Die DIENSTAG-PRESSE – 29. JÄNNER / JANUAR 2019

Die DIENSTAG-PRESSE – 29. JÄNNER / JANUAR 2019

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DIENSTAG-PRESSE – 29. JÄNNER / JANUAR 2019
Foto: © Iko Freese / drama-berlin.de

Salzburg
Mozarts 263. Geburtstag: Der Star-Tenor trällerte und Hunderte hörten zu
Wie es in seiner Heimat Mexiko üblich ist, gratulierte Star-Tenor Rolando Villazón dem Geburtstagskind mit Serenaden. Hunderte Fans feierten mit.
Salzburger Nachrichten

Salzburg/ Mozartwoche
Zauberflöte 2.0?
Zum Auftakt der Salzburger Mozartwoche dirigiert Alondra de la Parra die Theatermusik „Thamos“. Und? Es gelingt.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/oper-zauberfloete–1.4306137

Berlin/ Komische Oper
Die Tränen laufen – und trocknen schnell
„La Bohème“ steht weltweit auf Platz sieben der meistgespielten Opern. Intendant Barrie Kosky schaffte am Sonntag in der Komischen Oper eine gelungene Inzenierung – mit souveränem Dirigenten und einem hochmotivierten, jungen Ensemble.
https://www.rbb24.de/kultur/beitrag/2019/01/la-boheme-komische-oper

Das letzte Foto – Puccinis „La Bohème“ an der Komischen Oper Berlin
Henry Murgers Vorlage zu den „Bohème“-Opern von Leoncavallo und Puccini wurde bezeichnenderweise vom Dichter der ersten Räterepublik, Erich Mühsam, unter sozialistischem Aspekt betrachtet. Barrie Koskys Neuinszenierung verzichtet auf politische Dimensionen, sie konzentriert sich ganz auf die Begegnung junger Leute mit dem unerwartet in das heitere Leben einbrechenden Tod. Die Premiere wurde ob ihrer Spielfreude und lauten Gesangs fast einhellig goutiert.
https://www.nmz.de/online/das-letzte-foto-puccinis-la-boheme-an-der-komischen-oper-berlin

So hat das mit den Hipstern einmal angefangen
Jung, unbekümmert, auf die eigene Selbstinszenierung bedacht, als gäbe es kein Morgen: Heute nennt man’s Hipster, früher „La Bohème“. Wie zeitlos Puccinis berühmteste Oper ist, kann man in Berlin bestaunen.
Die Welt.de

Krach unterm Dach
Barrie Kosky konventionell, das ist auch mal eine Erfahrung: Der Chef der Komischen Oper inszeniert Giacomo Puccinis „La Bohème“.
Tagesspiegel

Barrie Kosky hat die Rolle der Mimi Nadja Mchantaf auf den Leib geschnitten
Es kracht, zwei junge Männer klettern unter der Bühne hervor. Mit dem lauten Schlag der Dachbodenluke auf die Bretter, die in den nächsten zwei Stunden Leben und Tod bedeuten, wird das Publikum in die Mansarde der jungen Bohémiens ins Paris des 19. Jahrhunderts katapultiert.
Die Neuinszenierung von Giacomo Puccinis „La Bohème“ durch Barrie Kosky treibt die Akteure auf der Bühne der Komischen Oper Berlin zu schauspielerischen Höchstleistungen an.
Friederike Walch berichtet aus der Komischen Oper Berlin.
https://klassik-begeistert.de/giacomo-puccini-la-boheme-komische-oper-berlin/

Berlin
Für Barrie Kosky ist 2022 an der Komischen Oper Schluss
Der Australier Barrie Kosky wird seinen Vertrag an der Komischen Oper nicht verlängern. Der Intendant will aber in Berlin bleiben.
Berliner Morgenpost

Staatsoper Berlin: Elektra mit Merbeth, Miknevičiūtė, Meier, Pape
Patrice Chéreaus Elektra in einer äußerst hörenswerten Wiederaufnahme. In der Titelrolle beweist Ricarda Merbeth aufs Neue, dass sie bei Strauss eindringlicher ist als bei Wagner, Vida Miknevičiūtė gelingt als Chryosthemis ein eindrucksvolles Hausdebüt, Waltraud Meier beweist, dass sie immer noch bannende Bühnenfiguren schaffen kann, René Pape ist eine Luxusbesetzung als Orest, Stephan Rügamer gibt einen fast idealen Aegisth.
https://konzertkritikopernkritikberlin.wordpress.com/2019/01/28/staatsoper-elektra/

