Die MONTAG-PRESSE – 19. OKTOBER 2020

Die MONTAG-PRESSE – 19. OKTOBER 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die MONTAG-PRESSE – 19. OKTOBER 2020

Foto: Anne-Sophie Mutter © Harald Hoffmann / DG

Berlin
Klassik-Preise: Anne-Sophie Mutter und Jonas Kaufmann ausgezeichnet
Auch Elina Garanca und Marlis Petersen wurden in Berlin mit dem Opus Klassik prämiert.
Kleine Zeitung

Mailand: Francesco Meli positiv auf Corona getestet – er steigt aus der AIDA aus
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10164551389780387&id=113923905386&sfnsn=mo

Wien/ Volksoper/ „Die Zauberflöte“ –
Zurück zur Natur
Das Haus am Währinger Gürtel als Nistfelsen für Fratercula arctica? Das aktuell feuchtkalte Wetter würde den befrackten Kerlen mit den dekorativen orangen Schnäbeln schon gefallen. Der deutsche Name dieser Vögel lässt sich sogar von Papageno ableiten: Papageno, Papagenum, Papageium, Papageientaucher!
http://www.operinwien.at/werkverz/mozart/azauber15.htm

Märchenstunde mit Mozart
https://orf.at/stories/3185510/

Wiener Volksoper verleiht der “Zauberflöte” Flügel
https://volksblatt.at/wiener-volksoper-verleiht-der-zauberfloete-fluegel/

„Die Zauberflöte“: Eine (Über-)Fülle an Ideen, mit Charme präsentiert Bezahlartikel
Wolfgang Amadeus Mozarts „Zauberflöte“ in einer Neuinszenierung von Henry Mason an der Wiener Volksoper.
Kurier

Wien/Musikverein
Gergiev in Wien: Jubel für einen Putin-Treuen
Dirigent Valery Gergiev ist durch seine Putin-Nähe in die Kritik geraten. Jetzt trat er im Wiener Musikverein auf
Der Standard

Röntgenblick für Debussy im Musikverein
Die Wiener Philharmoniker wärmten sich für ihre Tournee mit Valery Gergiev auf.
https://www.diepresse.com/5884257/rontgenblick-fur-debussy-im-musikverein

Ladas Klassikwelt 51: Richard Wagner als Verfechter der Versöhnung zwischen Christen und Muslimen
In Wagners „Gesamte Schriften und Dichtungen“ befindet sich auch dieses Libretto: „Die Sarazenin“. Die Handlung des Stücks spielt im Mittelalter zur Zeit des Staufenkaisers Friedrich II und seines Sohns Manfred, der 1258-1266 König von Sizilien war. Einerseits ist das Stück anti-kirchlich, genauer gesagt: anti-päpstlich. Anderseits würde es radikalen Muslimen wahrscheinlich nicht gefallen, dass dort eine weibliche Prophetin die Hauptrolle spielt und den Verlauf der Ereignisse entscheidend beeinflusst. Die Titelheldin, die Sarazenin Fatima, ist die stärkste Persönlichkeit der gesamten Besetzung.Jolanta Lada-Zielke berichtet aus ihrer Klassikwelt
Klassik-begeistert

Berlin
Olaf Maninger von den Berliner Philharmonikern im Gespräch „Für den vollen Energieaustausch braucht es einen vollen Saal“
Wie fühlt es sich an, derzeit bei den Philharmonikern zu spielen? Cellist Olaf Maninger über die fehlende Gemeinschaft und die Chance der neuen Flexibilität.
Tagesspiegel

Gelsenkirchen
Im Jenseits helfen Gummistiefel: „Orfeo“ in Gelsenkirchen
Claudio Monteverdis meisterhafte Oper über die Vorteile der Mäßigung und die Nachteile der Liebe als aufwändige Drei-Sparten-Produktion mit Ballett, Puppentheater und Gesang: Das erwies sich am Musiktheater im Revier als recht düstere Angelegenheit.
BR-Klassik.de

Berlin/ Komische Oper
Frauens-Wissens-Wollen Reloaded – Die turbulente Oscar Straus-Revue wieder an der Komischen Oper Berlin
Neue Musikzeitung/nmz.de

Bonn
Deutsche Telekom: Uraufführung von Beethovens 10. Sinfonie auf 2021 verschoben
Neue Musikzeitung/nmz.de

Basel
In trostloser Welt – Olivier Messiaens Oper „Saint François d“Assise“ in Basel
Neue Musikzeitung/nmz.de

