DIE MITTWOCH-PRESSE – 21. APRIL 2021

DIE MITTWOCH-PRESSE – 21. APRIL 2021

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE MITTWOCH-PRESSE – 21. APRIL 2021

Foto: Anna Netrebko, zurück in Wien, studiert für ein DGG-Projekt „Isoldes Liebestod“ ein – in ihrer Wohnung im 1. Wiener Gemeindebezirk. © Instagram.

Österreich
Wiederöffnung der Kultur: 50-Prozent-Belegung wahrscheinlich
Ab Mitte Mai soll der Kultur-Lockdown enden: Veranstaltungen mit 50 Prozent Raumkapazität werden kolportiert, Eintrittstests kommen verpflichtend.

Salzburg
Salzburger Festspiele: Philosoph Julian Nida-Rümelin hält Eröffnungsrede
Der deutsche Intellektuelle wird am 25. Juli in der Felsenreitschule über das Thema „Eine humanistische Utopie“ sprechen.
Der Standard.at

Pragmatischer Humanist
Der Philosoph und Autor Julian Nida-Rümelin wird am 25. Juli in der Felsenreitschule die Festrede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele halten. Er sagt: „Der moderne Mensch kann nicht ohne Utopie leben, andererseits wird er durch den Utopismus gefährdet. Ein pragmatischer Humanismus ist die Alternative in unübersichtlichen Zeiten.“
http://www.drehpunktkultur.at/index.php/festspiele/15021-pragmatischer-humanist

Selbstreflexion im Gefängnis oder Erlösung durch Freiheit
Tätowierte Sträflinge werfen sich für Modemagazine in Pose. Ein Spiegel unserer Gesellschaft? – Kirill Serebrennikovs Parsifal in der Staatsoper.
https://www.bohema-wien.com/musik/selbstreflexion-im-gefaengnis-oder-erloesung

Wien
Kuss als Erlösung
Der doppelte Parsifal: Der russische Regisseur und Dissident Kirill Serebrennikov inszeniert Wagner aus der Ferne – und stellt Jonas Kaufmann in der Titelrolle ein Schauspieldouble an die Seite.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/parsifal-wiener-staatsoper-jonas-kaufmann-1.5270284

Strafkolonie Montsalvat
Kirill Serebrennikow darf seine Heimat wegen einer Bewährungsstrafe nicht verlassen. Jetzt hat er Richard Wagners „Parsifal“ in Wien per Videoschalte aus Russland inszeniert.
Frankfurter Allgemeine

Wiens Parsifal: Der Regisseur kritisch betrachtet
TTT meint zum Wiener Parsifal
https://onlinemerker.com/wien-staatsoper-parsifal-serebrennikov-kritisch-betrachtet/

Kein Stein bleibt auf dem anderen. „Parsifal“ an der Wiener Staatsoper
Nichts konnte ihn stoppen. Kein Corona, keine Verurteilung und kein Ausreiseverbot. Obwohl Kirill Serebrennikov in Russland festsitzt, brachten er und sein Team an der Wiener Staatsoper die lange ersehnte Neuinszenierung von „Parsifal“ auf die Bühne. Und die kann sich sehen lassen! Bei Serebrennikov bleibt kein Stein auf dem anderen. Passend zu seinen Lebensumständen, verlegt er die Gralsburg kurzerhand in eine Haftanstalt.
Von Jürgen Pathy
Klassik-begeistert.de

Frankfurt
Metamorphosen von Richard Strauss im Livestream Oper Frankfurt
Frankfurt live.com

20. April 2001 – Tod des Dirigenten Giuseppe Sinopoli
https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/zeitzeichen/zeitzeichen-dirigent-giuseppe-sinopoli-100.html

CD der Woche: Sonya Yoncheva – Rebirth
https://www.ndr.de/kultur/musik/klassik/CD-der-Woche-Sonya-Yoncheva-Rebirth,rebirth100.html

Links zu englischsprachigen Artikeln

Köln
Mathis Kaspar Stier takes the bassoon spotlight in Jolivet’s concerto in Cologne
bachtrack

London
The Gesualdo Six, St Martin-in-the-Fields online review – perfectly polished polyphony
theartdesk.com

Bournemouth
Andreas Ottensamer to conduct the BSO
Classical music star Andreas Ottensamer makes his UK conducting debut on Wednesday with the Bournemouth Symphony Orchestra.
https://www.bournemouthecho.co.uk/news/19244658.andreas-ottensamer-conduct-bso/

