Die FREITAG-PRESSE – 3. JULI 2020

Die FREITAG-PRESSE – 3. JULI 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die FREITAG-PRESSE – 3. JULI 2020

Foto: wikipedia.de (c)

Playlist – Zum 90. Geburtstag von Carlos Kleiber
Dokumente eines genialen Einzelgängers
Gerade aufgrund seiner Zurückhaltung gegenüber dem Tonträgermarkt wirkt Carlos Kleiber auch im Rückblick wie ein Sonderling am Dirigentenpult. Um kaum einen Musiker seiner Generation haben sich zu Lebzeiten derartige Legenden gebildet. Auch Spitzengagen wie eine Million Mark für das Wiener Neujahrskonzert 1989 oder eine Luxuslimousine für einen Auftritt in Ingolstadt 1996 haben ihn nicht zum Umdenken bewegen können: Er wollte einfach nicht regelmäßig dirigieren. BR-KLASSIK präsentiert den genialen Dirigenten in Bild und Ton, vom Filmporträt bis zur kompletten Oper.
BR-Klassik

Ich bin der Welt abhanden gekommen
Video
BR-Klassik

Carlos Kleiber zum 90. Geburtstag Auf dem Sprung ins Blaue
Münchner Abendzeitung

Unsere Lieblingsoper (40): „Iolanta“ von Pjotr Iljitsch Tschaikowski
Von den uns bekannten Opern Pjotr Iljitsch Tschaikowskis, „Eugen Onegin“, „Mazeppa“, „Die Zauberin“ und „Pique Dame“, war letztere lange Zeit unsere Favoritin – bis wir am Vormittag des 27. September 2009 in Moskau auf der Ersatzbühne des Bolschoi-Theaters die zwei Jahre vor seinem Tod komponierte lyrische Oper in einem Akt „Iolanta“ erlebten.
Lothar und Sylvia Schweitzer berichten über ihre Lieblingsoper
Klassik-begeistert

Bayreuth: Summertime“ soll Ausfall der Festspiele kompensieren
https://www.br.de/nachrichten/bayern/bayreuth-summertime-soll-ausfall-der-festspiele

Graz
Styriarte: Musen und Nachtvögel
Das Grazer Festival wurde mit einer musikalischen Sternstunde eröffnet. Die Nacht und der Schlaf, so etwas wie siamesische Zwillinge unter dem Sternenzelt? Muss nicht so sein. In der Oper „Gli Ossequi della notte“ von Johann Joseph Fux geraten die beiden allegorischen Figuren ordentlich aneinander. Mit der 1709 in Wien uraufgeführten Oper, als konzertanter Arien-Querschnitt umgesetzt, hat am Mittwoch in Graz die Styriarte begonnen.
Wiener Zeitung

Linz
Kulturstillstand- Erneute Absagen in Linzer Kunstbetrieb
Landestheater schließt, „Höhenrausch“ verschoben.
Wiener Zeitung

Deutschland
Am Platz nun ohne Mundschutz Ärger um Hygiene-Regeln: Das Corona-Theater
Münchner Abendzeitung

Wien
FIDELIO–Produktion der Vereinigten Bühnen Wien eröffnet das Film Festival auf dem Wiener Rathausplatz
Am 4. Juli eröffnet Bürgermeister Michael Ludwig mit Beethovens FIDELIO aus dem Theater an der Wien das Film Festival. Auch HALKA und I AM FROM AUSTRIA stehen auf dem Spielplan.
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200702_OTS0079/fidelioproduktion

Europäische Theatermacher wollen Serebrennikow freikaufen
Der russische Regisseur kann nach eigenen Angaben die ihm aufgebrummte Strafe von 1,6 Millionen Euro nicht bezahlen und daher das Land nicht verlassen.
Kurier

Baden
In Baden sind die Musiker zurück
Niederösterreichische Nachrichten

Berliner Philharmoniker
Abgesagt: USA-Tournee mit Kirill Petrenko
Berliner Philharmoniker

Nürnberg
Geschichte fordert
Nürnberg will 2025 Kulturhauptstadt Europas werden. Selcuk Cara liefert mit seiner Version der „Meistersinger“ einen Beitrag dazu
Sueddeutsche Zeitung

Spaniens Oper nach dem Corona-Lockdown: „La traviata“ auf Abstand
https://www.swr.de/swr2/musik-klassik/spaniens-oper-nach-dem-corona

Bonn
Deutsche Streicherphilharmonie nimmt Proben- und Konzertbetrieb wieder auf
Neue Musikzeitung/nmz.de

Gelsenkirchen
Oper digital erleben
Neue Zeiten, neue Formate: Das Musiktheater im Revier (MiR) und das Opernstudio NRW präsentieren am Samstag, 4. Juli, „Oper.Digital“ auf mir.ruhr/alternativ, opernstudio-nrw.de und den Social-Media-Kanälen des MiR.
https://www.lokalkompass.de/gelsenkirchen/c-kultur/oper-digital

Zum Tod von Ida Haendel: Warmherzig und würdevoll
BR-Klassik

Geigerin Ida Haendel 91-jährig gestorben
Die gebürtige Polin stieg vom Wunderkind zur internationalen Größe auf.
Wiener Zeitung

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
Jonas Kaufmann, Anna Netrebko, Elīna Garanča, & Pretty Yende Lead Opéra de Paris’s 2020-21 Cinema Season
https://operawire.com/jonas-kaufmann-anna-netrebko-elina-garanca-pretty-yende

Marianne Cornetti, Kevin Short, Christine Goerke Headline Pittsburgh Festival Opera’s “UNSTAGED: Pandemic Season Festival’
https://operawire.com/marianne-cornetti-kevin-short-christine-goerke-headline

Five operatic originals to watch online online
https://www.rhinegold.co.uk/opera_now/five-operatic-originals-to-watch-online-online/

VIDEO: Bavarian State Opera Presents its Final Monday Concert, Featuring Jonas Kaufman
https://www.broadwayworld.com/bwwopera/article/VIDEO-Bavarian

Ravenna
Breaching the fortress: Budapest Festival Orchestra plays away in Ravenna
bachtrack

London
The Londoner: Royal Opera House “faces closure amid Covid crisis’
https://www.standard.co.uk/news/londoners-diary/the-londoner-royal-opera-house

Cultural Life Is Back in Europe. In the U.K., They Talk of Collapse
https://www.nytimes.com/2020/07/01/theater/britain-arts-future-coronavirus.html

Musicians launch campaign to ‚let the music play‘
A clear timeline for venue reopening and financial support package among key demands
https://www.gramophone.co.uk/classical-music-news/article/musicians-launch

Dallas
As Dallas Arts Institutions Remain Shut, Their Losses Total at Least $34 Million
https://www.dallasobserver.com/arts/dallas-museums-closed-covid

CD/DVD
Dallapiccola: Il Prigioniero review – hope, despair and musical muscle in fine prison opera
The Guardian

Feuilleton
How to Listen: A classical music series to open our ears in a COVID-quieted world
https://www.latimes.com/entertainment-arts/story/2020-07-02

