Die DONNERSTAG-PRESSE – 10. SEPTEMBER 2020

Die DONNERSTAG-PRESSE – 10. SEPTEMBER 2020

Foto: MOSKAU / Bolschoi-Theater: Schlussapplaus, Instagram (c)

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DONNERSTAG-PRESSE – 10. SEPTEMBER 2020

Wien/ Staatsoper
Elektra“ an der Staatsoper: Sternstunden-Alarm
Die Strauss-Tragödie überwältigt mit einer exzellenten Besetzung.
Wiener Zeitung

„Elektra“ mit Welser-Möst: Triumphale Rückkehr zum Neubeginn
Wiener Staatsoper: Bravi zu Beginn, Jubel am Schluss bei der Rückkehr des im Unfrieden geschiedenen Ex-Musikdirektors.
Kurier

Eine Elektra, die immer noch (zu)packen kann
m Triumph kehrt Franz Welser-Möst mit einer neu besetzten „Elektra“ an die Wiener Staatsoper zurück. Harry Kupfers legendäre Inszenierung der Strauss-Oper bietet jetzt und in Zukunft wieder zeitlos starkes Musiktheater.
Die Presse

Wien/ Staatsoper
„Madama Butterfly“: Die wunderbare Mrs. Cio-Cio-San
Die neue Direktion der Wiener Staatsoper startete brav mit einer farbenfroh-soliden „Madama Butterfly“.
Tiroler Tageszeitung

Bayreuth beschließt 2021-Spielplan
„Fliegender Holländer“, „Lohengrin“, „Meistersinger“ und „Tannhäuser“ sollen im Jahr nach der Corona-Pause auf dem Grünen Hügel zu sehen sein.
Wiener Zeitung

Bayreuth
Spielplan für Bayreuther Festspiele 2021 beschlossen
Der Spielplan der Bayreuther Festspiele für nächstes Jahr steht fest: Geplant seien eine Neuproduktion des „Fliegenden Holländer“, der „Lohengrin“, die „Meistersinger von Nürnberg“ und auch der „Tannhäuser“, der eigentlich erst 2022 wieder aufgeführt werden sollte. „Das ist die jetzige Beschlusslage“, sagte Georg Freiherr von Waldenfels, Vorsitzender des Verwaltungsrats, am Dienstag. „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir nächstes Jahr Festspiele in Bayreuth haben werden. Was in Wien, Salzburg und Zürich möglich ist, sollte auch in Bayreuth durchführbar sein.“
Donaukurier

München
Pilotphase mit mehr Publikum ausgeweitet. 500 Besucher – jetzt auch im Gasteig
Fünfhundert Besucher pro Vorstellung – der Bayerischen Staatsoper ist das seit dem 1. September im Rahmen eines Pilotversuchs erlaubt. Nun darf rechtzeitig zum Saisonstart der Münchner Philharmoniker auch der Gasteig seine Besucherzahl von zweihundert auf fünfhundert Plätze anheben. Andere bayerische Säle haben weiterhin das Nachsehen. Ein willkürliches Vorgehen der Regierung?
BR-Klassik.de

Wien/ Theater an der Wien
„Lebe nicht von Liebe und Musik“
Bariton Christopher Maltman über die Corona-Krise und seine Rückkehr ans Theater an der Wien.
Wiener Zeitung

Garser „Klang Burg“ bildet Achse zur Staatsoper
Garser Schubertiade“ war Startschuss für Zusammenarbeit mit dem Opernstudio, dem Nachwuchsprogramm der Wiener Institution.
Niederösterreichische Nachrichten

Erfolgreiche ORF-Kultur im Corona-Sommer 2020 erreichte 3,682 Millionen Österreicherinnen und Österreicher
Auch wenn eine Vielzahl der heimischen Kulturfestivals im Sommer 2020 nicht stattfand, konnten der ORF und seine Partner den Österreicherinnen und Österreichern ein vielfältiges Sommerkulturprogramm mit Übertragungen bzw. aktuellen Berichten in TV, Radio und online präsentieren
OTS-Presseaussendung