Diskussion: SZ-Artikel über Pianist Igor Levit Kritik an der Kritik
Der SZ-Artikel „Igor Levit ist müde“ sorgt im Netz weiterhin für Diskussionen. Besonders der Begriff „Opferanspruchsideologie“ stößt im Zusammenhang mit dem Pianisten, der aus einer jüdischen Familie stammt, auf heftige Kritik. Die Süddeutsche Zeitung reagierte inzwischen auch auf Vorwürfe des Antisemitismus.
BR-Klassik.de

Igor Levit ist in seiner Generation schlicht der Beste
Ein Musikkritiker der „Süddeutschen Zeitung“ kritisiert Igor Levit – und vermischt politische und ästhetische Kategorien.
Die Presse

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
Diana Damrau & Joseph Calleja Star in Metropolitan Opera’s Live in Concert Series
https://operawire.com/diana-damrau-joseph-calleja-star-in-metropolitan

Carnegie Hall Streams Highlights from Joyce DiDonato’s Three Master Classe
https://operawire.com/carnegie-hall-streams-highlights-from-joyce-didonatos

Berlin
Beethoven at the barre in Berlin
bachtrack

Mailand
Jonas Kaufmann to Perform at Teatro Alla Scala
https://operawire.com/jonas-kaufmann-to-perform-at-teatro-alla-scala/

London
4/4 review – a powerhouse of a programme from the Royal Opera
The Guardian

Wexford
Review: Wexford Festival Opera, Falstaff and What Happened To Lucrece
Live concerts may have been cancelled, but Wexford has still managed to hit the spot with some impressive productions
https://www.irishexaminer.com/lifestyle/artsandculture/arid-40066395.html

Chicago
Chicago Sinfonietta review: A message of hope and honoring of heroes sent via cyberspace
https://www.chicagotribune.com/entertainment/music/howard-reich/ct-ent

Philadelphia
Top-form Mozart and a memorable world premiere from The Philadelphia Orchestra
bachtrack

Ballett/ Tanz

London
The Royal Ballet: Back on Stage review – an exuberant return
The Guardian

Film/ TV

Die Zukunft des Films ist weiblich! Diese fünf Regisseurinnen sollten Sie kennen
Die Presse

1923-2020
Hollywood-Schauspielerin Rhonda Fleming gestorben
Der Durchbruch gelang ihr in Hitchcocks „Ich kämpfe um dich“ an der Seite von Ingrid Bermann.
Wiener Zeitung

ORF-Tanzshow
703.000 sahen das Aus von Marcos Nader bei „Dancing Stars“
Der Boxer und seine Tanzpartnerin Alexandra Scheriau mussten die Show nach vierter Ausgabe verlassen
Der Standard

—-
Unter’m Strich

Österreich
Höchststand bei Corona-Neuinfektionen – Ärger in Wien und Niederösterreich
1747 Neuinfektionen mit dem Coronavirus wurden in Österreich registriert. Wiens Gesundheitsstadtrat Hacker erklärt, an Medien seien aktiv falsche Zahlen herangetragen worden.
Die Presse

Niederländer pfeifen auf Corona: Im Lockdown wird wild gefeiert
8000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden wurden zuletzt gezählt. Vielen Niederländern scheint das egal zu sein – die Partys haben kein Ende.
Kurier

„Was wir in Sachen Lockdown unternommen haben, das gab es noch nie“
Autorin Laura Spinney hat einen Bestseller über die Spanische Grippe geschrieben. Gegenüber Technology Review äußert sie sich zur zweiten Corona-Welle.
www.heise.de

Doku über Greta Thunberg: „Ich will, dass ihr in Panik ausbrecht“ Bezahlartikel
Der Doku-Regisseur Nathan Grossman über sein turbulentes Jahr mit der Klimaschutz-Ikone Greta Thunberg.
Kurier

 

INFOS DES TAGES (MONTAG, 19. OKTOBER 2020)

INFOS DES TAGES (MONTAG, 19. OKTOBER 2020)

HEUTE: „ZIB Spezial“ zur PK der Bundesregierung zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Viren-Warnung Begriffserklärung & Definition

Am 19. Oktober, um 10.25 Uhr in ORF 2

Eine von Margit Laufer präsentierte „ZIB Spezial“ zeigt am Montag, dem 19. Oktober, um 10.25 Uhr in ORF 2 die Pressekonferenz der Bundesregierung zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer live. Im Studio analysieren ZIB-Innenpolitik-Chef Hans Bürger und der Chef der aktuellen Wissenschaft, Günther Mayr, die dabei angekündigten Maßnahmen.