Ballett/Tanz

Bedrohte Kunstform: Der unsichtbare Tänzer
Frankfurter Allgemeine

Netzkultur
32 Schwäne aus dem Wohnzimmer
Star-Tänzerinnen sammeln mit „Der sterbende Schwan“ für Kollegen in Not.
Wiener Zeitung

TV/ Film

Corona wird den ORF nachhaltig verändern
ORF-Generaldirektor Wrabetz zieht eine gemischte Corona-Bilanz: Die Info-Quoten haben profitiert, die Erlöse schrumpfen. Ein Gespräch über Stellenstreichungen, Zweifel an der News-Kompetenz von ORF 1 und Peter Kliens Potenzial.
https://www.diepresse.com/5833792/corona-wird-den-orf-nachhaltig-verandern

Ausstellungen/ Kunst

Galerien
Es geht um Leben und Rot
Rot ist keine Farbe, es ist eine komplette Palette – beweist die Galerie Suppan Fine Arts mit einer gut sortierten Gruppenausstellung.
Wiener Zeitung

———-

Unter’m Strich

Künstler-„Schweigemarsch“ in Wien: „Vergessen Sie uns nicht!“
z00 bis 800 Teilnehmer zogen über Ring und Karlsplatz, darunter ein entblätterter Hubsi Kramar. Die Kulturstaatssekretärin verspricht Maßnahmen, um die Situation der Kulturschaffenden zu verbessern.
Die Presse

„Die zweite Welle kommt“. Angstbotschaften haben wieder Hochsaison
Zum Video

INFOS DES TAGES (FREITAG, 3. JULI 2020)

INFOS DES TAGES (FREITAG, 3. JULI 2020)

HEUTE VOR 90 JAHREN WURDE CARLOS KLEIBER GEBOREN (gestorben ist er 2004)

Carlos Kleiber – Wikipedia
Foto: Wikipediahttps://onlinemerker.com/in-memoriam-geburtstage-im-juli-2020/

Er wurde als Sohn des österreichischen Dirigenten Erich Kleiber und dessen US-amerikanischer Frau Ruth (geb. Goodrich) in Berlin geboren. Ruth Kleiber war mütterlicherseits jüdischer Abstammung, ihre Vorfahren gehen auf den Schriftsteller Sir Walter Scott zurück. Carlos Kleiber wuchs bis 1935 in Berlin, dann in Österreich, der Schweiz, kurz in Frankreich und ab 1940 in Südamerika auf. Nach der Einreise in Argentinien und einem nur vorübergehenden Aufenthalt in Buenos Aires besuchte er mehrere Jahre ein Internat in Chile. Weitere Stationen waren Kuba, New York und Buenos Aires. Sein Vater hatte als Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden in Berlin eine Einmischung der nationalsozialistischen Machthaber in seine Tätigkeit nicht akzeptiert und war 1935 aus Deutschland nach Argentinien emigriert. Hier wurde aus dem deutschen Karl Ludwig der spanische „Carlos“. Neben dem Schulbesuch begann Kleiber früh zu komponieren und zu singen, erlernte das Klavier- und Paukenspiel und machte seine ersten prägenden musikalischen Erfahrungen im Gefolge des Vaters, den er zu Proben an das Teatro Colón in Buenos Aires begleitete, wo Erich Kleiber bis zum Ende des Naziregimes als Dirigent tätig war. Proben und Aufführungen seines Vaters verfolgte er auch in Chile, Montevideo, auf Kuba und in New York. 1949 begann Carlos Kleiber auf Geheiß seines Vaters ein Chemiestudium an der ETH Zürich, brach es 1950 aber ab, um mit Unterstützung seines Vaters doch Musik in Buenos Aires zu studieren. In Montevideo leitete Carlos Kleiber nach eigenen Angaben erstmals ein kleines Rundfunkorchester. Erste praktische Erfahrungen an einem Opernhaus sammelte er im Teatro de la Plata unweit von Buenos Aires als Assistent und Korrepetitor. 1952 setzte er seine Karriere als Korrepetitor am Gärtnerplatz-Theater in München fort…

Weiterlesen in unseren „JUBILÄEN/ in memoriam-Geburtstage

 

Playlist – Zum 90. Geburtstag von Carlos Kleiber
Dokumente eines genialen Einzelgängers
Gerade aufgrund seiner Zurückhaltung gegenüber dem Tonträgermarkt wirkt Carlos Kleiber auch im Rückblick wie ein Sonderling am Dirigentenpult. Um kaum einen Musiker seiner Generation haben sich zu Lebzeiten derartige Legenden gebildet. Auch Spitzengagen wie eine Million Mark für das Wiener Neujahrskonzert 1989 oder eine Luxuslimousine für einen Auftritt in Ingolstadt 1996 haben ihn nicht zum Umdenken bewegen können: Er wollte einfach nicht regelmäßig dirigieren. BR-KLASSIK präsentiert den genialen Dirigenten in Bild und Ton, vom Filmporträt bis zur kompletten Oper.
https://www.br-klassik.de/aktuell/carlos-kleiber-dirigent-geburtstag-90-jahre-playlist-beste-aufnahmen-100.html

Ich bin der Welt abhanden gekommen
Video
https://www.br-klassik.de/video/carlos-kleiber-ich-bin-der-welt-abhanden-gekommen-100.html

Carlos Kleiber zum 90. Geburtstag Auf dem Sprung ins Blaue
http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.carlos-kleiber-zum-90-geburtstag-auf-dem-sprung-ins-blaue.545e667f-4bca-4920-bd48-716f3411108e.html
________________________________________________________________

HEUTE BEIM ONLINE-MERKER

 

Es ist keine Anmeldung erforderlich.  Ab 19 h brauchen Sie auch keinen Parkschein. Ich würde aber trotzdem mit U6 bzw. mit dem 62 er anreisen! Station Bahnhof Meidling/Philadelphiabrücke

Die „Freie Spende“ ist zu 100 % für die Künstler, der Online-Merker nimmt keinen Cent davon!
__________________________________________________________________________________

„Bayreuth Summertime“ soll Ausfall der Festspiele kompensieren

Die Stadt Bayreuth reagiert auf den coronabedingten Ausfall der Richard-Wagner-Festspiele mit einem zusätzlichen Kulturangebot. Unter dem Titel „Bayreuth Summertime“ sollen bis zu 100 Veranstaltungen gebündelt werden.

Nach der Absage der Bayreuther Festspiele wegen der Corona-Krise will die Stadt ihren Kultursommer ausbauen. Unter dem Motto „Bayreuth Summertime 2020: Kultur. Genuss. Leben“ sollen von Juli bis September mehr als 100 Konzerte, Ausstellungen, Theater- und Literaturveranstaltungen stattfinden. Die Planung dafür läuft seit April.