Manchester
From Manchester to Montana, orchestras unveil new work online
The Hallé Orchestra and the Tippet Rise Art Center are among those presenting premieres this week
https://www.ft.com/content/010da5a7-f9fc-445d-8a81-b6dea75a8870

New York
Sixth Annual New York Opera Fest Featuring 20+ Companies to be Presented by The New York Opera Alliance
https://www.broadwayworld.com/bwwopera/article/Sixth-Annual-New-York-Opera-Fest

Chicago
Maestro Riccardo Muti is the gift that keeps on giving
https://chicagocrusader.com/maestro-riccardo-muti-is-the-gift-that-keeps-on-giving/

Pittsburgh
Pittsburgh Opera To Perform Art Deco Production Of SEMELE Next Month
Pittsburgh Opera will have live, socially-distant audiences at all six performances.
https://www.broadwayworld.com/pittsburgh/article/Pittsburgh-Opera-To-Perform-Art-Deco

Miami
Schwarz wraps Frost Symphony season with eclectic mix
https://southfloridaclassicalreview.com/2021/04/schwarz-wraps-frost-symphony-season-with-eclectic-mix/

Obituary
Welsh Baritone Eric Roberts Dies
https://operawire.com/obituary-welsh-baritone-eric-roberts-dies/

Ballett/ Tanz

München/ Bühne „Schwere Reiter“
Tanztheater-Festival HIER=JETZT. Tanzen gegen die Isolation
https://www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/tanztheater-festival-hier-jetzt-richter102.html

Pop/ Schlager

Musikern Barby Kelly nach kurzer Krankheit verstorben
Das Mitglied der Kelly Family wurde nur 45 Jahre alt.
Wiener Zeitung

Ausstellungen/ Kunst

Neuhaus/Suha
Saisoneröffnung im Museum Liaunig am 24. April
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210420_OTS0187/saisoneroeffnung-im-museum

Wissenschaft

Wien
Philosoph Burger ist tot: Skeptiker der menschlichen Hybris
Zum Tod des streitbaren Wiener Philosophen und katholischen Atheisten Rudolf Burger.
Wiener Zeitung

TV

Dschungelcamp-Star Willi Herren stirbt mit nur 45 Jahren
https://kurier.at/stars/reality-star-willi-herren-stirbt-mit-nur-45-jahren/401357504
______

Unter’m Strich

Böhmermann provoziert deutsche Klatschpresse mit eigenem Magazin
Der ZDF-Satiriker ließ täuschend echt aussehendes Satireblatt „Freizeit Magazin Royale“ drucken, das deutsche Klatschblätter und ihre Macher aufs Korn nimmt.
Kurier.at

USA
Capitol-Sturm: Polizist starb laut Gerichtsmedizin eines natürlichen Todes
Im März waren zwei Personen wegen eines Angriffs auf den Polizisten im Capitol festgenommen worden. Laut Autopsie Bericht soll dieser Angriff aber nicht direkt zum Tod des Mannes geführt haben.
Neue Zürcher Zeitung

USA
Ehemaliger Vizepräsident der USA und Aushängeschild der Demokraten: Walter Mondale ist gestorben
Der ehemalige amerikanische Vizepräsident Walter Mondale ist im Alter von 93 Jahren in Minneapolis gestorben. Der Demokrat galt in den achtziger Jahren als das Gesicht seiner erfolglosen Partei. Der linke Vorkämpfer liess sich davon aber nicht beirren.
Neue Zürcher Zeitung

Österreich
Regierung rückt von Zutrittstests für Handel ab
Bei Öffnungen im Mai soll es laut Bundeskanzler Kurz Eintrittstest für Lokale und Kultur geben – FPÖ befürchtet Pleitewelle
Wiener Zeitung

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 21. APRIL 2021)

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 21. APRIL 2021)

Quelle: onlinemerker.com

THEATERÖFFNUNGEN IN ÖSTERREICH: WIEDER SCHACHBRETTANORDNUNG – ABER DIESMAL MIT EINTRITTSTEST (und natürlich Maske). 50 % Platzbesetzung. Das ist eine Vermutung, die am Freitag offiziell verkündet werden soll.