_______________________________________________________________________________

Die Wiener Staatsoper im Russischen Kulturinstut: Filmvorführung »Das Märchen vom Zaren Saltan«

Zar Saltana La Monnaie
Das Märchen vom Zaren Saltan in Brüssel. Inszenierung: Dmitri Tcherniakov. Foto: Forstner / La Monnaie

In Zusammenarbeit mit dem Russischen Kulturinstitut zeigt die Wiener Staatsoper die Aufzeichnung von Rimski-Korsakows »Märchen vom Zaren Saltan«, mit dem Dmitri Tcherniakov, der an der Wiener Staatsoper eine Neuproduktion von »Eugen Onegin« herausbringt, 2019 in Brüssel eine beglückende inszenatorische Großtat gelang.

Donnerstag 22.10. 19.00 – 21.45
Keine Pause

Die Veranstaltung findet im Russischen Kulturinstitut (Brahmsplatz 8) statt.

KARTEN

_____________________________________________________________________________

MAILÄNDER SCALA: Francesco Meli positiv auf Corona getestet. Er steigt aud der AIDA-Produktion aus

Francesco Meli (Künstler) | Opera Online - Die Website für Opernliebhaber
Francesco Meli. Foto: Agentur

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10164551389780387&id=113923905386&sfnsn=mo

Dem Vernehmen nach soll Jonas Kaufmann den nächsten Radames singen
____________________________________________________________________________________________

OPER FRANKFURT: FOTOS ZUR GESTRIGEN PREMIERE „LA SERVA PADRONA“ / „STABAT MATER“.
Stabat mater:Katholische Sequenz von Giovanni Battista Pergolesi Verfasser unbekannt


Stabat mater: Katholische Sequenz von Giovanni Battista Pergolesi. Kelsey Lauritano (Alt) und Monika Buczkowska (Sopran). Foto: Oper Frankfurt/Barbara Aumüller


La serva Padrona. Gordon Bintner (Uberto) und Frank Albrecht (Vespone). Foto: Oper Frankfurt/Barbara Aumüller


La serva Padrona. Simone Osborne (Serpina), Gordon Bintner (Uberto). Foto: Oper Frankfurt/Barbara Aumüller
________________________________________________________

SEMPEROPER DRESDEN: : Erste Opernpremiere nach Lockdown : DIE ZAUBERFLÖTE am 1.11.2020

https://www.semperoper.de/spielplan/stuecke/stid/zauberfloete-ersatzspielplan/61859.html – Mit Trailer

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts »Die Zauberflöte« Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.

Trotz des aktuell bedingten Ersatz-Spielplans kann die Semperoper an der im Frühjahr angekündigten Präsentation ihrer Neuproduktion von Mozarts »Die Zauberflöte« festhalten. Wie geplant, stellt Regisseur und Gärtnerplatztheater-Intendant Josef E. Köpplinger am 1. November 2020 seine Interpretation der wohl beliebtesten und zeitlosesten Mozart-Oper vor. Der gebürtige Wiener nähert sich in Dresden dem an unterhaltsamen Facetten wie philosophischem Gehalt reichen Singspiel-Hybrid, das mit seinen rätselhaften Deutungsebenen zahlreiche Herangehensweisen bietet, mit den erzählerischen Mitteln einer Coming-of-Age-Story. In den traumwandlerisch-visionären Bildern von Bühnenbildner Walter Vogelweider entwirft Köpplinger, der bereits in der Spielzeit 2019/20 das Semperoper-Publikum mit seiner übermütigen Offenbach-Interpretation »Die Großherzogin von Gerolstein« begeisterte, ein zeitgenössisches wie psychologisierendes Generationenwechsel-Szenario, ohne die Mozart’sche Oper ihrer märchenhaften bunten Magie zu berauben.

Neben der mit Spannung erwarteten Neuproduktion als erste Semperoper-Premiere nach den Corona-bedingten Vorstellungsanpassungen garantiert die besondere Besetzung mit unter anderem Nikola Hillebrand, Christa Mayer, Tuuli Takala, Sebastian Kohlhepp, Markus Marquardt sowie René Pape einen Opernabend von höchster Qualität.

Als Berliner, Bayerischer und Österreichischer Kammersänger und mit den höchsten Preisen dekoriertes Ensemblemitglied der Staatsoper Unter den Linden in Berlin – Europäischer Kulturpreis-, ECHO Klassik-Preis-, Opera-News-Award- und zweifacher Grammy-Preisträger, »Vocalist of the Year« als erster deutscher Sänger überhaupt und »MET Mastersinger« – ist der Dresdner René Pape auf allen großen Bühnen der Welt zu Hause. Zuletzt 2018 in der Semperoper zu Gast, ist der Opernstar, dessen Bass die Fachpresse als schönste Bassstimme der Welt bezeichnet und der als eine der profiliertesten Sängerpersönlichkeiten gilt, nun der Einladung Peter Theilers gefolgt, die Partie des Sarastro in der neuen Dresdner »Zauberflöte« zu interpretieren.