BEETHOVEN-KONZERTE IN RICHARD WAGNERS VILLA WAHNFRIED

Um die Hygienevorschriften einhalten zu können, würden viele Veranstaltungen im Freien stattfinden oder online übertragen, teilen Stadt und Tourismusgesellschaft mit. Aber auch in der Villa Wahnfried, dem ehemaligen Wohnhaus des Festspielgründers Richard Wagner, seien Konzerte geplant. Im dortigen Saal würden alle Streichquartette Ludwig van Beethovens gespielt, dessen 250. Geburtstag sich heuer jährt und der als musikalisches Vorbild Wagners gilt.

MUSIKER DER BAYREUTHER FESTSPIELE WOLLEN AUFTRETEN

Einige Musiker der Bayreuther Festspiele treten auch diesen Sommer in der Stadt auf: So singen Sopranistin Petra Maria Schnitzer und Tenor Peter Seiffert „Die besten Stimmen“ und Sopranistin Camilla Nylund sowie Tenor Klaus Florian Vogt Auszüge aus Lohengrin. Günther Groissböck, der eigentlich als Wotan im neuen „Ring des Nibelungen“ aufgetreten wäre, gibt Auszüge der Wagneropern zum Besten. Viele fühlen sich mit der Stadt verbunden, meinte Matthias Höfer, Bassklarinettist im Festspielorchester. „So war die Nachfrage von Beginn an aus Kreisen der Musiker groß, dennoch „irgendwas“ in Bayreuth musizieren zu können.“

https://www.br.de/nachrichten/bayern/bayreuth-summertime-soll-ausfall-der-festspiele-kompensieren,S3ajqZA

____________________________________________________________________

Aktuelle Informationen der  Wiener Direktion auf Vimeo


Untenstehenden Link anklicken

Klingt gut, Roscic scheint sich wirklich zu bemühen! Auch das Wort „Willkür“ gefällt mir!

https://vimeo.com/433358657/d365e91c4d

______________________________________________________________________________

Facebook Piotr Beczala: Yesterday’s evening we spent at the Weingut Schloss Gobelsburg as guests at the farewell party of the Staatsoper director Dominique Meyer

😊 Dominique, thank you for 10 wonderful years and 60 successful performances and we wish you good luck in your new role as a director of the Teatro alla Scala! 🎉

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=3107800989306286&id=225638490855898&sfnsn=mo
_________________________________________________________________________________

Aufbruch! Die Wiener Symphoniker präsentieren ihr Programm ab Juli 2020

Datei:Logo Wiener Symphoniker.svg – Wikipedia

Aufbruch und Rückbesinnung

Die kommende 120. Spielzeit der Wiener Symphoniker steht als erste Amtszeit des neuen Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada gleichermaßen im Zeichen von Aufbruch und Rückbesinnung: Aufbruch in eine neue Ära der Orchestergeschichte unter der künstlerischen Leitung des aus Kolumbien stammenden Wahlwieners Orozco-Estrada, und gleichzeitig Besinnung auf die Wiener Moderne, in der die historischen Wurzeln des 1900 ins Leben gerufenen Klangkörpers liegen. Aus diesem faszinierenden Erbe werden die Wiener Symphoniker ab der Saison 2020–21 verstärkt schöpfen, sind sie doch für die zwischen Spätromantik und Moderne changierende Klangkultur der Jahrhundertwende geradezu prädestiniert: So haben die Wiener Symphoniker in ihrer Frühphase viele der Hauptwerke der Wiener Moderne uraufgeführt und die wichtigsten heimischen und europäischen Vertreter einem breiten Publikum nähergebracht. Inspiriert hat die Gründungsepoche des Orchesters auch seinen neuen, von dem Wiener Design Studio „seite zwei“ entwickelten visuellen Markenauftritt.

Mit dem Antrittskonzert des neuen Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada steht ein ganz besonderer Höhepunkt gleich zu Beginn der Saison 2020–21. Die dabei auf dem Programm stehende Tondichtung „Ein Heldenleben“ verweist auf einen weiteren programmatischen Schwerpunkt der Wiener Symphoniker in der Spielzeit 2020–21. So wird sich Andrés Orozco-Estrada in seiner ersten Saison als neuer Chefdirigent verstärkt den großen Orchesterwerken Richard Strauss‘ zuwenden. Neben dem „Heldenleben“ stehen bei späteren Gelegenheiten auch die Tondichtung „Don Juan“ und die „Rosenkavalier-Suite“ auf dem Programm.

Ein Gegenpol zu der expressiven Klangwelt von Spätromantik und Moderne findet sich in einem weiteren Schwerpunkt der kommenden Saison: Mit der Hinwendung zur Musik Joseph Haydns spüren die Wiener Symphoniker und Andrés Orozco-Estrada den Feinheiten und der delikaten Transparenz der Wiener Klassik nach. Den Auftakt macht die Darbietung seines maßstabsetzenden Oratoriums „Die Schöpfung“ im Oktober 2020, und zum Ausklang der Saison ist acht Monate später Haydns 101. Symphonie mit dem Beinamen „Die Uhr“ zu erleben. Dazwischen bekommt das Publikum bei einem neuen, von Andrés Orozco-Estrada moderierten Format „Hauskonzerte“ die Möglichkeit die Arbeit der Musikerinnen und Musiker hautnah nachzuvollziehen.

Die partizipativen „Hauskonzerte“ gesellen sich zu einer Reihe etablierter Konzertformate, mit denen die Wiener Symphoniker für mitreißende und außergewöhnliche Musikerlebnisse in ungewöhnlichem Rahmen sorgen. So wird es in der Saison 2020–21 wieder die Möglichkeit geben, bei „Im Klang“ mitten im Orchester Platz zu nehmen, und auch die kurz-knackigen 19:00-Konzerte „WienerSymphoniker@7“, bei denen auf einen konventionellen ersten Teil ein entspannter und intimer Konzertausklang folgt, finden eine Fortsetzung. Im Juni 2021 schließlich lädt das Orchester gemeinsam mit seinem Chefdirigenten zu einem sommerlichen Proms-Konzert, bei dem sich der Große Saal des Wiener Konzerthauses in die Londoner Royal-Albert-Hall verwandelt.

In einer Reihe von Kurz-Videos unter dem Motto „Entweder – Oder“ stellt sich der neue Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada im Gespräch mit dem Musikjournalisten Axel Brüggemann dem Publikum schon jetzt vor. Sie sind ab sofort unter wienersymphoniker.at/de/andres-orozco-estrada abrufbar.

 

Konzertbetrieb ab Juli 2020

Die Wiener Symphoniker wollen schon zuvor das Ihrige dazu beitragen, die Wiedereröffnung des Konzertbetriebs zu feiern und dem musikhungrigen Publikum nach dieser langen Durststrecke sichere Musikerlebnisse auch in kleinem Rahmen zu ermöglichen. Aus diesem Grund haben wir eine Vielzahl an außerordentlichen Konzerten für die Monate Juli bis September 2020 aufs Programm gesetzt, und so stehen in den kommenden Tagen einige wirklich schöne Projekte an, die vor wenigen Wochen noch unmöglich erschienen.

