Ladas Klassikwelt 64: Unter dem Schwanenmond

Ladas Klassikwelt 64: Unter dem Schwanenmond  klassik-begeistert.de

von Jolanta Łada-Zielke

Ich habe bereits einige meiner Bayreuther Lieder bei klassik-begeistert.de veröffentlicht; mit Ausnahme des ersten. Das hängt mit einem Liebeskummer zusammen, den ich während meines ersten Aufenthalts in Bayreuth erlebte. Richard Wagners Musik heilte mich davon. Als ich nach Krakau zurückkehrte, schrieb ich darüber ein Lied, dessen Text Joachim Neander ins Deutsche übersetzte. Aus dem Liedertitel kann man sofort erkennen, welche Oper mir als „Medizin“ diente.

Foto: Das Bayreuther Festspielhaus im „Winterschlaf“.

 

Aufgenommen wurde ich

wie ein ungebetener Gast

nadeltief durchbohrte mich

kalter Blicke eisige Last

 

Wenn die Sprache, die mir schon vertraut ist

mich hinwegstößt von dir mit fremdem Wort

trocknet der heiße August mir die Tränen,

wird der Schatten des Gestern mir zum Hort

 

Allein nur in Bayreuth

hat der Mond Schwanengestalt

vorbei an ihm ziehen

Voltaire mit Wilhelmine,

und Richard Wagner

mit Cosima im Arm

 

Allein nur in Bayreuth

da sagt die Musik, was zu tun ist

sie löscht mit ihren Tönen Herzensdynamit

und behandelt gebrochenes Herz

mit Bandagen aus Notenlinien

 

Gefühle wie Walküren

durchjagen im Takt mein Herz

das, was ich hielt für Liebe

war für Dich nur ein Flirt

 

Ach, ich bin schon zu lange geblieben

sag adieu Stadt und Grünem Hügel

Sollte ich einmal von Sehnsucht getrieben

wiederkommen, dann nur für die Musik

 

Allein nur in Bayreuth

Hat der Mond Schwanengestalt

Vorbei an ihm ziehen

Voltaire mit Wilhelmine,

und Richard Wagner

mit Cosima im Arm

 

Allein nur in Bayreuth

Hat der Mond Schwanengestalt

Kein zärtliches Wort, kein Zauber, keine Fee

Konnten ihn in einen Prinzen mir verwandeln

Es ist wahr geworden, was ich in der letzten Strophe des Liedes geschrieben habe. Ein Jahr später kam ich wieder nach Bayreuth, aber nur wegen der Musik. Und seitdem komme ich regelmäßig dorthin, nicht nur zu den Festspielen.

Das Lied „Unter dem Schwanenmond“ führte ich zum ersten Mal im Herbst 2004 zum fünften Jubiläum der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bayreuth auf. Ich sang es sowohl auf Deutsch als auch auf Polnisch. Nach dem Auftritt sprach mich eine der dort anwesenden Polinnen an. Sie sagte, dass sie fortan stolz darauf sei, in Bayreuth zu leben, nachdem sie mein Lied gehört hatte.

Fazit: Es gibt nichts Schlechtes, das sich nicht als gut herausstellen würde.

Jolanta Łada-Zielke, 1. Februar 2021, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Und hier ist die polnische Version des Liedtextes:

Pod łabędzim księżycem

 

Przyjechałam zaproszona

niby nieproszony gość

zimne spojrzenie

przeszyło mnie na wskroś

 

Gdy w języku – już przecież nieobcym

padły obce słowa odrzucenia

łzy osuszał mi sierpień gorący

cień przeszłości użyczył schronienia

 

Bo tylko w Bayreuth

księżyc ma kształt łabędzia

pod nim płyną

Voltaire z Wilhelminą

Ryszard Wagner z Cosimą

w objęciach

 

Bo tylko w Bayreuth

muzyka podpowie co czynić

ugasi dźwiękami serca dynamit

i owinie je bandażem z pięciolinii

 

Uczucia jak Walkirie

pognały w serca rytmie

to, co brałam za miłość

okazało się flirtem

 

Więc nie mogłam pozostać tu dłużej

żegnaj miasto i Zielone Wzgórze,

Może kiedyś stęskniona przyjadę

Lecz już tylko muzyki śladem

 

