DIE FREITAG-PRESSE – 29. JANUAR / JÄNNER 2021

DIE FREITAG-PRESSE – 29. JANUAR / JÄNNER 2021

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:

Ulrich Jagels, neuer Geschäftsführer der Bayreuther Festspiele.
Foto: Bayreuther Festspiele (c)

Bayreuth
Bayreuther Festspiele: Jagels wird neuer Geschäftsführer
Die Bayreuther Festspiele bekommen einen neuen Geschäftsführer: Der Verwaltungsdirektor der Oper Leipzig, Ulrich Jagels, soll auf den Grünen Hügel wechseln, wie die Festspiele am Donnerstag mitteilten.
Die Zeit.de

Grüner Hügel: Ulrich Jagels wird neuer Geschäftsführer in Bayreuth
Der Betriebswirt ist derzeit Verwaltungsdirektor der Oper Leipzig.
Wiener Zeitung

Sommereggers Klassikwelt (72): Margaret Price – eine Stimme für die Ewigkeit
Die walisische Sängerin, die in diesem Jahr ihren 80. Geburtstag hätte feiern können, hat leider nicht einmal ihren 70. Geburtstag erlebt, sie starb vor genau zehn Jahren an einem Herzleiden.
Peter Sommeregger berichtet aus seiner Klassikwelt
Klassik-begeistert

Österreich
SPÖ-Kultursprecher Drozda: „Keine Kündigungen von Kulturschaffenden“. Ein
Video
Die Regierung müsse den Kulturbereich in der Pandemie durchfinanzieren – wenn nötig auch für mehrere Jahre. Das fordert Thomas Drozda im StandArt-Gespräch
Der Standard

Festspiele /Weinviertel
Der Traum von großer Oper, auf Kosten anderer realisiert
Die Weinviertler Festspiele dürften Künstlern Gagen schuldig geblieben sein. Präsidentin Eva Walderdorff will neu starten – ohne den Intendanten.
Kurier

Originalklang: Alte Musik oder: Wo die unschönen Trompeten quäken
Die Originalklang-Bewegung hat die Musikgeschichte bis zu Wolfgang Amadeus Mozart okkupiert.
Wiener Zeitung

Barcelona
Spanien macht’s möglich
Opern-Romantik im Lockdown mit „Les contes d’Hoffmann“
https://www.orpheus-magazin.de/2021/01/28/spanien-machts-moeglich/

Orchestraler Tiefschlaf zwischen New York und Wien
Corona-Bestimmungen haben Orchester weltweit zur Flucht ins digitale Asyl getrieben. Finanzielle und psychologische Verwerfungen sind damit nicht zu lösen
Der Standard

Salzburg
Alles aus Mozarts Todesjahr und viel mehr noch Hintergrund/Mozartforum
Mozartforum – unter diesem Schlagwort bündelt die Universität Mozarteum die einschägige Kompetenz, die man auf der ganzen Welt den hier Lehrenden in Sachen Genius loci zuschreibt. Das neu gegründete Unternehmen zielt also quasi auf den Wahrheitsbeweis für den guten Ruf.
DrehpunktKultur

Salzburg/ Mozartwoche
Doch nicht live dabei
Die Mozartwoche ist ins Internet gewandert, das Eröffnungskonzert im Stream über die Bühne gegangen. Tatsächlich? Als das Mozarteumorchester auf dem Bildschirm die Instrumente hob und sich mit Lust und Verve kopfüber in die „kleine“ g-Moll Symphonie stürzte, war es in Wirklichkeit im Großen Saal des Mozarteums still und leer. Der erste Eindruck – Freude und Zweifel – macht nachdenklich.
DrehpunktKultur

St. Pölten
3. Internationaler Haydn-Wettbewerb für klassisches Lied und Arie
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210128_OTS0089/3-internationaler

Köln
Wird als Intendant ein Kastrat gesucht?
Die Kölner Oberbürgermeisterin hat eine Findungskommission für die Neubesetzung der Opernintendanz eingesetzt. Der Machtzuwachs des Generalmusikdirektors könnte Kandidaten abschrecken
Frankfurter Allgemeine

Zürich
Opernhaus Zürich: ein Fall von Machtmissbrauch? – Bezahlartikel
Die Oper Zürich trennt sich überraschend von ihrem Operndirektor Michael Fichtenholz. Über die Hintergründe wurde Stillschweigen vereinbart.
Neue Zürcher Zeitung

„Concertissimo“: Eschenbach im Livestream erleben
hr-Sinfonieorchester und Kronberg Academy im Konzert live zum Mithören
https://www.frankfurt-live.com/-bdquoconcertissimo-ldquo-eschenbach