Vom 4. bis 6. Juli wird mit Rudolf Buchbinder einer der versiertesten Kenner der Klavierkonzerte Beethovens in die Tasten greifen. An drei aufeinanderfolgenden Tagen wird er alle fünf Klavierkonzerte des großen Wahlwieners zum Besten geben, und die Wiener Symphoniker dabei im Großen Saal des Wiener Konzerthauses vom Flügel aus leiten.

Am 8. Juli tritt mit dem Ersten Gastdirigenten Lahav Shani ein langjähriger künstlerischer Wegbegleiter der Wiener Symphoniker an das Pult des Orchesters. Der gleichermaßen als Konzertpianist gefeierte Shani ist hier auch als Kammermusiker zu erleben: Gemeinsam mit der Ersten Konzertmeisterin Sophie Heinrich und dem Ersten Solocellisten Christoph Stradner wird er Rachmaninows Erstes Klaviertriospielen, bevor er ans Dirigentenpult wechselt, um Werke von Modest Mussorgski zu dirigieren. Dabei werden unter anderem auch die beliebten „Bilder einer Ausstellung“ in der meisterhaften Instrumentierung von Maurice Ravel erklingen.

Am 22. August wird das Orchester unter der Leitung des scheidenden Chefdirigenten Philippe Jordan im Festspielhaus Bregenz zu erleben sein. Seit einem Dreivierteljahrhundert verbindet die Wiener Symphoniker eine enge Partnerschaft mit den Bregenzer Festspielen, und so ist es uns eine große Freude auch in diesem besonderen Sommer 2020 für die Bregenzerinnen und Bregenzer zu musizieren. Der im Rahmen der Bregenzer Festtage stattfindende Konzertabend ist den großen Tondichtungen von Richard Strauss gewidmet.

In der darauffolgenden Woche ist dasselbe Programm am 25. und 26. August auch im Großen Saal des Wiener Konzerthauses zu erleben, bevor die Wiener Symphoniker am letzten August-Wochenende nach Grafenegg aufbrechen. Wir freuen uns besonders, erstmals zu einer mehrtägigen Orchesterresidenz eingeladen zu sein, und in der einmalig stimmungsvollen Kulisse des Wolkenturms an drei aufeinanderfolgenden Abenden drei unterschiedliche Konzertprogramme unter freiem Himmel zu präsentieren.

Am 28. August werden die Wiener Symphoniker hier an der Seite gleich zweier langjähriger und enger künstlerischer Weggefährten musizieren: Manfred Honeck am Dirigentenpult und Rudolf Buchbinder am Klavier interpretieren George Gershwins vergleichsweise selten gespieltes Klavierkonzert in F, das an diesem Abend mit Antonín Dvořáks lebensbejahender Achter Symphonie kombiniert wird. Tags darauf ist Chefdirigent Philippe Jordan abermals als Interpret großer symphonischer Werke von Richard Strauss zu erleben, und am 30. August tritt schließlich mit Speranza Scappucci eine Dirigentin ans Pult der Wiener Symphoniker, die sich als eine der versiertesten Kennerinnen der Belcanto-Literatur einen Namen gemacht hat. Gemeinsam mit Anna Netrebko und Yusif Eyvazov laden die Wiener Symphoniker unter ihrem Dirigat zu einer Reise in die leidenschaftliche Welt der Oper.

Bereits am 7. und 8. September 2020 starten wir schließlich gemeinsam mit Daniel Harding und Rudolf Buchbinder im Wiener Konzerthaus in die neue Saison.

 Mit über 170 Konzerten unterwegs in Wien und der Welt

Mit über 100 Auftritten in ihrer Heimatstadt bilden die Wiener Symphoniker auch in der kommenden Spielzeit wieder das Fundament des symphonischen Lebens der Musikstadt Wien. Neben den Auftritten in den etablierten Konzertorten im Wiener Konzerthaus, dem Musikverein und dem Theater an der Wien sind die Musikerinnen und Musiker im Rahmen des WIR SIND WIEN.FESTIVAL an 23 aufeinanderfolgenden Tagen im Juni 2021 auch dezentral an ungewöhnlichen Orten in den 23 Wiener Gemeindebezirken zu erleben. Außerdem wird das Orchester wieder die großen populären Open-Air-Konzerte am Heldenplatz zum „Fest der Freude“ am 8. Mai und das schon traditionelle Sommer-Open-Air im MQ spielen. Rund 70 Konzerte und Opernaufführungen im restlichen Österreich und auf internationalen Bühnen zeugen von der großen Nachfrage nach dem zeitgemäßen Wiener Klang des Orchesters weit über die Stadtgrenzen hinaus.

Neben den von der Gesellschaft der Musikfreunde veranstalteten Zyklen im Musikverein, den Auftritten als Opernorchester im Theater an der Wien und als Orchestra in Residence der Bregenzer Festspiele bieten die Wiener Symphoniker auch in diesem Jahr wieder eigene Zyklen in Kooperation mit der Wiener Konzerthausgesellschaft an. Neben dem Zyklus „Wiener Symphoniker“ finden die erfolgreichen „Matineen“ mit Barbara Rett, die 19:00-Konzerte „Wienersymphoniker@7“, sowie die feierlichen „Festkonzerte“ ihre Fortsetzung. Die erfolgreiche Musikvermittlungsreihe „Vorhören!“, die Konzerterlebnisse für die ganze Familie bietet, wird ebenso fortgeführt wie das etablierte „Kammermusik-Fest“, bei dem Musikerinnen und Musiker der Wiener Symphoniker im intimen kammermusikalischen Rahmen zu erleben sind.

Alle Abonnements der Wiener Symphoniker können über das Ticket- und Service-Center des Wiener Konzerthauses unter 01/242002 und auf der Website www.wienersymphoniker.at gebucht werden, wo auch weitere Details zu Aktualisierungen und Programmen zu finden sind.

Die Saisonbroschüre findet sich online unter www.wienersymphoniker.at/de/saison-2020-21 und kann bei Interesse unter bestellt werden.

_____________________________________________________________________

Erste USA-Tournee der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Kirill Petrenko muss abgesagt werden

Die Berliner Philharmoniker und ihr Chefdirigent Kirill Petrenko sehen sich durch die andauernden Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr aufgrund der CoronaPandemie sowie die Schließung einiger Konzertsäle in den USA dazu gezwungen, ihre für November geplante USA-Tournee abzusagen. Die Tournee wäre mit 10 Konzerten in sechs verschiedenen Städten, darunter einer abschließenden Residenz in der New Yorker Carnegie Hall, die erste gemeinsame USA-Reise der Berliner Philharmoniker mit ihrem neuen
Chefdirigenten Kirill Petrenko gewesen.
„Wir sind bereits im Dialog mit den Veranstaltern, um die geplanten Konzerte in Naples, Miami, Boston, Ann Arbor, Chicago und New York in den kommenden Jahren nachholen zu können.
Im Moment ist eine solche Tournee aufgrund der aktuellen Situation leider nicht durchführbar, und es wäre auch unverantwortlich, an der ursprünglichen Planung festzuhalten, so sehr diese Entscheidung auch schmerzt“ sagte dazu Andrea Zietzschmann, Intendantin der Stiftung
Berliner Philharmoniker.
Das für den 4. November geplante Konzert in der Alten Oper in Frankfurt am Main ist von der Absage nicht betroffen.
_____________________________________________________________________________________

Dokumentarfilm: Die Erfolgsstory „Drei Tenöre“ – Triumphe, Tränen, Tantiemen (nur in Deutschland abspielbar!)

https://www.br.de/mediathek/video/dokumentarfilm-die-erfolgsstory-drei-tenoere-triumphe-traenen-tantiemen-av:5ebd291302dc0100138c385d

Die Erfolgsstory der Drei Tenöre: Placido Domingo, José Carreras, die Witwe von Luciano Pavarotti und der Dirigent Zubin Mehta blicken zurück auf ihre große Karriere.