Wien
Covid-19-Fonds für Künstler verdoppelt und neues Förderprogramm fürs Kabarett
Der Künstlerfonds wird von fünf auf zehn Millionen Euro aufgestockt und der Bund schließt sich der Kabarettförderung der Stadt Wien an.
Wiener Zeitung


„Ewig schön“: Der zweite Haydn

Mit einem neuen Buch und einem Festkonzert feiert man in der Haydn-Region Joseph Haydns Bruder Michael.
Niederösterreichische Nachrichten

Wiesbaden
Oper, als wäre sonst nichts
Selten lustig, aber berückend schön gesungen, zeigt das Staatstheater Wiesbaden Rossinis und Mozarts Varianten des „Figaro“. Beide Premieren werden vor 200 Zuschauern und unter Einhaltung der gängigen Abstands-und Hygieneregeln gespielt.
Frankfurter Allgemeine

Hamburg
Kontrollierte Intensität
Intensiv und sinnfällig: Frank Castorfs „Molto agitato“ an der Staatsoper Hamburg collagiert Musik von Händel, Ligeti, Brahms und Weill. Regie führen auch die Corona-Regeln.
Frankfurter Allgemeine

Hamburg
Im Winde brennen die Fahnen …. – Die Hamburgische Staatsoper eröffnet (mit) molto agitato
Neue Musikzeitung/nmz.de

Köln
Glanz und Gusto Neapels: Dorothee Oberlinger und Andreas Scholl beim Forum Alte Musik Köln
bachtrack

Zürich
Das Zürcher Opernhaus vor der Nagelprobe Wie weiter?
Die Spielzeit 2019/20 musste im Lockdown Corona-bedingt abrupt unterbrochen werden. Damit die neue Saison nicht zum Rumpftorso verkommt, ist die Direktion des Musentempels mit Herausforderungen konfrontiert, die an Sisyphus erinnern.
https://seniorweb.ch/2020/09/09/das-zuercher-opernhaus-vor-der-nagelprobe/

München
Musiker in der Corona-Krise: Almosen an der Abendkasse
Der Freistaat will Musikern mit Konzerten im Brunnenhof der Residenz helfen, doch bei den Künstlern kommt nicht viel Geld an.
Münchner Abendzeitung

Von null auf eins: John Williams und Wiener Philharmoniker stürmen Klassik-Charts
https://www.swr.de/swr2/musik-klassik/john-williams-chartbreaker-100.html

Bergamo
Gedenken an die Corona-Opfer in Italien Verdis „Requiem“ in Bergamo
Riccardo Chailly und das Orchester der Mailänder Scala führen die Totenmesse auf – aber nur 70 Zuhörer sind im Dom zugelassen.
Tagesspiegel

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
Max Emanuel Cencic, Franco Fagioli & Vivica Genaux Lead Bayreuth Baroque 2020 Online Edition
operawire.com

Brüssel
La Monnaie’s 2020-21 Opera Season Kicks Off With IS THIS THE END?
The world premiere of Is this the end? on Saturday September 12 kicks off the cultural year.
broadwayworld

London
Wigmore Hall’s John Gilhooly: classical music needs to be united, calm and reasoned
https://bachtrack.com/de_DE/interview-john-gilhooly-wigmore-hall-september-2020

BBC Proms live online: Romaniw, BBCNOW, Bancroft – creating ‚hwyl‘ with no audience
https://theartsdesk.com/classical-music/bbc-proms-live-online

Live music and audiences return to Barbican Centre in recast autumn season
The Guardian

New York
Award-Winning Opera Producer on When
The Curtain Will Go Up Again We spoke with award-winning arts consultant & producer Matthew Principe, who has worked with The Metropolitan Opera House, Producers Guild of America, Sparks & Wiry Cries and MasterVoices on this matter where he talks from beginning to now on how COVID has affected him and anyone he knows in his field.
https://instinctmagazine.com/exclusive-award-winning-opera-producer

Boston
Boston Lyric Opera Announces Mobile Opera Truck, BLO STREET STAGE, as Part of 2020-21 Season
https://www.broadwayworld.com/boston/article/Boston-Lyric-Opera-Announces

Detroit
An Operatic Innovator Takes On Detroit
Yuval Sharon, who has created works in cars, a park and a train station, will now lead Michigan Opera Theater.
The New York Times

