Meine Lieblingsoper 27: "Tristan und Isolde" von Richard Wagner

Foto: Stephen Gould (Tristan) und Petra Lang (Isolde) © Bayreuther Festpiele / Enrico Nawrath

So authentisch wie ihn sah man zuvor keinen sterben, man war zutiefst ergriffen. Aber plötzlich verstummte das Orchester und Vickers trat an die Rampe: „Es tut mir leid, ich kann nicht mehr singen“.

von Kirsten Liese

Als Droge und Narkotikum wird Wagners Musik oft beschrieben und empfunden. Mir geht das auch so, besonders beim Tristan.

Das hat natürlich schon mit der besonderen Handlung frei nach dem mittelalterlichen gleichnamigen Roman von Gottfried von Straßburg zu tun. Schließlich werden wir hier zu Komplizen einer verbotenen, heimlichen, außerehelichen Liebe. Tristan und Isolde werden zwar durch den Liebestrank, den sie zu sich nehmen, ohne seine Wirkung zu kennen, exkulpiert. Aber natürlich dient der Trank nur als ein Deckmäntelchen. Die von Erotik, Leidenschaft, Sehnsucht und Schmerz durchdrungene Musik spricht eine weitaus radikalere Sprache. „Meine Lieblingsoper 27: Richard Wagner, „Tristan und Isolde““ weiterlesen

Anna Netrebko, Yusif Eyvasov, Jongmin Park und Valentina Nafornita glänzen live an einem großen Fernsehabend

RadioKulturhaus Wien, 19. April 2020

Foto: © Vladimir Shirkov: Anna Netrebko und Yusif Eyvazov

„Wir spielen für Österreich“ – eine Initiative von ORF III und Wiener Staatsoper.

von Andreas Schmidt

Opernstars haben am Sonntag live im ORF RadioKulturhaus in Wien gesungen. Die Zuschauer genossen ein vielfältiges und sehr persönliches Programm. Durch den Abend führte die bekannte TV-Moderatorin Barbara Rett.

klassik-begeistert.de präsentiert das Programm und gibt Bewertungen für die Auftritte der Superstars.

Unter strikten Corona-bedingten Sicherheitsbestimmungen sangen große Opernstars wie Piotr Beczała, Yusif Eyvazov, Juan Diego Flórez, Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch, Tomasz Konieczny, Elena Maximova, Valentina Nafornița, Anna Netrebko, Jongmin Park, Andreas Schager und Lidia Baich exklusiv für die ORF-III-Initiative „Wir spielen für Österreich“, die gemeinsam mit der Wiener Staatsoper live aus dem ORF RadioKulturhaus in Wien übertragen wurde. „„Wir spielen für Österreich“
ORF III und Wiener Staatsoper“
weiterlesen

„Einfach die Emotion machen lassen, vor allem bei Wagner“

Interview am Donnerstag 10: Der Tenor Andreas Schager
Foto: www.andreas-schager.info

Interview vom 13. September 2017 

Andreas Schager war der Parsifal in Bayreuth und in Hamburg. Die Stimme ölt er sich mit einem Tamino zwischendurch. Klassik-begeistert.de hat den sympathischen Österreicher zum Gespräch in der Hamburgischen Staatsoper getroffen. Im Interview spricht der Tenor über seine Operettenvergangenheit und erklärt, warum er sich dem Siegfried auf besondere Weise verbunden fühlt und was die Kühe auf dem heimischen Bauernhof damit zu tun haben. Außerdem verrät er, warum Sänger manchmal wie Babys sein müssen und richtet einen Appell an alle Klassik-Begeisterten.

klassik-begeistert.de: Herr Schager, im vergangenen Jahr haben Sie an der Hamburgischen Staatsoper den Erik in Richard Wagners „Fliegendem Holländer“ gesungen. Nun kehren Sie zurück für den „Parsifal“. Wie geht es Ihnen als Österreicher in Norddeutschland?

Andreas Schager: Ich komme jedes Mal gerne zurück. Ich liebe den Norden, ich mag auch die Mentalität der Leute hier, dieses „geradeheraus“, und Hamburg hat wahnsinnig viel Charme. Ich lebe teils in Berlin, teils in Wien. Meine Familie ist in Wien, aber ich habe auch eine Wohnung in Berlin, weil ich dort Ensemblemitglied an der Staatsoper bin. In Hamburg bin ich jetzt zum dritten Mal. 2013 habe ich mit Simone Young den Rienzi in der Laeiszhalle gesungen. Das war damals eigentlich schon in der Elbphilharmonie geplant, aber da war es noch nicht spruchreif, dass sie fertig werden würde. „Interview am Donnerstag 10: Andreas Schager, Tenor“ weiterlesen