Das Konzert der „Drei Tenöre“ in den Caracalla-Thermen in Rom anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 hat die Klassik-Welt grundsätzlich verändert: Placido Domingo, José Carreras, Luciano Pavarotti und der Dirigent Zubin Mehta haben mit diesem Auftritt Geschichte geschrieben und klassische Musik weltweit (wieder) populär gemacht. Im Film wird erzählt von Hintergründen und Folgen dieses historischen Ereignisses, die bis zu sensationellen Überraschungen wie bei der Casting-Show „Britain’s Got Talent“ reichen. 30 Jahre danach blicken die Protagonisten exklusiv zurück auf ihren größten Erfolg. In ausführlichen Begegnungen lassen Domingo, Carreras, Mehta und Pavarottis Witwe Nicoletta Mantovani die Zeit Revue passieren. Impresario Mario Dradi, „Erfinder“ und Manager der Drei Tenöre, gewährt bislang ungesehene und zutiefst emotionale Backstage-Einblicke in die Proben und hinter die Bühne des Konzertes. Zu Wort kommen außerdem weitere Weltstars, die die Drei Tenöre auf ihrem Weg begleitet haben sowie Plattenbosse und Konzertveranstalter. Dabei spart der Film in kleinen Seitenblicken nicht aus, wie weit der Einfluss der Spitzenstars bis heute auch in die Popular-Welt hineinreicht: Ohne ihr Wirken wären Überraschungserfolge wie der des „Britain’s Got Talent“-Gewinners Paul Potts nicht denkbar, der aus dieser Show heraus die ganze Welt mit seiner Interpretation von Puccinis „Nessun Dorma“ in Begeisterung versetzt hat.

TTT

_______________________________________________________________________

Das wird ein TOLLES Charity-Konzert, am Samstag! 

Über ZWEI DUTZEND Kolleg*innen machen schon mit! Ich kann gar nicht alle aufzählen. (Gernot Krammer)

KS Sebastian Reinthaller, Jörg Schneider, Thomas Weinhappel – das sind die Klassiker.

Andreas Lichtenberger, Reinwald und Gernot Kranner- die Musical-Haudegen.

Die Damen Juliette Khalil, Shlomit Butbul, Julia Tronina.

Die Schauspieler Christian Spatzek, Robert Kolar, und, und, und … viele junge Talente (sogar aus der Steiermark reisen Künstler*innen an)

KOMMEN SIE und SCHAUEN SIE SICH DAS AN!

Samstag, 4. Juli, 19 Uhr,
GRAND CAFE AM ALSERGRUND – 9., Lustkandlgasse 4

Tickets: 

„Oh, du lieber Augustin! – PEST OFF!“
__________________________________________________________________________

TULLN: Das Egon Schiele Museum ist eröffnet! Sommerprogramm und Herbstveranstaltungen locken nach Tulln

Egon Schiele Museum (Tulln an der Donau) - Aktuelle 2020 - Lohnt ...
Foto: Wikipedia

TULLN – Seit vorgestern hat das Egon Schiele Museum in Tulln seinen Betrieb wieder aufgenommen. Mit 13 Originalbildern und vier weiteren Objekte bis hin zu Zeichengeräten des Ausnahmekünstlers steht die so genannte „Schatzkammer“ heuer unter dem Motto „Egon Schiele. Das Werden eines Genies“.

Aufgrund des späten Saisonstarts bleibt das Museum bis 29. November 2020 geöffnet. Das Kulturvermittlungsangebot wird ausgebaut. Der Herbst lockt mit einem Gastspiel des Landestheaters Niederösterreich, der ORF Langen Nacht der Museen und einem Expertengespräch mit Belvedere-Kurator Franz Smola.

„Anlässlich seines 130. Geburtstags erzählen wir mit beeindruckenden Portrait- und Landschaftsstudien diese drei entscheidenden Jahre seines Lebens: Vom ‚Wunderkind‘ der Familie Schiele über die akademische Ausbildung bis hin zur Emanzipation und zum Bruch mit derselben“, erklärt Kurator Christian Bauer. „Wir erzählen diese Geschichte an jenem Ort, an dem sein Leben aber auch seine künstlerische Karriere seinen Ausgang nahm. Denn seine ersten Zeichnungen waren Züge, die er vom Dach des Bahnhofs beobachtet hat.“

Weiters beleuchten sechs audiovisuelle Stationen mit den Originalstimmen seiner Schwestern Melanie und Gerti Schiele sowie seiner Schwägerin Adele Harms mit Tulln, Klosterneuburg, Neulengbach, Krems, Wien und Mühling wichtige Lebensorte Schieles.

Jeden zweiten und vierten Sontag im Monat um 13:00 Uhr gibt es unter dem Motto

„Egon Schiele privat“ einen geführten Museumsrundgang und von 14:00 bis 17:00 Uhr ein offenes Atelier für Kreative jeden Alters mit wechselnden Themen.

Am Donnerstag, den 1. Oktober 2020 um 18:00 Uhr gibt es mit dem Theaterstück „Demian“ ein Gastspiel des Landestheaters Niederösterreich im Egon Schiele Museum.

Am 3. Oktober 2020 lockt die ORF Lange Nacht der Museen an die Donaulände.

Am Mittwoch, den 21. Oktober 2020 um 18:00 Uhr plaudert Belvedere-Kurator Franz Smola in einem Expertengespräch mit Christian Bauer über den Maler Egon Schiele.

Das Egon Schiele Museum an der Donaulände 28 in 3430 Tulln ist von 1. Juli bis

  1. November 2020 von Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Gemeinsam mit dem Egon Schiele Weg und dem Egon Schiele Geburtshaus am Bahnhof von Tulln ist es der ideale Ausgangspunkt für eine Entdeckungsreise durch das Leben des Ausnahmekünstlers, bei der ein Besuch der Landesgalerie Niederösterreich in Krems

mit bedeutenden Werken des Künstlers nicht fehlen darf.

Besuchen Sie auch unsere Website, den MuseumsBLOG, abonnieren Sie unseren Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Instagram!

__________________________________________________________________________________________

Die Festspiele Reichenau haben ihr Programm 2020 wegen der Corona-Maßnahmen auf 2021 verschieben müssen.

Noch vor Beginn der ersten geplanten Premiere am 3.Juli 2020 wurden jedoch ALLE gekauften Karten bereits an die Karteninhaber zurückbezahlt.