Feuilleton
Q & A: Mezzo-Soprano Daniela Barcellona on the Differences Between Verdi & Rossini
https://operawire.com/q-a-mezzo-soprano-daniela-barcellona-on-the-differences

Ballett/ Tanz

Ballet Stars and Conductors Featured in Musical Point(e)s
On Saturdays, beginning at noon, through September and October, audiences are invited to join live Zoom chats between major conductors and dancers. All sessions are free, with a suggested donation to participating companies.
https://www.sfcv.org/music-news/ballet-stars-and-conductors-featured-in-musical-pointes

TV/ Film

ORF-„Vorstadtweiber“ gehen in die letzte Runde
Die Dreharbeiten für die sechste Staffel haben begonnen. Die bereits abgedrehte fünfte Staffel soll erst 2021 zu sehen sein.
Die Presse

——-

Unter’m Strich

EU empört über London: „Wie ein Falschspieler, der fragt: Wer pokert mit mir?“
Nächste Hürde für die Verhandlungen mit Großbritannien: EU kann angekündigten Rechtsbruch Londons nicht einfach ignorieren
Kurier

Griechenland
Flüchtlingslager Moria abgebrannt, UNHCR besorgt über Spannung
Wie die Brände entstanden sind, ist bisher unklar. Tausende Bewohner des griechischen Lagers sind nun obdachlos, die EU sagt Hilfe zu
Der Standard

Schallenberg strikt gegen die Aufnahme von Moria-Migranten in Österreich
VOL.at

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 10. SEPTEMBER 2020)

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 10. SEPTEMBER 2020)
Quelle: onlinemerker.com

WIEN/ Staatsoper: Fotos ELEKTRA  (8.9.)


Ricarda Merbeth. Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn


Doris Soffel. Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn


Camilla Nylund. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn


Derek Welton. Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn
_______________________________________________________________________________

Spielplan für Bayreuther Festspiele 2021 beschlossen

Der Spielplan der Bayreuther Festspiele für nächstes Jahr steht fest: Geplant seien eine Neuproduktion des „Fliegenden Holländer“, der „Lohengrin“, die „Meistersinger von Nürnberg“ und auch der „Tannhäuser“, der eigentlich erst 2022 wieder aufgeführt werden sollte. „Das ist die jetzige Beschlusslage“, sagte Georg Freiherr von Waldenfels, Vorsitzender des Verwaltungsrats, am Dienstag. „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir nächstes Jahr Festspiele in Bayreuth haben werden. Was in Wien, Salzburg und Zürich möglich ist, sollte auch in Bayreuth durchführbar sein.“

Donaukurier

___________________________________________________________________
LEIPZIG: „WAGNER 22“

im Sommer 2022 werden in der Geburtsstadt Richard Wagners alle dreizehn Opern des Komponisten in der Reihenfolge ihrer Entstehung zur Aufführung gebracht, nur die vier Teile des »Ring« sind aus der Chronologie ausgenommen und folgen aufeinander. Die Festtage WAGNER 22 finden vom 20.06. bis 14.07.2022 statt und zeigen die ganze Entwicklung Richard Wagners in einem Festival. Sie werden – unter dem Motto „Drei Wochen Unendlichkeit“ – begleitet von einem wissenschaftlichen und kulturellen Rahmenprogramm.
___________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

MOSKAU/ Bolschoi-Theater: Schlussapplaus

ZU INSTAGRAM mit weiteren Fotos
____________________________________________________________________

Hessisches Staatstheater Wiesbaden zu Gast im Teatro Petruzzelli in Bari

»Tannhäuser« ab dem 30. Oktober 2020

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden und Intendant Uwe Eric Laufenberg haben die Einladung des Teatro Petruzzelli in Bari, unter ihrem Intendanten Massimo Biscardi, erhalten, im Herbst Richard Wagners »Tannhäuser« zu zeigen.

Die Premiere ist am Freitag, den 30. Oktober 2020. Es folgen vier weitere Aufführungen bis zum 5. November 2020.

