Ladas Klassikwelt 17: Eine Erinnerung an "CATcerto"

Ladas Klassikwelt 17  klassik-begeistert.de

Foto: Youtube, Mindaugas Piecaitis

Heute gibt es im Internet viele Videos, die Katzen in Kombination mit dem Klavier zeigen, die entweder der Musik zuhören oder im Gegenteil: den Pianisten stören. Aber Nora und das CATcerto-Projekt mit ihrer Teilnahme waren einzigartig.

von Jolanta Lada-Zielke

Viele von uns erinnern sich daran, wie vor etwa zwölf Jahren die Aufnahme der schönen, graugetigerten Katze, die Klavier spielte, im Internet erschien: Nora the Piano Cat. Ihre Besitzer waren die Musiklehrerin Betsy Alexander und der Fotograf Burnell Yow aus Pennsylvania. Betsy studierte Komposition und schuf die zwei Musicals „Stakin My Claim“, „Another Kind of Hero“ und ein drittes, das Anne Frank gewidmet ist. Das Tier hatte Gelegenheit, Betsys Schüler während des privaten Klavierunterrichts zu beobachten. Hauskatzen sind in der Regel große Nachahmer des menschlichen Verhaltens, weshalb sich die einjährige Nora als „Pianistin“ versuchte. Sie drückte mit der Pfote auf dieselbe Taste, versuchte auch mit beiden Pfoten, oder sogar im Duett mit einem Schüler ihres Frauchens Klavier zu spielen.

Der litauische Dirigent und Komponist Mindaguas Piečaitis war von Noras Fähigkeiten verzaubert und sichtete alle Aufnahmen von ihr, die er im Internet finden konnte. Dann nahm er Kontakt zu den Besitzern der Katze auf und erzählte ihnen von seiner Idee, ein Stück für Nora als Solistin und Orchester zu schreiben. Innerhalb weniger Tage bereiteten sie das benötigte Bildmaterial vor. Zunächst schrieb Piečaitis alle Improvisationen von Nora mit Noten auf – wie ein Diktat in einer Musikschule. » Es ist mir nie in den Sinn gekommen, dass mein Lehrer irgendwann in meinem Leben eine Katze sein könnte «, sagte er belustigt im Interview, das auf der Webseite www.catcerto.com auf Englisch zu lesen ist.

Piečaitis hat noch nie zuvor Musik komponiert, deswegen bot er der Komponistin Loreta Norvilaitė an, aus seinem ausgewählten Material etwas vorzubereiten. »Aber je mehr ich mich in diesen Prozess verwickelte, desto mehr verspürte ich das innere Verlangen, selbst so ein Stück zu komponieren. Ich bin Loreta sehr dankbar, dass sie die Geduld und Toleranz hatte, auf die endgültige Entscheidung zu warten, die Orchestermusik selbst zu komponieren, die in mir gereift ist «, sagte Piečaitis.

Es war auch nicht einfach, den fast minutenlangen Auftakt zu dem Stück zu proben, in dem die Hauptthemen vorgestellt werden, während die „Solistin“ ruhig am Klavier vor ihrem Einstieg sitzt. Man musste sich nicht nur daran orientieren, was Nora spielt, sondern auch an den Bewegungen, die sie vorher macht. Dies wurde zu einer besonderen Herausforderung für das Orchester.

Die Uraufführung von „CATcerto“ fand am 5. Juni in Klajpeda im örtlichen Konzertsaal mit dem Kammerorchester statt. Das Spiel der Katze ist auf einem Bildschirm über der Bühne mit dem Orchester gelaufen.

Die Komposition dauert etwa vier Minuten. Man kann sie für eine symphonische Dichtung in der sogenannten „konkreten Musik“ halten, da sich im Solopart einige Cluster befinden. Das könnte auch Filmmusik sein.

Das Spiel des Orchesters wurde mit Noras Einsätzen synchronisiert, die zuerst einige Male einen Ton erzeugt, der von der Flöte imitiert wird. Dann drückt die Katze die nebenan liegenden Tasten, „spielt“ sie also in Sekunden. Sie kuschelt mit den Tönen.

Ungefähr in der Mitte erklingt ein Fragment im Tango- Rhythmus, wonach das Orchester eines der von der Katze „erfundenen“ musikalischen Motive nachahmt. Dann spielen Streichinstrumente ein Glissando, das dem Miauen ähnelt.

2009 ist Nora zu einem weltberühmten Star geworden. Alle möglichen Medien einschließlich des Hamburger Abendblatts berichteten über die musikalische Katze und über das Projekt von Mindaguas Piečaitis.

Katzen waren auch in der Vergangenheit eine Inspiration für Komponisten. Es genügt, an das Musical „Cats“ von Andrew Lloyd Weber oder „Duetto buffo die due gatti“ von Gioacchino Rossini zu erinnern, das auch von der italienischen Zeitschrift „Music In“ erwähnt wurde, die ein „Interview“ mit Nora veröffentlichte. Das Video von „CATcerto“ auf YouTube hat 2009 über eine Million Likes gesammelt. Der Autor eines Kommentars sagt, dass Nora bestimmt eine Pianistin in ihrem früheren Leben gewesen sei.

Heute gibt es im Internet viele Videos, die Katzen in Kombination mit dem Klavier zeigen, die entweder der Musik zuhören oder im Gegenteil: den Pianisten stören. Aber Nora und das CATcerto-Projekt mit ihrer Teilnahme waren einzigartig.

Jolanta Lada Zielke, 02. Februar 2020, für
klassik-begeistert.de

Ladas Klassikwelt (c) erscheint jeden Montag.
Langes Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Dienstag.

Sommereggers Klassikwelt (c) erscheint jeden Mittwoch.
Lieses Klassikwelt (c) erscheint jeden Freitag.
Ritterbands Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Sonntag.
Posers Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Sonntag.

© Jolanta Lada-Zielke

Jolanta Lada-Zielke, 48, kam in Krakau zur Welt, hat an der Jagiellonen-Universität Polnische Sprache und Literatur studiert und danach das Journalistik-Studium an der Päpstlichen Universität Krakau abgeschlossen. Gleichzeitig absolvierte sie ein Gesangsdiplom in der Musikoberschule Władysław Żeleński in Krakau. Als Journalistin war Jolanta zehn Jahre beim Akademischen Radiorundfunksender Krakau angestellt, arbeitete auch mit Radio RMF Classic, und Radio ART anlässlich der Bayreuther Festspiele zusammen. 2003 bekam sie ein Stipendium vom Goethe-Institut Krakau. Für ihre  journalistische Arbeit wurde sie 2007 mit der Jubiläumsmedaille von 25 Jahren der Päpstlichen Universität ausgezeichnet. 2009 ist sie aus privaten Gründen nach Deutschland gezogen, zunächst nach München, seit 2013 lebt sie in Hamburg, wo sie als freiberufliche Journalistin tätig ist. Ihre Artikel erscheinen in der polnischen Musikfachzeitschrift „Ruch Muzyczny“, in der Theaterzeitung „Didaskalia“, in der kulturellen Zeitschrift für Polen in Bayern und Baden-Württemberg „Moje Miasto“ sowie auf dem Online-Portal „Culture Avenue“ in den USA.  Jolanta ist eine leidenschaftliche Chor-und Solo-Sängerin. Zu ihrem Repertoire gehören vor allem geistliche und künstlerische Lieder sowie Schlager aus den Dreißigern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.