Neben ihm brilliert Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht mit ihrer Darbietung der Mozart’schen Opernarie par excellence. Die Sächsische Staatskapelle Dresden spielt unter der Musikalischen Leitung des Ersten Gastdirigenten der Semperoper Dresden, Omer Meir Wellber, der bereits mehrfach in Dresden sein Können in Mozart/Da-Ponte-Werken zu Gehör gebracht hat und dessen Gedanken zum Salzburger »uomo universale della musica« in literarischer Form vorliegen (»Die Angst, das Risiko und die Liebe«. Ecowin, 2017).

Mit Josef E. Köpplingers Neuinszenierung und den weiteren Vorstellungen im laufenden Programm bietet die Semperoper ihren Gästen nach Lockdown und dann Corona-bedingten Einschränkungen nun wieder Opernvergnügen in voller Länge und mit allen den bei einem Opernbesuch gewohnten Serviceleistungen. Die Tickets für die Veranstaltungen des Monatsspielplans November/Dezember sind seit dem 13. Oktober 2020 im regulären Verkauf.

Wegen des veränderten Saalplans verlieren die vor dem aktuellen Vorverkaufsbeginn erstandenen Tickets ihre Gültigkeit. Diese Karteninhaber sind gebeten, sich mit dem Besucherservice der Semperoper in Verbindung zu setzen. Weitere Informationen dazu unter semperoper.de/ihr-besuch

»Die Zauberflöte«
Deutsche Oper in zwei Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart

Inszenierung: Josef E. Köpplinger

Mit René Pape, Nikola Hillebrand, Tuuli Takala, Sebastian Kohlhepp, Sebastian Wartig, Ute Selbig, Stepanka Pucalkova, Christa Mayer, Simeon Esper, Markus Marquardt, Katerina von Bennigsen, Mateusz Hoedt, Gerald Hupach, Jürgen Müller, Matthias Henneberg

Es singt der Sächsische Staatsopernchor.

Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Musikalischen Leitung von Omer Meir Wellber.

Premiere am 1. November 2020 um 18 Uhr

Weitere Vorstellungen 4., 5., 7., 14., 21., 29. November und 4., 12., 22. Dezember 2020

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Semperoper – Förderstiftung

Karten für die Vorstellungen sind an der Schinkelwache am Theaterplatz (T +49 (0)351 4911 705) und online erhältlich. Weitere Informationen unter semperoper.de
_________________________________________________________________________

DIE METROPOLITAN OPERA STREAMT WEITER

Die MONTAG-PRESSE – 20. JULI 2020 - Klassik begeistert

WEEK 32 (OPERATIC COMEDIES)

Monday, October 19
Rossini’s Il Barbiere di Siviglia
Starring Joyce DiDonato, Juan Diego Flórez, Peter Mattei, John Del Carlo, and John Relyea, conducted by Maurizio Benini. From March 24, 2007.

Tuesday, October 20
Lehár’s The Merry Widow
Starring Renée Fleming, Kelli O’Hara, Nathan Gunn, Alek Shrader, and Thomas Allen, conducted by Sir Andrew Davis. From January 17, 2015.

Wednesday, October 21
Mozart’s Così fan tutte
Starring Amanda Majeski, Serena Malfi, Kelli O’Hara, Ben Bliss, Adam Plachetka, and Christopher Maltman, conducted by David Robertson. From March 31, 2018.

Thursday, October 22
Rossini’s La Cenerentola
Starring Cecilia Bartoli, Ramón Vargas, Simone Alaimo, and Alessandro Corbelli, conducted by James Levine. From October 27, 1997.

Friday, October 23
Verdi’s Falstaff
Starring Mirella Freni, Barbara Bonney, Marilyn Horne, Bruno Pola, and Paul Plishka, conducted by James Levine. From October 10, 1992.

Saturday, October 24
Rossini’s Le Comte Ory
Starring Diana Damrau, Joyce DiDonato, Susanne Resmark, Juan Diego Flórez, Stéphane Degout, and Michele Pertusi, conducted by Maurizio Benini. From April 9, 2011.

Sunday, October 25
Strauss’s Der Rosenkavalier
Starring Renée Fleming, Elīna Garanča, Erin Morley, Matthew Polenzani, Marcus Brück, and Günther Groissböck, conducted by Sebastian Weigle. From May 13, 2017.