Die Inszenierung wird mit Bühnenbild, Kostümen sowie Requisite nach Bari ausgeliehen. Es spielen die Klangkörper des Teatro Petruzzelli mit ausgewählten Solisten. Alle Darstellerinnen und Darsteller, Orchester und Chor werden auf COVID-19 getestet sein und die Inszenierung als normale Opernaufführung darbieten. Die italienische Ausnahmegenehmigung erlaubt dem Teatro Petruzzelli, bei den Theateraufführungen 700 von 1700 Zuschauern empfangen zu dürfen.

Vom Hessischen Staatstheater Wiesbaden werden bis 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Bari reisen, um die Produktion einzurichten.
__________________________________________________________________________

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 10. – 16. SEPTEMBER 2020

Suchergebnis auf Amazon.de für: Radio FM

(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bezieht sich ausschließlich auf die untenstehenden Sender). Kurzfristige Programmänderungen der Sender vorbehalten!
Alle Zeiten MEZ.

10.9. DAS GESPENSTERSCHLOSS (aus Warschau, Aufnahme v. 25.8.2019) BBC 3-15 Uhr
11.9. GISMONDO (Live aus Bayreuth) Bayern 4-18 Uhr
12.9. DOKTOR FAUST (aus Berlin, Aufnahme v. 2.12.2006) Deutschlandradio-19.05 Uhr
13.9. Ch.Cannabich: ELEKTRA (aus Stuttgart, Aufnahme v. 24.2.2019) SWR 2-20.03 Uhr

EMPFANGSMÖGLICHGKEIT ÜBER DAS INTERNET
ORF – Ö 1 http://oe1.orf.at/
Bayern 4 https://www.br-klassik.de/index.html
HR 2 http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/
WDR 3 http://www1.wdr.de/radio/wdr3/index.html
SWR 2 http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/otnbb1/index.html
Deutschlandradio http://www.deutschlandradiokultur.de/startseite.197.de.html
RAI 3 http://www.radio3.rai.it/dl/radio3/programmi/PublishingBlock-61ab4215-547b-4563-8b1f-8932531e5469.html
Radio Suisse R. https://www.rts.ch/
Radio 4Hilversum https://www.nporadio4.nl/gids-gemist
VRT Klara http://www.klara.be/
RNE Clasica Madrid http://www.rtve.es/radio/radioclasica/programacion/
MET-Stream http://www.metopera.org/Season/Radio/Free-Live-Audio-Streams/
BBC 3 http://www.bbc.co.uk/radio3/programmes/genres/music/classical/opera/all
France Musique https://www.francemusique.fr/opera

Das sind jene Sender, die regelmäßig Opernübertragungen senden. Sollten unseren Lesern noch andere derartige Sender bekannt sein, dann bitten wir um Bekanntgabe inkl. Internetadresse.
________________________________________________________________________________

OPER FRANKFURT: Erste Fotos zu Menottis „The Medium“ und damit kombinierten Kompositionen

Premiere vom 13. September im Großen Haus

Gesang der Geister über den Wassern
für acht Männerstimmen und tiefe Streicher von Franz Schubert *
Vier Gesänge für Frauenchor, 2 Hörner und Harfe von Johannes Brahms *
Trauermusik für Streichorchester von Witold Lutosławski
* In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Musikalische Leitung: Sebastian Weigle
Chor: Tilman Michael

Chor der Oper Frankfurt
Frankfurter Opern- und Museumsorchester


The Medium. Foto: Barbara Aumüller

The Medium
Tragödie in zwei Akten von Gian Carlo Menotti
In englischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Musikalische Leitung: Sebastian Weigle
Inszenierung: Hans Walter Richter
Bühnenbild: Kaspar Glarner
Kostüme: Cornelia Schmidt
Licht: Jan Hartmann
Dramaturgie: Mareike Wink

Madame Flora: Dshamilja Kaiser
Monica: Gloria Rehm
Mrs. Gobineau: Barbara Zechmeister
Mr. Gobineau: Simon Neal
Mrs. Nolan: Kelsey Lauritano
Toby: Marek Löcker

 

attitude – BALLETBLOG

„Mein Tanz, mein Leben“ („My Dance, my Life“) a book by Bettina Trouwborst
… Oh my!