Ungeliebt, aber derzeit alternativlos: Der Theaterstream
Streamen kostet extra und bringt nicht viel. Doch den Häusern wird das Warten zu lang – immer mehr senden digital
Der Standard

Füssen
Spannung in Reinform
Das Goldmund Quartett mit Puccini, Schubert und Haydn
https://www.nmz.de/artikel/spannung-in-reinform

Tschaikowsky & Nadeshda von Meck – Musikalischer Briefwechsel in drei Akten
Peter Tschaikowsky war nicht nur Komponist, sondern auch ein glühender Briefschreiber. Teile seines Briefwechsels mit Nadeshda von Meck haben Julia Hansen und Wolfram Boelzle nun als Hörbuch veröffentlicht.
https://www1.wdr.de/kultur/buecher/adler-musikalischer-briefwechsel-in-drei-akten-100.html

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
Teatro la Fenice Announces February Streams
https://operawire.com/teatro-la-fenice-announces-february-streams/

Brussels opera house to live stream February programmes
https://www.rhinegold.co.uk/opera_now/brussels-opera-house-to-present

10 Classical Concerts to Stream in February
A Tyshawn Sorey premiere and lots of Kurt Weill from Berlin are among the highlights.
The New York Times

The Turn of the Screw: At Wilton’s Music Hall, a ghost light for Britten’s ghost story
This performance was reviewed from the Marquee TV stream, available from Saturday 30th January.
bachtrack

Stream:
https://www.marquee.tv/videos/operaglassworks-turnofthescrew

Verbier
Olga Peretyatko, Benjamin Appl, Nina Stemme, Thomas Hampson Headline Verbier Festival 2021
https://operawire.com/olga-peretyatko-benjamin-appl-nina-stemme-thomas

Helsinki
Finnish National Opera Suspends Performances Through February 28
The company released a statement saying that they are obligated to suspend performances due to new regulations set in place.
https://www.broadwayworld.com/finland/article/Finnish-National-Opera-Suspends

London
Classical musicians on life after Brexit – 2: violinist Victoria Sayles
First sequel to pianist Sophia Rahman’s assembly of musical voices on the visa situation
https://theartsdesk.com/classical-music/classical-musicians-life-after-brexit-2-violinist

Will Britain’s orchestras survive the Brexit exodus?
https://www.spectator.co.uk/article/will-britains-orchestras-survive-the-brexit-exodus

Philadelphia
Philadelphia Orchestra conductor takes the podium for her first time after elevation to new post
https://www.inquirer.com/arts/philadelphia-orchestra-nathalie-stutzmann-conducts

Dallas
Dallas Opera Cancels Spring Performances
The COVID-19 impact on the Dallas arts is now affecting a second season.
https://www.dmagazine.com/frontburner/2021/01/dallas-opera-cancels-spring

Obituary
Eva Coutaz, director of the Harmonia Mundi label has died, aged 77
Together with her husband Bernard Coutaz, the label’s founder, Eva directed the production of classical music record label Harmonia Mundi for nearly 30 years
https://www.classical-music.com/news/eva-coutaz-director-of-the-harmonia

Ballett/Tanz

The Paris Opera Ballet Didn’t Let the Virus Stop the Dance
Almost 250 dancers came on stage for the virtual Paris Opera Ballet fundraiser.
https://wwd.com/fashion-news/fashion-scoops/paris-opera-ballet-gala-virtual-1234718383/

The public can watch the program from Jan. 30 at this link:
https://chezsoi.operadeparis.fr/ballet/videos/gala-d-ouverture

Ausstellungen/ Kunst

Weimar
„Cranachs Bilderfluten“ und Barrierefreiheit | Herzogin Anna Amalia Bibliothek setzt sich neue Ziele
Über 85.000 Besucherinnen und Besucher begrüßt das historische Stammhaus der Herzogin Anna Amalia Bibliothek jedes Jahr seit seiner Wiedereröffnung 2007 – das Sechsfache der jährlichen Gästezahl vor dem Brand. Nachdem dieser großartige, aber auch herausfordernde Publikumserfolg nun 13 Jahre anhält, hat die Klassik Stiftung Weimar beschlossen, das Stammhaus der international angesehene Archiv- und Forschungsbibliothek – insbesondere das Foyer und den unteren Ausstellungsraum (Renaissancesaal) – zeitgemäß und publikumsorientiert zu ertüchtigen.
https://www.tabularasamagazin.de/cranachs-bilderfluten-und-barrierefreiheit