Regensburg
Kritik – Uraufführung von „Elizabetta“ in Regensburg: Zwischen Todesangst und Fitness-Wahn
Die Diva braucht Leichen: Aus Angst vor dem körperlichen Verfall lässt sich Elizabetta auf dunkle Machenschaften ein. Ein Gleichnis auf den Kolonialismus und seine Blutgier. Gabriel Prokofiev vertonte das so unterhaltsam wie ätzend sarkastisch.
BR-Klassik

Coburg
„Peter Grimes“ in Coburg: Oper mitten unter uns
Ein toter Lehrling sorgt für böse Gerüchte. Ist der Fischer Peter Grimes ein Mörder? Als auch sein zweiter Lehrling stirbt, sind die wütenden Dorfbewohner nicht mehr zu halten. Am Wochenende feierte Brittens Oper „Peter Grimes“ am Landestheater Coburg Premiere.
BR-Klassik

Berlin/ Deutsche Oper
Die Ehe ist sowieso nur ein Geschäft
An der Deutschen Oper zeigt „La Sonnambula“ von Vincenzo Bellini die Nöte einer jungen Braut.
https://www.morgenpost.de/kultur/article216304729/Die-Ehe-ist-sowieso-nur-ein-Geschaeft.html
La Sonnambula: Belcanto-Oper von Vincenza Bellini an der Deutschen Oper
Berliner Zeitung

Wien/Theater an der Wien
Kinderoper: Abenteuer Oper
Interaktives Musiktheaterprojekt für Kinder an der Wien.
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/1015197_Abenteuer-Oper.html

Berlin
„In memoriam Claudio Abbado“ Segeln in unbekanntes Land
Gedenken an Claudio Abbado zum fünften Todestag: Das Chamber Orchestra of Europe mit Robin Ticciati am Pult ehrt den ehemaligen Chefdirigent der Philharmoniker
Tagesspiegel

München/ Gärtnerplatztheater
Drei Männer im Schnee“ am Münchner Gärtnerplatztheater: Kästner-Vertonung mit Ohrwurm-Potenzial
Am 31. Januar ist es so weit. Am Münchner Gärtnerplatztheater hebt sich der Vorhang für eine absolute Rarität im Musiktheater: die Uraufführung einer neuen Operette. Die Vorlage ist Erich Kästners Roman „Drei Männer im Schnee“, bekannt auch als Verfilmung. Die letzten Bühnenproben laufen, und die Spannung steigt.
BR-Klassik

„Drei Männer im Schnee“, Live aus dem Gärtnerplatztheater München
BR-Klassik

Wien/ Theater an der Wien
Drunter und drüber, und trotzdem überdrüber: King Arthur am Theater an der Wien
bachtrack

Wien/ Staatsoper
Grantscherben in Pluderhosen: Carlos Álvarez als Falstaff an der Wiener Staatsoper
bachtrack

Krlsruhe
Nachts im Museum: Elektra am Badischen Staatstheater Karlsruhe
bachtrack

Hamburg/ Elbphilharmonie
Einfach nur schön: Andris Nelsons und das Gewandhausorchester Leipzig in der Elbphilharmonie
Am 20. Januar 2019 ist Andris Nelsons mit seinem Gewandhausorchester Leipzig wieder zu Gast in der Elbphilharmonie. Die ersten beiden vorherigen Auftritte von Andris Nelsons gehören vielleicht beide in die Top Fünf der ersten zwei Jahre glorreicher Elbphilharmonie-Geschichte. Der sympathische Lette Nelsons ist unbestritten einer der allergrößten Dirigenten unserer Zeit, leitet mit den Bostonern und den Leipzigern gleich zwei der besten Orchester der Welt.
Andris Nelsons ist diesmal mit Bart da und ist sichtlich gut drauf. Er lächelt sehr viel an diesem Abend, der mit Felix Mendelssohn Bartholdy beginnt: der Ouvertüre zu »Ruy Blas« op. 95. Vom Start weg ist die Musik voller Spannung, die majestätischen Posaunen beglücken und das Finale zum Schluss reißt mit.
Sebastian Koik berichtet aus der Elbphilharmonie Hamburg.
Klassik-begeistert

Paris
Les Troyens, Opéra de Paris, Bastille — an outstanding production of Berlioz’s opera
https://www.ft.com/content/9961f37e-22f8-11e9-b20d-5376ca5216eb

Paris Opera Competition 2019 Review
http://operawire.com/paris-opera-competition-2019-review/

London
Diana Damrau, Mariss Jansons summon the spirit of Strauss at the Barbican
https://www.ft.com/content/b35fdeae-22f2-11e9-b329-c7e6ceb5ffdf