WEEK 33 (POLITICS IN OPERA)

Monday, October 26
Verdi’s Don Carlo
Starring Renata Scotto, Tatiana Troyanos, Vasile Moldoveanu, Sherrill Milnes, and Paul Plishka, conducted by James Levine. From February 21, 1980.

Tuesday, October 27
Handel’s Agrippina
Starring Brenda Rae, Joyce DiDonato, Kate Lindsey, Iestyn Davies, Duncan Rock, and Matthew Rose. From February 29, 2020.

Wednesday, October 28
Verdi’s Simon Boccanegra
Starring Adrianne Pieczonka, Marcello Giordani, Plácido Domingo, and James Morris. From February 6, 2010.

Thursday, October 29
John Adams’s Nixon in China
Starring Kathleen Kim, Janis Kelly, Robert Brubaker, Russell Braun, James Maddalena, and Richard Paul Fink, conducted by John Adams. From February 12, 2011.

Friday, October 30
Mussorgsky’s Boris Godunov
Starring Ekaterina Semenchuk, Aleksandrs Antonenko, Oleg Balashov, Evgeny Nikitin, René Pape, Mikhail Petrenko, and Vladimir Ognovenko, conducted by Valery Gergiev. From October 23, 2010.

Saturday, October 31
John Corigliano’s The Ghosts of Versailles
Starring Teresa Stratas, Håkan Hagegård, Gino Quilico, Graham Clark, Marilyn Horne, and Renée Fleming, conducted by James Levine. From January 10, 1992.

Sunday, November 1
Philip Glass’s Satyagraha
Starring Rachelle Durkin, Richard Croft, Kim Josephson, and Alfred Walker, conducted by Dante Anzolini. From November 19, 2011.

_______________________________________________________________I

WIEN/ Spielort“Theater DIE NEUE TRIBÜNE“ „ Die Eisernen“ von Aldo Nikolaj.

Gerade jetzt ist es so enorm wichtig, dass wir nicht den Mut verlieren
und Kulturveranstaltungen auch besucht werden!

Wegen CORONA: KEINE PAUSE / RESERVIERUNG UNBEDINGT NOTWENDIG / AM PLATZ
KEINE MASKEN /RÄUME WERDEN REGELMÄßIG DESINFIZIERT

Die Eisernen. Stück von Aldo Nicolaj

Eine wunderschön, berührende Geschichte über drei alternde Menschen.
Daran, dass jeder einmal alt wird, hat sich bis heute nichts geändert. Aber wie wird es aussehen, das Alt-Sein? Wird man gebrechlich werden, von der Gesellschaft an den Rand gedrängt, abgeschoben und von den Kindern bloß noch geduldet werden? Wird man einsam und allein vor sich hin kränkeln oder wird man vielleicht doch noch bereit sein für eine
neue Freundschaft? In „Die Eisernen“ geben drei Schauspieler einenkleinen Vorgeschmack. Das Stück ist poetisch, komisch und sympathischzugleich – und es vermittelt eine zutiefst humane Aussage: Es sagt Ja zum Leben! Wenn man dann nach einem gelungene Theaterabend heimgeht, kann man sich womöglich dem Gedanken nicht mehr verschließen, daß letzen dich uns alle die Zeit einholen wird, und man wird erkennen, wie wichtig es ist, im Augenblick zu leben.

Mit Eisabeth Wallner, Horst Piller und Josef Vejvancicky.
Regie: Pani Stamatopolos
Raum: Regine Piller

Premiere: 27.10.2020, weitere Termine: 28.10.2020, 29.10. 2020,
30.10.2020, 06.11.2020 und 07.11.2020, jeweils um 20.00 h.

Theater DIE NEUE TRIBÜNE im Cafe Landtmann
1010 Wien, Universitätsring 4
Karten unter 0664 24 60 560 oder
Kartenpreise 22.-
Liebe Grüße, Pani Stamatopolos und sein Ensemble
__________________________________________________

ORF „kulturMontag“: Domingo-Comeback, Künstler/innen zur US-Wahl, Frankfurter Buchmesse digital

Präsident des österreichischen Buchhandels Benedikt Föger live im Studio – am 19. Oktober um 23.10 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) – Der „kulturMontag“ mit Clarissa Stadler am 19. Oktober 2020 – aufgrund der „Promi-Millionenshow“ zugunsten der Österreichischen Sporthilfe erst um 23.10 Uhr in ORF 2 – befasst sich u. a. mit dem Bühnen-Comeback von Opernstar Plácido Domingo, der nach „MeToo“-Vorwürfen und überstandener Corona-Erkrankung wieder voll da ist. Weiters zeigt das Magazin ein Stimmungsbild US-amerikanischer Künstler/innen vor der bevorstehenden Präsidentenwahl und widmet sich der erstmals online stattfindenden Frankfurter Buchmesse sowie weiteren Themen der Branche. Dazu live im Studio ist der Präsident des österreichischen Buchhandels, Benedikt Föger.