Schlaepfer_Book.jpg

On September 4th some members „of the fourth State“, as well as some other guests, were invited to the Mahler-Hall at the Vienna State Opera for a presentation of Martin Schläpfer’s book „Mein Tanz, mein Leben“ (My dance, my life) published by the Henschel publishing Company.

https://www.attitude-devant.com/blog/2020/9/9/dsnxrv9a5ei2en4u5zggq46y8skrsx

Ricardo Leitner/ attitude

_____________________________________________________________________________

ERSTE BALLABSAGE – allerdings im Palais Žofín in PRAG: BALL DER ÖSTERREICHER (21.1.2021) ABGESAGT

Liebe Gäste,

der 21. Ball der Österreicher in Pragwurde aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie leider abgesagt.

Wir schätzen Ihre Treue und Unterstützung, die Sie dem Ball der Österreicher auch in dieser, etwas schwierigen Zeit bekunden. Die Gesundheit unserer Gästen und ihrer Familien, die Gesundheit der auftretenden Künstlern, des Eröffnungskomitees und auch die Gesundheit unseres Personals steht für uns an erster Stelle. Sie werden verstehen, dass uns dies wahnsinnig leid tut, aber wir dürfen Sie nicht unnötig Gefahren aussetzen.

Wir sind allerdings überzeugt, dass es wichtig ist, auch weiterhin Traditionen, kulturelle Veranstaltungen und gesellschaftliche Treffen zu pflegen. Unser Ball zählt schon seit vielen Jahre zu den Höhepunkten des Kulturlebens in Prag. Wir hoffen, dass Sie uns treu bleiben und wir einander am 21. Jänner 2022 wieder im Palais Žofín treffen dürfen.

In der Zwischenzeit wünschen wir Ihnen alles Gute und vor allem, dass Sie gesund bleiben

Ihr Ballbüro
______________________________________________________________________________

Stadttheater Gießen: Dienstag, 6.10.2020, 20.00 Uhr
[ UNTER VORBEHALT! ]
Stadttheater Gießen, Großes Haus
(Südanlage 1, 35390 Gießen)

Alois Bröder: SEPT NOUVELLES VARIATIONS für Orchester

Philharmonisches Orchester Gießen
Florian Ludwig, Dirigent

Stückansicht
______________________________________________________________________

THEATER CHEMNITZ/ Schauspielhaus: GUT GEGEN NORDWIND
Moderner Briefroman von Daniel Glattauer
PREMIERE 18. September 2020, 19.30 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz
Regie: Carsten Knödler
Bühne und Kostüme: Ricarda Knödler und Frieda Knödler
Es spielen: Lisanne Hirzel und Konstantin Weber

ZU STÜCK UND INSZENIERUNG
Schreiben Sie mir, Emmi. Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. (Leo)
Das Leben hat sich geändert, der Alltag, die Kommunikation: Telefon und Computer sind zum Fenster nach draußen geworden, zu Medien, um Kontakte aufrechtzuerhalten oder neue zu knüpfen. „Social Distancing“ ist das neue Leitmotiv unserer Tage. Aber wie soll sich eine Liebesgeschichte entwickeln – ohne dass zwei Menschen sich nahekommen dürfen? Natürlich auch im Netz, in dem aus „Social Distancing“ „Distant Socializing“ wird und der virtuelle Raum sich in ein intimes Separee verwandelt.

Durch einen Tippfehler landet eine E-Mail, Absender Emmi Rothner, irrtümlicherweise im Postfach von Leo Leike und die beiden kommen plaudernd – chattend – ins Gespräch. Ungezwungen, ehrlich und wunderbar witzig nähern sie sich schnell an: Leo, Sprachpsychologe
und Uniassistent, knabbert an der Wieder-Einmal-Trennung von seiner Freundin Marlene, während Emmi der eintönige Alltag zu schaffen macht. Geschützt durch die Anonymität des Internets entsteht für beide ein virtueller gemeinsamer Raum voller Sehnsüchte und nicht gelebter
Selbstentwürfe, ein Raum, in dem unverbindlich Unterbewusstes und tiefste Ängste ans Licht kommen dürfen, weil hier alles ausgesprochen werden kann. Aus der harmlosen Unterhaltung wird aufrichtige, gegenseitige Zuneigung. – Aber würde so viel digitale Nähe einer realen
Begegnung standhalten? Würde damit nicht das Bild zerbrechen, welches im Kopf des jeweils anderen über die Zeit entstanden ist? Und wie kann eine Begegnung aussehen, bei der nicht – wie im Netz – per Mausklick von Nähe auf Distanz geschaltet werden kann?