________________________________________________________________________________________

WIEN/ Musikverein: FRANZ WELSER-MÖST MIT DEN WIENER PHILHARMONIKERN
Musikverein Wien
18. April 2021
Von Thomas Prochazka

Eigentlich — eigentlich sollte man sich als Berichterstatter schon daran gewöhnt haben, mit welch majestätischer Wucht einen die Musik im leeren Goldenen Saal überrollt. Und dennoch: Die Empfindung, wenn dieser Raum mit dem ersten Akkord zu Klang wird, weil kein Publikum die am Podium übliche Lautstärke dämpft — sie ist jedes Mal überwältigend.

Letzte Seite der <em>Sinfonia domestica</em>, op. 53, mit der Widmung des Komponisten: »Letzte Seite der Sinfonia domestica den lieben Wiener Philharmonikern in Bewunderung und Dankbarkeit für viele Stunden schönsten künstlerischen Genusses treu ergeben Dr. Richard Strauss«. Garmisch, 30. August 1932 © Historisches Archiv der Wiener Philharmoniker

Letzte Seite der Sinfonia domestica, op. 53, mit der Widmung des Komponisten: »Letzte Seite der Sinfonia domestica den lieben Wiener Philharmonikern in Bewunderung und Dankbarkeit für viele Stunden schönsten künstlerischen Genusses treu ergeben Dr. Richard Strauss«. Garmisch, 30. August 1932. © HISTORISCHES ARCHIV DER WIENER PHILHARMONIKER

http://www.dermerker.com/index.cfm?objectid=2197F4EC-B9F4-7539-03438874842CD209

________________________________________________________________________________________

INSTAG (K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Anna Netrebko, zurück in Wien,  studiert für ein DGG-Projekt  „Isoldes Liebestod“ ein

anhj

ZUM KURZVIDEO

———

Plácido Domingo und Ehefrau in Moscow Meisterklasse für Bolschoi Young Artist Programme

doj

ZU INSTAGRAM mit weiteren Fotos

———

GG Zwischenstopp auf der Rückfahrt aus Salzburg

Rückfahrt von Salzburg, noch ein schnelles „Zwischengebet“🎼 und ein paar 📷 beim „Meister“

 

ddsal
ZU INSTAGRAM mit weiteren Fotos
________________________________________________________________________________________

OPER ZÜRICH: STREAMING-REIHE «SOUVENIRS»
HUMPERDINCKS «KÖNIGSKINDER» MIT JONAS KAUFMANN AB FREITAG 23. April

Opernhaus Zürich: HUMPERDINCKS «KÖNIGSKINDER» MIT JONAS KAUFMANN
Isabel Rey, Jonas Kaufmann. Foto: Opernhaus Zürich/Suzanne Schwiertz

Die Geschichte in Engelbert Humperdincks «Königskinder» handelt vom Schicksal zweier entwurzelter Königskinder, deren Liebe an einer harten, gesellschaftlichen Realität scheitert. Zu einer Sternstunde des Musiktheaters wurde diese Aufführung dank der Besetzung: Jonas Kaufmann, damals gerade auf dem Sprung zum Heldentenor, fand zu einer idealtypischen Verkörperung des Königssohns. Die Sopranistin Isabel Rey, langjähriges Ensemblemitglied am Opernhaus Zürich, gestaltete eine anrührende Gänsemagd. Der Dirigent Ingo Metzmacher gab mit den «Königskindern» 2007 seinen erfolgreichen Einstand am Zürcher Opernhaus. Die Inszenierung von Jens-Daniel Herzog überzeugte durch ihren frischen Zugriff und verwob sozialkritische Aspekte sowie märchenhafte Elemente klug ineinander.

Die Aufzeichnung aus dem Jahr 2010 ist von Freitag, 23. April, 18 Uhr bis Sonntag, 25. April, 24 Uhr als Video on Demand auf der Website des Opernhauses kostenfrei abrufbar.

Das Video on Demand und weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.opernhaus.ch/digital/corona-spielplan/die-koenigskinder/

«KÖNIGSKINDER»
Engelbert Humperdinck
Regie: Jens-Daniel Herzog
Dirigent: Ingo Metzmacher
Mit (u.a.): Jonas Kaufmann, Isabel Rey, Philharmonia Zürich, Chor der Oper Zürich
Aufgezeichnet im Opernhaus Zürich 2010

________________________________________________________________________________________

STAATSOPER HANNOVER: PREMIERE VON BRITTENS „THE TURN OF THE SCREW“ AM 23.4. ALS STREAM

Mit The Turn of the Screw findet eine spannende und geheimnisvolle Oper ihren Weg auf die Homepage der Staatsoper Hannover, die vordergründig alles hat, was eine klassische Schauergeschichte bieten muss: ein altes englisches Anwesen, zwei verwaiste Kinder, eine junge, unerfahrene Gouvernante und – zwei Geister, die scheinbar Besitz von den Kindern und dem Ort ergriffen haben. Die Nachforschungen der Gourvernante, was in diesem Haus passiert ist, ziehen sie in einen immer tiefer und tiefer werdenden Schlund aus Ängsten und Ahnungen.