Unverwüstlicher Opernheld – Comeback des Plácido Domingo

In seiner fast 60-jährigen Karriere hat er rund 4.000 Opernvorstellungen gegeben, 145 verschiedene Rollen gesungen und mehr als 550-mal dirigiert. Plácido Domingo ist auch mit mutmaßlichen fast 80 Jahren ein temperamentvolles Energiebündel, das zwischen London, Los Angeles, New York, Mailand, Berlin oder Wien dem Stress des Jetset-Zeitalters mühelos standhält. Als im Vorjahr im Zuge der weltweiten „MeToo“-Debatte Anschuldigungen wegen bis zu 30 Jahre zurückreichender sexueller Übergriffe laut geworden waren, bekam das Image des Lieblings der Opernwelt Kratzer. Während man in den USA empört reagierte und Domingo, der alle Vorwürfe entschieden zurückwies, seinen Chefposten an der Oper in Los Angeles aufgeben musste, zeigte sich Europa erst einmal abwartend. Im September feierte der Jahrhundertsänger an der Wiener Staatsoper in Verdis „Simon Boccanegra“ sein Comeback und triumphierte. Nach wie vor stehen seine Fans an seiner Seite. Doch die Ereignisse des Vorjahres lasten seither auf seinem Namen. Erst vor kurzem hat Domingo die Vorwürfe der sexuellen Belästigung erneut zurückgewiesen und seine Unschuld beteuert. Nach seiner überstandenen COVID-19-Krankheit, nach einer Zeit der totalen Isolation und großer Angst trifft der „kulturMontag“ den Opernstar in Florenz zum Interview, wohin er nach 50 Jahren Anfang Oktober mit Verdis „Nabucco“ zurückgekehrt ist.

Make America great again? – Künstler/innen zur US-Wahl

Während die zweite Corona-Welle über die USA hinwegrollt, inszeniert Amerikas wohl berühmtestes Corona-Opfer seine kürzliche Rückkehr ins Weiße Haus als filmreife Show. Donald Trump schlittert von einer Kontroverse in die nächste, und aus jeder einzelnen geht er schwer lädiert hervor – zumindest scheinbar. Seine Gegner nennen ihn „Agent Orange“, wie der Filmemacher Spike Lee. Als einen gefährlichen Clown sieht ihn Hollywood-Star Richard Gere. Während Bestseller-Autor T. C. Boyle Donald Trump als schlimmste Naturkatastrophe bezeichnet, der die Umweltpolitik um 100 Jahre zurückwirft, ist er für Malerstar Gottfried Helnwein der amerikanischste Präsident dieses Jahrhunderts, der Präsident, den dieses Land verdient hat. Welchen Einfluss haben Pandemie, Börsen-Crash und die „Black Lives Matter“ Bewegung auf die kommende US-Wahl? Wie sehen Künstler/innen und Intellektuelle Trumps Chancen auf eine Wiederwahl? Und kann der moderate Demokrat Joe Biden, der von seinen Befürwortern oft als der Retter der amerikanischen Seele gesehen wird, das Match gewinnen? Der „kulturMontag“ zeichnet ein Stimmungsbild aus den USA, mit Interviews des Schriftsteller-Ehepaars Siri Hustvedt und Paul Auster, des austro-amerikanischen Psychoanalytikers Otto Kernberg, des Rappers Saul Williams, der Mezzosopranistin J`Nai Bidges und des New Yorker Dramatikers Ayad Akthar.

