Die FREITAG-PRESSE – 6. MÄRZ 2020

Die FREITAG-PRESSE – 6. MÄRZ 2020

Foto: © Ralph Larmann

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die FREITAG-PRESSE – 6. MÄRZ 2020

Hamburg/ Elbphilharmonie
Beethoven at its best. Andris Nelsons und die Wiener Philharmoniker setzen Maßstäbe in der Elbphilharmonie „Musiker sind auch nur Menschen. Heute waren sie Götter.“
Der spanische Ausnahmekritiker Luis Gago von der renommierten Tageszeitung „El País“ nach dem Ende der 5. Sinfonie im Gespräch mit klassik-begeistert.de-Herausgeber Andreas Schmidt
Klassik-begeistert

Salzburger Osterfestspiele: Neue Jugendabonnements für alle Personen bis 27 Jahre zu sehr günstigen Preisen
Um jungem Publikum den Zugang zu Oper und „klassischen“ Konzerten zu erleichtern, legen die Osterfestspiele Salzburg vier neue Jugendabonnements zu stark reduzierten Preisen auf, die ab sofort erhältlich sind. Diese Abos umfassen folgende Veranstaltungen:
https://www.osterfestspiele-salzburg.at/news/neue-jugendabonnements-fuer-alle-personen

Graz
Grazer Oper widmet sich Weltkriegsgräueln
75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz widmet sich die Grazer Oper in einem umfassenden Schwerpunkt den Gräueln der NS-Zeit – ab 14. März etwa mit der Oper „Die Passagierin“.
https://steiermark.orf.at/stories/3037529/

Wien/ St. Stephan
St. Stephan
Stephansdom-Orgelpfeifen abzugeben
Spender für die neue Orgel erhalten eine Pfeife der alten.
Wiener Zeitung

Wien/ Musikverein
Daniel Johannsen strahlt als Evangelist in Bachs Matthäuspassion
„Aus Liebe will mein Heiland sterben“, verkündet die Sopranstimme in Bachs Matthäuspassion. Die ist eben so zum Sterben schön, wie die Stimme und der Vortrag des österreichischen Tenors Daniel Johannsen, der als Evangelist aus der Riege von ausgezeichneten Musikern nochmals ein wenig hervorsticht. Als Sohn eines protestantischen Pfarrers geboren, ist der junggebliebene Wiener, der regelmäßig Gast bei der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen und beim Bachfest Leipzig ist, die herausragende Persönlichkeit im Musikverein Wien, wo man Montagabend mit großer Freude und Demut Bachs göttlicher Musik lauschen durfte.
Jürgen Pathy berichtet aus dem Wiener Musikverein
Klassik-begeistert

„Konzertgänger in Berlin“
Ziegträumend: Meyerbeers „Dinorah“ an der Deutschen Oper
Entzückende Musik zu entdecken: Bevor es am Wochenende zum Abschluss des Giacomo Meyerbeer-Schwerpunkts an der Deutschen Oper Berlin nochmal die beiden Wuchtbrummen Les Huguenots und Le Prophète setzt, gibt es eine wunderbar leichtfüßige konzertante Aufführung des ulkigen Spätwerks Dinorah ou Le Pardon de Ploërmel („Dinorah oder Die Wallfahrt nach Ploërmel“). Und da ist ein völlig anderer Meyerbeer kennenzulernen. Ein kurioses Amalgam aus Pastorale und Spukmärchen ist dieses Spätwerk von 1859, mit ebenso kurioser zentraler Symbol-Ziege.
https://hundert11.net/ziegtraeumend/

Berlin
Konzertante Premiere: Meyerbeers Dinorah an der Deutschen Oper Berlin
Leicht hirnrissige Handlung, großartige Musik: Die Deutsche Oper Berlin komplettiert ihre Meyerbeer-Wochen mit der konzertanten Premiere Dinorah. In den Hauptrollen sind Rocío Pérez als Titelheldin, Régis Mengus als schatzsuchender Bariton-Bräutigam und Philippe Talbot als herrlich tenoraler Einfaltspinsel zu hören und erwecken Giacomo Meyerbeers spätes Meisterwerk zu faszinierendem Leben. Am Pult überzeugt Enrique Mazzola einmal mehr mit Finesse, Charme, Temperament und Klangfantasie. Gut vorbereitet auch Chor und Orchester.
https://konzertkritikopernkritikberlin.wordpress.com/2020/03/05/

Frankfurt
So schön, so pervers
Barrie Kosky inszeniert die hemmungslos ihren Lüsten ergebene „Salome“ von Richard Strauss in Frankfurt.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/oper-so-schoen-so-pervers-1.4830752

Dessau
Besondere Oper auf CD: Anhaltisches Theater stolz auf „A Santa Lucia“
https://www.mz-web.de/dessau-rosslau/besondere-oper-auf-cd-anhaltisches