TV

Österreich
Twitter-Zwiegespräch: Die große Nervösität am Küniglberg
Ein kleiner Disput zwischen ORF-Chef Alexander Wrabetz und ORF-Redakteur Stefan Kappacher auf Twitter darf als Beleg für den Gemütszustand in den Führungsebenen des ORF dienen.
Kleine Zeitung

—–
Unter’m Strich

Kinder- und Jugendpsychiatrie am AKH überfüllt
Aufgrund des Lockdowns ist die Kinder- und Jugendpsychiatrie am Wiener AKH überfüllt. Es können keine weiteren Patienten aufgenommen werden. Einer Studie zufolge leidet rund die Hälfte der Jugendlichen und jungen Erwachsenen mittlerweile unter depressiven Symptomen.
https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1/1203/ZIB-1/14079851/Kinder-und-Jugendp

Österreich
Protokoll veröffentlicht. Nach Kritik von Ländern: Keine Impf-Bevorzugung von ORF und ÖBB
Ursprünglich sollten staatsnahe Betriebe wie der ORF oder die ÖBB bevorzugt werden. Laut einem veröffentlichten Protokoll wehrten sich die Landeshauptleute dagegen.
Kleine Zeitung

Wien
Hacker: „Es gibt keine Planungssicherheit“
Reduzierte Impfstofflieferungen führen zu einer Überarbeitung des Impfplans. Wien wollte sich von anderen Bundesländern Impfstoff „ausborgen“.
https://kurier.at/chronik/wien/hacker-es-gibt-keine-planungssicherheit/401170414

AstraZeneca in Deutschland nur für 18- bis 65-Jährige empfohlen
Einen Tag vor der erwarteten Zulassung durch die EU empfiehlt in Deutschland die ständige Impfkommission eine Einschränkung der Zulassung. Es gebe „keine ausreichenden Daten“ für Effektivität ab 65 Jahren.
Die Presse

Infektiologe: „Sputnik V ist wirksamer als Impfstoff von Astra Zeneca“
Peter Kremsner, Direktor des Instituts für Tropenmedizin der Uni Tübingen, leitet die Zulassungsstudie zum mRNA-Impfstoff von Curevac und entwickelt auch eine Schluckimpfung gegen SARS-CoV-2.
Kurier

Bill Gates warnt vor „zehnmal so schlimmen“ Pandemien, die es in der Zukunft geben könnte
Microsoft-Gründer Bill Gates hat angemahnt, dass sich die Welt auf weitere Pandemien vorbereiten muss. Pandemien gehörten zur neuen Normalität, „in der gleichen Weise, wie die Erde bebt, Tornados kommen oder sich das Klima wandelt“, sagte Gates in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“.
„Wir müssen die Lektionen lernen“, sagte der 65-Jährige, „wir sind auf die nächste Pandemie nicht vorbereitet“. Eine künftige Pandemie könne zehnmal so schlimm sein.
euronews

Abstieg der Superliberalen
Eine Kolumne von Thomas Fricke
Ob Friedrich Merz oder Christian Lindner: Wenn es nicht läuft, ist angeblich der böse Zeitgeist schuld. Dabei hat die Krise des alten Wirtschaftsliberalismus reale Gründe.
Der Spiegel

Österreich
REWE stampft Marke Merkur ein
Große Umwälzung auf dem heimischen Supermarktmarkt: Der deutsche REWE-Konzern, der bisher mit Merkur, Billa, ADEG und Penny eine Mehrfachstrategie gefahren ist, stampft nun die etablierte Marke Merkur ein. Die Filialen werden in Billa Plus umbenannt. Der Hintergrund ist die besondere Schlacht um Marktanteile, die mit Rabatten und enormer Filialdichte in kaum einem anderen Land so hart geführt wird.
https://orf.at/stories/3199309/

Adieu, Merkur, Friends waren wir längst nicht mehr
Der Merkur-Markt brachte ganz verschiedene gesellschaftliche Schichten dort zusammen, wo letztlich alle gleich sind: an der Supermarktkasse. Über das Verschwinden einer Marke, der es gelungen war, den Alltagseinkauf mit einem Hauch von Luxus aufzuladen.
Die Presse

Van der Bellen über Schülerinnenabschiebung: „Kann es nicht glauben“
Nach den Abschiebungen georgischer und armenischer Schülerinnen kracht es im Koalitionsgebälk: Die Grünen sind über die Härte ihres türkisen Koalitionspartners schwer verärgert. Auch der Bundespräsident zeigt sich „zutiefst betroffen“
Der Standard

INFOS DES TAGES (FREITAG, 29. JÄNNER 2021)

INFOS DES TAGES (FREITAG, 29. JÄNNER 2021)

METROPOLITAN OPERA: DIE NÄCHSTEN STREAMS (kostenlos)

Durch die Zeitverschiebung beginnen die Streams jeweils um 0 h und sind am Folgetag ganztägig abrufbar. Der Stream vom Donnerstag als heute Freitag, „Der fliegende Holländer am Samstag.u.s.w.

