten die Besucher zum Schluss des Konzertes sogar noch eine „Welturaufführung“, „Die Taube„, getextet, komponiert und gesungen von Maryna Lopez, am Klavier Begleitet von Tim van Herwijnen. Der Pianist ist erst 12 Jahre alt und auf sogar sehr gutem Weg.

img 20220702 wa0006
Mag. Géza-Michael Vörösmarty mit seiner Trompete.  Foto: Lopez & Friends

Die ersten Programmpunkte gehörten der Barockmusik. Ein  Trompetenduo mit Klavierbegleitung wirde von Mag.Dir. Géza-Michael Vörösmarty und Mag. Tristan Lind, am Klavier von Mag. Adolfo Lopez begleitet, Maryna Lopez sang dann Werke von Porpora und Bach, dabei agierten  Tristan Lind und Adolfo Lopez am Klavier

img 20220702 wa0003
George Reshetar spielt eigene Kompositionen. Foto: Lopez & Friends

Eine Höhepunkt waren dann zwei Kompositionen („Sommersprosse“ und „Hoffnung“) des ukrainischen „Universalkünstlers“ George Reshetar, des selbst an unserem bestens restaurierten und gestimmten  „Lauberger & Gloss“ aus dem Jahr 1904 Platz nahm: Die Klaviergalerie entsandte am Vortag als Sponsoring einen Star-Klavierstimmer.

Dann spielte Tim von Herwijnen sein Solostück – „A Daydream journey“.

Adolfo Lopez riss mit dem 3. und 4. Satz aus Chopins Sonate, opus 58 das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin.

img 20220702 wa0007
Maryna Lopez. Foto: Lopez & Friends

Ein Stargast beehrte das Ukraine-Benefiz eher spontan: Mag. Alexander Taras De Sina hat erst kürzlich mit Maryna Lopez in der Oxford-Church gastiert. Er begleitete die Mezzosopranistin diesmal bei Hugo Wolf und S.M. Charnezkuj.

Pianist beim Schumann-Zyklus war Adolfo Lopez, die CD. ist über den Online-Merker. erhältlich (12 Euro, davon gehen 50 % An die Ukraine).

Den Abschluß bildete die bereits erwähnte Welturaufführung!

img 20220702 wa0008
Tristan Lind, Géza-Michael Vörösmarty, George Reshetar, Adolfo Lopez-Gomez, Maryna Lopez, Alexander De Sina. Foto: Lopez & Friends

img 20220702 wa0009
Auch die Vertreterin der ukrainischen Hilforganisation war anwesend (2. von links). Foto: Lopez & Friends

Einen tatsächlichen Abschluss gab es erst gegen 1 Uhr des darauffolgenden Tages, der „harte Kern“ der Besucher rang Maryna Lopez die Arie der Dalila ab!

Spenden für die Ukraine: Einen sehr glaubwürdigen Eindruck hinterließ die Vertreterin der Spendenorganisation. Ihr können Sie Spenden anvertrauen, die dann auch dort ankommen, wo man sie braucht

Informieren Sie sich und spenden Sie

https://peacefulsky.at/

An diesen Verein gehen die Spenden des Konzerts . und alles, was da noch vielleicht kommen mag! Bitte!

___________________________________________________________________________________________________

ORF III – ERLEBNIS BÜHNE. DAS JULI-PROGRAMM

Heute – LIVE AUS DER SOMMERARENA BADEN!
20.15 Uhr
RALPH BENATZKY: IM WEISSEN RÖSSL
Dirigent Michael Zehetner, Regie Isabella Gregor
Mit Verena Scheitz, Boris Pfeifer, Heinz Zednik u. a.
Orchester, Chor und Ballett der Bühne Baden
Sommerarena Baden 2022
ORF III überträgt heuer erstmals LIVE aus der Sommerarena Baden! Ralph Benatzkys schwungvolles Singspiel „Im
weißen Rössl“ wurde mit seinen unverkennbaren Melodien innerhalb kürzester Zeit zur Kultoperette.
Klassiker von „Im weißen Rössl am Wolfgangsee“, über „Mein Liebeslied muss ein Walzer sein“, bis hin zu „Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist“ begeistern bis heute ein Millionenpublikum.

