Die MONTAG-PRESSE – 16. DEZEMBER 2019

Die MONTAG-PRESSE – 16. DEZEMBER 2019

Foto: © Monika Rittershaus

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die MONTAG-PRESSE – 16. DEZEMBER 2019

Wien/ Theater an der Wien
Halka – Triumph eines polnischen Bauernmädchens    Bezahlartikel
Kleine Zeitung

Graz
Die wahren Märchen sind für die Erwachsenen Bezahlartikel
Früher viel gespielt, fristen Engelbert Humperdincks „Königskinder“ seit Jahrzehnten nur noch ein lexikalisches Dasein. Nun lässt eine Neuproduktion, die erste in Österreich seit 1945, dem Werk Gerechtigkeit widerfahren.
Die Presse
Kältetod der Königskinder – Bezahlartikel
Kleine Zeitung

An der Grazer Oper: Königskinder erfrieren an sozialer Kälte
Es ist ein düsteres Märchen ganz ohne Happy End, das Engelbert Humperdinck mit „Die Königskinder“ geschrieben hat. In Graz erfuhr das Werk unter Marius Burkert und in der Regie von Frank Hilbrich eine gelungene Wiederentdeckung.
https://www.krone.at/2062810

Karlsruhe
Mozarts „Don Giovanni“ in Karlsruhe: Menschen im Hotel
Frankfurter Rundschau

Anna Netrebko und ihr Ehemann im Interview „Keine Lust mehr auf sechs Wochen Proben“
Anna Netrebko und ihr Ehemann Yusif Eyvazov sprechen im Interview über Opernmuffel, Wagner-Wonnen und kluge Karriereplanung.
Tagesspiegel

„Konzertgänger in Berlin“
Schneeflockdenkicht: Maurizio Pollini und Nathalia Milstein spielen Klavier
Holla die Schneefee, zwei große Namen sind das: Pollini und Milstein. Nur einer ist der echte, eine fast unverhoffte Wiederbegegnung mit Maurizio. Der andere ist in Wahrheit die andere, nicht Nathan natürlich, sondern Nathalia, und sie spielt auch nicht Geige, sondern ebenfalls Klavier – und ist schon ihr eigenes Original! Zwei sehr unterschiedliche, beides starke Klavierabende im Pierre-Boulez-Saal.
https://hundert11.net/schneeflockdenkicht/

Oberösterreichs Kulturjahr
Landeshauptmann: Es ist bedauerlich, dass es immer nur ums Geld geht
Oberösterreichische Nachrichten

Berlin/ Staatsoper
Staatsoper Berlin: Neuenfels-Salome mit Ausrine Stundyte
Neuenfels‘ kühle, mit einer exzellenten Personenregie aufwartende Salome-Deutung erfährt eine gelungene Wiederaufnahme. Ausrine Stundyte singt eine präzise Prinzessin und spielt mitreißend. Stundyte hat keine hochdramatische Stimme, aber ihr Sopran klingt federleicht und hochattraktiv. Problematisch der wenig differenzierende, aber unermüdliche Herodes von Wolfsteiner, gut die Herodias von Prudenskaya, gut auch der Jochanaan von Thomas J. Mayer. Am Pult bestätigt der junge Thomas Guggeis seine Klasse mit einem sicheren, linienstraffen, kontrolliert funkelnden Dirigat.
Konzertkritikopernkritikberlin

„Salome“ Unter den Linden: Der Lächerlichkeit preisgegeben
Über Jahrzehnte hat der Regisseur Hans Neuenfels durch seine zum Teil extremen Theater-und Opernproduktionen polarisiert. Gemeinsam war diesen aber jeweils eine diskussionswürdige Sicht auf das inszenierte Werk. In der Inszenierung der Oper Salome für die Staatsoper Unter den Linden im Jahr 2018 verletzt er aber ein ungeschriebenes Gesetz des Regie-Handwerks: Er denunziert das Stück und gibt sowohl das Drama als auch seine handelnden Personen der Lächerlichkeit preis.
Peter Sommeregger berichtet aus der Staatsoper Unter den Linden
Klassik-begeistert