Signale der Hoffnung – Frankfurter Buchmesse in der Datenwolke

Auch die am Mittwoch eröffnete traditionsreiche Frankfurter Buchmesse, die weltweit größte ihrer Art, ist ein Corona-Opfer und findet heuer angesichts der steigenden Infektionszahlen erstmals digital statt. „Es ist ein großes Experiment“, sagt Direktor Juergen Boos. Er sieht die Onlineausgabe als Chance, durch die mehr Menschen als bisher teilnehmen könnten. Angemeldet sind 4.400 digitale Aussteller aus 110 Ländern. 260 Stunden Programm mit 750 Sprechern werden online angeboten. Die Buchbranche ist ein Riese im Kulturbetrieb. Im vergangenen Jahr erreichte sie einen Umsatz von 9,29 Milliarden Euro, nach wie vor mehr als Filmwirtschaft, Musikindustrie und Computerspielbranche zusammen. Die jüngst veröffentlichten Buchmarktzahlen zeigen, dass sich das Kerngeschäft seit dem Lockdown im März stabilisiert hat. Auch die Grande Dame des Feminismus, Alice Schwarzer, trotzt der Krise und präsentiert ihr „Lebenswerk“ live in Frankfurt. Sie befürchtet, dass Frauen als große Verliererinnen aus der Pandemie hervorgehen, erkennt sie doch eine „Retraditionalisierung der Geschlechterrollen“. Nicht nur virologische Fragen hat die Corona-Krise aufgeworfen, sondern auch soziale, politische und kulturelle, sind die beiden Autoren Michel Friedman und Harald Welzer überzeugt, die ihr aktuelles Buch „Zeitenwende“ mit Gedanken zur Modernisierung der Gesellschaft vorstellen. Wie soziale Ungerechtigkeit bekämpft werden kann, gerade in Zeiten einer neuen Krise – damit beschäftigt sich der indische Wirtschaftswissenschafter und Philosoph Amartya Sen, der heuer mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wird.

Der „kulturMontag“ thematisiert auch die Auswirkungen der Absage der Buch Wien für heimische Verlage und Autoren bzw. fragt, welche Chancen die Leipziger Buchmesse bietet, bei der sich Österreich 2021 als Gastland präsentieren wird. Ist Online das neue Normal auch in der Buchbranche und welche Strategien sind in Zukunft notwendig? Darüber diskutiert der Präsident des österreichischen Buchhandels, Benedikt Föger, mit Clarissa Stadler live im Studio.
___________________________________________________________________________________

Kammeroper Schloss Rheinsberg – Festivalvorschau 2021

niemand sah es kommen – niemand weiß, wie lange es bleibt: ein globales Virus legte das (kulturelle) Leben in Deutschland lahm, so dass auch wir die Kammeroper verschieben mussten. Unser kurzfristig angesetzter »Musiksommer« bot musikalischen Trost bei stark reduzierter Platzzahl.

Mit erfolgreich erprobtem Hygienekonzept und angesichts flexiblerer Regelungen hinsichtlich der Besucheranzahl und Sitzpläne sind wir jedoch guter Hoffnung für die Open-Air-Saison 2021.

Dann feiern wir mit Ihnen Ludwig van Beethoven, auch über seinen 250. Geburtstag hinaus!

Beim »Fest für Beethoven« wird der ganze Schlosspark zur Bühne: Sänger*innen, Tänzer*innen und Musiker*innen führen am 26. und 27. Juni auf verschiedenen Bühnen im Lustgarten – von der Egeriagrotte bis zum Heckentheater, vom Salon bis zum Schlosshof – Kompositionen Beethovens auf, die seine besondere Naturverbundenheit zum Thema haben. Seine einzige Oper »Fidelio« erleben Sie mit den Brandenburger Symphonikern unter ihrem langjährigen Chefdirigenten Peter Gülke auf der Bühne am Kavalierhaus in ihrer Urfassung von 1805. Unser internationales Gesangsensemble präsentiert außerdem Lieder und einige seiner Volksliedbearbeitungen; im historischen Spiegelsaal des Schlosses spielen Niklas Liepe & Friends Streichquartette Beethovens.

In der zweiten Opernproduktion erwartet Sie im Grün des Heckentheaters ein Räuberhauptmann: »Fra Diavolo« von Daniel-François-Esprit Auber. Die komische Oper war einst ein Repertoire-Hit an allen Opernhäusern; jetzt inszeniert sie Regisseur Roland Schwab neu. Die beliebte Operngala, die Matineen, Jazz Fetz oder das Konzert der Meisterklasse stehen auch 2021 wieder auf dem Programm.

Übrigens: Bereits gekaufte Karten gelten weiter. Die Saalpläne im Buchungssystem gelten jedoch nur mit Vorbehalt, da wir durch Corona bedingte Anpassungen der Platzanordnung nicht ausschließen können. Bis Frühjahr 2021 arbeiten wir ausschließlich mit Reservierungen, um flexibler auf die  Umstände reagieren zu können. Unsere Ticket-Hotline sowie die Tourist-Information Rheinsberg stehen Ihnen bei Fragen und Ticketwünschen zur Verfügung.

Unsere Festivalbroschüre ist in dieser Woche frisch aus der Druckerei gekommen und wird in den kommenden Tagen verschickt. Sofern Sie nicht in unserem Postverteiler sind, lassen Sie uns bitte wissen, wenn Sie ein oder mehrere gedruckte Exemplare per Brief erhalten möchten.