Glasgow
Anthropocene — Stuart MacRae’s new opera is an icy affair
https://www.ft.com/content/dc98993a-20c4-11e9-a46f-08f9738d6b2b

Opera review: Scottish Opera – Anthropocene, Theatre Royal, Glasgow
https://www.scotsman.com/lifestyle/culture/music/opera-review-scottish-opera

Scottish Opera: Anthropocene
https://www.rhinegold.co.uk/opera_now/scottish-opera-anthropocene/

New York
Review: A Double Bill at the Met Opera, Bleakly Gray as Winter
https://www.nytimes.com/2019/01/27/arts/music/met-opera-bluebeard-iolanta-review.html

BWW Review: IOLANTA/BLUEBEARD’S CASTLE at The Metropolitan Opera
https://www.broadwayworld.com/bwwopera/article/BWW-Review

The Met’s Double Bill of “Iolanta’ and “Bluebeard’s Castle’ Proves Opera’s Potential to Terrify
The Observer

Phoenix
Arizona Opera 2018-19 Review: La Traviata
http://operawire.com/arizona-opera-2018-19-review-la-traviata/

Tuscon
Tuscon Desert Song Festival 2019 Review: Corinne Winters In Recital
http://operawire.com/tuscon-desert-song-festival-2019-review-corinne-winters-in-recital/

San Francisco
Don Quixote Returns to S.F. Ballet in Style
https://www.sfcv.org/reviews/san-francisco-ballet/don-quixote-returns-to-sf-ballet-in-style

Los Angeles
L.A. Opera’s 2019-20: Six New-to-L.A. Productions
https://www.sfcv.org/article/la-operas-2019-20-six-new-to-la-productions

Sydney
Review: Wozzeck, Opera Australia
https://performing.artshub.com.au/news-article/reviews/performing-arts/gina-fairley

Wozzeck review: Nothing succeeds like excess for Kentridge
https://www.smh.com.au/entertainment/opera/wozzeck-review-nothing-succeeds

Musical

Wien/ Ronacher
Die Katzen schnurren bald wieder in Wien
Das Musical „Cats“ kehrt im Herbst nach Wien zurück, mit der Premiere der deutschsprachigen Neufassung im Ronacher.
Wiener Zeitung

Ballett/ Tanz

Wien/Volksoper/Staatsballett
Eine „Coppélia“ wie aus dem Märchenbuch
kDer Klassiker kehrt an die Volksoper zurück – im Original aus 1870, aber voll Witz und jugendlichem Charme.
Die Presse
Volksoper: Coppélias Warnung vor den Robotern
Ein Hit im Opernhaus am Gürtel: ein romantisches Ballett trotz allen Automatenbastlern –
https://derstandard.at/2000097139168/Volksoper-Coppelias-Warnung-vor-den-Robotern
Historischer Hindernislauf
Das Wiener Staatsballett zeigt die „Coppélia“-Originalchoreografie aus dem Jahr 1870.
Wiener Zeitung

Sprechtheater

St.Pölten/ Landestheater NÖ
Nein, bei „Quasi“ in St. Pölten muss man nicht sein
Misslungene Qualtinger-Revue im Landestheater Niederösterreich.
Die Presse

Dresden/Staatsschauspiel
Theater gegen die AfD: Auf sie mit Gebrüll!
Im Staatsschauspiel Dresden wurde «Das Blaue Wunder» uraufgeführt. Es ist eine Groteske gegen die AfD. Und leider auch gegen den Zuschauer.
https://www.nzz.ch/feuilleton/theater-gegen-die-afd-auf-sie-mit-gebruell-ld.1455152

Berlin
Fritz-Kater-Uraufführung Eine Hommage an Heiner Müller am Berliner Ensemble
Berliner Zeitung

Zürich
Ob am Theater St. Gallen oder in Zürich: Thomas Melles Diagnose ist schwarz
Am Schauspielhaus zeigt «Versetzung» von Thomas Melle, was an der Krankheitsparabel so politisch ist. Die Inszenierung ist auch ein Abschied von bekannten Gesichtern.
https://www.nzz.ch/feuilleton/melle-im-theater-die-diagnose-ist-schwarz-ld.1455327

———-
Unter’m Strich

Wien
„Der Philharmonikerball ist sicher exklusiver als der Opernball“
Das glanzvolle, hochprominent besetzte Ballereignis im Zeichen Richard Strauss‘ war mit 3600 Karten in nur einer Stunde ausverkauft.
https://www.leadersnet.at/news/35101,der-philharmonikerball-ist-sicher-exklusiver-als-der.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.