Thursday, January 28
Verdi’s Falstaff
Starring Lisette Oropesa, Angela Meade, Stephanie Blythe, Jennifer Johnson Cano, Paolo Fanale, Ambrogio Maestri, and Franco Vassallo, conducted by James Levine. From December 14, 2013.

Metropolitan Opera | Der Fliegende Holländer Live in HD
Evgenij Nikitin, Anja Kampe. Foto: Metopera

Friday, January 29
Wagner’s Der Fliegende Holländer
Starring Anja Kampe, Mihoko Fujimura, Sergey Skorokhodov, David Portillo, Evgeny Nikitin, and Franz-Josef Selig, conducted by Valery Gergiev.  From March 10, 2020.

Saturday, January 30
Verdi’s Rigoletto
Starring Diana Damrau, Oksana Volkova, Piotr Beczała, Željko Lučić, and Štefan Kocán, conducted by Michele Mariotti. From February 16, 2013.

_______________________________________________________________________

AKTUELLES BILD AUS JAPAN (vom 26.1.2021)

Jao

Auch die Japaner wollen und werden überleben! Vielleicht aber ein gutes Zeichen für die Wiener Staatsoper: Die Japaner sind – so scheint es – nicht hysterisch und wohl auch bereit, wieder in unsere Staatsoper zu gehen. In der Publikumsstatistik rangieren sie weit oben!

______________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Sie in Barcelona, er in Moskau – Manon Lescaut mit Anna Necheva

Ey
ZU INSTAGRAM mit mehreren Fotos

Clemens Unterreiner gratuliert Mozart zum 265. Geburtstag (gefunden von Dominik Troger

Unt

https://www.instagram.com/p/CKjqYIclshc/

____________________________________________________________________

MÜNCHEN: Live-Stream der Spielzeitpremiere von »La Cenerentola« aus dem Staatstheater am Gärtnerplatz

Januar 2021; Im Austausch mit den Intendanten der Bayerischen Staatstheater hat Kunstminister Bernd Sibler vor dem Hintergrund des andauernden Pandemiegeschehens die Entscheidung getroffen, die Schließung der Staatstheater bis einschließlich 28. Februar 2021 zu
verlängern. Notwendige Probenarbeiten und das Angebot von Live-Streams sind jedoch weiterhin möglich.

Das Gärtnerplatztheater wird am 6. Februar 2021 um 18.00 Uhr Rossinis Oper »La Cenerentola« in der Inszenierung von Brigitte Fassbaender als Live-Stream ausstrahlen. Das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz wird dirigiert von Rubén Dubrovsky. Der LiveStream der Spielzeitpremiere in Kooperation mit der BR KulturBühne ist kostenfrei auf der Website des Theaters abrufbar.

Die Geschichte vom Aschenputtel ist hinreichend bekannt. Seit Charles Perrault den schon damals weit verbreiteten Stoff in seiner Märchensammlung von 1697 bearbeitet hatte, inspirierte er immer wieder Vertreter aller Kunstgattungen zu stets neuen Darstellungen. In Gioachino Rossinis am 25. Januar 1817 am römischen Teatro Valle uraufgeführtem Meisterwerk »La Cenerentola« muss sich die arme Angelina von ihren Stiefschwestern Tisbe und Clorinda wie auch von ihrem Stiefvater Don Magnifico schikanieren lassen. Doch als der Prinz Don Ramiro, der mit seinem Kammerdiener Dandini die Rollen getauscht hat, auf Brautschau geht, beginnt sich das traurige Schicksal Angelinas zu wenden.
Mit »La Cenerentola« stellten sich Gioachino Rossini und sein Librettist Jacopo Ferretti dem Wagnis, einen kindlichen Stoff für ein weitgehend erwachsenes Publikum aufzubereiten und die Geschichte aus der Welt der Märchen in die Realität des täglichen Lebens zu transferieren. In der Inszenierung von Brigitte Fassbaender wird eine der intelligentesten Partituren Rossinis zu
einem Opernereignis für Jung und Alt.