Daniel Glattauers Gut gegen Nordwind wurde 2006 für den Deutschen Buchpreis nominiert und als Bestseller in zahlreiche Sprachen übersetzt. Seitdem gehört er zu den Klassikern der modernen Literatur und erlangt in diesen Zeiten ganz neue Aktualität und Brisanz, weil er so unmittelbar spürbar macht, dass Nähe weit mehr ist als eine Berührung
_______________________________________________________________________

ORF-E-Geschäftsführerin Beatrice Cox-Riesenfelder verlässt den ORF 

Wien (OTS) – Mag. Beatrice Cox-Riesenfelder, Geschäftsführerin der ORF-Enterprise und der ORF Online und Teletext GmbH, wird mit Jänner 2021 aus dem ORF ausscheiden und in ein international agierendes Unternehmen wechseln.

Mag. Cox-Riesenfelder begann ihre Tätigkeit im ORF 1997 als Leiterin des Bereichs Special Advertising in der ORF-Enterprise, den sie sechs Jahre lang erfolgreich leitete. Zu ihrem Verantwortungsbereich gehörten Kreation, Konzeption und Umsetzung sämtlicher TV-Sonderwerbeformen. In dieser Funktion war Cox-Riesenfelder innerhalb der European Group of Television Advertising (EGTA) als Leiterin der Fachgruppe Sport tätig, um gegenüber TV-Lizenzgebern die Interessen der Sender und Werber zu vertreten.

2003 wechselte Cox-Riesenfelder in die Kaufmännische Direktion des ORF, übernahm den internationalen Programm-Ein- und -Verkauf und baute diesen zu einem wirtschaftlich ertragreichen Geschäftsfeld aus. Als Head of Sales & Acquisitions war sie weltweit für den ORF tätig und mit ihrem Verkaufsteam auf allen wesentlichen Programmmärkten der Branche vertreten.

Beatrice Cox-Riesenfelder wurde 2010 auf Vorschlag von Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz zur Geschäftsführerin der ORF-Enterprise bestellt, zuständig für Finanzen, Rechteverwertung und Musikverlag. Danach übernahm sie auch die Ko-Geschäftsführung der ORF Online und Teletext GmbH und managte in dieser Funktion den Ausbau der Untertitelung sowie u. a. die Administration der ORF-TVthek. Darüber hinaus repräsentierte die anerkannte Marketing- und Sales-Expertin den ORF in wichtigen Branchen-Institutionen, wie in der International Advertising Association (IAA) oder im Österreichischen Werberat. Vor kurzem wurde Cox-Riesenfelder zum IAA Area Director Europe gewählt und wird diese Funktion auch weiterhin aktiv ausüben.

Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: „Beatrice Cox-Riesenfelder war mehr als 20 Jahre äußerst erfolgreich für den ORF tätig und ist eine der absoluten Top-Managerinnen unseres Unternehmens. Sie hat in all ihren Funktionen im ORF, in der ORF-E und in der ORF ON hervorragende Arbeit geleistet und mit großartigem Einsatz, Engagement und Erfahrung ganz wesentlich zum Erfolg des ORF beigetragen. Dafür möchte ich ihr im Namen der Geschäftsführung des ORF sehr herzlich danken. Ich wünsche Frau Mag. Cox-Riesenfelder alles Gute und viel Erfolg bei ihrer neuen beruflichen Herausforderung.“

Mag. Beatrice Cox-Riesenfelder: „Es waren schöne, prägende und erfolgreiche 23 Jahre, die ich im ORF-Konzern verbringen durfte, und mir haben alle meine Positionen große Freude bereitet. Ich möchte mich bei den vielen KollegInnen und MitarbeiterInnen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in all diesen Jahren bedanken, sowie bei Generaldirektor Alexander Wrabetz, der mir das Vertrauen für mehrere Führungsfunktionen im Unternehmen gab.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.