Es geht um eine legendäre Sommerfrische im Salzkammergut – um Liebe, erfüllt wie unerfüllt, um Geschäftsanbahnungen, Verwechslungen und ein Happy End auf allen Ebenen.
Das spielfreudige Ensemble, besteht aus österreichischen Bühnengrößen wie Verena Scheitz, Boris Pfeifer, Juliette Khalil, Oliver Baier, Andreas Steppan, Gabriele Schuchter und Kammersänger Heinz Zednik, der zu seinem 80. Geburtstag in der Rolle des Kaiser Franz Joseph zu seinen Wurzeln an der Bühne Baden zurückkehrt.

SA 9. 7. 2022um 21.00 Uhr
JORDI SAVALL – LIVE VON DER STYRIARTE
Mit Miriam Kutrowatz, Matthias Winckhler u. a.
Styriarte Festspiel-Orchester
Arnold Schoenberg Chor (Chorleitung Erwin Ortner)
Pfarrkirche Stainz
Auch in diesem Jahr ist ORF III live und exklusiv bei der Styriarte zu Gast! Maestro Jordi Savall, das Styriarte Festspiel-Orchester, der Arnold Schoenberg Chor (Chorleitung Erwin Ortner) und herausragende Solisten werden in der prachtvollen Pfarrkirche Stainz Meilensteine der geistlichen Barockmusik zum Besten geben.

Auf dem Programm stehen diesmal Marc-Antoine Charpentiers „Te Deum“ und Johann Sebastian Bachs „Magnificat.“ Das „Te Deum“ des französischen Barockkomponisten Charpentier könnte entweder anlässlich der Schlacht bei Steenkerke vom 3. August 1692,  oder anlässlich des Vertrags von Turin (1696) komponiert worden sein. Heutzutage erfreut sich dieses Werk vor allem deswegen größter Beliebtheit, weil die ersten Takte seines Präludiums seit 1954 als „Eurovisionshymne“ verwendet werden.
Das Magnificat des Leipziger Thomaskantors Bach entstand wahrscheinlich 1733. Chor und Solisten erinnern in 12 kunstvoll gearbeiteten Abschnitten an die Begegnung zwischen Maria und Elisabeth sowie an die Freude über die Verkündigung der Geburt Jesu.

SO 10. 7. 2022 – 11 h
KLASSIK IN WIEN UND AM TRAUNSTEIN!

ZUM 95. GEBURTSTAG: HERBERT BLOMSTEDT DIRIGIERT DIE WIENER PHILHARMONIKER
Wiener Musikverein 2018
Am 11. Juli 2022 feiert der ewig junge Maestro Herbert Blomstedt seinen unglaublichen 95. Geburtstag – dabei
ist sein Debüt im Goldenen Saal des Musikvereins gerade einmal 10 Jahre her.
Erlebnis Bühne gratuliert dem Jubilar und zeigt zu dessen halbrunden Geburtstag ein ganz besonderes Konzert aus dem Wiener Musikverein: Als Erstaufführung der Wiener Philharmoniker setzte Blomstedt die wiederentdeckte „Sinfonie Singulière “ seines schwedischen Landsmanns Franz Berwald, sowie Antonin Dvoráks 7. Sinfonie aufs Programm. Eine faszinierende musikalische Paarung.
Franz Berwald schuf 1845 ein faszinierend eigenwilliges, zu seinen Lebzeiten jedoch verkanntes Werk, das Blomstedt als „originell und genial“ bezeichnet. Dem gegenüber steht Antonin Dvoráks sehr populäre und erfolgreiche 7. Symphonie. Ein spannendes Konzert, dasdie Bandbreite des Könnens des großen Maestros widerspiegelt.

20.15 Uhr LIVE: KLASSIKSTARS AM TRAUNSEE 2022
Dirigent Markus Poschner
Mit Piotr Beczała& Erica Eloff
Bruckner Orchester Linz
Toskana Park Gmunden
Auch heuer begrüßt die gewaltige Kulisse des Traunsteins samt malerischem Traunsee wieder das Bruckner Orchester Linz und seinen Chefdirigenten Markus Poschner zu einem Abend voller musikalischer Glanzpunkte. Als Solisten sind der polnische Startenor Piotr Beczała und Linzer-Musiktheater-Sopranistin Erica Eloff geladen, die gemeinsam ein Programm interpretieren, das von im Salzkammergut verwurzelten Komponisten bis in die weite Welt hinausführt.