Dabei stehen die gehaltene Distanz und ersehnte Nähe zwischen den Figuren im Mittelpunkt der Oper. Niemand kommt so richtig an den anderen heran, keiner offenbart sich dem anderen, die Gefühlswelt wird unter Verschluss gehalten. Das führt zu Spekulationen, gefährlichen Verdächtigungen und Argwohn – oder sogar zu Phantomen. Konstrukte, von Angst genährt, vergiften das Klima zwischen den Personen. Die Geschichte setzt sich im Kopf der Zuschauer*innen fort und lässt diese so schnell nicht mehr los. Wo das Böse lauert, ob und in welcher Form es existiert, darauf hat jede*r Einzelne eine eigene Antwort.

The Turn of the Screw gehört zu den eindrucksvollsten Opern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Musik wechselt zwischen Licht und Schatten, Realität und Halluzination, Menschen- und Geisterwelt. Räumlich drängen sich die Episoden szenisch in klaustrophobischer Enge zusammen, in der musikalisch entsprechenden Klangwelt einer ebenso ausdrucksmächtigen wie minimalistischen Orchesterbesetzung. Andererseits driften alle Figuren auseinander in größtmöglichen emotionalen Abstand. Eine Oper zwischen Schein und Sein, wie geschaffen für die Umstände unserer Zeit.

Musikalische Leitung: Stephan Zilias, Inszenierung: Immo Karaman, Bühne: Thilo Ullrich, Kostüme: Fabian Posca, Licht: Susanne Reinhardt, Video: Philipp Contag-Lada, Dramaturgie: Regine Palmai

The Prologue: Marco Lee, The Governess: Sarah Brady, Miles: Solist des Knabenchores der Chorakademie Dortmund, Flora: Weronika Rabek,       Mrs. Grose: Monika Walerowicz, Quint: Sunnyboy Dladla, Miss Jessel:  Barno Ismatullaeva

Statisterie der Staatsoper Hannover
Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

Online-Premiere auf www.staatsoper-hannover.de am Fr 23.4., 19:30 Uhr. Weitere Streams am Mi 28.4. & Sa 15.5.
Tickets jeweils wahlweise 5 €, 10 € oder 35 €.

________________________________________________________________________________________

Patrick Hahn wird Erster Gastdirigent und künstlerischer Berater des Borusan İstanbul Philharmonic Orchestra

Der österreichische Dirigent Patrick Hahn wird mit der Saison 2021 / 22 Erster Gastdirigent und künstlerischer Berater des Borusan İstanbul Philharmonic Orchestra (BIPO). Der Vertrag ist für die kommenden zwei Spielzeiten fixiert und beginnt im Oktober 2021. Mit der Saison 2021/22 wird der 25-jährige Künstler gleichzeitig an den Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH als jüngster Generalmusikdirektor Deutschlands sein Amt antreten.

Patrick Hahns Debüt beim BIPO fand im August 2020 beim Istanbul Music Festival mit dem Solisten Vikingur Ólafsson statt. Zwischen November 2020 und April 2021 leitete Patrick Hahn als Gastdirigent eine Serie von sieben live gestreamten Konzerten auf Borusan Klasik Radyo & BorusanSanat.TV. Über die Ernennung freut er sich sehr: „Es war eine große Freude und ein Privileg, mit den unglaublich talentierten und motivierten Musikern des BIPO auch in diesen ungewöhnlichen und herausfordernden Zeiten der Pandemie so regelmäßig zusammen musizieren zu können. Ihr unermüdlicher Einsatz und ihre Offenheit für alle Arten von unterschiedlichem Repertoire haben zum Beginn einer fruchtbaren Zusammenarbeit geführt, auf deren Fortsetzung ich mich sehr freue. Ich kann es kaum erwarten, ein Teil der illustren Kulturszene Istanbuls mit ihrer bemerkenswerten Vergangenheit und vielversprechenden Zukunft zu werden“. Aydın Dorsay, Director von Borusan Sanat, sagt: „Wir sind begeistert, dass Patrick Hahn als Erster Gastdirigent zu uns kommt. Hahn ist auf der ganzen Welt sehr gefragt und wir freuen uns, dass wir die schöne Partnerschaft, die er mit dem BIPO aufgebaut hat, anerkennen können. Wir glauben, dass mit Hahns Ernennung ein aufregendes neues Kapitel in der Vita des Orchesters beginnt.“

