Die DIENSTAG-PRESSE – 22. JÄNNER / JANUAR 2019

Foto: Juan Diego Florez © Manfred Baumann
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DIENSTAG-PRESSE – 22. JÄNNER / JANUAR 2019

Graz/ Musikverein
Debütkonzert Juan Diego Florez: Belcanto an der Grenze zum Drama
Kleine Zeitung

Wien/ Staatsoper
Ein „Ring“ fängt Feuer
Wagners „Götterdämmerung“ in der Wiener Staatsoper
Wiener Zeitung

Salzburg/ Mozartwoche
Salzburger Mozartwoche eröffnet mit szenischem Spektakel
Neu-Intendant Rolando Villazon bittet zur Mozartwoche Stars wie Cecilia Bartoli, Rene Pape und Andras Schiff in die Stiftung Mozarteum.
Wiener Zeitung

Dr. Wilhelm Sinkovicz
Im Nebenzimmer verlor sich der Geist des Theaterhandwerks
Die Krankheit, die früher oder später zum Tod der Opernkunstform führen muss, heißt gar nicht „Regie“, sie heißt „Bühnenbild“.
Die Presse

Berlin/ Ultraschall-Festival
Jenseits des Schalls: das Festival Ultraschall Berlin kommt mit zwei Orchesterkonzerten zum Abschluss
14 Konzerte, 47 Komponisten, 11 Uraufführungen. Zum zwanzigsten Mal fand Ultraschall Berlin statt und nie war das Festival für Neue Musik lebendiger. Zahlreiche Ensembles, Formationen, Quartette und Solisten gaben sich die Klinke in die Hand, während die beiden Hauptstadtrundfunkorchester DSO und RSB mit hochinteressanten Konzerten Eröffnungs- und Abschlusskonzert gestalteten. Neben arrivierten Komponisten wie O. Neuwirth, P. Boesmans, B. Furrer, C. Czernowin und J. M. Staud ließen sich vielversprechende Jungkomponisten und besonders – komponistinnen hören. Ein letzter Höhepunkt waren nun die beiden Abschlusskonzerte des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin und des Deutschen Symphonie-Orchesters, die innerhalb weniger Stunden stattfanden.
Konzert- und Opernkritik Berlin

„Konzertgänger in Berlin“
Weiblichwa(a)gend: Kleine Bilanz des Ultraschall-Festivals
Drei beeindruckende Frauen prägen den Abschluss dieses Festivals: Simone Young dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester, die Solistin Séverine Ballon spielt das betörend schöne, auf ganz eigene Weise kommunikative Cellokonzert Guardian der Komponistin Chaya Czernowin. In doppeltem Sinn traumhafte Musik, über die Czernowin selbst schreibt: Manchmal wächst der Celloklang, bis er das Orchester in sich aufzunehmen scheint, wie ein vergrößerter Resonanzkörper. Dann wieder träumt das Orchester, ein Cello zu sein oder eine einzelne Saite oder das Ende des Bogens. Aber nicht nur dieses letzte Werk, sondern das ganze Ultraschall-Festival für neue Musik 2019 ist eine erfreulich weibliche Angelegenheit.
https://hundert11.net/weiblichwaagend/

Eisenstadt/Bgld.
Daniel Serafin „künstlerischer Direktor Oper“ bei Esterhazy

Daniel Serafin, der seit November 2017 bei den Esterhazy Betrieben als Leiter für Kooperation und Kulturmarketing tätig ist, hat mit Jahresbeginn auch die Funktion des „Künstlerischen Direktors Oper“ übernommen. „Ich freue mich, jetzt noch stärker am Kulturauftrag von Esterhazy teilhaben zu können und meine Faszination an der Oper an unser Publikum weitergeben zu dürfen“, meinte Serafin am Montag.
Salzburger Nachrichten

Linz
„Elektra“ am Landestheater Linz: Eine schrecklich dysfunktionale Familie
Richard Strauss‘ „Elektra“ wird durch Markus Poschner und das Bruckner-Orchester Linz zum klingenden Ereignis. Die Inszenierung dagegen ist reichlich einfältig – derstandard.at/2000096681264/Elektra-am-Landestheater-Linz-Eine-schrecklich-dysfunktionale-Familie
Der Standard

Magdeburg
Warten auf Anatol – Die Oper Magdeburg glänzt mit Samuel Barbers Oper „Vanessa“
Neue Musikzeitung/nmz.de

Wien/ Theater an der Wien
Gnadenlose Regie: Purcells Untergang an der Wien
Keine Frage – Sven-Eric Bechtolf und auch sein Regiekollege Julian Crouch sind geniale Regisseure und Vollprofis in ihrem Fach. Bei dieser Produktion der Semi-Opera „King Arthur“, die 2017 in Berlin Premiere hatte, teilten sich die beiden den Musikpart (Bechtolf) und den Schauspielpart (Crouch).
Das Genre Semi-Opera ist eigentlich primär ein Schauspiel mit untermalender Musik, die quasi in Form von Einlagen, Intermedien, Tänzen und Chören in das Kunstwerk integriert ist. Da ist natürlich die Diskussion über den Vorrang von Musik oder Schauspiel vorprogrammiert.
Herbert Hiess berichtet aus dem Theater an der Wien.
https://klassik-begeistert.de/henry-purcell-king-arthur-theater-an-der-wien/