MI 13. 7. 2022- um 20,15 h LIVE AUS DER OPER IM STEINBRUCH!
GIUSEPPE VERDI: NABUCCO
Dirigent Alvise Casellati, Regie Francisco Negrin
Mit Lucas Meacham, Monika Bohinec u. a.
Piedra Festivalorchester, Philharmonia Chor Wien
St. Margarethen

Der Steinbruch St. Margarethen mit seinen herben Schluchten und sanften Anhöhen bietet die ideale Kulisse für einen spannungsgeladenen Opernabend mit Giuseppe Verdis erstem großen Erfolg, „Nabucco“.
Unterdrückung und Freiheit, Hochmut und Glaube, Gräben-überwindende Liebe, Hass, Hoffnung und Verzweiflung – starke, immer aktuelle Emotionen, mit biblischem Hintergrund.
Die dramatische Geschichte aus dem Alten Testament erzählt vom Kampf des größenwahnsinnigen babylonischen Königs, Nabucco, und dem unterdrückten Volk der Israeliten im antiken Babylon. Weltberühmt ist bis heute der Klagechor der jüdischen Gefangenen „Va, pensiero, sull’ali dorate“ (Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen) und
wurde bereits zu Verdis Zeiten zur heimlichen Nationalhymne Italiens.

SO 17. 7. 2022 um 20.15 Uhr ELĪNA GARANČA – KLASSIK UNTER STERNEN
Dirigent Karel Mark Chichon
Mit Jonathan Tetelman, Marina Monzó, MarieSophie Janke
Symphonieorchester der Wiener Volksoper
Stift Göttweig 2022
Die große Gala „Klassik unter Sternen“ mit Operndiva Elīna Garanča in der besonderen  Atmosphäre des barocken Stift Göttweig – einzigartiger Open-Air-Klassik-Genuss, der bei ORF III Tradition hat!
Hoch über der Donau thront das Stift und bildet die wunderbar mystische Kulisse für die Open-Air-Bühne. Das bunte Programm bietet klassische Opernarien und bekannte internationale Lieder. Highlights, die sowohl eingefleischte Opernfans als auch Einsteiger begeistern.

SO 24. 7. 2022 OPEN-AIR AUS AIX EN PROVENCE! 20.15 Uhr
GIACOMO PUCCINI: TOSCA
Dirigent Daniele Rustioni, Regie Christophe Honoré
Mit Angel Blue, Joseph Calleja, Alexey Markov u. a.
Orchestre de l’Opéra de Lyo
Aix-en-Provence 2019
Das „Festival international d’art lyrique d’Aix-enProvence“ gehört seit 1948 zu den wichtigsten
Opernfestivals weltweit.
Ein Höhepunkt seiner langjährigen Geschichte ist sicher die spektakuläre Aufführung von  Puccinis „Tosca“ aus 2019 mit Angel Blue in der Titelpartie, Joseph Calleja als Cavaradossi und Alexey Markov als Polizeichef Scarpia.
Die musikalische Leitung einer der beliebtesten Opern Giacomo Puccinis übernimmt, im einzigartigen Théâtre de l’Archevêché, Daniele Rustioni.

SO 31. 7. 2022 um 20,15 h
VON LONDON NACH SIBIRIEN!

20.15 Uhr
PAVAROTTI IM HYDE PARK
Dirigent Leone Magiera
Philharmonia Orchestra
Hyde Park 1991
Sie alle wollten nur eines hören: Die Stimme des größten Tenors des zwanzigsten Jahrhunderts! Die Stimme von Luciano Pavarotti!
Ihr Idol enttäuschte sie nicht. Begleitet vom Philharmonia Orchestra verzauberte Pavarotti die hunderttausenden ZuseherInnen im Hyde Park und ein Millionenpublikum auf den Fernsehbildschirmen mit Opern-Evergreens von Verdi, Massenet und natürlich Puccini.
Im begeisterten Publikum saßen sogar Prinzessin Diana und Prinz Charles, sowie Andrew Lloyd Webber und Schauspiellegende Michael Cane!
21.50 Uhr: PAVAROTTI: EIN SÄNGER FÜR DAS VOLK
Dokumentation von René-Jean Bouyer 2017
Luciano Pavarotti war zweifelsfrei der bekannteste Tenor der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Noch heute gilt er als Inbegriff des Opernsängers. Dies verdankte „Big Luciano“, wie er liebevoll in den Vereinigten Staaten genannt wurde,
nicht nur seiner unverwechselbaren Stimme, sondern auch seinem unermüdlichen Engagement, die Oper größeren Publikumsschichten zugänglich zu machen.
Ob allein, als Mitglied der „Drei Tenöre“ oder mit seinen Benefizkonzerten „Pavarotti and Friends“ erreichte er, nicht zuletzt durch Fernsehübertragungen, ein Millionenpublikum.
Diese Dokumentation zeichnet mit Hilfe von Konzertausschnitten und zahlreichen Interviews  mit Freunden und Weggefährten die einzigartige Karriere dieses Jahrhundertsängers nach.