Das 1999 von Borusan Sanat und dem heutigen Ehrendirigenten Gürer Aykal gegründete Borusan İstanbul Philharmonic Orchestra spielt eine bedeutende Rolle im kulturellen Leben Istanbuls. International renommierte Dirigenten und Solist*innen wie Renée Fleming, Murray Perahia, Maxim Vengerov, Lang Lang und Sascha Goetzel als Chefdirigenten von 2009 bis 2020 prägten den Klangkörper. Als das führende symphonische Ensemble der Türkei hat sich das BIPO zum Ziel gesetzt, Kunst und Kultur einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Während der Pandemie gab es eine Konzertreihe bei Borusan Klasik Radyo & BorusanSanat.TV, die kostenlos zugänglich waren.

2020 wurde der 1995 in Graz geborene Patrick Hahn zum Generalmusikdirektor der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH ab der Spielzeit 2021/22 ernannt und ist damit der jüngste Generalmusikdirektor im deutschsprachigen Raum. Am 15. Mai kehrt er mit Werken von Schönberg, Mozart und Ives ans Pult der Münchner Philharmoniker zurück und am 5. Juni leitet er die Uraufführung von Miroslav Srnkas „Singularity“ an der Bayerischen Staatsoper. Weitere aktuelle und kommende Engagements umfassen Konzerte beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Wiener Symphonikern und dem Klangforum Wien. Neben seiner Arbeit im klassischen Musikbereich hegt Patrick Hahn großes Interesse an den Liedern Georg Kreislers wie an Jazzmusik und erhielt Auszeichnungen bei Jazz Festivals in Chicago sowie den „Outstanding Soloist Award“ der University of Wisconsin-La Crosse als bester Jazzpianist des 37th Annual Jazz Festivals. 2017 wurde ihm der Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft verliehen.

Mehr Informationen zu Patrick Hahn unter www.patrick-hahn.com
________________________________________________________________________________________

Esterhazy-Kulturbetriebe: Kulturelles „Frühlingserwachen“ in Eisenstadt

est
Schloss Esterházy. Copyright: Esterházy-Betriebe

Das Schloss Esterházy und der Kunstverein Eisenstadt laden am Sonntag, den 25. April 2021 von 14:00 bis 18:00 Uhr zum „Frühlingserwachen“ ein. Schon vor der regulären Saisoneröffnung, am 01. Mai 2021, können vorab kostenlos Kunstausstellungen besucht und an der spannenden familienfreundlichen Rätseltour durch den Schlosspark Eisenstadt teilgenommen werden.

Bereits vor dem Saisonstart öffnet das Schloss Esterházy gemeinsam mit dem Kooperationspartner dem Kunstverein Eisenstadt seine Tore. An diesem Tag können bei freiem Eintritt die Ausstellung „Basics – die Idee einer Ausdehnung“, „Ghosting Love“ und „Haydn explosiv“ im Schloss Esterházy sowie „Der Odradek-Effekt“ im Kunstverein Eisenstadt besichtigt werden.

„Mit Samstag dem 01. Mai 2021 starten wir wie gewohnt in die Saison 2021. Neben den beliebten Familien- und Kinderprogrammen wird es heuer wieder ein abwechslungsreiches Programm für Musik-, Kunst- und Kulturliebhaber geben“, so Erwin Windisch, Leiter des Schlossbetriebes.

Zusätzlich zu den zeitgenössischen Kunstausstellungen gibt es als Freizeitprogramm die Rätseltour „Spaziergang mit Hindernissen“ für die ganze Familie. Hierbei sind vor allem die Geschicklichkeit, das Wissen und die Sinne gefragt. Die Rätselhefte können im Ticketshop des Schlosses Esterházy oder im Kunstverein nebenan in der Haydngasse 1 kostenlos abgeholt werden. Den Teilnehmern steht frei in welcher Zeit und wie sie den Spaziergang gestalten möchten. „An diesem Tag wird auch Fürstenhund Trampel vor Ort sein und die Ausstellungen besuchen. Unsere jüngsten Gäste wird Trampel zu jeder vollen Stunde zwischen 14:00 Uhr und 17:00 Uhr im Innenhof des Schloss Esterházy begrüßen“, freut sich Pia Friedrich-Mersich, Leiterin Esterhazy Kids.