Berlin
Ausstellung über Claudio Abbado in Berlin: „Nennt mich Claudio“
1966 dirigierte Claudio Abbado das erste Mal die Berliner Philharmoniker, 1989 wurde er zum Chef des Orchesters gewählt. Zum fünften Todestag erinnert nun eine Ausstellung an den großen Maestro.
DeutschlandfunkKultur

Wien/ Musikverein
Musikverein: Souverän bei Berlioz, spritzig bei Beethoven
Die Wiener Symphoniker mit Antoine Tamestit als herausragendem Solisten im Musikverein.
Die Presse

Frankfurt/ Alte Oper
Genau fürs Jetzt
Der Pianist Igor Levit und die Wiener Philharmoniker in Frankfurts Alter Oper.
http://www.fr.de/kultur/musik/alte-oper-genau-fuers-jetzt-a-1657255

Frankfurt/ Alte Oper
In subtilste Klangregionen
Peter Eötvös, als Dirigent, aber auch als Komponist, und Geigerin Vilde Frang in Frankfurts Alter Oper.
http://www.fr.de/kultur/musik/alte-oper-in-subtilste-klangregionen-a-1657257

Berlin
Barenboim spielt Pintscher Gong im Feuer
Die Matthias-Pintscher-Uraufführung „NUR“ mit Daniel Barenbaoim im Pierre-Boulez-Saal.
Tagesspiegel

Stockholm
Carmen meets Tosca at the Royal Swedish Opera
bachtrack

Leeds
The Magic Flute review at Grand Theatre, Leeds – “an ambitious production’
https://www.thestage.co.uk/reviews/2019/the-magic-flute-review-at-grand
The Magic Flute – Leeds Grand
https://www.thereviewshub.com/the-magic-flute-leeds-grand/

New York
Ailing Zubin Mehta to skip farewell U.S. tour with Israel Philharmonic
http://theclassicalreview.com/2019/01/ailing-zubin-mehta-to-skip-farewell

Q & A: Maestro Henrik Nánási on Met Opera’s “Iolanta’ & “Bluebeard’s Castle’
http://operawire.com/q-a-maestro-henrik-nanasi-on-met-operas-iolanta-bluebeards-castle/

Psychotic Operas at the Prototype Festival
https://www.newyorker.com/magazine/2019/01/28/psychotic-operas

Boston
A masterfully bleak “Scarlet Ibis” from Boston Opera Collaborative
http://bostonclassicalreview.com/2019/01/a-masterfully-bleak-scarlet-ibis-from

San Francisco
Review: Esa-Pekka Salonen Takes a Bow in San Francisco
The New York Times

Musical

Kassel
Overdressed, unterliebt
Das selten gespielte Stück „Operette“ von Witold Gombrowicz in Kassel: Regisseur Rosendahl trägt fingerdick auf.
http://www.fr.de/kultur/theater/staatstheater-kassel-overdressed-unterliebt-a-1657272

Ballett/ Tanz

Zürich
The Zurich ballet pays tribute to Jiří Kylián, master of the dance
bachtrack

London
English National Ballet’s Manon review: Alina Cojocaru is a revelation in nuanced performance
https://www.standard.co.uk/go/london/arts/enb-manon-review-ballet-alina

Sprechtheater

Berlin/ Schaubühne
Uraufführung Schaubühne Maja Zades Erstling „Status Quo“
Berliner Zeitung

Berlin
Frank Castorf inszeniert „Galileo Galilei“: Das teleskop ich mir
Wenn Wissenschaftler wanken: Frank Castorfs Inszenierung von Brechts „Galileo Galilei“ am Berliner Ensemble, mit Jürgen Holtz als Titelhelden.
Tagesspiegel
Galileo Galilei: Eine Welt löst sich vom Haken
Castorf inszeniert Brechts „Galileo Galilei“ im Berliner Ensemble. Jürgen Holtz in der Titelrolle ist ein Ereignis.
Frankfurter Rundschau
Jürgen Holtz „Verstand schafft Leiden“
Der Schauspielkünstler Jürgen Holtz über Brechts Galilei, den er jetzt in Berlin spielt, über das Backen, das Theater und den Rest der Welt.
http://www.fr.de/kultur/theater/juergen-holtz-verstand-schafft-leiden-a-1656631

Berlin/ Deutsches Theater
„In der Sache J. Robert Oppenheimer“ im DT: Partytalk mit Wasserstoffbombe
Christopher Rüping rollt im Deutschen Theater Berlin einen historischen Prozess auf: „In der Sache J. Robert Oppenheimer“ von Heinar Kipphardt.
Tagesspiegel

St. Pölten
„Die Sprache des Wassers“: Jugendtheater in St. Pölten
Nach dem 2012 erschienenen, mehrfach preisgekrönten Roman „Die Sprache des Wassers“ der irischen Autorin Sarah Crossan hat die österreichische Regisseurin Sara Ostertag eine Bühnenfassung erstellt und inszeniert.
Salzburger Nachrichten

———–
Unter’m Strich

München
Gasteig-Sanierung: Zuschlag für Architekturbüro aufgehoben
Die Sanierung des Gasteigs in München verzögert sich weiter. Der Zuschlag für das Architekturbüro Henn ist von der Vergabekammer Südbayern aufgehoben worden. Damit wird das Vergabeverfahren neu aufgerollt.
BR-Klassik

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.