Bitte bleiben Sie Köln treu, Herr Eschenbach!
Christoph Eschenbach, 79, kann man wohl zurecht als Ausnahmetalent bezeichnen. Schon früh wurden die Fähigkeiten des im Alter von 6 Jahren Verwaisten offensichtlich – heute ist er nicht nur ein renommierter Pianist und mehrfacher Preisträger, sondern auch einer der einflussreichsten Dirigenten der Gegenwart. Kein Wunder also, dass sein Besuch in Köln auf reges Interesse und an zwei aufeinanderfolgenden Tagen auf nahezu ausverkaufte Säle stieß. Einen solchen Gast hat man schließlich nicht so oft!
Daniel Janz berichtet aus der Kölner Philharmonie
Klassik-begeistert

Basel
La Bohème – Rockmusik in den Umbauphasen
Kaum zu glauben: Die musikalische Verschlimmbesserung eines Werks der Welt-Musikliteratur! Der amerikanische Regisseur Daniel Kramer hat es unternommen, in Basel die geniale Komposition von Giacomo Puccinis LA BOHÈME zu verbessern.
https://www.deropernfreund.de/die-of-schnuppe-6.html

Duisburg
Besonders festliches Weihnachtsoratorium
https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/duisburg-bachs-weihnachtsoratorium

Links zu englischsprachigen Artikeln

Wien
Gender-flexing Orlando in Vienna is less than the sum of its parts
https://www.ft.com/content/22e5206a-1c06-11ea-81f0-0c253907d3e0

London
This isle is full of noises: the trouble with ‚English music
The Guardian

The Lost Thing review – opera/dance translation loses picture-book verve
The Guardian

Jakub Józef Orliński review – breakdancing baroque specialist shows star quality
The Guardian

New York
itic’s pick
Review: A Radiant Revival of ‘Der Rosenkavalier’
https://www.nytimes.com/2019/12/15/arts/music/der-rosenkavalier-review.html
Met’s satisfying “Rosenkavalier” reboot is more than the sum of its parts
https://newyorkclassicalreview.com/2019/12/mets-satisfying-rosenkavalier

San Francisco
San Francisco Performances 2019-20 Review: Jamie Barton in Concert
https://operawire.com/san-francisco-performances-2019-20-review-jamie-barton-in-concert/

Ton- und Bildträger
CD: Berlioz: La Damnation de Faust — a fluent performance under John Nelson
https://www.ft.com/content/22eb9b44-1a7a-11ea-9186-7348c2f183af

DVD: „Der fliegende Holländer“, Theater an der Wien, (November 22 and 24, 2015)
https://www.concertonet.com/scripts/dvd.php?ID_cd=4400

Feuilleton
Q & A: Catherine Foster On Vocal Stamina, Taking on Dramatic Roles By Wagner, Strauss, Puccini
https://operawire.com/q-a-catherine-foster-on-vocal-stamina-taking-on

Sprechtheater

Wien
Erotikskandal am Burgtheater
Kurz vor Weihnachten treiben sie es bunt in der Burg. Der echte Liebesakt wird während der Vorstellung auf die Bühne des Burgtheaters projiziert.
Oh, là, là, wie frivol: Ausgerechnet fünf Tage vor Heiligabend will der desi­gnierte Chef des Volkstheaters an der altehrwürdigen Burg mit nackten Tatsachen reüssieren. Der deutsche Regisseur Kay Voges setzt bei seiner Premiere von Dies Irae – Tag des Zorns. Eine Endzeit-Oper Weltuntergangsängste in Szene. Dazu gehören seiner Meinung nach zwei Nackerte beim Koitieren.
https://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Erotik-Skandal-am-Burgtheater

Wien/ Werk X
Das Werk X aktualisiert die „Arbeitersaga“ von Peter Turrini
Helmut Köpping und Kurt Palm legen an dem Fernsehspiel die Messlatte der Gegenwart an.
Wiener Zeitung

Literatur/ Buch

Anna Mitgutsch: „Literatur muss alles dürfen“
Die österreichische Schriftstellerin über „Political Correctness“, Leben in der Provinz – und ihr fehlendes Verständnis für den Zeitgeist.
Wiener Zeitung

Ausstellungen/ Kunst

Markt entdeckt die Moderne Osteuropas
In Osteuropa gab es Anfang des 20. Jahrhunderts eine starke Avantgarde. Im Westen entwickelt sich jetzt ein Markt dafür.
https://www.diepresse.com/5738770/markt-entdeckt-die-moderne-osteuropas

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.