Die Gesundheit unserer Gäste, sowie des Personals hat oberste Priorität.
Die aktuellen COVID-Sicherheitsregeln für Ihren Besuch im Schloss Esterházy in Eisenstadt können Sie jederzeit unter https://esterhazy.at/ausstellungen/ma%C3%9Fnahmen-zur-pr%C3%A4vention-von-covid-19 abrufen.
________________________________________________________________________________________

ORF : Die Oscars im ORF: Oscar-gekrönte Hollywoodfilme mit u. a. „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“ – ab 22. April in ORF 1

93. Oscar-Verleihung in der ORF-Oscar-Nacht live in ORF 1

Oscars 2021 Postponed by Two Months - Variety

Wien (OTS) – „And the Oscar goes to …“ heißt es auch dieses Jahr, wenn mit der 93. Verleihung der Academy Awards die bedeutendste Filmpreisverleihung der Welt trotz Corona-Pandemie über die Bühne geht – und ORF 1 ist auch heuer in der ORF-Oscar-Nacht von Sonntag, 25., auf Montag, 26. April 2021 ab 0.30 Uhr live dabei: ORF-Kulturjournalistin Lillian Moschen und Filmexperte Alexander Horwath führen in bewährter Manier durch die Live-Übertragung der Verleihung aus Los Angeles, die heuer Pandemie-bedingt an zwei Orten stattfinden wird. Die Nominierten dürfen in insgesamt 23 Kategorien auf den wichtigsten Filmpreis hoffen. Mit „Quo vadis, Aida?“ geht Jasmila Žbanićs vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierter Spielfilm in der Kategorie „Bester Auslandsfilm“ für Bosnien-Herzegowina ins Rennen um die begehrte Trophäe.

Schon ab Donnerstag, dem 22. April, dreht sich im ORF alles um die Oscars: Anlässlich der Preisverleihung zeigt der ORF hochkarätige Oscar-gekrönte Hollywoodfilme wie u. a. „Dunkirk“, „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“ oder „Inglourious Basterds“. Höhepunkt ist die die deutschsprachige Free-TV-Premiere von „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“ am Samstag, dem 24. April, um 22.15 Uhr in ORF 1.

Oscar-gekrönte Hollywood-Filmhits von „Dunkirk“ bis „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“
Zum Auftakt des Oscar-Schwerpunkts zeigt ORF 1 am Donnerstag, dem 22. April, um 20.15 Uhr das dreimal Oscar-prämierte Kriegsdrama „Dunkirk“ von Star-Regisseur Christopher Nolan, das mit fünf weiteren Oscar-Nominierungen bedacht wurde.

„Get Out“ heißt es dann am Freitag, dem 23. April, um 0.40 Uhr in ORF 1 für Daniel Kaluuya – 2021 nominiert als bester Nebendarsteller für seine Rolle in „Judas and the Black Messiah“. Der packende Horror-Film „Get Out“ erhielt einen Oscar für das Originaldrehbuch (Jordan Peele) und drei weitere Nominierungen.

Das insgesamt 13-fach nominierte und viermal Oscar-gekrönte Fantasy-Drama „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“ von Guillermo del Toro erzählt am Samstag, dem 24. April, um 20.15 Uhr in ORF 1 die Geschichte einer außergewöhnlichen Liebe.

Olivia Colman ist in ihrer Oscar-Rolle am Samstag, dem 24. April, um 22.15 Uhr zu sehen, wenn die deutschsprachige Free-TV-Premiere von „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“ auf dem Programm von ORF 1 steht. Die mit u. a. Rachel Weisz und Emma Stone hochkarätig besetzte Gesellschaftssatire von Regisseur Yorgos Lanthimos wurde weitere neunmal für den Oscar nominiert. Colman steht 2021 als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in „The Father“ erneut auf der Oscar-Nominierungsliste.

