Liederabend Wiener Staatsoper: Vom Bariton Tomasz Konieczny sind noch viele eindrückliche Begegnungen zu erwarten

Wiener Staatsoper, 11. Juni 2020:
Liederabend TOMASZ KONIECZNY
Klavier: Lech Napierala
Fotos: Michael Pöhn (c)

Dr. Sieglinde Pfabigan (onlinemerker.com)

Wenn man unter „Stars“ unverwechselbare Persönlichkeiten versteht, dann gehört der polnische Bassbariton und Kammersänger der Wiener Staatsoper gewiss dazu. Seit wir ihn als Alberich in der nun ein Dutzend Jahre alten „Ring des Nibelungen“-Produktion kennen lernten, zeichnete er sich durch große Eindringlichkeit aus, mit seiner damals schon unglaublich durchschlagskräftigen Stimme und Höhen, die schon fast in den tenoralen Bereich übergingen. Inzwischen hat er, nach dem Umstieg vom Zwerg zum Gott, eine beeindruckende resonante Tiefe dazugewonnen, die ihm neben den Extremcharakteren auch fest in sich ruhende Menschenbilder gestalten hilft. Der Liedsänger Konieczny präsentiert nun eine Stimme, wie ich mich in diesem Bereich keiner ähnlichen entsinne. Zwischen den Extremen einer in allen Lagen geradezu unheimlichen Kraft und fast gesprochenen, manchmal fast tonlosen leisen Phrasen bewegt sich sein Vortrag. Die Notenblätter, die er den ganzen Abend vor sich liegen hat, tun da wohl nichts zur Sache, sichern ihm nur die richtige Reihenfolge. „Liederabend TOMASZ KONIECZNY,
Wiener Staatsoper, 11. Juni 2020“
weiterlesen

Presseschau, Donnerstag, 11. Juni 2020

Für Sie in den Zeitungen gefunden:
Die DONNERSTAG-PRESSE – 11. JUNI 2020

HEUTE IN DER WIENER STAATSOPER: LIEDERABEND TOMASZ KONIECZNY / LECH NAPIERALA (Klavier)

Interview: 10 Fragen an den Bassbariton Tomasz Konieczny klassik ...
Tomasz Konieczny, Lech Napierala. Im Hintergrund die polnische Botschafterin in Wien, Frau Jolanta Roza Kozlowska.
Foto: Andreas Schmidt / klassik-begeistert.de (c)

Richard Strauss
Heimliche Aufforderung Op. 27, Nr. 3
Nachtgang, Op. 29, Nr. 3
Morgen, Op. 27, Nr. 4
All mein Gedanken, Op. 21, Nr. 1
Ah weh mir unglückhaftem Mann, Op. 21, Nr. 4
Cäcilie, Op. 27, Nr. 2
Sehnsucht, Op. 32, Nr. 2
„Ach Lieb, ich muss nun scheiden…, Op. 21, Nr. 3
Allerseelen, Op. 10, Nr. 8
Ruhe, meine Seele!, Op. 27, Nr. 1
Zueignung, Op. 10, Nr. 1
Ich liebe dich, Op. 37, Nr. 2

Romuald Twardowski
Drei Lieder aus dem Zyklus „Znad Wilii“ (Von der Wilja)

Sergej Rachmaninow
Ja bil u njej…, Op.14 Nr. 4
V maltchanji nochti tajnaj…, Op.4 Nr. 3
Oh njet malju nje uhadi…, Op.4 Nr. 1
Ditja, kak zwjetok ti prjekrasna…, Op.8 Nr 2
Wchtjera mi wstrjetilis…, Op.26 Nr 13
Wsjo atnjal u mjenja…, Op.26 Nr 2
Duma, Op.8 Nr 3
Davno w ljubvi atradi mala…, Op. 14 Nr 3
Tjebja kak ljubjat wsje…, Op. 14 Nr 6
Ana kak poldjen charascha…, Op. 14 Nr 9
Para, Op. 14 Nr 12

München/ Bayerische Staatsoper
Hoffentlich nicht für die Ewigkeit
Die Bayerische Staatsoper präsentiert ein neues coronagerechtes Spielformat
Sueddeutsche Zeitung

Salzburger Festspiele
Die Präsidentin im ausführlichen Interview
https://tvthek.orf.at/profile/Kultur-Heute/3078759/Kultur-Heute/14054654

Salzburg
Markus Hinterhäuser: „Wir bewegen uns auf dünnem Eis“
Der Intendant der Salzburger Festspiele erklärt im Gespräch mit der DW, warum er die 100. Ausgabe des Festivals trotz der Corona-Krise nicht abgesagt hat.
https://www.dw.com/de/markus-hinterh%C3%A4user-wir-bewegen-uns