Es ging dabei um über 5000 verschiedene Reservierungsnummern und Kartenpreise um über 2,2Millionen Euro, die in Einzelbeträgen zwischen dem 4.Mai und 30.Juni zurückerstattet wurden.

Sobald Planungssicherheit besteht und Gegebenheiten ohne Einschränkungen wie vor Corona möglich sind, wird ein neuer Spielplan mit denselben Produktionen wie 2020 für 2021 herausgegeben.

www.festspiele-reichenau.com

Mag.Renate Loidolt
_________________________________________________________________________________________

GRUSS AUS BRÜNN – Konzert am 12.7.

Der  3.  Juli 1866 war ein schwarzer Tag für Kaiser Franz Joseph. Nahe der  böhmischen Stadt Königgrätz bereitete Preußen den Österreichern eine verheerende  Niederlage.  Infolge  musste Österreich Venetien an Italien abtreten.

Unlängst  habe ich die  Stadt Königgrätz und die umliegenden Dörfer Chlum  und  Sadová  mit  dem  bekannten Svíb-Wald, wo die Schlacht bei Königgrätz    stattfand,   besucht. Ich sende Ihnen ein paar Fotos von den dortigen Baudenkmälern. Es gibt noch einige mehr zu entdecken!

Ein Ausflugstipp für alle Geschichtsinteressierten. Von Wien aus ist Königgrätz in etwa 4 Autostunden zu erreichen.

Fotos: Martino Hammerle-Bortolotti

Die Gegend ist jedenfalls einen Ausflug wert! Auch ideal für Radtouren. Und man trifft nur wenige Touristen an.

Ich möchte herzlich zu meinem Konzert im Park von Újezd bei Brünn einladen. Auf dem Programm stehen die Siegerlieder vom Sanremo-Festival  in  chronologischer  Reihenfolge  von  1951  – 1967.

Eintritt  frei.  Es  sind  genug  Parkbänke  mit ausreichendem Abstand vorhanden. Termin: 12. 7. um 17 Uhr – Újezd u Brna.

Grüße an alle Online-Merker

Martino Hammerle-Bortolotti

www.martino.at

____________________________________________________________________________

IPG- Internationale Pleyel-Gesellschaft in Ruppersthal/ NÖ

Liebe Pleyel VerehrerInnen! Wir erlauben uns, Sie auf folgende WICHTIGE News und Pleyel-Veranstaltungen ab 30.6.2020 hinzuweisen! Ihre IPG

Unsere Aktivitäten ab 5. Juli 2020!

1) Matinee am 5.7.2020, 11h mit dem Janacek Quartett in Quintettbesetzung als Freiluftaufführung am Pleyel-Bergl unter Einhaltung der Vorschriften um Covit-19: AUSGEBUCHT!
ACHTUNG:
Falls wegen Schlechtwetter abgesagt werden muss, findet die Matinee vom 5.7.2020 mit dem selben Programm, den selben Künstlern und dem gleichen Mittagessen am So, dem 12.7.2020 um 11h am Pleyel Bergl statt, daher ist der Zubau enorm wichtig! Ihre Vorbestellung für den 5.7.2020 bleibt im Falle der Verlegung wegen Schlechtwetter für den 12.7.2020 aufrecht, falls Sie nicht ausdrücklich absagen!

2) Konzert am Sa, dem 1. August 2020 um 19h (Ersatztermin wegen Schlecht- wetter am 2.8.2020, 19h). Am 1. August 2020 um 19h haben wir wie in all den Jahren die beliebte Camerata pro Musica unter der Leitung von Tibor Gyenge unter dem Motto „Wie ein Kirtag vor 200 Jahren am Programm“

3) Unter Einhaltung der Vorschriften um Covit-19 sind wir täglich von 08,00 Uhr bis 14,00 Uhr für Sie da und bieten:

a)spannende Führungen im Geburtshaus von Ignaz Joseph Pleyel (Pleyel Museum) durch das Werk Leben von Ignaz Joseph Pleyel. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Freier Eintritt mit der NÖ-Card!

b)köstliches Pleyel-Frühstück auf dem Pleyel Bergl, auf der Weinbergwiese oder im Bentonsaal

c)Wein- und Musikwanderungen mit Weinkellerbesuch und Weinverkostung! Seit 29.5.2020 geben wir wieder jeden Samstag ab 14,00 Uhr Wein- und Musikwanderungen mit anschließendem Weinkellerbesuch und über Wunsch Weinverkostung! In der Hoffnung, dass wir uns bald wieder persönlich sehen können, sende ich Ihnen im Namen des Teams der IPG herzliche Grüße aus dem Geburtsort Pleyels

4) ABSAGEN UND VERLEGUNGEN WEGEN CORONA VIRUS:
-Sonntag, 19. Juli 2020, 17 Uhr
477. VA, Varvara Manukyan, Solorecital, IPK
-So, 9.8.20230, 480. VA,
Konzert mit Pleyel Trio Wien, verlegt auf 18.10.2020, 17h
-So, 16.8.2020,11h, 481. VA
Matinee mit „Australian Haydn Ensemble“, abgesagt wegen Corona-Virus
-So, 6.9.2020, 11h, 483. VA
Matinee mit Biliana Tzinlikova (Pf) (Benefizmatinee für den Zubau des Konzertsaals, abgesagt wegen Corona-Virus

-VERLEGUNG „Der Verschwender“ von Ferdinand Raimund, am 12.9.2020. Ersatztermin: 10.9.2021, 9h und 11.9.2021, 18h!

Wir ersuchen um Ihr Verständnis!Ihre IPG
-Oktober 2020:
Frankreichreise „Auf den Spuren Pleyels“
verlegt auf Oktober 2021

Liebe Pleyel VerehrerInnen! Wir laden Sie ein, unseren neuen Shop www.pleyelmusikwein.shop zu besuchen! Wir bieten Ihnen Weine von allen Ruppersthaler Weinhauer via Versand oder Abholung! Ihre IPG

Besuchen Sie unsere Website www.pleyelmusikwein.shop

Wir versenden unsere 56 CDs und die Weine aller Ruppersthaler Weinhauer ab einem Gesamtwert von €50,00 ohne Versandgebühr. Bei Abholung geben wir pro Karton mit 6 Flaschen einen Rabatt von €9,00 pro Karton!

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch auf unserer Shop-Website www.pleyelmusikwein.shop
Vielen Dank und liebe Grüße
Ihr dankschuldiger Adi Ehrentraud

Jahresprogramm der IPG 2020

Veranstaltungskalender der IPG 2020 für Sie liebe Pleyel -Verehrerinnen, und für unseren zu Unrecht vergessenen Pleyel!
Falls möglich, spielen wir für Sie voraussichtlich das nachstehende Programm der IPG!