22.45 Uhr:
VON DEN BREGENZER FESTSPIELEN 2022
UMBERTO GIODRANO: SIBERIA
Regie Vasily Barkhatov, Dirigent Valentin Uryupin
Mit Ambur Braid, Fredrika Brillembourg u. a.
Prager Philharmonischer Chor
Wiener Symphoniker
Bregenzer Festspiele 2022
Die Bregenzer Festspiele präsentieren heuer als Hausoper einen wiederentdeckten Schatz: Die Frau, die Liebhaberin, die Heroine. In der Tragödie „Siberia“ durchlebt Konkubine Stephana auf dem Weg zur Befreiung ihrer großen Liebe Vassilli eine Entwicklung, wie sie für die Kompositionen der sogenannten „Jungen Schule“ Italiens um 1900 maßgeblich war.
Russische Klänge und die fesselnde Handlung führen vom eleganten Palais bis in die unbarmherzige Eiseskälte des sibirischen Straflagers, wo die gemeinsame Flucht fast gelingt, bis ein Schuss fällt…

ÖSTERREICH AUF 3 SAT

SA 16. 7. 2022 um 21.45 Uhr SOMMERNACHTSGALA GRAFENEGG
Chefdirigenten Yutaka Sado
Mit Marlis Petersen, Erwin Schrott, Selina Ott u. a.
Tonkünstler-Orchester Niederösterreich
Wolkenturm Grafenegg 2022
Die Sommernachtsgala läutet seit 2006 in Österreich die sommerliche Festivalsaison ein und ist dank der TV-Bilder, die um die Welt gehen, auch ein mediales Aushängeschild von Grafenegg. 3sat zeigt die Aufzeichnung vom Juni 2022

DAS GESAMTE JULI-PROGRAMM AUF EINEN BLICK:
SO 3. 7. 2022 IN ORF III
20:15 LIVE AUS DER SOMMERARENA BADEN: RALPH BENATZKYS „IM WEISSEN RÖSSL“
SA 9. 7. 2022 IN ORF III
21:00 JORDI SAVALL – LIVE VON DER STYRIARTE
SO 10. 7. 2022 IN ORF III
11:00 HERBERT BLOMSTEDT DIRIGIERT DIE WIENER PHILHARMONIKER
20:15 LIVE: KLASSIKSTARS AM TRAUNSEE 2022
MI 13. 7. 2022 IN ORF III
21:05 LIVE AUS DER OPER IM STEINBRUCH: GIUSEPPE VERDIS „NABUCCO“
SA 16. 7. 2022 AUF 3SAT
21:45 SOMMERNACHTSGALA GRAFENEGG 2022
SO 17. 7. 2022 IN ORF III
20:15 ELĪNA GARANČA – KLASSIK UNTER STERNEN
MI 20. 7. 2022 AUF 3SAT
10:15 LIVE: ERÖFFNUNG DER BREGENZER FESTSPIELE 2022
SO 24. 7. 2022 IN ORF III
20:15 GIACOMO PUCCINIS „TOSCA“ OPEN-AIR AUS AIX EN PROVENCE
DI 26. 7. 2022 AUF 3SAT
11:00 LIVE: ERÖFFNUNG DER SALZBURGER FESTSPIELE 2022
SO 31. 7. 2022 IN ORF III
20:15 PAVAROTTI IM HYDE PARK
21:50 PAVAROTTI: EIN SÄNGER FÜR DAS VOLK
22:45 VON DEN BREGENZER FESTSPIELEN 2022: UMBERTO GIORDANOS „SIBERIA

____________________________________________

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.