Salzburger Festspiele 2020 mit überraschend üppigem Programm: 2 Opern, 3 Theaterproduktionen und 53 Konzerte
Das Programm der Salzburger Festspiele | Salzburg Festival, das wegen des Coronavirus gekürzt werden musste, fällt üppiger aus als gedacht: Mit „Elektra“ und „Cosi fan tutte“ stehen gleich zwei Opernneuproduktionen am Programm. Das haben Präsidentin Helga Rabl-Stadler, die ihren auslaufenden Vertrag um ein Jahr verlängern dürfte, und Intendant Markus Hinterhäuser am Dienstag verkündet.
Jürgen Pathy berichtet aus Salzburg
https://klassik-begeistert.de/salzburger-festspiele-programm-2020/

Konzertgänger in Berlin
Entmaskend: Hinrich Alpers spielt Klavier. In echt.
Vorsichtiges Wiedererwachen, noch unsicher mit den Augen blinzelnd. Das Publikum sitzt mit coronabedingtem Abstand und trägt Maske im Weddinger Pianosalon Christophori, der sich jetzt behutsam wieder ins Konzertleben wagt
https://hundert11.net/entmaskend/

Kunst benötigt in der Krise einen Chor der Solidarität
Es ist hinlänglich bekannt, dass viele Kulturschaffende dieses Landes ohne ökonomisches Netz arbeiten. Die politischen Versäumnisse der vergangenen Woche nach dem Lockdown lösten in der Kulturszene berechtigt Wut und Enttäuschung aus.
Tiroler Tageszeitung

Linz
Linzer „Klassik am Dom“ mit neuen Terminen für 2021
Salzburger Nachrichten

Wien/ Generalsanierung
VBW verschieben Eröffnung des Raimund Theaters auf Jänner 2021
Musical eröffnet am 24. September mit „Cats“ im Ronacher, Theater an der Wien startet mit „Zaza“ am 16. September.
Wiener Zeitung

Meine Lieblingsoper (36): „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart
Mozarts Opern begleiten einen ein Leben lang. Così fan tutte versteht man erst mit fortgeschrittener Lebenserfahrung, beim Figaro wechseln die Sympathien je nach eigener Lebenssituation und die Zauberflöte begreift man nie. Es ist ein außerordentlich langes Stück, man wundert sich, wie gut es dabei die Kinder auf ihren Plätzen aushalten. Es gibt so viele retardierende Momente, etwa die Passagen mit den drei Knaben. Ständig tauchen Fragen auf, wieso flieht Pamina nicht, wenn Papageno sie findet? Wie hat sich Monostatos eigentlich in den Heiligen Hallen halten können? Warum hält ein weiser Mann wie Sarastro die junge Pamina gefangen? Warum hat er sie ihrer Mutter entführt? Warum mutet Tamino seiner Pamina zu, dass sie an seiner Liebe verzweifeln darf und sich der Todessehnsucht hingibt?
Ralf Wegner berichtet aus Hamburg
Klassik-begeistert „Die DONNERSTAG-PRESSE – 11. JUNI 2020“ weiterlesen

Anna Netrebko, Yusif Eyvasov, Jongmin Park und Valentina Nafornita glänzen live an einem großen Fernsehabend

RadioKulturhaus Wien, 19. April 2020

Foto: © Vladimir Shirkov: Anna Netrebko und Yusif Eyvazov

„Wir spielen für Österreich“ – eine Initiative von ORF III und Wiener Staatsoper.

von Andreas Schmidt

Opernstars haben am Sonntag live im ORF RadioKulturhaus in Wien gesungen. Die Zuschauer genossen ein vielfältiges und sehr persönliches Programm. Durch den Abend führte die bekannte TV-Moderatorin Barbara Rett.

klassik-begeistert.de präsentiert das Programm und gibt Bewertungen für die Auftritte der Superstars.

Unter strikten Corona-bedingten Sicherheitsbestimmungen sangen große Opernstars wie Piotr Beczała, Yusif Eyvazov, Juan Diego Flórez, Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch, Tomasz Konieczny, Elena Maximova, Valentina Nafornița, Anna Netrebko, Jongmin Park, Andreas Schager und Lidia Baich exklusiv für die ORF-III-Initiative „Wir spielen für Österreich“, die gemeinsam mit der Wiener Staatsoper live aus dem ORF RadioKulturhaus in Wien übertragen wurde. „„Wir spielen für Österreich“
ORF III und Wiener Staatsoper“
weiterlesen