Glenn Close ist 2021 in der Kategorie „Beste Nebendarstellerin“ für ihre Rolle in „Hillbilly Elegy“ nominiert – am Samstag, dem 24. April, um 0.10 Uhr ist sie in ORF 1 im Thriller-Klassiker „Eine verhängnisvolle Affäre“ neben Michael Douglas zu sehen.

Ein Wiedersehen mit Christoph Waltz in seiner ersten Oscar-Rolle als verrückt-genialer Nazi-Oberst gibt es am Sonntag, dem 25. April, um 22.05 Uhr in ORF 1 in „Inglourious Basterds“. Im insgesamt achtmal Oscar-nominierten Werk des Kultregisseurs Quentin Tarantino sind in weiteren Rollen u. a. Brad Pitt, Diane Kruger sowie Daniel Brühl und Til Schweiger zu sehen.

Die Oscar-Nacht und umfassende Berichterstattung im ORF-Fernsehen

Auch heuer präsentieren ORF-Kulturjournalistin Lillian Moschen und Filmexperte Alexander Horwath die ORF-Oscar-Nacht von Sonntag, 25., auf Montag, 26. April 2021, live in ORF 1. Den Auftakt zur Übertragung der 93. Academy-Awards live aus Los Angeles (1.30 Uhr) macht die Sendung „OSCARS – Die Nacht 2021 – Alles anders in Hollywood“ (0.30 Uhr): Darin analysiert das Duo u. a. was heuer alles anders ist, welche Veränderungen die Pandemie für das Filmbusiness bedeutet und wer die größten Chancen auf die begehrten Trophäen hat. Anschließend startet mit „OSCARS – Die Nacht 2021 – Red Carpet“ (1.30 Uhr) die Live-Übertragung aus Los Angeles, die diesmal an zwei Schauplätzen stattfindet. Es wird ein reduziertes Schaulaufen am Roten Teppich erwartet, denn in Los Angeles hat die Sicherheit für die Stars höchste Priorität. Um 2.00 Uhr geht es dann mit „OSCARS – Die Nacht 2021 – Die Show“ los mit der Preisverleihung, die aufgrund der Pandemie völlig anders ablaufen wird. Im ORF-Studio diskutieren Lillian Moschen und Alexander Horwath über die heurige Show, über die Auswirkungen von Covid-19 auf Dreharbeiten, Produktion und Vertrieb, über Gewinnerinnen und Gewinner sowie Trends bei den weltweit wichtigsten Filmpreisen.

Nach der Moderation der Oscar-Nacht ist ORF-Kulturjournalistin Lillian Moschen am Montag, dem 26. April, ab 6.30 Uhr in ORF 2 zu Gast in „Guten Morgen Österreich“. Auch „Studio 2“ berichtet von den Highlights der Oscar-Verleihung (17.30 Uhr, ORF 2). Der „kulturMontag“ (22.30 Uhr) bringt einen Nachbericht und anschließend an das Magazin beleuchtet die Premiere von Sophie Peyrards Doku „Die Hexen von Hollywood“ (23.15 Uhr) die Darstellung von Hexen im Film seit 1930, an der sich der Wandel von Geschlechterstereotypen, aber auch eine Geschichte weiblicher Emanzipation ablesen lässt.

Ebenfalls am Montag, dem 26. April, berichtet ORF 1 um 22.00 Uhr in „Alles Oscar – Die Stories der Acadamy Awards 2021“ über die Verleihung der begehrten Filmpreise und lässt zahlreiche Expertinnen und Experten sowie Hollywood- und Filminsider zu Wort kommen. In der 25-minütigen Sendung gibt es einen launigen und informativen Blick auf die Oscars 2021. Die Film- und Gesellschaftsexperten P. A. Straubinger, Rudolf John und Norman Schenz geben ebenso ihre Expertisen ab wie Starregisseur Robert Dornhelm und Stardesignerin Marina Hoermanseder.

Bereits am Tag der Oscar-Verleihung, am Sonntag, dem 25. April, präsentiert die „matinee“ um 9.05 Uhr in ORF 2 „Hollywood-Hits von George und Ira Gershwin“. Beim Konzertmitschnitt aus der Royal Albert Hall 2016 lassen Dirigent John Wilson und sein Orchester gemeinsam mit den Musical-Stars vom West-End Theatre, Louise Dearman, Matthew Ford und Julian Ovenden, die Klassiker von Goerge und Ira Gershwin aufleben.