Bo tylko w Bayreuth

księżyc ma kształt łabędzia

pod nim płyną

Voltaire z Wilhelminą

Ryszard Wagner z Cosimą

w objęciach

 

Bo tylko w Bayreuth

księżyc ma kształt łabędzia

czułe słowa, czary i zaklęcia

nie zdołały zamienić go w księcia…

 

Joachim Neander wurde 1938 in Sopot, ehemals Freie Stadt Danzig, geboren. Nach dem Krieg lebte er hauptsächlich in Deutschland, aber auch einige Zeit in Italien, Frankreich und in den USA. 1999 zog er der Liebe wegen nach Krakau. Er ist Mathematiker, Physiker, Pädagoge und Experte für das Alte Testament. 1997 hat er seine Doktorarbeit im Fach Geschichte verteidigt. In diesem Rahmen beschäftigt er sich als Freiberufler mit dem Holocaust. Er veröffentlicht wissenschaftliche Texte in Deutschland, Belgien, Polen, Tschechien, England, Israel, den USA, in der Ukraine und im Forum: holocaustcontroversies.blogspot.com. Sein Hobby sind Fremdsprachen.

Joachim schreibt Kurzgeschichten auf Portugiesisch (er ist Mitglied der Gruppe „Escritores Prudentinos“ in Brasilien) sowie Prosa und Gedichte auf Polnisch. Sein literarisches Debüt ist „Nocne widma“ (Nachtgespenster), ein 2010 in Krakau veröffentlichter Band. Seit 2019 gehört er zu dem Verband Polnischer Schriftsteller. Joachim ist auch Hobbymusiker: Blockflöte und Saxophon.

Ladas Klassikwelt (63): Dunkle Schokolade mit einer guten Prise Chili

Ladas Klassikwelt (c) erscheint jeden Montag.
Frau Lange hört zu (c) erscheint jeden zweiten Dienstag.
Schweitzers Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Dienstag.
Sommereggers Klassikwelt (c) erscheint jeden Mittwoch.
Hauters Hauspost (c) erscheint jeden zweiten Donnerstag.
Sophies Welt (c) erscheint jeden zweiten Donnerstag.
Radek, knapp (c) erscheint jeden zweiten Donnerstag.
Lieses Klassikwelt (c) erscheint jeden Freitag.

Spelzhaus Spezial (c) erscheint jeden zweiten Samstag.
Der Schlauberger (c) erscheint jeden Sonntag.
Ritterbands Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Sonntag.
Posers Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Sonntag.

Jolanta Łada-Zielke, 49, kam in Krakau zur Welt, hat an der Jagiellonen-Universität Polnische Sprache und Literatur studiert und danach das Journalistik-Studium an der Päpstlichen Universität Krakau abgeschlossen. Gleichzeitig absolvierte sie ein Gesangsdiplom in der Musikoberschule Władysław Żeleński in Krakau. Als Journalistin war Jolanta zehn Jahre beim Akademischen Radiorundfunksender Krakau angestellt, arbeitete auch mit Radio RMF Classic, und Radio ART anlässlich der Bayreuther Festspiele zusammen. 2003 bekam sie ein Stipendium vom Goethe-Institut Krakau. Für ihre  journalistische Arbeit wurde sie 2007 mit der Jubiläumsmedaille von 25 Jahren der Päpstlichen Universität ausgezeichnet. 2009 ist sie der Liebe wegen nach Deutschland gezogen, zunächst nach München, seit 2013 lebt sie in Hamburg, wo sie als freiberufliche Journalistin tätig ist. Ihre Artikel erscheinen in der polnischen Musikfachzeitschrift „Ruch Muzyczny“, in der Theaterzeitung „Didaskalia“, in der kulturellen Zeitschrift für Polen in Bayern und Baden-Württemberg „Moje Miasto“ sowie auf dem Online-Portal „Culture Avenue“ in den USA.  Jolanta ist eine leidenschaftliche Chor-und Solo-Sängerin. Zu ihrem Repertoire gehören vor allem geistliche und künstlerische Lieder sowie Schlager aus den zwanziger und dreißiger Jahren. Sie ist seit 2019 Autorin für klassik-beigeistert.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.