Ab JULI 2020
Sonntag, 5. Juli 2020, 11 Uhr | 476. VA, Janacek Quartett, anschließend Mittagstisch, IPK
AUGUST 2020
Samstag 1. August 2020, 19 Uhr | 479. VA, Camerata pro Musica, Leitung Tibor Gyenge; am Pleyel Bergl, Wie ein Kirtag vor 200 Jahren, IPK
Sonntag, 9. August 2020, 17 Uhr | 480. VA, Pleyel Trio Wien, IPK, verlegt auf 18.10.2020
ABSAGE Sonntag, 16. August 2020, 11 Uhr | 481. VA, „Australian Haydn Ensemble“, anschließend Mittagstisch, IPK
Sonntag, 23. August 2020, 11 Uhr | 482. VA, Janacek Quartett, anschließend Mittagstisch, IPK

SEPTEMBER 2020
VERLEGUNG: auf September 2021
Der Verschwender von Ferdinand Raimund, Musik von Conradin Kreutzer, Schulaufführung! Unterstützt mit dem Janacek Quartett und professionellen Künstlern!
Sonntag, 27. September 2020, 11 Uhr | 486. VA, Die Schöpfung, Joseph Haydn, Pandolfis Consort; Rezitativ Adolf Ehrentraud, IPK

OKTOBER 2020
Samstag, 3 Oktober 2020, 18h bis 1h | 487. VA Lange Nacht der Museen mit drei Musikschulen
Sonntag, 4. Oktober 2020, 17 Uhr | 488. VA, IPG-Ignaz Pleyel Quartett, Stimmführer und Mitglieder der Wiener Philharmoniker und Wiener Staatsoper, IPK
Sonntag, 11. Oktober 2020, 17 Uhr | 489. VA, Pleyel-Serenade (Kooperation mit den Serenadenkonzerten des Landes NÖ), IPK
15.-31. Oktober 2020 | 490. VA, „Auf Pleyels Spuren“, ca. 8 bis 10 Tage Frankreichreise mit den Pleyel VerehrerInnen, Ersatztermin Oktober 2021

NOVEMBER 2020
Sonntag, 8. November 2020, 17 Uhr | 491. VA, Jess Trio, IPK
Sonntag, 22. November 2020, 11 Uhr | 492. VA, IPG-Pleyel Trio, Varvara Manukyan, Pf;
Cornelia Löscher, Vl; Arne Kircher, Vc, IPK
Sonntag, 29. November 2020, 11 Uhr, 493. VA, Trio Trikolon, Doris Lindner, Klavier; Angelina Georgiadi ,Violine; und Stefanie Huber; Cello; IPK
DEZEMBER 2020
Sonntag, 6. Dezember 2020, 17 Uhr | 494. VA, Adventkonzert mit Cornelia Löscher, Vl; Armin Egger, Git., Martina Rifesser, Harfe, Regina Maderthander, Flöte, IPK
Sonntag, 13. Dezember 2020, 17 Uhr | 495. VA, Pleyel Duo zu 4 Händen mit Stephanie Timoschek und Christine David, IPK
Sa, 9.1.2021, 14h, 496. VA, Großes Neujahrskonzert
Sa, 9.1.2021, 18h, 497. VA,
Großes Neujahrskonzert
Rund um den 21. Jänner 2021 zum Neujahrsfest in China: 10 Pleyel – Konzerte der IPG in Peking/China

KARTEN & INFOS
BEKOMMEN SIE BEI DER PLEYEL GESELLSCHAFT: T: 02955/70645, Mobil: 0664/495 37 27, E-Mail: , Internet: www.pleyel.at
sowie
bei ELITE TOURS: inkl. Reisebuchung: 01/513 22 25,
bei den Seniorenbund Wien: 01/515 43-600
Vorauszahlung via AT88 3224 2001 0010 0222, BIC: RLNWATW1242
oder via PayPal

Die vorbestellten Karten sind spätestens 15 Minuten vor Beginn an der Abendkassa zu beheben

GANZJÄHRIG 2020
von Mo bis Sa von 8h bis 14h, an Sa zusätzlich von 14h bis 18h, und an konzertfreien Sonntagen 11h bis 15h Führungen im Pleyel Museum
Jeden Samstag, 14 Uhr, Weinwanderung mit Kellerbesuch und Weinverkostung gegen Voranmeldung ab 8 Personen,Treffpunkt IPK
Montag bis Samstag, 8 Uhr bis 14 Uhr köstliches Frühstück auf der Weinbergwiese, am Pleyel Bergl oder im Benton Saal, IPK
Ganzjähriges, Ganztages- oder Halbtagesprogramm gegen Voranmeldung (Frühstück, Führung im Museum, Konzert, Mittagessen, Weinwanderung, Kellerbesuch, Weinverkostung & Jause) mit Adolf Ehrentraud, zertifizierter Kellergassenführer.

IPG-Ignaz Pleyel Quartett: (R. Lissy, D. Hellsberg, R. Bauerstatter, B. Hedenborg, Mitglied und Stimmführer der Wr. Philharmonika und der Wiener Staatsoper.
Ensembles: Mark Aurel Quartett; Cristian Ruscior, Vl; Konstanze Heinricke, Vl, Stephanie Drach, Vla, Tristan Feichtner, Vc;
Pandolfis Consort: Maximilian Bratt, Vl; Anna Obermayer, Vl; Elzbieta Sajka-Bachler, Vla; Ingrid Rohrmoser, Vla; Günther Schagerl, Vc., Aurelia Vișovan, Pf.

Bitte helfen Sie uns noch einmal, auch mittels Crowdfunding möglich! Ohne Zubau keine IPG, ohne IPG kein Pleyel!