Links zu englischsprachigen Zeitungen

Zürich
Returning to Hoffmann’s tale: Nussknacker und Mausekönig revived at Ballett Zürich
bachtrack

Hamburg
Three’s a crowd: the Vienna Philharmonic packs in Beethoven 1, 2 and 3
bachtrack

London
Royal Opera House 2019-20 Review: Fidelio
https://operawire.com/royal-opera-house-2019-20-review-fidelio/

English Touring Opera 2020 Review: Così fan tutte
https://operawire.com/english-touring-opera-2020-review-cosi-fan-tutte/

Missa solemnis, BBCSO, Runnicles, Barbican review – affirmation in the face of adversity
https://theartsdesk.com/classical-music/missa-solemnis-bbcso-runnicles-barbican

Cardiff
WNO revival of Carmen in Cardiff
http://www.operatoday.com/content/2020/03/_of_course_bize.php

Chicago
The Queen of Spades at Lyric Opera of Chicago
http://www.operatoday.com/content/2020/03/the_queen_of_sp.php

Tanz/ Ballett

Wien/ Staatsoper/ Staatsballett
Wölfe im Koksregen
Der dreiteilige Abend des Wiener Staatsballetts zeigt die Vielseitigkeit der Kompagnie.
Wiener Zeitung

Triple-Abend an der Staatsoper: Pulcinellen und Wiedergängerinnen
Das Staatsopernballett mit Werken von András Lukács, Pontus Lidberg und Nacho Duato
Der Standard

München/ Gärtnerplatztheater
Gewalt ist der neue Sex: „Salome tanz“ als interaktives Tanzdrama
Die Botschaft haben die zum Teil sehr jungen Zuschauer sofort begriffen. Meine begeisterte Sitznachbarin fragt, warum das Stück nicht heißt: „Super-Mario tanzt.“ Zuschauer erreicht, würde ich sagen. Salome ist in der Gegenwart angekommen.
Barbara Hauter berichtet aus dem Münchner Gärtnerplatztheater
Klassik-begeistert

Rock/ Pop/ Rap

unhatewomen: Gegen Frauenfeindlichkeit im Deutsch-Rap
Eine Kampagne von Terres des femmes macht die gewaltverherrlichenden Texte deutschsprachiger Rapper kenntlich, indem sie die Perspektive auf die Verletzten richtet.
Berliner Zeitung

TV

ORF III: „Die Quoten waren relativ egal“
ORF III erreicht nach neun Jahren einen Marktanteil von 2,3 Prozent, so Senderchef Peter Schöber. Das Programm 2020 bringt u. a. Schenk, Heller und Salonschleicher.
https://www.diepresse.com/5778672/orf-iii-die-quoten-waren-relativ-egal

—-

Unter’m Strich

Kampf gegen das Coronavirus: Sollen Kontaktpersonen von Infizierten über Handydaten ermittelt werden?
Wissenschaftler und Tech-Firmen denken über drastische Maßnahmen nach: Der Abgleich mobiler Bewegungsdaten könnte gegen die schnelle Ausbreitung helfen.
Tagesspiegel

Are coronavirus tests flawed?
There are deep concerns laboratory tests are incorrectly telling people they are free of the coronavirus.
https://www.bbc.com/news/health-51491763

Arzt von geheilten Coronavirus-Patienten: „Manche drehen offenbar durch“
Virologe Günter Weiss ortet teils „irrationale Ängste“ in der Bevölkerung und fordert: „Zurück auf den Boden der Realität“
Kurier

So lasset uns nicht mehr die Hände reichen
Im Kampf gegen das Coronavirus erlahmt in Italien das soziale Leben, und Frankreich stellt das Händeschütteln ein. Hier ein vorsorglicher Abgesang.
Die Presse

Meinung: Und Orwell nickt aus dem Grab
Das Coronavirus führt derzeit zu allerlei Überlegungen rund um die Begrenzung des Ausbruchs. Dabei ist ruhiges, sachliches Handeln das Gebot der Stunde. Weder das Herunterspielen („nur ein besserer Schnupfen“) noch Panikmache („Quarantäne für alle“) sind hilfreich. Das deutsche Robert-Koch-Instituts (RKI) lässt nun mit einer interessanten Äußerung aufhorchen. Sie wollen, um mögliche Kontaktpersonen von Infizierten aufzuspüren, die Kontaktdaten aller Mobiltelefone auslesen. Und so feststellen, wer sich zur selben Zeit am selben Ort befunden hat. Das könnte helfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.
Wiener Zeitung

Bestimmen die Kirchen, was Ethik ist?
Gestern, Donnerstag (5.3.), fand in St. Virgil eine Tagung Ethik statt Religion statt. Den Eröffnungsvortrag hielt Bundesminister Heinz Faßmann. Der Salzburger Religionspädagoge Anton Bucher lehnt sich mit Kritik weit aus dem Fenster. Er möchte das Fach Ethik neben dem Fach Religion sehen
DrehpunktKultur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.