 

TICKET-RESERVIERUNGEN

Musikkultur Rheinsberg gGmbH

033931 721 17 (Mo-Fr 10-15 Uhr)

Tourist-Information Rheinsberg

033931 3494 0

____________________________________________________________

ST.PÖLTEN: Kunstausstellung von Tina Lechner im Stör-Haus St. Pölten


Credit: foryouandyourcustomers

St. Pölten (OTS) – Kunstliebhaber, Freunde, Kunden und Mitarbeitende genossen die Vernissage am Donnerstag, 15. Oktober 2020, bei foryouandyourcustomers in St. Pölten. In drei Zeitfenstern bot sich die Möglichkeit mit Künstlerin Tina Lechner, Kuratorin Sali Ölhafen, Kunsthistorikerin Dr. Lisa Ortner-Kreil sowie CEO Andreas Damberger und den Gästen in den Austausch zu treten und die Werke auf sich wirken zu lassen. Mag. Matthias Stadler, Bürgermeister der Stadt St. Pölten begrüßte das Unternehmen in diesem historischen Gebäude:

„Viele internationale Gäste kommen in die Stadt, um das Stöhr-Haus zu bewundern. Es steht für moderne Kunst und die Künstlerin Tina Lechner hat sich mit ihren analogen Fotografien im modernen Bereich einen tollen Namen gemacht“.

Als breit aufgestellter Dienstleister im digitalen Wandel berät und begleitet foryouandyourcustomers an 14 Standorten Kunden in Europa und Australien. Der Standort Wien, mit SAP Commerce Kompetenzen, und dem Standort in Feldkirch, User Experience, wurde nun mit St. Pölten der dritte Standort in Österreich mit der Vernissage zur 40. Ausstellung offiziell eröffnet.

Dass für die erste Kunstausstellung im neuen Office, die gebürtige St. Pöltner Künstlerin Tina Lechner gewonnen werden konnte, freute Andreas Damberger, Geschäftsführer in St. Pölten, in seiner Eröffnungsansprache ganz besonders. „Tina Lechner ist eine bemerkenswerte Künstlerin. Ihre großformatigen Arbeiten laden besonders dazu ein, das Verhältnis der hellen und dunklen Kontraste genauer zu betrachten, und es ist ein tolles Gefühl, in dieser Kunstumgebung arbeiten zu dürfen.“

Lechners Medium ist die Fotografie und ein Großteil der Ausstellung besteht aus neuen Werken, die im Jahr 2019 entstanden sind. Sie inszeniert in ihren Arbeiten ein weibliches Modell und umstülpt es mit einem Kostüm aus unterschiedlichen Stoffen. Der Körper nimmt dabei eine abstrakte Sprache ein, und zugleich gerät die Identität des Modells in den Hintergrund. Wenn man die neu ausgestellten Werke der Künstlerin genauer betrachtet, erkennt man eine gewisse Rohheit zu eigen. Mit offenen Fäden und rausragenden Saumübergängen verweist Tina Lechner auf eine erreichte Phase in ihrer Kunst, wo es nicht mehr um Perfektionismus geht, sondern wo es erlaubt ist, auf Imperfektion aufmerksam zu machen. Die Kostüme baut, entwirft und inszeniert die Künstlerin Tina Lechner zudem alle selbst in ihrem Studio in Wien.

Die Büroräumlichkeiten im stadtbekannten Stöhr-Haus, einem denkmalgeschützten Jugendstilgebäude, bieten foryouandyourcustomers auf 190 Quadratmeter viel Raum für die Entwicklung der Mitarbeitenden und die Umsetzung von Kundenprojekten – aber auch genügend Raum, um zeitgenössische Kunst zu präsentieren. Kunstausstellungen gehören zur Identität von foryouandyourcustomers und bietet den Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform, dass sich eigene Mitarbeitende sowie Besucher mit den Werken auseinandersetzen können. „Kunst fördert die Werte von foryouandyourcustomers“ betonte Robert Josef Stadler, Präsident der international tätigen foryouandyourcustomers Gruppe.

Auch Sie sind herzlich eingeladen die Ausstellung bis Dezember 2020 nach telefonischer Voranmeldung unter +43 1 890 50 19 zu besichtigen.

_____________________________________________________________________________

ZEITGESCHICHTE. Eine Dokumentation des ORF über den wohl umstrittendsten Wiener Bürgermeister

Gerade jetzt, wo um die Person Luegers so stürmische Diskussionen geführt werden, kann diese ganz aktuelle ORF Doku zur Klärung beitragen.

https://tvthek.orf.at/profile/zeit-geschichte/13606695/zeit-geschichte-Wiener-Buergermeister-Karl-Lueger/14068398

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.