ZUBAU PLEYEL KULTURZENTRUM (PLEYEL MUSEUM)
Ohne Zubau keine IPG, ohne IPG kein Pleyel!
Vorab herzlichen DANK für die so zahlreich von Ihnen eingegangenen Spenden!
WIR BIETEN AB SOFORT GEPRÜFTE CROWDFUNDING VERTRÄGE AN (gerne beraten wir Sie, auch beim Neujahrskonzert am 11.1.2020)!
Helfen Sie uns bitte noch einmal! Wir brauchen Ihre Hilfe, damit wir in Hinkunft all das was wir bereits mit Ihrer Hilfe und Unterstützung des Landes NÖ sowie der Gemeinde geschaffen oder restauriert haben (Pleyel Museum, Pleyel Kulturzentrum, Pleyels Ehrengrab, unsere Liegenschaften und unsere wertvollen Einrichtungsgegenstände) erhalten zu können.
Denn nur mit Ihrer Hilfe, der Hilfe unserer geschätzten Landeshauptfrau Johanna Mikl- Leitner und der Marktgemeinde Großweikersdorf sind wir imstande an das Pleyel Kulturzentrum einen Konzertsaal anzubauen um endlich auch Pleyels Orchesterwerke spielen zu können und die Einnahmen im Konzertbetrieb und im Cateringbetrieb erhöhen zu können.
Im häufig ausgebuchten Bentonsaal konnten wir entweder keine Anmeldungen mehr entgegennehmen, oder wir mussten zweimal spielen, und daher auch zweimal das Honorar für die Künstler zahlen. Außerdem bestand bis jetzt für die Besucher im vollgefüllten Bentonsaal weder die Möglichkeit die Theke aufzusuchen um Speisen oder Getränke zu kaufen, noch die Möglichkeit die Speise oder das Getränk irgendwo hinzustellen weil ganz einfach kein Platz dazu gegeben war. Und leider sind pro Jahr im Schnitt bloß 10 Konzert – Sonntage dafür geeignet auf der Weinbergwiese oder am Pleyel – Bergerl zu speisen, weil es entweder schneit, regnet, der Wind unangenehm weht, oder es ganz einfach zu kalt ist. Daher ist ein Zubau für uns lebensnotwendig!
Schließlich sind wir die einzige Institution weltweit dies sich permanent um das Werk und Leben unseres großen Sohnes Ignaz Joseph Pleyel kümmert! Bitte helfen Sie uns!
Wie könnten Sie uns helfen:
-Durch den Kauf eines Sessels auf Lebenszeit um €500,00 mit Ihrem Namensschild zugunsten unserer Bankverbindung IBAN AT44 3224 2000 0010 0222
-oder mit einer Spende zugunsten des eigens dafür geschaffenen Baukontos für den Zubau: IBAN AT07 6000 0000 9205 3704.
Spenden an das Pleyel-Museum der IPG – bitte mit Vor- und Zunamen und Geburtsdatum- sind gemäß § 4a Abs. 4 lit b EStG 1988 für Unternehmen als Betriebsausgabe und gemäß §18 Abs. 1 Z 7 EStG 1988 für Privatpersonen als Sonderausgabe absetzbar!
-Besuchen Sie bitte unsere Konzerte auch weiterhin, und werden Sie daher Abonnent mit einer PLEYEL CARD 2019 um €290,00 oder einer PLEYEL CARD 2019 bis 2021 um €750,00 inkl. Programmheft.
PLEYEL – DARLEHENSVERTRAG via Crowdfunding
(nur grob beschrieben, Details sind im Vertrag determiniert, darüber hinaus halten wir uns an das Info-Blatt der WKO (wird dem Partner ausgefolgt):
Kurzinfo aus dem Informationsblatt der WKO:
Crowdfunding für österreichische Unternehmen
Was ist Crowdfunding?
Viele Menschen – „die Crowd“ – beteiligen sich mit kleinen Beträgen an großen Ideen. Beispiel: Nicht ein Investor riskiert 60.000 Euro, sondern 60 sogenannte Crowdinvestoren investieren durchschnittlich ca. 1000 Euro in eine gute Idee. Durch die Streuung des Risikokapitals auf mehrere Projekte entsteht ein persönliches Portfolio an Investitionsprojekten, welches das Risiko der einzelnen Investoren minimiert. Beim Crowdfunding können erstmals auch Normalverdiener als Investoren an Zukunftsprojekten teilnehmen
Unverbindliche Vorinformation:
Ab 2019 stellen wir – die IPG- als Darlehensnehmer mit Ihnen als Darlehensgeber gerne einen PLEYEL-Darlehensvertrag mit 5-jähriger Laufzeit aus, damit Sie Ihr Geld mit 2% Zinsen wieder zurück erhalten. Damit wäre uns für den Zubau geholfen, und Ihnen mit ein bisschen Zinsen.
-Die Auszahlung der Zinsen erfolgt jeweils im Dezember auf das Konto der DarlehensgeberIn.
Die Zinsen für das Jahr 2019 wurden am 31.12.2019 zur Anweisung gebracht!
-Vertragsbeginn: Ab Einlangen des Darlehensbetrags am Konto der Internationalen Ignaz Joseph Pleyel Gesellschaft (IPG), der sich aufgrund eines schriftlich ausgestellten Darlehensvertrages begründet, und von beiden Vertragspartnern unterzeichnet wurde. Wir würden uns freuen mit Ihnen in Kontakt treten zu dürfen!
-Die Vertragssumme bestimmt der Darlehensgeber
-Näheres im Vertrag
Wir bedanken uns schon im Voraus für einen Vertragsabschluss!
Gerne stehen wir Ihnen für Auskünfte zur Verfügung!
Wir, und unser Meister hoch droben im Himmel bedanken uns schon im Voraus sehr herzlich!

Für die IPG
Ihr Adolf Ehrentraud

Unsere Programmangebote im Pleyel Museum im neuen Pleyel Kulturzentrum, bei Weinwanderungen und im Weinkeller!

– Ein Pleyel-Tagesangebot
wie nachstehend angeführt (Preis €54,00/Person) beinhaltet (ab 20 Personen, ohne Konzert ab 8 Personen):
-Frühstück
-Museumsführung, 90 Minuten
-Einstündige Weinwanderung mit dem Präsidenten der IPG, über Wunsch mit Kellerführung und Weinverkostung!
-Mittagessen, je nach Witterung auf der Weinbergwiese, am Pleyel-Bergerl oder im Benton Saal
-Sonderkonzert mit einem Künstler auf dem Original Pleyel Hammerflügel, 1838, Opus 5884
-Jause auf dem Pleyel Bergerl (ohne Getränke)
Ihre IPG

___________________________________________________________________

ORF III am Freitag: „So ein Theater“ präsentiert zwei Stücke aus der Kleinen Komödie Graz mit und von Gunther Philipp

„Sein bester Freund“ und „Da wird Daddy staunen“

Wien (OTS) – ORF III Kultur und Information lässt am Freitag, dem 3. Juli 2020, wieder die österreichische Theatertradition hochleben und zeigt im Rahmen von „So ein Theater“ zwei Stücke aus der Kleinen Komödie Graz – heute unter Komödie Graz geführt –, in denen Gunther Philipp nicht nur mitspielte, sondern bei denen er auch das Buch beisteuerte bzw. die Regie übernahm.

Den Anfang macht um 20.15 Uhr die englische Komödie „Sein bester Freund“ – interpretiert mit österreichischem Charme und Witz. Publikumsliebling Gunther Philipp, der das Stück auch inszenierte, muss sich in der Rolle des strengen, aber liebenswerten Familienvaters mit den Heiratsplänen seiner Tochter abkämpfen. Bei der Aufzeichnung 1996 führte Michael Fischer-Ledenice Regie. Gunther Philipp spielte an der Seite von Walter Scheuer, Dany Sigel, Andrea Lamatsch und Ariane Calix.

Dass Gunther Philipp nicht nur ein beliebter Schauspieler und Regisseur, sondern auch ein begabter Autor war, beweist das Stück „Da wird Daddy staunen“ (22.10 Uhr). Gunter Philipp brilliert im skurrilen Verwirrspiel in der Rolle des Professor Morris, der sich für Geburtenkontrolle einsetzt. In eine Zwickmühle gerät er jedoch, als seine Gattin plötzlich Zwillinge erwartet. Inszeniert wurde das Stück von Horst Johanning, für die Bildregie der Aufzeichnung 1998 zeichnete wieder Michael Fischer-Ledenice verantwortlich. Besetz war das Stück mit Rudolf Otahal, Dany Siegel, Dagmar Kutzenberger, Marcus Ganser und Gunther Philipp.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.