Die „Seitenblicke“ sprechen am Sonntag, dem 25. April, um 20.05 Uhr in ORF 2 mit Oscar-Koch Wolfgang Puck in Hollywood, der nach mehr als einem Vierteljahrhundert heuer keine Stars bekochen kann, und blicken im „Seitenblicke Weekend“ am Samstag, dem 24. April, ebenfalls ausschließlich auf die Historie der Oscars, mit dabei vier neue, unveröffentlichte Seitenblicke auf Los Angeles.

Der Oscar-Schwerpunkt im ORF-Radio

Die Oscars 2021 in Ö1
Ö1 informiert im Rahmen der aktuellen Kulturberichterstattung bereits im Vorfeld der Oscar-Verleihung 2021 über Trends und Favoriten. Ausführliche Berichterstattung über die Preisträgerinnen und Preisträger sowie Analysen der Ergebnisse gibt es am Montag, dem 26. April, den ganzen Tag über in den Ö1-„Journalen“ und im Ö1-„Kulturjournal“ um 17.09 Uhr.

Die Oscars 2021 im Hitradio Ö3
Hitradio Ö3 berichtet schon im Vorfeld über diese etwas andere Oscar-Verleihung, die Corona-bedingt mehrere internationale Schauplätze umfassen wird. Am Montag, dem 26. April, ist der Ö3-Wecker (5.00 bis 9.00 Uhr) live dabei, wenn die begehrtesten Filmpreise der Welt verliehen werden und Ö3-Filmexperte P. A. Straubinger präsentiert on air die Preisträger/innen und Highlights der 93. Academy Awards. Einen Rückblick auf die Oscar-Nacht und eine Slideshow mit den besten Outfits der Stars wird es auf der Ö3-Homepage geben.

Die Oscars 2021 in Radio FM4
Für FM4 bleibt Filmredakteurin Pia Reiser bis in die frühen Morgenstunden auf, um die Oscar-Verleihung ganz genau zu beobachten. Eine Nachbetrachtung des Preisregens, der Reden und der möglichen Versäumnisse gibt es dann auf fm4.ORF.at – außerdem ist FM4-Filmredakteur Philipp Emberger live zu Gast in der „FM4 Morning Show“ am Montag, 26. April. Bereits am 19. April widmet sich der FM4-Filmpodcast den diesjährigen Oscar-Nominierungen. Christian Fuchs, Pia Reiser und Jan Hestmann sprechen über ihre Favoritinnen und Favoriten, wer vergessen worden ist und wen die Oscars in einem Jahr der Pandemie überhaupt noch interessieren. Zu hören am Montag um Mitternacht auf FM4 – und in jedem Podcatcher.

Die Oscar-Nacht im ORF.at-Netzwerk und im ORF TELETEXT
ORF.at hält Filmfans mit einem Live-Ticker minutenaktuell auf dem Laufenden und bringt außerdem Storys zu den Preisträgerinnen und Preisträgern, den prämierten Filmen, sowie Hintergrundberichte über die Oscar-Verleihung. Auf extra.ORF.at können Filmfans außerdem ihr Wissen rund um die Oscars testen. Auch der ORF TELETEXT informiert die ganze Nacht über aktuell über die Verleihung der Oscars, die prämierten Stars und Filme.

Die Oscars 2021 auf Flimmit

Flimmit (www.flimmit.at) liefert die ideale Einstimmung auf die bekannteste Filmpreisverleihung der Welt und bietet Filmfans eine umfangreiche Kollektion mit Oscar-nominierten und -prämierten Titeln. Darunter (ab 22. April) das Drama „Na putu – Zwischen uns das Paradies“ aus dem Jahr 2010 von Regisseurin Jasmila Žbanić, die dieses Jahr mit „Quo vadis, Aida?“ für einen Auslands-Oscar nominiert ist. Weitere Perlen aus der Oscar-Kollektion auf Flimmit, die ab sofort gestreamt werden können: Stefan Ruzowitzkys „Die Fälscher“, der 2008 mit dem Oscar für den „Besten fremdsprachigen Film“ ausgezeichnet wurde, das amerikanische Drama „L.A. Crash“ mit Sandra Bullock und Matt Dillon, das 2006 die begehrte Trophäe u. a. in den Kategorien „Bester Film“ gewann, oder auch ältere Filme wie „Becket“, ein britisches Filmdrama mit Richard Burton und Peter O’Toole, das bei den Oscars 1965 insgesamt zwölfmal nominiert war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.