Oper
Musik von Gioachino Rossini
Libretto von Jacopo Ferretti nach Francesco Fiorini
Reduzierte Orchestrierung von Jonathan Lyness
In adaptierter Fassung
In italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln
Musikalische Leitung: Rubén Dubrovsky I Regie: Brigitte Fassbaender I Bühne und Kostüme:
Dietrich von Grebmer I Licht: Wieland Müller-Haslinger I Dramaturgie: David Treffinger

Besetzung:
Don Ramiro, Prinz von Salerno: Gyula Rab
Dandini, sein Diener: Daniel Gutmann
Don Magnifico: Levente Páll
Clorinda, seine Tochter: Frances Lucey
Tisbe, seine Tochter: Cecilia Gaetani
Angelina, Don Magnificos Stieftochter: Anna-Katharina Tonauer
Alidoro, Berater des Don Ramiro: Alexander Grassauer
Herrenchor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Die Vorstellung wird um 18.00 Uhr live auf www.gaertnerplatztheater.de sowie www.br.de/kultur zu
sehen sein und bis Montag, 8. Februar um 23.00 Uhr abrufbar sein.
___________________________________________________________

Kinder- und Jugendpsychiatrie am AKH überfüllt – ZIB 1 vom 27.01.2021 um 19:30 Uhr

689

Aufgrund des Lockdowns ist die Kinder- und Jugendpsychiatrie am Wiener AKH überfüllt. Es können keine weiteren Patienten aufgenommen werden. Einer Studie zufolge leidet rund die Hälfte der Jugendlichen und jungen Erwachsenen mittlerweile unter depressiven Symptomen.

ZUM VIDEO
__________________________________________________________________

ORF III am Freitag: „So ein Theater“ mit „Außer Kontrolle“ und vierteiliger Themenabend über Arik Brauer

Mit u. a.: Solo-Programm „A Gaudi wars in Ottakring“, „Künstler, Mensch, Wiener – Arik Brauer im Gespräch“ und „Arik Brauer. Eine Jugend in Wien“

ORF III Kultur und Information erinnert am Freitag, dem 29. Jänner 2021, mit einem vierteiligen Themenabend an den österreichischen Universalkünstler Arik Brauer, der am Sonntagabend im Alter von 92 Jahren verstorben ist. Davor zeigt „So ein Theater“ das Kammerspiel-Stück „Außer Kontrolle“. Um 9.30 Uhr meldet sich „ORF III AKTUELL“ mit einem Überblick über das tagespolitische Geschehen.

Im Hauptabend präsentiert „So ein Theater“ Frank Arnolds Inszenierung von „Außer Kontrolle“ (20.15 Uhr), die 1992 in den Wiener Kammerspielen aufgezeichnet wurde. Die Zutaten dieser Komödie von Ray Cooney sind ein Minister auf Abwegen, eine Sekretärin der Oppositionspartei, ein aufrechter Ministerialsekretär, ein strenger Hotelmanager, ein eifersüchtiger Ehemann und eine ahnungslose Gattin in einer Hotelsuite mit einem unberechenbaren Kippfenster. Verkörpert wird das Figurenensemble u. a. von Franz Robert Wagner, Thaddäus Podgorski, Gideon Singer und Petra Morzé.

Anschließend zeigt ORF III „In memoriam Arik Brauer“ einen vierteiligen Themenabend: Zunächst steht die Aufzeichnung des Solo-Programms „A Gaudi war’s in Ottakring“ (22.05 Uhr) auf dem Spielplan, in dem Brauer singend und erzählend den Chronisten der Kriegsjahre in Wien gibt. Danach ist die ebenfalls zum 90. Geburtstag entstandene Sendung „Künstler, Mensch, Wiener – Arik Brauer im Gespräch“ (23.05 Uhr) zu sehen. Darin spricht Tochter Timna Brauer mit ihrem Vater über unbekannte Aspekte seines Lebens und zeichnet so ein ganz privates Porträt des Ausnahmekünstlers. Im Wohnzimmer der Familie räsonieren die beiden über Musik, Kunst, die Vergangenheit und welche Bedeutung sie für heute hat. Weiter geht es mit der Doku „Arik Brauer. Eine Jugend in Wien“ (23.55 Uhr), in der sich Brauer an diese Phase seines Lebens zurückerinnert. Zu Wort kommen zudem seine Frau Naomi, seine Töchter Timna und Ruth, seine Enkelin Jasmin sowie seine Freunde Otto Schenk und Ernst Steinkellner. Der Abend schließt mit dem Filmporträt „Arik Brauer – Ich will nur Geschichten erzählen“ (0.50 Uhr).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.